The Edge

The Stiffkey River runs into the North Sea

Siri and Selma love walking through the saltmarshes to ‘The Edge‘, to this ever-changing end of the land, where the sea constantly kisses the coast. We feel drawn to edges, to the limits – but further, we don’t need or want to go. The expression ‘The Edge‘ for our coast wasn’t coined by our beloved Bookfayries but by Britain’s foremost nature writer Richard Maybey, whose second home is the North Norfolk coast. In his autobiography ‘Home Country‘ he describes how he experiences the area around Blakeney (our next village), there where we like to swim.

Siri und Selma lieben es, durch die Salzmarschen zur ‘Edge‘ zu gehen, zu diesem sich ständig ändernden Rand des Landes. Uns zieht es zu den äußeren Rändern, zu den Grenzen – aber darüber hinaus müssen wir nicht unbedingt gehen. Der Ausdruck ‘The Edge‘ für unsere Küste stammt nicht von unseren geliebten Buchfeen, sondern von Englands führenden Naturschriftsteller Richard Maybey, dessen zweite Heimat bei uns ist. In seiner Autobiographie ‘Home Country‘ beschreibt er, wie er die Gegend um Blakeney erlebt, etwa dort, wo wir es lieben, im Meer zu schwimmen.

 

“What I saw was an astonishing panorama – a mile of saltmarsh {…} The whole landscape seemed to be on the move {…} Even the mud seemed alive and slid out of the ebbing water with the moist shine of a newborn animal. {…} It was a sight that has kept me in thrall to this coast ever since, a liberating vision of being at the edge of things.”



The only soul around, a bait digger.

Also, the author Edward Frederic Benson praised the unique secluded beauty of our coast. He spent quite some time birdwatching here. A lot of writers fell in love with our constantly changing coast as we did. What fun it is jumping over little creeks, to wade or swim through the bigger ones to reach the otherworldly outer sandbanks. There is our favourite place for swimming or just looking lazily across the sea or into the big blue sky. Everything is that vast that we feel limitless. There is an absolute silence, what a luxury, enhanced by the quieting murmur of the waves and the cry of the gulls and terns.

Die einzigartige einsame Schönheit dieser Küste lobte auch der Geistergeschichten sammelnde Autor Edward Frederic Benson, der hier seinem Hobby der Vogelbeobachtung frönte. Viele Autoren verliebten sich in diese gestaltwandelnde Küste und wir ebenso. Was für ein Spaß, über kleine Priele zu springen, größere zu durchwaten oder zu durchschwimmen, um dann in die Anderswelt der äußeren Sandbänke zu gelangen. Dort ist unsere Lieblingsstelle, um zu schwimmen oder träge aufs weite Meer oder in den Himmel zu schauen. Alles ist so weit, dass wir uns selbst grenzenlos fühlen. Absolute Stille, welch ein Luxus, herrscht hier, nur durchbrochen vom beruhigenden Plätschern der Wellen und dem Schrei der Möwen und kühn fliegenden Seeschwalben.

Where the crystal clear Stiffkey River runs into the North Sea. The water is still going out. 

But do you know what is really special here?
The water is crystal clear. No garbage offends the white sands, not even a lonely shoe or a plastic container that pollute other beaches have found their way to our place. We met instead a seal pup who looked at us with his big eyes when we swam through the last creek to our favourite sandbank.

Aber wisst ihr, was das ganz Besondere hier ist: Das Wasser ist kristallklar. Keinerlei Müll beleidigt den weißen Sand, nicht einmal ein einsamer Schuh oder Plastikcontainer, die andere Strände vermüllen, haben den Weg zu unserem Strand gefunden. Stattdessen sahen wir gestern einen jungen Seehund, der uns mit seinen großen Augen betrachtete, als wir durch den letzten Priel zur Sandbank mehr schwammen als wateten.

The sea is heavenly warm and tempting and a bit frightening. Soon the tide will turn.

It’s our dear Selma who urges us to overcome our phlegm and enjoy this one-hour long adventure trip exactly timed according to the tide table. Being out there comes Dina’s part to persuade our dear Master to swim in the sea. Siri believes he is hydrophobic. He denies this vehemently. The old Greeks were afraid of the edge, our dear Master mentions. They assumed one would fall at the edge of the water into the void. But we never ever swim that far to the horizon.

Es ist unsere liebe Selma, die uns antreibt, unsere Trägheit zu überwinden und die eine Stunde Abenteuertour genau nach der Tide ausgerichtet, zu unternehmen. Danach kommt Dinas Part, Masterchen zu überreden, im Meer zu schwimmen. Siri meint, er sei doch wasserscheu, was er jedoch vehement bestreitet. Haben sich nicht im klassischen Griechenland die Menschen vor der ‘Edge’, dem Rand gefürchtet, führt Masterchen an. Sie nahmen an, dass man am Rand des Meers von der Erde ins Unendliche fällt. Aber ehrlich gesagt, soweit schwimmen wir eh nicht hinaus.

This was the last creek we had to conquer to stay safe of the incoming tide.

So we spend these hot days. But now we have to blog sitting on our terrace at home in the deck chairs under the shady fig tree the notebooks on our knees and a drink at hand. This we call ‘civilized’ repressing our fear of global warming.

So verbringen wir die heißen Tage, doch nun muss geblogged werden zu Hause auf der Terrasse im Liegestuhl unterm schattenspendenden Feigenbaum, das Notebook auf den Knien, ein Drink zur Hand. Das nennen wir mit dem treffenden englischen Ausdruck ‘civilized’, die Angst vor Global Warming verdrängend.

With warm greetings from the sunny Norfolk coast. Keep cool, drink a lot!
Mit herzlichen Grüßen von der sonnigen Küste Nord Norfolks. Keep cool und immer viel trinken!

The Fab Four of Cley
💃🚶‍♂️👭

 

.

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2018

 

277 thoughts

    • Guten Morgen, liebe Ellen,
      ja, diese erfrischende Seebrise ist wohltuend.
      Danke, dass dir Dinas Fotografien gefallen.
      Herzlichen Grüße auch dir
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  1. In erudite words and wonderful photos, this post beautifully sums up everything that is best about Norfolk, and its stunning coastline.
    If only the sea would turn blue, instead of brown…
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 3 people

    • Dear Pete, good morning,
      this is the ideal summer to explore the Norfolk coast, to go to the outer sandbanks and have a little swim. We love it! 🙂 🙂
      If you go to the sea at the Stiffkey marshes and Holkham f.e. you will see blue water like in the Carribean.
      Thank you very much for your kind commentary!
      Wishing you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Hi, dear Anneli,
      we love this shallow water as it warms up quite quickly. In Cley, where it’s deeper, the sea is much colder but nevertheless comfy for swimming.
      You are right, one has to time these excursions following the tides. The tide comes in fast and usually from behind. The water in the creeks is rising first and there is quite a frightening current. Out there the beaches are amazingly clean and you don’t see people usually. It’s an advantage that the sandbanks are hard to reach.
      Wouldn’t it be great if all the beaches would be as clean as this beach?
      Thanks and wishing you a happy Sunday
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • That hardly any people come out there leaving their litter helps a lot to keep these beaches clean and that’s there is no current washing all the plastic in the sea on the beach too.
      Siri 🙂 and 🙂 Selma meticiously checking the tides every time we go. They are our security fairies 😉

      Liked by 2 people

  2. Beautiful images of the pure blue skies and clear water dear friends, you are so blessed to have all this close by! Swimming to the sandbanks seems a wonderful and refreshing way to stay cool during this hot Summer – long may these waters stay clean and free from plastic 🙂💦💖

    Liked by 3 people

    • Dear Xenia,
      indeed, long may these waters stay clean.
      We have our little excursions to sea nearly every day now. It’s the best place to be. We are lucky that there are still tourist-free beaches even in the summer.
      We thank you very much and wishing you a great Sunday
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  3. That north Norfolk coast is so beautiful and wild. But I do like the coves and beaches down here in Cornwall. None as empty as your photos depict though! I am currently watching the cloud roll by my windows – no rain, but a lot of cloud and mist these last few days.

    Liked by 3 people

    • Hey, dear Jude,
      not all beaches are that empty here during the summer. But we have quite a lot of hidden beaches where no tourists are because you have to know about the tides and the way through a labyrinth of creeks.
      We have a cloudless blue sky here what Dina doesn’t like. She wants clouds for her photos.
      What we like in Cornwall best were the powerful high waves. The sea at our coast is more like the Mediterranian Sea, except in late autumn and winter.
      We wish you a wonderful week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • You wouldn’t want to get caught by the tide! And yes, I know how busy Wells beach gets! And Cromer I imagine. Lovely blue sky here today, the coastal fog burned off by midday, but it was quite surreal down by the lighthouse.

      Liked by 1 person

    • Dear Jude,
      you are absolutely right, Cromer, Wells and Sheringham beaches are crowded as well as Holkham. But there are still kind of hidden beaches where you will be on your own, nobody as far as you can see.
      We know this coastal fog problem here as well, but it’s a long time since we have had this – we think it was for a couple of days in March this year. Now we wouldn’t mind.

      Liked by 1 person

    • Our garden would love some sea mist, that would make the flower fairies smile again.
      When we get sea mist here (‘sea fret’ called in Norfolk) it’s often for several days in spring. We like this spooky atmosphere.

