Bones

Siri 🙂 and 🙂 Selma turn into unstoppable bone collectors the minute we arrive at the beach. Like most people (and fairies) since stone-age, they are fascinated by bones. We suppose that’s because bones are associated with the otherworld and the supernatural. They symbolise death and the world of the dead. It’s not surprising that they are seen as magical and used by magicians of all time. The skull, with a candle stuck in it, has become a symbol for black magic whereas the skull lying on books is seen as a symbol for science. The bones are hidden under skin and flesh and Siri 🙂 and 🙂 Selma love to seek and find everything that’s hidden.

Gehen wir zum Strand, verwandeln sich Siri 🙂 und 🙂 Selma in nicht mehr zu haltende Knochensammler. Sie sind wie die meisten Menschen (und Feen) seit der Steinzeit von Knochen fasziniert. Das liegt wohl daran, dass Knochen eine Verbindung zur Anderswelt und zum Übernatürlichen herstellen. Sie symbolisieren nämlich in erster Linie den Tod und die Welt der Toten. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sie als magisch angesehen und in den magischen Künsten benutzt wurden. Der Totenschädel als Halter einer brennenden Kerze ist das klassische Symbol für schwarze Magie, wohingegen der Schädel auf Bücher liegend wird als Symbol für die Wissenschaft (der Geschichte) angesehen. Außerdem sind die Knochen das Versteckte hinter Haut und Fleisch und Verstecktes zu finden lieben unsere Buchfeen.

A Grey Seal pup on the beach

The deadly pirates sailed under the black flag with the crossed bones, the so-called Jolly Roger. This was a common emblem for death and transience since the Baroque period. It often adorned the saying “memento mori” (remember death) under an hourglass or the skull. At the same time, bones are a sign of what remains of living beings, the indestructible, the essence of life, which is why they symbolise resurrection in the Jewish tradition.

Die todbringenden Seeräuber segelten unter der schwarzen Flagge mit gekreuzten Knochen, dem sogenannten Jolly Roger. Das war seit dem Barock ein verbreitetes Emblem für Tod und Vergänglichkeit. Es zierte unter einem Stundenglas oder dem Totenschädel häufig den Spruch „memento mori“ (gedenke des Todes). Zugleich sind Knochen ein Zeichen für das, was von Lebewesen übrig bleibt, das Unzerstörbare, eben die Essenz des Lebens, weswegen sie im Jüdischen die Auferstehung symbolisieren.

Grey Seal bones

Siri 🙂 and 🙂 Selma are especially excited when they find a complete skeleton. Somehow, skeletons seem to fascinate children in particular, as you can see well at Halloween. But adults also use skeleton replicas, e.g. as key rings. While not the full skeleton, skulls and crossed bones are especially popular with the military and fraternities such as Yale University’s secret society called Scull and Bones, whose members are called ‘the bones’ for short.
We find that its frequent use has trivialised this symbolism and brought it close to kitsch.

Besonders aufgeregt sind Siri 🙂 und 🙂 Selma, wenn sie ein vollständiges Skelett finden. Irgendwie scheinen Skelette besonders Kinder zu faszinieren, wie man gut an Halloween sehen kann. Aber auch Erwachsene benutzen Skelettnachbildungen z.B. als Schlüsselanhänger. Zwar nicht das vollständige Skelett aber Schädel und gekreuzte Knochen sind speziell beim Militär und bei Bruderschaften beliebt wie z.B. bei der Scull and Bones genannten Geheimgesellschaft der Yale University, deren Mitglieder kurz ‘the bones’ genannt werden.
Wir finden, dass durch seine häufige Benutzung diese Symbolik verniedlich und in die Nähe des Kitsches gerückt wurde.

In art, we often find the symbol of bones, such as in William Blake’s works, where it indicates the past and thus the tradition to be overcome. Some 150 years later, in the work of T.S. Eliot, the bones symbolise the supra-personal historical memory.

In der Kunst finden wir das Symbol der Knochen häufig wie z.B. bei William Blake, wo es die Vergangenheit und somit die Tradition, die es zu überwinden gilt, anzeigt. Etwa 150 Jahre später symbolisieren die Knochen im Werk von T.S. Eliot das überpersönliche historische Gedächtnis.

Today it’s too cold and the weather is too bad to collect bones. That’s why we blogged about it. Finally, we would like to ask you if you also have a special relationship with bones.
With best regards from the autumnal coast

Heute ist es zu kalt und überhaupt das Wetter zu schlecht zum Knochensammeln. Deswegen haben wir darüber gebloggt. Zum Abschluss möchten wir euch fragen, ob ihr ebenso ein spezielles Verhältnis zu Knochen habt.
Mit herzlichen Grüßen von der herbstlichen Küste

The Fab Four of Cley
🙂 🙂 🙂 🙂

.