      Liked by 1 person

  4. How absolutely gorgeous! It’s too hot be outside, what’s happening?
    I would love to join you hiking through the Stiffkey freshes to the open sea. I haven’t been there for years. And then we only made it through one creek, the low tide was too high, do you remember. But it was totally different then. 20° and lots of rainy days in between.
    Cheers, my dear friends. Im grabbing a cold beer 🍺
    Per Magnus Xx

    Liked by 3 people

    • Good morning, our dear friend Per Magnus,
      this summer is really extraordinary. In the 35 years, we live here we never had such a long summer with sunshine and hot weather every day. We make it nearly daily to the sea.
      When we were in the Stiffkey freshes the timing wasn’t perfect, sorry. Next time you are visiting we will time it much better. It’s a promise.
      A cold beer – what a great idea!
      Cheers
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭
      xxxx

      Liked by 2 people

  5. Fab Four of Cley,
    I know I speak for all of your readers when I say that we look forward to your magical words of description and stories told. “The Edge” – what a clever way to bring fantasy and mystery to mind and Dina’s professional photography giving us visitors a peek at your world.
    Thank you and stay cool and drink a lot this summer!
    GP Cox

    Liked by 3 people

    • Good morning, our dear friend GP Cox,
      this beach is quite magical, clean, quiet and empty. That’s ‘The Edge’ of Norfolk where we live.
      Thank you so much for liking our words and pictures.
      We will go to the sea soon but not before wishing you a wonderful week.
      Love
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭
      who are always walking out to the sea with some water bottles and a big hat.

      Liked by 2 people

  6. “A vision of being at the edge of things” – Maybey captured the coast exactly, and Dina’s photos express the feeling brilliantly. I wonder about the life of the solitary bait-digger. Stay cool and safe. The beaches look deceptively easy for wandering. I think these days we all feel we are living on the edge…

    Liked by 4 people

    • Dear Peter,
      for the bait diggers, the times have changed drastically. Up to 50 years ago a bait digger could buy a little cottage and provide a family. Nowadays nobody can survive with bait digging which is quite a hard physical work. Bait diggers are mostly solitary older men who love it being on their own out there. They know a lot about tidal flows in the creeks. When you see them going back it’s time for you to leave as well.
      In a way, people always felt that they are living on the edge. Already some of the classic Greek philosophers had this feeling. Is it worse now?
      Thanks a lot for commenting.
      Happy Sunday
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Thank you very much, dear Allan. Siri just looked at our map where Pt. Reyes is. Now we know, it is in North California. That fits as some people call this area here ‘British California’ and they call our lifestyle ‘Californian’. Well …
      We wish you a great week to come.
      Love
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  7. Magnificent to be in such a place and really feel at peace in its energy. You could just sit and listen to the peace for hours…until the tide attacked your reverie anyway. Maybe it can only be appreciated that way. Otherwise the people traffic around there would diminish its atmosphere 😀
    And well expressed, in story and picture, the urge is now upon me to find another ‘edge’ and revel in its story. Maybe a meditation to my ‘edge’ and a let go of this world ❤

    Liked by 2 people

    • Dear Mark,
      we are very sure that it’s that unspoiled there has to do with getting there. First, you have to know how to reach the sea, meaning how to cross a labyrinth of creeks, and second, you have to wade but mostly swim through the last two creeks before you reach that large sandbank. It’s an effort to reach this peaceful place as it is always an effort to reach peace.
      Everyone has their own edges and maybe one has to confront one edge after the other – the edges within and those in nature. By the way, this beach is ideal for meditating.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭
      ❤ ❤ ❤

      Liked by 2 people

    • Guarded by belief in ourselves, to reach something that takes great effort so that we will appreciate it all the more. And you are right, no wonder not many take the journey, they have not reached far enough within just yet. I shall then ponder if my edge requires a strong swim then or at least some effort to find myself whatever island my heart is on 😀
      Thank you, and the other trekkers, for sharing yours ❤

      Liked by 2 people

    • I once read the seeker has to go, go and just go on – and then he/she can go beyond.
      Well, this effort-idea – I don’t really know if that’s Calvinistic ideology or a kind of general law. It’s great to reach something you put some effort in – but maybe it would be even greater to reach it effortless?
      Anyway this beach you can’t reach without putting an effort in and it’s good so.
      All the best
      Klausbernd 🙂

      Liked by 2 people

  8. I have been wondering whether the present heat wave has held you back from blogging and has driven you closer and closer to the edge of the sea in order to get relief from the deadly sun rays. There you go and indeed found the wondrous world at the cooling sea. Dina’s photos displaying the wide open spaces have literally blown me away. Greetings to the Fab Four of Cley!

    Liked by 3 people

    • Dear Peter,
      you are right, we actually are more at the beaches around here than blogging. We collect samphire (sea asparagus), swim and doing nothing. It’s not the right weather for sitting inside blogging.
      We are quite lucky because of this heat wave over Europe didn’t affect us that much. The temperatures are around 25 degrees C with a soft sea breeze. A much bigger problem is that there is no rain. Poor plants, they are suffering badly.
      Thank you very much for liking Dina’s photography. These enormous open spaces like to be photographed, especially from a photographer like Dina loving the graphics of it.
      With warm greetings from the nearly lukewarm sea
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Dear Klausbernd,
      we too are fortunate to have the Arrow Lake to go to, swim in and paddle in our canoe. Fed by the might Columbia River it is truly refreshing in the present heat wave. The worst part is that our air is polluted by the hundreds of forest fires that are ravaging our beautiful province.
      Also best wishes and warm greetings from Peter and Biene!

      Liked by 1 person

    • Dear Peter,
      we hope that these fires are soon extinguished. Especially Sweden has the same problem here, big fires ravaging the huge forests.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

  9. Lieber Klausbernd, liebe Dina,
    schoen, dass Ihr nicht soweit hinausgeschwommen seid, dass Ihr vom Rande der Erde heruntergefallen waert. 😀
    Aber nun ernsthaft: ich bin absolut fasziniert von Dinas grossartigen Bildern. Ich kann mich nicht satt sehen daran.
    Liebe Gruesse ins kleine Dorf am grossen Strand [um es einmal etwas abzuaendern], und habt einen feinen Sonntag,
    Pit

    Liked by 4 people

    • Guten Tag, lieber Pit,
      eigentlich ist das ja gar kein Wetter, um vorm Bildschirm zu sitzen und zu bloggen, da doch die weiten Strände rufen.
      Wir schwimmen nie weit hinaus – wegen dieses Randes 😉 und der Strömung, die nicht zu unterschätzen ist. Auch in den Prielen läuft das Wasser so schnell, dass es dir den Sand unter den Füssen wegspült.
      Toll, dass dir Dinas Bilder gefallen (uns auch).
      Mit ganz lieben Grüße an dich und Mary vom kleinen Dorf am großen Strand
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Hallo Klausbernd,
      eigentlich sollte ich hier auch nicht am Computer sitzen, sondern, wie ich in meinem Blog gerade zu Helmut Hartmann geschrieben habe, lieber in der Haengematte im Garten unter den Baeumen liegen. 😉 Aber wie das so ist: ich bin in meiner morgentlichen Routine gefangen und checke E-Mails – bei einem guten Kaffee.
      Was das Hinausschwimmen angeht: davor wird sogar schon bei uns hier an der Golfkueste, wo der Gezeitenunterschied maximal knapp 50 Zentimeter ist und wo es keine Priele gibt, gewarnt. Es wird geraten, den Kontakt mit dem Boden nicht zu verlieren. Und sollte man doch einmal in so eine Stroemung geraten, die einen hinauszieht, so heisst es nicht gegenan kaempfen, sondern mit der Stroemung schwimmen, ganz ruhig, weil die ueber kurz oder lang auch wieder Richtung Ufer dreht. Ich habe bisher noch nicht erlebt, dass es mich raus oder reingeschwemmt hat, wohl aber einen deutlichen Versatz parallel zur Kueste. Was auch interessant ist: wir haben hier vorgelagarte Sandbaenke unter Wasser {Ihr natuerlich auch]. Man watet raus, das Wasser wird tiefer, aber dann steigt der Boden wieder an, und dann dasselbe mehrmals, wobei es insgesamt langsam zunehmend tiefer wird. Man sieht auch vom Ufer aus, wo die Sandbaenke sind, denn da brechen sich die Wellen/
      Hach – wenn ich das hier so schreibe, und wenn ich John Howell’s Post “Views from the Neighbourhood” von heute ueber den Hafen von Port Aransas vor meinem geistigen Auge habe, dann denke ich, Mary und ich sollten unbedingt mal wieder an die Kueste fahren, fuer ein paar Tage.
      Zu Dinas Bildern: die wuerde ich einmal gerne in voller Aufloesung auf unserem grossen Fernsehbildschirm sehen. Das stelle ich mir fantastisch vor.
      So, gleich geht’s zum Fruehstueck. Der Magen meldet sich schon.
      Liebe Gruesse an Euch Alle im kleinen Dorf am grossen Meer mit dieser wunderbaren Kueste, und habt noch einen feinen (Rest)sonntag,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      jetzt geht’s aber gleich zum Faulenzen in den Liegestuhl auf die Terrasse. Unser Gärtner holt gerade so etwa 400 ltr. Wasser von Leuten die ihre Regentonnen nicht benutzen und so haben wir dann wieder für knapp eine Woche Gießwasser, da das Badewasser hinzukommt.
      Ich schwimme nie so weit hinaus, dass ich keine Bodenberührung mehr habe. Auch hier gibt es den deutlichen Versatz von West nach Ost in einer Sägezahnbewegung. Siri 🙂 und 🙂 Selma nehmen wir vorsichtshalber stets an die Leine, wenn wir im Meer schwimmen, was wir selten tun, denn das Wasser ist selten so warm.
      Ja, diese Sandbänke haben wir auch, an denen sich die Wellen brechen. Leider, ganz unromantisch, auf Sandbänken mehrere Meilen vor unserer Küste sind Windfarmen gebaut worden.
      Wir können uns gar nicht mehr vorstellen, nicht an der Küste zu wohnen – so nach der Devise: einmal Küste, immer Küste.
      Dina crashte gerade mit ihre übergroßen Rohdaten ihren großen Mac – big Desaster. So arbeiten wir nun beide auf unseren MacAir Notebooks – and Siri 🙂 und 🙂 Selma auf ihrem MacFee.
      Jetzt geht’s aber wirklich raus und ab die Post
      Ganz liebe Grüße, mach’s gut
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      bevor wir nach Fredericksburg umgezogen sind, haben wir uns ja ungefaehr zwei Jahre nach Orten umgesehen, wo wir uns ansiedeln wollten, und dabei auch die Kueste [Port Aransas oder Rockport/Fulton] in Betracht gezogen. Und auch wenn es da schoene Anwesen [allerdings noch auch deutlich teurer als hier im selber schon nicht ganz billigen Fredericksburg] gab, so haben wir uns letztendlich eben doch fuer Texas Hill Country und Fredericksburg entschieden. Ein ganz wesentlicher Grund waren die deutlich hoehere Durchschnittstemperatur da unten und die hohe Luftfeuchtigkeit. Fuer ein paar Tage ist das ja ganz nett, wenn man dann am Strand liegen kann. Aber das immer zu haben, das wollten wir nun doch nicht. Ausserdem ist da unten eher “cultural backwater”, um das mal so auszudruecken. Das erheblich vielfaeltigere kulturelle Angebot hier in Fredericksburg hat eine grosse Rolle bei der Entscheidung gespielt.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Wir geniessen es wirklich, lieber Klausbernd. 🙂 Uebrigens: vom 21. is zum 24. werden wir wieder in Port Aransas sein, zur Feier unseres 9. Hochzeitstages [am 22.]. Wir freuen uns schon richtig drauf. Mal sehen, wie es da aussieht. Port A leidet ja immer noch – Du hast es auf John Howell’s Blog bestimmt mitbekommen – unter den Folgen von Hurrikan Harvey. Es ist ganz schlimm, wie wenig hier den kleinen Staedten von staatlicher Seite aus geholfen wird. [Und dabei geht es denen noch vergleichsweise gut gegenueber Puerto Rico].
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Einerseits gut, dass es die Apple Stores gibt, wo man dann Hilfe bekommen kann. Was mir daran aber missfaellt: sogar fuer Kleinigkeiten muss man oft dahin, und sich vorher online einen termin besorgen, der dann aber oft erst in ein paar Tagen zu bekommen ist. Bei meinem Sony Laptop und meinem Dell Desktop habe ich telefonischen Support und/oder per Fernwartung. In “ernsteren” Faellen muss ich die Geraete allerdinsg einschicken. Ist abere bisher noch nicht vorgekommen. Also: “toi, toi, toi”. *an (meinen) Holz(kopf) klopf* 😀

      Like

    • P.P.S. zum Wohnort: Und Rehe haetten wir an der Kueste ja auch nicht. Geraden zoge mal wieder welche aesend vorm Fenster hier vorbei. In den vergangenen Tagen hatten wir einen veritablen Rehkindergarten hier. Einmal waren es sage und schreibe 8 Kitze gleichzeitig.

      Liked by 1 person

    • Echt toll, lieber Pit.
      Wir haben hier unsere Fasane, die Dina versucht zu konditionieren, dass sie ihr aus der Hand fressen.
      Ganz liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Dann gibt es bei Euch wohl bald Fasan auf dem Teller?! 😀
      Aber ernsthaft: ich habe schon seit Langem vor, mich einmal am spaeten Nachmittag draussen hinzusetzen und die Rehe eben micht nur zu fuettern, sondern auch zu sehen, wie nahe sie mir kommen, wenn ich ganz still da sitze. Ob sie mir, nach einer (langen) Eingewoehnungszeit, aus der Hand fressen wuerden? Faende ich ganz Klasse.

      Liked by 1 person

    • Ich denke mir schon, dass du das hinbekommen kannst. Es ist wohl so – nach Skinner & Co – man muss gewünschtes Verhalten eher zufällig verstärken, um die Konditionierung schneller hinzubekommen. Die meisten Leuten machen es falsch, dass sie ständig verstärken und dann auch noch zu viel. Auf diese Weise dauert es ewig bzw. kommen sie nie über eine bestimmte Grenze.

      Liked by 1 person

    • Ich bin kein grosser Freund von Fasan, und bei Wild esse ich eigentlich nur ab und zu mal Hirsch(steak0 oder Wildschwein [Gulasch oder Braten].

      Like

    • Dann wünschen wir euch einen wunderfeinen Urlaub mit Feier am Meer – so sehr.
      Dina scheint ihren Rechner wieder im Griff zu haben mit der Hilfe vom telefonischen Apple-Support.
      Hab’s fein
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Nee, nee, lieber Pit, das ist hier anders. Du gibst auf der Apple-Website dein Problem kurz an und deine Telefonnummer und eh du zu Ende geschrieben hast, rufen sie schon an und führen dich geduldig – auch wenn’s Stunden dauert – durch die Reperatur. Da können wir uns nicht beklagen. Und das Ganze ist ein kostenfreier Service. Alleine schon das überzeugte uns, von PC auf Apple zu wechseln. Nun benutzen wir seit etwa 3 Jahren nur Apple-Geräte und sind zufrieden damit.
      Huch, klingt wie Apple-Werbung 😉
      Take care
      Mach’s gut
      Klausbernd 🙂
      Sag mal, wenn du kommentierst und antwortest ist die Reihenfolge der Aufführung deiner Kommentare eher zufällig – oder? Don’t worry we don’t mind.

      Liked by 1 person

    • Danke fuer diese Erklaerung, lieber Klausbernd. Das wusste ich nicht. Bisher sind wir eben mit Marys i-Pad und i-Phone immer nach San Antonio gefahren. Mal sehen, wie es sein wird, sollte Mary mal Hilfe mit ihrem MacBook Pro brauchen. Du siehst, Mary ist voll und ganz auf Apple abgefahren. Da sie frueher in der Schule und auch zuhause nur Macs hatte, hat sie sich mit Windows nie so richtig anfreunden koennen.
      Apropos Deine “Appple Werbung”: fuer Mary nicht noetig [s.o.], und fuer mich “alten Windows Sturkopf” unwirksam. 😀 Aber im Ernst: ich bin so an Windows gewoehnt, dass ich kein anderes System will. Und ausserdem muesste ich ja eine Reihe von Programmen neu anschaffen. Wobei es mit Sicherheit einige, von mir sehr geschaetzte, gar nicht fuer Macs gibt. Da muesste ich dann eben auf ein Equivalent ausweichen, und das will ich erts rcht nicht.

      Like

    • Das mit den Programmen kann ich gut verstehen. Und in der Tat für Mac ist alles teurer. Apple versucht mit allen Mittel eine gewisse Exklusivität zu erzeugen, was man auch an den extrem feschen und großen Apple-Store hier sieht. Das bezahlen wir natürlich alles mit.
      Ich hatte keinerlei Schwierigkeit mit der Umstellung, wohl da ich vorher bereits mit iPad und iPhone arbeitete.
      So, jetzt geht’s ab in den Garten. Tschüss für heute
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