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2021

167 thoughts

  1. I have no relationship with bones, but I find your photos and text fascinating. I was sad to see the remains of the seal pup though.
    Even Ollie is not too bothered about bones, and won’t eat one if he is given one. 🙂
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 3 people

    • Dear Pete,
      thanks a lot for commenting although you don’t have a connection to bones.
      We always were fascinated by bones. We especially like the pure white bones how Melville describes them at the beginning of Moby Dick. When we were children we placed the bones on anthills. The ants clean them perfectly.
      Wishing you a great weekend although the weather is quite grim here at the coast. But it’s so cosy inside.
      Love from all of us
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • The sun is out in Beetley, though it is still raining. My real connection with bones was seeing them on live people when I was an EMT in London. They were usually broken, and sometimes protruding through the skin. 😦

      Liked by 3 people

  2. Lovely article. Writing prehistoric fiction, I have become good friends with skeletons, especially human. It’s one of the few remaining artifacts that tell us what life was like 2 million years ago–bones and rocks. It’s amazing how much we can find out about life from bones.

    Liked by 4 people

    • Dear Jacqui,
      we have to admit we wouldn’t mind to find a human skull. Siri 🙂 and 🙂 Selma would be thrilled.
      We once found a whole beach full of bones in Greenland.

      Every day we found lot of bones in the High Arctic, mostly very old whale bones.
      Thanks for commenting. Wishing you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Dear Murry,
      these are all walrus bones. Clubbing seals for their fur and walruses for the ivory was big business. At this place at the northeast coast of Greenland, the sailors killed all the walruses next to the water first so that the others couldn’t escape and then killed them. They killed up to a thousand walruses there per day with lances. That was in the 17th and 18th c. – but it was done up to the 19th c. as well.
      The fishermen shot the seals at our coast when sailing out to fish because they saw the seals as competitors as one seal catches about five kg of fish per day.
      Whales are stranding and dying regularly on our coast. But it’s not allowed to get some of their bones although some bone collectors saw the teeth off the sperm whales and orcas at night.
      We don’t have bones from before the end of the last ice age here as this is alluvial ground and was not populated before about 10.000 from now. Geological seen we live in a very new landscape.

      Liked by 2 people

    • There were other times, people and society had a different consciousness. For some people it was a way to survive for others it was pure greed. Life was seen differently a hundred and more years ago. What we see as brutality against animals nowadays started with Christianity, an ideology that saw humans as the rulers of nature. Darwin and Wallace were the first ones who changed this. The whalers and those who killed the seals and walruses in the Arctic were nearly all (fundamentalistic) Christians.

      Liked by 3 people

  3. There’s also the expression, ‘to make one’s bones’ — i.e., to achieve membership in a criminal family by killing someone. The only complete skeleton I’ve found belonged to a snake, but I often find raccoon skulls, and the remains of deer or feral hogs. For several years, I decorated some potted plants with raccoon skulls, but they began disappearing. Eventually, only one was left, and I brought it inside. I presume some night creature carried them off, or another bone enthusiast.

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Linda,
      twice we saw a complete human skeleton. The first time it was in Weimar (the town where Goethe used to live). We watched an archaeological dig in front of the church where they found a field of graves from the middle ages. The second time was at an archaeological dig as well. It was at our church in Cley next the Sea when builders found some old skeletons.
      Dina connects mainly grey seal and common seal bones. She arranges them nicely but at night some animals are interested in these bones too. In the morning we find them everywhere in our garden. Our Master thinks these are rats or the owls – but we are not sure.
      Wishing you a relaxed weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  4. Dear friends,
    I can well understand why you look for bones when you are in nature – so do I!
    When I started bone collecting one of my friends asked why I didn’t leave the animals to rest in peace. The answer is simple. When animals die they don’t rest in peace at all. When they die their bodies are ripped apart, pecked at, torn, dragged, ripped, left to rot, and animals poo on them to mark their territory, and others will gnaw at their bones to get calcium. So whatever happens to them, it’s definitely not resting in peace. In fact, the only chance they will get to rest in peace might be on a shelf on in a box, carefully cleaned and looked after.
    What is important is that you treat bones with respect, no matter where they come from and I know you do. I have lots of bones around a big tree in my garden and I very much like your bone corner!
    God helg og en stor KLEM
    Per Magnus Xx

    Liked by 3 people

    • Dear Per Magnus,
      you made an important point, to preserve the bones is to honour them. But to honour the dead is only one reason for collecting them the other one is more irrational and going back to a kind of shamanistic thinking we can’t really explain. It’s magical and aesthetical …
      With love ❤ ❤ from us all
      KLEM 🤗🤗
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Liebe Uschi,
      leider findet man vollständige Skelette sehr selten. Hier sind es hauptsächlich die großen Raubmöwen, die auf der Suche nach Futter alles auseinanderzerren und verteilen. Viele Knochen werden dann von den Fluten weggespült oder unter dem Sand des Strandes vergraben. Wenn man vollständige Skelette haben möchte, müsste man die toten Tiere mit Haut und Fell bergen und dann säubern. Ehrlich gesagt, finden wir das zu ekelhaft.
      Ganz liebe Grüße nach Frankfurt
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  5. Living by the coast you erosion must expose many bones. It’s coincidental, but I’m reading Ross Barnett’s book ‘The Missing Lynx’ and there are so many references there to “bones”. The sub-title is ‘The Past and Future of Britain’s Lost Mammals’. Have a great weekend 🙋‍♂️

    Liked by 2 people

    • Dear Ashley,
      just a little way down the coast from where we live you can find a lot