    • Da bin ich gerade bei, lieber Pit, auf Terrasse sitzend dir schreibend.
      Danke für den Link zu dem Artikel von der New York Times about the drought showing the history of the landscape. – Bei uns hat’s zum Glück letzte Woche geregnet, was auf der Stelle die Pflanzen aufatmen ließ. Unsere Wassertonnen sind auch voll. Nun haben wir etwa tausend Liter Gießwasser, was genügen sollte.
      Dina ist gerade auf einem Foto-Workshop, und ich installiere mit Siris 🙂 und 🙂 Selmas Hilfe eine Little Free Library an unserer Grundstücksgrenze. Darüber werden wir sicher ‘mal bloggen.
      Alles Gute dir, halte dich wacker im fernen Texas
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Gern geschehen, lieber Klausbernd, was denLink angeht. Bei uns hat es auch geregnet, so etwa 33 Liter pro Quadratmeter, und das hat gut getan – aber nur etwas. Sehr tief in den Boden wird das kaum eingedrungen sein, so ausgetrocknet wie es hier war. Deswegen geht es weiter mit dem Waessern, auch einiger grosser Baeume. Mal sehen, ob wir uns auch Regenwassersammeltonnen anschaffen. Wir schauen uns gerade im Internet um, was es da so gibt. Nur: die Kapazitaet ist natuerlich ziemlich begrenzt, wenn man nicht riesige Tanks im Garten haben will.
      Eine Little Free Library: prima Idee. Ob sie bei uns hier, an der Stadtgrenze, auch etwas bringen wuerde, das bezweifle ich. Es gibt aber auch schon zwei oder sogar drei [muss ich Mary mal fragen] hier in der Nachbarschaft. Da waere es dann vielleicht gut, einfach da etwas beizutragen.
      Auch Euch alles Gute, und liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      heute regnet es endlich wieder wie angesagt. Richtig gemütlich ist es und es wird wohl den ganzen Tag regnen. Danach soll dann der Sommer wieder so weitergehen wie bisher. Wir hatten dann etwas über 40 Stunden Regen, was genügt, um alles durchzunässen. Bei uns ist das mit den Wassertonnen nicht so ein Problem, mit 4 Wassertonnen, die teils miteinander verbunden sind, können wir immerhin tausend Liter Wasser auffangen, was für unseren Garten genug ist. Dazu kommt, dass wir unser Badewasser ebenfalls regelmäßig auffangen.
      Bei uns geht ein Wanderweg an der Grundstücksgrenze vorbei und außerdem wohnen wir ja im Ort, so gibt es hier stetigen Fußgängerverkehr. Wir glauben auch, dass solch ein öffentlicher Bücherschrank so gelegen sein muss, dass Leute regelmäßig vorbeikommen.
      Uns geht’s gut, wir hoffen von euch das Gleiche.
      Ganz liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Strand
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      freut mich, dass es Euch gut geht. Uns ebenso. Danke der Nachfrage. 🙂
      Hier scheint der Sommer ebenfalls so weiterzugehen wie bisher – jedenfalls fuer die naechsten 10 Tage. So weit reicht die Vorhersage, die ich (jeden Morgen) verfolge.
      1000 Liter waeren fuer unseren Garten natuerlich zu wenig, nicht nur, weil er so gross ist, sondern ganz besonders weil es so gut wie keine Blumen und kein Gemuese zu waessern gibt, sondern den Rasen und – jetzt zusaetzlich – auch Baeume. Da kommen wir eben ohne Wasser aus dem Tiefbrunnen nicht aus. Dazu kommt, dass wir uns an die Einschraenkungen halten muessen, die die Stadt vorgibt. Siehe dazu hier: “Watering Restrictions” [https://wp.me/p4uPk8-1qR]. Uebrigens: selbst “grey water” [das wir aber eh nicht nutzen koennen – jedenfalls nicht ohne sehr aufwendige Umbauten] unterliegt Vorschriften seitens der Stadt. Was ich jetzt bei unseren Baeumen mache: ich installiere ein selbstgemachtes “drip irrigation” System. Dazu habe ich alte Gartenschlaeuche in geringen Abstaenden mit einem ganz feinen Bohrer perforiert, ein Ende verschlossen und das andere mit einem Anschluss fuer den Schlauch von der Wasserleitung her versehen. An zwei unserer Eichen habe ich diese dann schon “verbuddelt” [unter Kompost und Mulch]. Erste Tests waren prima. Diese “drip irrigation” Systeme unterliegen zwar auch den Vorschriften, aber wir duerfen sie haeufiger nutzen: jeden Tag morgens und abends fuer jeweils 4 Stunden, nicht wie oberirdische Rasensprenger nur mittwochs. Das kommt jetzt um sehr viele Baeume drumherum.
      Nachher geht’s uebrigens zum Rasen Maehen. Der waechst sehr unterschiedlich – abhaengig von Bodenbeschaffenheit, Grassorte und Sprinklerreichweite. Aber einige Stellen sind da, die unbedingt gemaeht werden muessen.
      So, das waer’s mal von hier und heute.
      Macht’s gut im kleinen Dorf am grossen Meer, und liebe Gruesse, auch an den Rest der Viererbande, und auch von Mary,
      Pit
      P.S.: Ich hoffe, Dinas Workshop war erfolgriech.

      Like

    • Lieber Pit,
      da hast du wohl Recht, bei uns geht’s nur ums Bewässern der Blumen und Tomaten. Den Rasen liessen wir völlig braun werden, was, wie gesagt, das Moos absterben lässt. Wie bei dir kommt auch bei uns der grüne Rasen wie eine Art Flickenteppich zurück.
      Hier bewässern einige ihre Tomaten nach deinem Prinzip, wir machen es per Hand in altbewährter Gärtnerweise mit der Gießkanne. In Norfolk gibt es keine Vorschriften bezüglich des Wässerns. Die meisten Bauern bewässern Tag und Nacht ihre Felder mit großen Sprinklern.
      Wir haben ja nur alte Apfel- und Pflaunenbäume auf unserem Grundstück, denen wir kein Wasser zuführen. Sie bringen eh viel zu viel Obst, das wir gar nicht verbrauchen können. Die Äpfel tragen dieses Jahr vom Prächtigsten. Viele werden wir kompostieren. Wir suchen uns nur die Besten aus, die zweitbesten Äpfel bekommen unsere Gartenvögel, die diese sehr lieben.
      Das waren die neusten Nachrichten aus unserem Garten.
      Viel Glück beim Bau deiner Bewässerungsanlage.
      Mit lieben Grüßen an dich und Mary
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      ist dies hier etwa Deine erste Antwort, von der Du glaubtest, sie sei im elektronischen Nirvana verschwunden? Datum und Uhrzeit zufolge sieht es ganz danach aus. Hier nur noch eine kurze Bemerkung zu unserem Rasen: gestern habe ich mal eine Stell, wo er ganz verdorrt aussieht, mit einem Rechen bearbeitet, und es sieht mir ganz danach aus als ob er da absolut tot ist. Es kommt die blanke Erde zumVorschein, keine Spur mehr von Wurzeln, und auch die Rhizome sind trocken und brechen ganz leicht – was bei Bermudagras normalerweise nie vorkommt. Selbst wenn sie trocken aussehen, sind sie kaum zu zerreissen. Das sieht meiner Meinung nach gar nicht gut aus, und wir haben leider grosse Flaechen in diesem Zustand.
      Liebe Gruesse, und habt ein feines Wochenende,
      Pit

      Liked by 1 person

    • oh dear! Aber ich würde die Hoffnung nicht aufgeben. Ich sah schon aus völlig vertrockneten Wurzelrhizomen bei Feuchtigkeit plötzlich wieder Gras hervorbrechen.
      Ja, das war die verschwundene Antwort! Klar doch, aus Etwas kann nicht Nichts werden …
      Liebe Grüße
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Hallo Klausbernd,
      nein, die Hoffnung geben wir nicht auf! Aber wir denken, dass wir im Herbst ein paar groessere Flaechen nacsaeen (lassn) muessen. Oder mit Grassoden neu anlegen lassen. Mal sehen, was uns der Profi-Gaertner und die Beraterin von der staatlichen Beratungsstelle [hatte ich, glaube ich, schon mal erwaehnt] so sagen.
      Liebe Gruesse an Euch alle im kleinen Dorf am grossen Meer, und habt einen feinen Restsonntag,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      ich säe mit 75 kg Saatgut jeden Herbst den Rasen nach, überall. In dem Saatgut ist auch gleich der Rasendünger enthalten. Ich dünge nämlich anderweitig nie meinen Rasen. Hier sagen die Fachleute, je mehr bewässert und gedüngt wird, desto weniger stressbeständig wird der Rasen. Aber du musst auch sehen, während bei euch die Bäume den Charakter des Gartens bilden, ist es bei uns die Dreiheit (wie das kölsche Dreigestirn 😉 Rasen, Hecken, Wege. Bei unserem Garten trägt der Rasen stark zum Gesamteindruck bei. Wir mähen übrigens parallel zu den Sichtachsen vom Haus (auf den Effekt machte mich Fürst Pückler in seinen Ausführungen zur Gartengestaltung aufmerksam).
      So, genug des garden talks. Ich muss jetzt mit Peter weiter an Dinas Fahrrad basteln – eigentlich gucke ich nur zu, gebe schlechte Ratschläge und reiche Werkzeuge an.
      Alles Liebe
      Klausbernd 🙂
      P.S. Pücklers Buch über Gartengestaltung ist eigentlich mehr für deinen Garten geeignet, da der Gute im Grunde stets an Landschaftsgärten denkt. Du hast ja eher einen kleinen Landschaftsgarten.

      Liked by 1 person

    • Lieber klausbernd,
      wenn wir so weitermachen, dann wird es hier zu “Klausbernds & Pits Gartenblog”! 😀 Deswegen halte ich mich jetzt mal zurueck.
      Viel Spass beim Basteln (Lassen) an Dinas Rad, und liebe Gruesse,
      Pit

      Like

    • Huch, eben schrieb ich dir eine lange Antwort, die sich aber wohl im virtuellen All verlief. Auf ein Neues.
      Lieber Pit,
      wir bewässern ja nur unsere Tomaten und Blumen, was schon genug Wasser verbraucht. Den Rasen liessen wir braun werden. Auch bei uns kommt grüne Wiese wie ein Flickenteppich zurück. Unsere alten Obstbäume bekommen kein Wasser von uns, da sie eh zu viel tragen. Das meiste kompostieren wir, die besten Äpfel sind für uns, die zweibesten für unsere Garenvögel, die sie lieben. Wir hsaben Pflanzen in Kübeln reduziert, da diese viel Wasser regelmäßig benötigen.
      Nach deinem Prinzip bewässern einige hier ihre Tomaten. Da wir keine Wasserverbrauchsbeschränkung haben, lassen viele Bauern Tag und Nacht von großen Sprinklern ihre Felder feucht halten.
      Das war das Neuste von unserem Garten. Wir haben jetzt höchst angenehmes Wetter, heiter bis wolkig und um die 22 Grad C. So lieben wir es.
      Liebe Grüße an dich und Mary
      The Fab Four of Cley
      P.S. von Masterchen
      Dina hat ein fesches Fahrrad bekommen. Oh Schreck, ist das eine Fummelei z.B. die Bremsen richtig eunzustellen. Zum Glück ist mit der Gangschaltung alles in Ordnung, aber diese Hinterradbremse schafft mich doch glatt – wie auch einiges Anderes an diesem Rad. Du hättest da sicher ein besseres Händchen als ich.
      Mach’s gut
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      schade, dass Deine erste Antwort im elektronischen Nirvana gelandet ist, und dass Du so noch einmal von vorne anfangen musstest. Wenn mir so etwas passiert, dann aergert mich das ungemein. Erstens, weil dann eine laengere Tipperei vergebens war, und zweitens, weil es mir nie gelingt, genau das wieder zu schreiben, was ich vorher hatte.
      Ach, das liebe Thema Wasser fuer den Garten. Ich glaube, da koennten wir uns noch tagelang austauschen. Daran, den Rasen gar nicht zu waessern, habe ich noch nicht gedacht. Ich muesste mal nachforschen, ob er das ueberleben wuerde. Wahrscheinlich. Zumindest Bermudagras ist extrem ueberlebensfaehig, dass es zu einer Plage werden kann. Vor Allem, weil es auch so unheimlich invasiv ist. Ich habe da mal – halb im Scherz und halb im Ernst – so formuliert: wer einmal mit Bermudagras zu kaempfen hatte, der lernt sogar Glysophat schaetzen. 😀
      Hier ist es nun wieder recht warm, und vor Allem auch schwuel – schon am Morgen.
      Soso, die liebe Dina hat ein Radl bekommen! Meinen allerherzlichsten Glueckwunsch! Ihr muesst mir unbedingt mal ein Bild schicken! Ich gebe gerne zu: Brensen und Gangschaltung einstellen, das kann schon ene Fummelei sein. Es braucht Uebung und Erfahrung. Ich muss das uebrigens immer wieder neu lernen, weil ich es zu selten mache. Da braucht’s dann einen Weile mit “trial and error”. 😉
      Ganz liebe Gruesse, auch an die beiden Buchfeen, und an die “Neuradsportlerin” :D, macht’s gut, und fuer Dina “safe bicycling”, auch von Mary,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbenrd,
      schoen, dass Dina von dem Workshop begeistert war. Dann bin ich mal gespannt, ob wir demnaecht auch Makrofotos von iher zu sehen bekommen.
      Liebe Gruesse,
      Oit

      Liked by 1 person

    • Nee, lieber Pit, das glaube ich eher nicht – aber wer weiß?
      Nur noch einmal schnell zu Rasen: Wir werden im Herbst etwas Rasen nachsäen und den gesamten Rasen düngen. Wir haben übrigens keinen englischen Rasen sondern eher eine Wiese. Da hilft es, das Gras kurz zu halten und unser Gärtner mäht den Rasen alle 2 bis 3 Tage. Das macht er jetzt seit einem Jahr und der Rasen ist deutlich dichter geworden und es gibt immer weniger Unkraut in der Wiese.
      Bei uns ist das große Projekt, einen Weg mit Platten von der Terrasse zum Kompost anzulegen. Wir sind ja vor Staunen fast umgefallen, wie viel das ausmacht, wenn die Platten auf der Terrasse und dem Weg zum Kompost und Gartenschuppen ordentlich in der Waage liegen und die Platten mit einer leichten Salzsäurelösung gereinigt sind. Das wertet sogleich das gesamte Grundstück auf. Bei uns sind es 3 Elemente, die vor allem die Wirkung unseres Gartens bestimmen: der Rasen, Terrasse und der Weg zum Kompost, die Hecken. Wir können dir sagen, die Hecken toll in Form zu halten, das ist viel, viel Arbeit. Auf der anderen Seite bereitet es uns große Freude, wenn der Garten einladend aussieht.
      Zur Zeit haben wir gerade große Tomatenernte. Das verlangen wir auch von Pflanzen, denn sie schluckten das meiste Wasser bis jetzt.
      Wir sende ganz liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer zu eurer ‘Ranch’ in Texas
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂
      P.S.:
      Dina wird sicher dir ein Foto von ihrem Fahrrad senden.

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      was wir haben, das wuerde ich auch nur stellenweise als Rasen bezeichnen, und als “englischen” ueberhaupt nicht. Der wuerde unser Klima auch gar nicht aushalten. Maehen tue ich ihn wohl zu selten, aber mehr als hoechstens ein Mal pro Woche kann ich die 4 bis 5 Stunden dafuer nicht aufbringen. Das ist auch nur fuer das reine Maehen. Dann muss ich noch mit dem Rasenkehrer drueber [auch noch einmal 2 bis 3 Stunden] und mit der Motorsense Kanten schneiden [wiederum 2 bis 3 Stunden]. Wir werden wohl auch im Herbst nachsaeen muessen. Da muss ich aber zuerst einmal fachmaennischen Rat einholen.
      Bei uns sind es eher die Baeume, die den Charakter des Gartnes bestimmen: fast wie ein Park.
      Liebe Gruesse ins kleine Dorf am grossen Meer, auch an die restlichen 3/4 der Fabulous Four,
      Pit
      P.S.: Auf die Fotos von Dinas Rad freue ich mich schon.

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, lieber Pit,
      gerade haben wir mit dem Schlauch unsere Tomaten bewässert und ebenfalls den Olivenbaum, dem es erstaunlicher Weise z.Zt. auch zu trocken ist. Wir haben heute feinen Sonnenschein und 4 bis 5 Windstärken (WSW). Der Wind ist zwar angenehm lau, aber er trocknet alles noch mehr aus. Für Mitte nächster Woche ist Regen angesagt. Wir haben das Gefühl, dass endlich die lange Trockenperiode beendet ist.
      Unser Gärtner mäht den Rasen mit einem professionellen Rasenmäher, allerdings nicht zum Draufsitzen sondern zum Schieben, der ein Vakuum erzeugt, das allen Rasenschnitt in den Korb saugt. So braucht nicht geharkt zu werden, obwohl das nicht so ganz stimmt, denn wir harken mindestens zweimal jährlich unseren Rasen, dass er mehr Luft bekommt und der Unterwuchs und das Moos herausgerissen wird. Aber, wie gesagt, wir haben auch keinen englischen Rasen, sondern eine Wiese, die zwar nach dem Mähen einem englischen Rasen gleicht, was aber nicht lange anhält.
      Wir wünschen dir und Mary einen wunderschönen Sonntag.
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      Dina wird wohl erst ihr Fahrrad fotografieren, wenn’s völlig instand gesetzt ist. Es ist nämlich ein richtig gutes Fahrrad, das jedoch 2 Jahre unbenutzt im Freien stand. Die Tage habe ich erst einmal alles entrostet und gut geölt. Und immer noch fummele ich an der Hinterradbremse herum, die nach dem Bremsen einseitig nicht mehr die Bremse löst. Da hoffe ich schwer auf unseren Gärtner, der mehr und mehr zum Mädchen für alles für uns wird, vom Butler bis zum Fahrradbastler. Nun sollte er allerdings erst einmal die letzten Meter Plattenweg fertig machen. Ich muss da immer etwas hinterher sein, sonst beginnt er zig Projekte und führt keines zu Ende. Aber wenn er arbeitet, arbeitet er schnell, exakt und richtig gut.
      Mach’s gut!
      Kb 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd.
      ich glaube, ich bin wie Euer Gaertner: ich kann auch sehr gut zig Projekte anfangen und dann keines davon zu Ende fuehren! 😉 Seelenverwandtschaft! 😀 So, wie Du ihn beschreibst und was er fuer Euch tut, ist es genau das, was wir hier als “Handyman” beschreiben wuerden.
      Und apropos Butler: der fehlt uns hier noch, aber/denn wir haben eine “Butler’s Pantry”. Ein wenig davon kannst Du hier sehen: https://wp.me/p4uPk8-1su Ich glaube mich zu erinnern, dass man so einen Raum in Deutschland als Spuelkueche bezeichnen koennte. Hier ist es ein kleiner Raum zwischen Garage und Kueche, mit Schrankraum und einer Spuele. Ich habe, wie Du auf den Bildern sehen kannst, Kaffeemuehle und -maschine da stehen. Ausserdem haben wir einen Tiefkuehlschrank da drin.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Eigentlich ist ja Peter bestausgebildeter Gärtner, der in Kew Gardens lernte und bei der Royal Horticultural Society, aber er istzugleich der ideale Handyman (was man hier auch sagt).
      Well, jedes Herrenhaus hat eine Buttler’s Pantry, allerdings, of course, auch einen Butler. Peter spielt gern den Butler nicht ohne ironische Übertreibung, was dann eben zum Stil des Hauses gehört 😉
      Bis dann
      Kb 🙂

      Liked by 1 person

    • Fuer uns ist diese “Butler’s Pantry” wirklich prima. Die Spuele da koennen wir benutzen, wenn etwas Schmutzigeres abzuwaschen ist, was wir nicht in der Kueche tun moechten.

      Liked by 1 person

  10. These photos are fabulous! what an amazing sight of sea and those endless stretches of sand. My only previous knowledge of Norfolk was from a play by Noel Coward “Very flat Norfolk” was the line that stayed in my memory. I shall think fo Norfolk differently now. It is flat but impressively flat.

    Liked by 2 people

    • Dear Anne,
      a lot of folks think of Norfolk as a flat country. The beaches are wide and flat but the hinterland is mildly hilly. The area where Dina took her photographs is well described in Jeremy Page’s novel “Salt”.
      Thanks for mentioning Noel Coward we haven’t come across before. Siri 🙂 was just googling him.
      Wishing you an easy week to come and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 3 people

  11. What spectacular expanses of clean unpolluted sand. Dina’s images so remind me of my childhood beach holidays. Nowadays there is only ‘broken’ sand dunes and miscellaneous pieces of rubbish caught under driftwood and seaweed.

    Liked by 2 people

    • Dear Vicki,
      thank you very much for liking Dina’s photography 🙂 🙂
      It’s great that such clean empty beaches are still exist!
      Have a great Sunday
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 2 people

    • Wenn ich bei euch am Strand entlang joggen würde und dazu einen Track in den Ohren bräuchte, würde ich zur Zeit Midnight Voyage, Tunnelvisions auf dem I-Pod mitnehmen, Guava, Gobi…das würde doch passen…
      Baby-Elephant-Walk, Firestone von Kyga, oder den Löwensong von Marley…könnte man auch mal zur Abwechslung hören und in Erinnerungen schwelgen

      Am schönsten ist die Stille, das Meeresrauschen…nichts denken oder etwas ordnend denken, was sich so von rechts (Hirn) anbieten will…
      Liebe Grüße zu Euch von der kleinen Tanz-Insel am Schillerplatz, mal sehen ob sich jemand heute hier her verirrt bei der Hitze…
      Hoffentlich!

      Liked by 2 people

    • Huch, liebe Pia, bei der Hitze am Strand joggen? Davon können wir nur abraten. Es ist ja nicht nur die Hitze, die einem zu schaffen macht, sondern besonders die Sonneneinstrahlung, die vom Wasser reflektiert wird und das zum großen Maße, da wir keine nennenswerte Luftverschmutzung haben, die ultraviolettes Licht mildert. Eine große Falle, der viele erliegen, ist die angenehm kühlende Seebrise, die einen nicht merken lässt, dass man einen Sonnenbrand bekommt. Also, nix joggen am Meer. Es ist mehr ein Klima zum Faulenzen zur Zeit.
      Also, keep cool und nicht zu viel tanzen.
      Ganz liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Danke wir machen langsam…
      Scheinbar geht es aber auch sportlich meditativ, mein Bruder verpasste die Quali für Hawaii beim IronMan Hamburg um 4 min.
      Ein Glück!
      Das Schwimmen fiel wegen Blaualgen aus, dafür mussten sie länger laufen, was ihm entgegen kam, aber trotzdem nichts nutzte.
      Reifenpanne auf dem Kopfsteinpflaster..2 min, kostes so was…irgendwo muss er dann noch herumgebummelt haben…
      Liebe Grüße und Regenwolken (nicht dass wir hier welche übrig hätten..)

      Liked by 1 person

    • Danke für die Regenwolken, liebe Pia 🙂 🙂 Leider sind sie noch nicht angekommen.
      Tja, das mit dem Iron Man ist so eine andere Welt für uns, ehrlich gesagt, völlig unverständlich. Aber jeder hat so seins.
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Ja, weiß was ich, Schwimmen, Radfahren, Laufen…
      Zu sich oder von sich weg laufen?!
      Manche in diesem Sport haben es geschafft, dass sie einafch fit, glücklich und zufrieden sind und ein Leben mit Reisen, in der Natur und anderen Menschen über diesen Sport führen können.
      Da habe ich nichst von Kampf, Narzissmus, Flucht oder sich etwas beweisen wollen gespührt…
      Wahrscheinlich die Ausnahmen.
      Ich weiß es nicht.
      Alles Liebe von Pia
      …habe ihm gesagt, dass wir uns einfach so in den Flieger setzen können und hinfliegen, wenn wir wollen…
      Plastik im Meer, übel!!!

      Liked by 1 person

    • Ich kann das mit dem Sport gar nicht nachfühlen, da ich, für mich zu Glück, mit Hilfe meiner Mutter von jedem Sport außer Schach ferngehalten wurde. Aber ich habe Jahrzehnte lang täglich Yoga gemacht. Immerhin …
      Liebe Grüße
      Kb 🙂

      Like

    • Jonas gerade Flieger nach Mallorca verpasst, weil Terminal 1 gesperrt wurde, mindestens 1 Irrer durch die Absperrung…
      Hihi, so einfach mit “in den Flieger setzen” ist es gar nicht…
      Liebe Grüße
      Gehe jetzt wieder tanzen, schwitzen, aber ganz gechillt…so weit möglich….
      Yoga super! Mache demnächst mein Zertifikat für das Kinderyoga. Die Fortbildung, wie man Yoga dazu nutzen kann, die Kinder in der Schule ruhiger zu bekommen, haben wir dann mal weggelassen…
      Ok, Siri, Selma, könntet ihr mal in Frankfurt vorbeiflattern, was da jetzt wieder los ist? Nein, ihr habt keine Lust? nicht schlimm…wird sich zeigen….

      Like

    • Nee, unsere beiden Buchfeen hatten ‘keinen Bock’ nach Frankfurt zu flattern. “Viel zu heiß!”, wie sie zur Entschuldigung anführten.
      Wir haben uns das Fliegen völlig abgewöhnt. Im Billigflieger geht’s wie auf dem Kasernenhof zu, und dann kommen noch diese Ausfälle und Verspätungen hinzu. Wir verlassen die Insel seit einiger Zeit nur noch per Schiff, da wir es auch lieben zur See zu fahren.
      Kinderyoga, das hört sich gut an. Ich wohnte vor vielen Jahren in einer Wohngemeinschaft, in der auch ein fünfjähriges Mädchen wohnte. Mit ihr zusammen habe ich bisweilen Yoga gemacht. Wow, war die gelenkig!
      Liebe Grüße aus dem plötzlich angenehm temperierten Cley
      Klausbernd und der Rest der Viererbande

      Like

    • Ja, die Kids freuen sich schon auf die Kinderyogastunden!
      Jonas, Christian und Tobi sind heute über Hamburg geflogen….
      Gerade gut auf der Insel angekommen, Josi ist auch dort.
      Jeder macht so seine Erfahrungen….
      Wind kühlt etwas ab, immerhin!

      Like

    • Liebe Pia,
      wir sahen gestern einen kurzen Bericht im Netz über das Chaos am Frankfurter Flughafen im Netz. Auf jeden Fall sind deine Kiddies gut auf der Ferieninsel angekommen und wohl froh vereint 🙂 🙂 :-).
      Hier scheint die Sonne bei höchst angenehmen Temperaturen.
      Bis dann
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

  12. Ihr habt großes Glück, ihr Vier, dass die Strömung den gesamten Plastikmüll nicht auch zu euch trägt! Heute haben wir zum Glück nur 26 Grad in Berlin. Was für eine Wohltat. Da können wir auch mal auf dem Balkon sitzen, ohne gebrutzelt zu werden.
    Liebe Grüße von Susanne

    Liked by 2 people

    • Liebe Susanne,
      ja, da haben wir wirklich Glück, dass an einigen Stränden hier kein Plastikmüll angeschwemmt wird. Diese reine Klarheit verändert sogleich die Stimmung.
      Wir haben es hier leicht kühler mit einer leichten Seebrise schon seit vielen Tagen, so dass sich ein Großteil unseres Lebens draußen abspielt. Eigentlich ist das auch jetzt kein Wetter fürs Bloggen. Das Meer ruft!
      Mit lieben Grüße zu uns zu euch
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 2 people

    • Lieber Klausbernd,
      ja, eigentlich ist es kein Wetter, um irgendetwas zu machen. Wie beneide ich euch um das Meer. Hier in der Stadt steht die Luft. Zum Glück hat Berlin soviele grüne Oasen. Aber nichtsdestotrotz ist es bei dem Wetter besser, in der Wohnung zu bleiben. Leider!
      Morgen findet mein Salon zum Gewalt-Freien- Kommunizieren statt, ich bin schon gespannt, wer sich alles aufraffen kann, zu kommen und wie die Diskussion verlaufen wird.
      Viele Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, liebe Susanne,
      dann wünschen wir dir einen lebendig spannenden Salon. Mir fiel gerade ein, naja, eigentlich hat’s mir Siri 🙂 zugeflüstert, zumindest verbale Kommunikation benötigt des Worts Gewalt, andererseits wird sie langweilig.
      Hier ist es auch sehr warm, aber längst nicht so heiß wie bei euch. Wir haben gerade 25 Grad C, und es geht eine erfrischende Seebrise. Bei diesem Wetter findet bei uns das Leben draußen auf der Terrasse statt, und wir unternehmen viele Ausflüge ans Meer. Das Wetter wäre toll, wenn’s nicht so trocken wäre. So liegt jeden Morgen und Abend das Gießen aller Pflanzen an, die unter dem Wetter ziemlich leiden. In den 35 Jahren, die ich hier lebe, hat’s nie solch einen langen, beständig warm und trockenen Sommer gegeben. Er verführt zur Trägheit. So lernen wir gerade die süße Kunst des Nichtstuns, was uns äußerst gut bekommt.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      Klausbernd und der Rest der Viererbande
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Ja, Klausbernd, tatsächlich war die Diskussion gestern auch nicht gewaltfrei (von der Kommunikation) aber dafür sehr belebend und spannend!
      Nun reise ich gedanklich wieder zum Beginn des 19. Jahrhundrts und schreibe meine Masterarbeit weiter.
      Viele Liebe Grüße aus dem noch immer heißer werdenden Berlin von Susanne

      Like

    • Guten Morgen, liebe Susanne,
      hier ist es über Nacht richtig kühl geworden, wir haben gerade nur 19 Grad C, eine höchst angenehme Temperatur. Es scheint jedoch die Sonne und Bilderbuchwölkchen segeln übes Haus.
      Das ist doch prima, wenn die Diskussion belebend und spannend ist. So sollte es ja in einem Salon zugehen. Nichts ist langweiliger, als wenn alle der gleichen Meinung sind. Solch ein (klein)bürgerliches Harmoniestreben ist doch tödlich fürs Denken.
      Mit ganz lieben Grüßen
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

  13. Glorious beach shots, Dina! Seeing them I feel hope that there still are empty and clean spaces in our western world. And in the rest of the world as well… It is easy to give up hope.

    Liked by 2 people

    • Dear Leya,
      no, you don’t need to give up hope, there are quite some empty and clean spaces here – and we suppose in the rest of the world as well. But we have to fight that they stay clean.
      Thanks a lot for liking Dina’s photography 🙂 🙂
      With lots of love to Sweden
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️
      Are these horrible fires at yours under control? We very much hope so!

      Liked by 1 person

    • Thank you for the encouragement. The fires…are under control, but new ones are coming. Most danger in Skane where I live. Yesterday the trains were cancelled because of fires along the rails.

      Liked by 1 person

    • We keep our fingers crossed that soon some rain will come. What a pity, the beautiful forests of Skåne are on fire where our dear Master was picking blueberries and playing hide and seek when he was a child.
      We hope you are safe.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

  14. Wie immer wunderbare Bilder ! Leider ist das Meer hier viel zu weit weg und der Rhein (Kanal) weist schon 27 Grad Wassertemperatur auf, der Altrhein führt zu wenig Wasser. Es wird sogar abgeraten den Hund darin baden zu lassen. So bleiben nur die Berge über 1500 Meter 🙂

    Liked by 2 people

    • Na, die Berge haben doch auch ihren Charme. Da kannst du sicher ebenfalls klare, saubere Stellen finden und es ist kühler dort.
      Wir waren absolut verblüfft über die 27 Grad Wassertemperatur des Kanals. So warm wird das Wasser selbst in den Prielen hier niemals.
      Liebe Grüße und Dank fürs Kommentieren
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Dear Susanne,
      out there you easily get the feeling you are the only person left in our world. We agree you feel small. Last time we had this feeling was in the High Arctic, here we can have it every day. This landscape invites you to meditate and to be one with nature.
      Thanks a lot for your kind words.
      Wishing you a great week to come
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Das ist ein tolles Kompliment 🙂 🙂 Dankesehr!
      Diese Weite ist in der Tat magisch, man assoziiert sogleich ‘Freiheit’ dazu.
      Herzlichen Dank fürs Kommentieren.
      Alles Gute
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Thank you 🙂 🙂
      There are quite some clean beaches around here but we have to fight for our landscape and beaches staying (relatively) clean. In Europe, ecology is a big political topic. There is a party called “The Greens” in Germany which is an important political power.
      We hope that your politicians will soon see the importance of ecology as well.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • That was in Germany more or less the same. Here in England it’s a little bit different.
      “The Greens” party is still ruling in one German county (the richest one) and it was in goverment for some years. In the UK “The Greens” party exist but doesn’t play any role.

      Liked by 1 person

  15. Drinks close at hand indeed! Water is never far from where I am inside or outside.
    (AC is always on in the hot summertime of south Florida)
    Crisp clear photos sparkle the eye and mind as they take us through your distinctively
    beautiful coastline. A refreshing walk along these sparkling seas would add peace and
    tranquillity to anyone’s mind. Totally delightful!

    Liked by 1 person

  16. Some very beautiful pictures of the north Norfolk Coast, they reminded me of a pleasant holiday once spent near Holkham. One of the commenters mentioned Point Reys. The difference in my expereince between the Norfolk coast and Point Reys is that on the Norfolk coast there is often a wind that seems to have arrived direclty from Scandinavia!

    Liked by 1 person

    • Dear Philip,
      Holkham is not far from where we live and Dina took those pictures. Holkham has this famous wide beach where the end-scene of “Shakespeare In Love” was filmed.
      You are right, we have often quite a fresh wind. Now, of course, it’s great! And indeed the wind often comes from the North.
      Thanks for liking Dina’s photogaphy 🙂 🙂 and for commenting.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

  17. A beautiful blog that expresses your deep love of this stretch of coast – and I share your feelings. Dina’s photographs are magnificent and speak volumes through their own language.

    Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear Louis, for your kind words 🙂 🙂
      Indeed, we love our coast very much. Nearly every day we are out exploring new places.
      And thanks a lot for liking Dina’s photography. That’s always quite an act to get all her photo equipment out there. But that keeps us fit.
      Wishing you a great week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Good morning, dear Shazza,
      we are happy that you like Dina’s photography. The atmosphere out there at the sea is very special, otherworldly.
      Our dear Bookfayries are always watching the tide for us. We couldn’t get back if we were too late because of all the photo equipment.
      Wishing you a happy week and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Good morning, dear Hedy,
      it’s really great out there! Thanks for liking our post 🙂 🙂 and for commenting.
      Wishing you a wonderful easy week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Der Hedy,
      Indeed!
      Today we were the whole day outside. We worked on Dina’s new snazzy bike on our terrace, did some meditative weeding and lots of watering. Now we disappear into our sauna.
      We wish you a wonderful evening
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Dear Hedy,
      we always wanted to mention it, we love your nom de plume. It makes us smile everytime we read it.
      A great day today! It’s raining constantly since last night 🙂 🙂
      Greetings
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Thanks kindly The Fab Four of Cley ☺️ yes I’m a sloppy Buddhist as one ages and awakens to artificial divisions and perceptions….nothing is ever cut and dry as they say…I’m just me hedy 🤓☺️ figuring out the meaning of life 🤓 playing with my little black box looking for beauty every day…thanks for saying I appreciate your comments and they make me smile too 😀 compose a creative and joyful weekend! Sending joy Hedy 💫☺️

      Liked by 1 person

    • Good afternoon, dear Hedy,
      we just came in from our garden when we heard this ‘ping’ – your answer came flying in. We really like your answer. Even Siri 🙂 and 🙂 Selma think they are old enough not trying to fit in one of these fashionable categories – actually, in no category at all. They argue with ‘freedom’ – fitting into a category diminishes one’s freedom quite drastically. We suppose that real individuality always needs contradictions or doesn’t care about contradictions like ‘sloppy’ and ‘Buddhist’. Real life isn’t consistent.
      Thank you so much for sending us joy 🙂 🙂
      Wishing you a wonderful and happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • that ping sound 🤓☺️ and yes life is a ride…waves…diving deep and surfacing…Siri 🙂 and 🙂 Selma are smart 🤓 sometimes I’m not sure humans can actually have total freedom…so much isolation these days…we need each to work together and be in community to create…I’m going over the pond and now I’m so excited to have a new adventure…thank you for your thoughtful response I appreciated them…compose a joyful day ~ smiles hedy ☺️💫✌️

      Like

    • Dear Hedy,
      we experience that being social is an endless source of creativity. We have to exchange and discuss our ideas otherwise we get strange and unworldly.
      Total freedom is an ideal. Ideals give direction but they can’t be lived. C.G. Jung called those people who believe living an ideal ‘inflated personalities’. We have the feeling that freedom is overrated in our western societies. As we understand, in Buddhism is freedom not getting attached. But you have the Sangha, a community with given rules.
      Anyway, thanks for answering.
      Wishing you a great rest of the week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Concerning the sauna
      Many, many years ago we have been living in Finland where our dear Master used to work. Since that time we have our sauna session every week. We built a Finish sauna in our garden with a view over our garden.
      Actually, we enjoyed a sauna yesterday 🙂 🙂
      In the Finish ‘Kalevala’, a kind of holy text of Finland, the sauna is seen as a sacred place.
      Love
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Um zu diesem Strand zu gelangen, müssen wir fast eine Stunde über diesen geriffelten Sand gehen, der so schöne Licht-und-Schatten-Muster bildet. Die Sonne brennt dort allerdings gnadenlos. Die Aufnahmen wurden bei der Nachmittagssonne gemacht, etwa 3 Std. nachdem die Sonne in Zenith stand.
      Mit lieben Grüßen aus dem sonnigen Norfolk und den besten Wünschen für eine feine Woche
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

  18. A lonely, peaceful looking place but also a beautiful looking place and I can see where it would be to explore. The photo really express it nicely and I like the star burst touches on the sun.

    Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear David 🙂 🙂
      The emptiness of this place makes its magic for us. The problem was that there is no shade. It was so hot when Dina took these photos although it was late afternoon.
      We wish you a happy week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Good morning, dear Ute,
      we try our best to keep cool.
      Unfortunately, such clean beaches are quite rare nowadays. We do everything that they stay like this.
      Thank you very much for liking Dina’s photography. It was quite an effort to bring all her equipment out there.
      You keep cool as well and drink a lot.
      Have a happy week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Some of our beaches are like those of the Mediterranean Sea – and especially with this hot sunshine. Our beaches are not as dramatic as in Scotland or Cornwall.
      Thanks for commenting.
      Wishing you a wonderful week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Great that you like Dina’s pictures 🙂 🙂
      If you avoid the well-known beaches here like Holkham, Wells, Cromer and Sheringham you can still find empty and clean beaches on our coast. The advantage are the saltmarshes you have to cross before you reach those beaches. In the marshes, you can easily get lost in a labyrinth of creeks. And, of course, you have to know the tides. All this keeps the tourists away.
      Wishing you a great week as well, keep cool
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Our summer here is quite hot and very, very dry. But, I suppose, not like your summers in Australia. We are not used to temperatures around 30 degrees C for weeks. Actually, it’s a bit colder at our coast (around 25 degrees C). The whole of Europe has such an extraordinary weather and the southern countries are really suffering and having big fires.
      With lots of love from Norfolk to Australia
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Good morning, dear Brenda,
      if one is not aware of the tides one has to swim which is actually not that easy because of the strong currents in the creeks. Another problem is the photo equipment – how to get it across a wide and deep creek. Anyway, Siri 🙂 and 🙂 Selma are always watching the tides for us and study the tide table before we go. So we are on the safe side.
      Thank you for liking Dina’s photography 🙂 🙂
      Wishing you a happy week. Stay cool!
      With love
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Good morning, dar Nia,
      out at these remote beaches, you feel like in a dream, it seems too beautiful to be real.
      Thanks for commenting.
      We wish you a happy week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Dear Jacqui,
      it’s great that there are exists such parts. The currents seem to love our coast as well. Most of the plastic seems to be around Hawaii.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Like

    • Good morning, dear Abrie,
      we have quite some litter-free beaches. Of course, these are not the tourist beaches we have here as well.
      We are looking forward to reading your post about pollution.
      Wishing you a happy day and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

  19. Lieber Klausbernd, liebe Hanne,
    mit Eurem Textund den Worten habt ihr mich mit auf eine wunderbare Wanderung an Norfolks Küste genommem. Die Weite, die scheinbare Unendlichkeit auf diese Art zu beschreiben, ist bei Euch zu einem filigranen Kunstwerk geworden. Überall ist Raum für weit ausholende Gedanken des Betrachters, der von Euch leicht geführt zu sich selbst finden kann. Ich danke Euch dafür.
    Liebe Grüße
    Peter

    Liked by 1 person

    • Lieber Peter,
      habe gaaaanz herzlichen Dank für deinen so freundlichen Kommentar, über den wir uns SEHR gefreut haben 🙂 🙂 Du hast uns auf etwas aufmerksam gemacht, das uns gar nicht bewusst war. Wir stehen mit diesem Blog in der Tradition von W.G. Sebalds “Die Ringe des Saturn”. Sebald, ein deutscher Professor und Autor, der an der Uni in Norwich lehrte, beschreibt in diesem Roman seine Wanderung auf dem Küstenweg, der unweit der Stelle vorbeigeht, wo Dina diese Aufnahmen machte. Bei dieser Wanderung lässt er seine Gedanken weit schweifen. Wir haben auch vor Zeiten über Sebald geblogged https://kbvollmarblog.wordpress.com/2012/10/25/w-g-sebald/
      Wir wünschen dir noch einen wunderschönen Tag
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Good morning, dear Tiny,
      wow, the hottest July in 265 years. Here we have the hottest summer for a long time as well, but we suppose not for such long as in Sweden. Actually, we find it boring sunshine for months and no rain. We would love some rain and fog. Now we are hoping for a real winter with lots of snow.
      We are happy that you like Dina’s pictures. So it was worth it to carry all the photo equipment to this outer sandbank.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  20. Good post. It’s a while since I’ve been on those huge beaches. I remember walking the coast from Holme next the Sea via the beaches. To do it you need a tide timetable and may have to wait until the channels are very shallow. I spent a night on Scolt Head, but as far as I can remember you can’t cross the Stiffkey to Blakeney channel, though I do remember wading it from Morston to Blakeney. Huge and beautiful and massive skies – greta walking in bare feet on hard sand (especially with a tail wind). Good photos, evoking good memories.

    Liked by 1 person

    • Dear Paul,
      actually, these remote beaches are situated off the coast path from Holme to Blakeney. You can’t cross the channel between Stiffkey and Morston – or at least we cannot. It’s too deep and the current frighteningly strong. But there is the bridge of the coast road.
      The coast path is especially beautiful and easy to walk between Wells next the Sea and Sheringham. You path by Cley, where we live. That’s where the famous windmill is.
      The big blue skies of our area famous. But as you live in Norwich you know this all.
      Thanks a lot for commenting and all the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

  21. Mr. Maybey’s book sounds interesting, but I can’t find it anywhere in our library system or even larger systems. I did, however, greatly enjoy the feeling of distance and space engendered by the lovely photos. Cheers!

    janet

    Liked by 1 person

    • Good morning,
      you find Richard Maybey’s book “Home Country” at amazon f.e. Here you find his autobiography in every public library. It’s a kind of classic of writing about nature.
      Thank you so much for liking Dina’s photography 🙂 🙂
      Wishing you a wonderful day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Dear Steve,
      for our feeling, everything has a pleasing graphical structure out there. The magic of this texture of the sand is based on the repetition of the similar but not the same and this for miles.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Yes, we think our Bookfayries have been visiting your blog. They love castles. They envy those Scottish fairies with their long hair and living and spooking in gothic castles.
      But now they are happily enjoying beach life.
      Thanks and all the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear Janet,
      these clean beaches are part of an AONB (Area of Outstanding Natural Beauty – an official rating in Europe). We don’t have big polluters around, there is no industry and no bigger road f.e. and the currents seem to love these beaches too. We suppose, with rising the ecological consciousness of the locals most of the Norfolk beaches could be as clean. We think, there is hope – we know it’s late but we hope it won’t be too late.
      Wishing you an easy day
      The Fab Four of Cley

      Like

  22. You have so many comments, but I just couldn’t resist from adding my two cents. What a post! It has everything—beauty, philosophy, personal experience, and the last—a punch in the gut about global warming. Wonderful post!

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Julie,
      it is a beautiful place, indeed! And so clean.
      Thanks for liking Dina’s photography.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Dear RH
      we are very happy to live here on the North Norfolk coast. It took us quite a while to find this place. In the end, we had 3 places to choose from: the Swedish coast (especially Gotland), the west coast of Canada (Vancouver Island f.e.) or the North Norfolk coast. And we happily ended up here.
      Thanks for commenting and wishing you a great weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  23. Such a glorious place, and so very different from our Texas coast. We do have mosquitoes, though, which help to make up for our lack of pristine water, long, open beaches, and a horizon that seems to go on forever. 🙂 Seriously: the liminal places in our world are the most interesting, and this surely is one. Enjoy it in good health!

    Liked by 1 person

    • Thank you very much 🙂 🙂
      We are aware of how lucky we are concerning the nature here. Norfolk is a rural country, with no industry around here and no bigger road. Organisations like the NT (National Trust) and the NWT (Norfolk Wildlife Trust) are very active in rising the ecological consciousness. Living in such an area you are much more aware of the changes in nature. You care more for your surroundings. But, of course, we have touristy beaches as well, but they are relatively clean too.
      Thanks for commenting and have a wonderful week to come
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  24. We too have a beautiful salt marsh which changes dramatically with the tides. It is gloriously beautiful, changing color with the seasons and teeming with life. But it looks nothing like yours, which I would love to see one day. Gorgeous post fav 4

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Tina,
      quite some sea lavender is growing in our marshes here and give them a purple shine and sea campion giving them a pleasant scent.
      We suppose there are sea marshes on most of the tidal coasts of the world. These wetlands are very important for the wildlife.
      Thank you so much for liking our post. Wishing you a great week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • You are very welcome 🙂 🙂
      We love our coast very much and there are always some new places to explore by foot or boat. It’s healing to walk along such clean beaches.
      Wishing you a happy week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • We know, there are vast sandy beaches in the Netherlands as well. Most of these beaches are quite clean. But there are very few saltmarshes. These marshes with their creeks make our beaches that picturesque.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  25. Carissimi, obwohl inzwischen auch hier die Temperaturen glücklicherweise gesunken sind und wir wieder besser atmen können, hat eure Umgebung- Wellen, Sand, sowie Stille und Sauberkeit- wieder mein Herz getroffen! Ich danke ganz herzlich für diesen eindrücklichen Beitrag. L.G. Martina

    Liked by 1 person

    • Guten Morgen, liebe Martina,
      auch hier haben wir inzwischen höchst angenehme Temperaturen und geregnet hat es zum Glück auch. So ist die Welt wieder in Ordnung. Die Pflanzen freuen sich mit den Gärtnern.
      Ja, es ist schon magisch an diesen einsamen Stränden, die wir sehr lieben.
      Schön, dass dir unser Blog gut gefallen hat 🙂 🙂
      Dir wünschen wir einen wunderbaren Rest der Woche.
      Mit lieben Grüßen
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Good morning, dear Sophie,
      great reading from you again.
      Ireland is very beautiful, isn’t it? At some places, it’s like in rural Norfolk. Wow, you swam in the Atlantic! The sea water is that warm here just now like we have never experienced it before. Siri 🙂 and 🙂 Selma swim every day but they are tough 😉
      Wishing you a wonderful rest of the week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

  26. Such openness and big space. Must be amazing to actually be in a place without any human leftovers. But it’s not often one get to experience this part of the country bathed in such warmth, is it. Unfortunately not the best sign of our planet’s health. Best wishes from—finally—a rainy Bergen.

    Liked by 1 person

    • Dear Otto,
      a place without any traces of humans as far as you can see has a certain magic. It immediately radiates a kind of ‘Robinson Crusoe feeling’. We love playing being the only people on our planet there.
      Here the weather changed a couple of days ago. First, it rained quite a bit, now the temperature is pleasant (around 22 degrees) and the sun is shining again.
      This hot summer was frightening. Our planet’s health is not the best, Siri 🙂 and 🙂 Selma called that hot weather ‘the fever of our dear mother earth’
      Wishing you a great weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Thank you very much, dear Clare 🙂 🙂
      Indeed, the North Norfolk coastline is beautiful. And then all the seals there as well …
      Wishing you a happy week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: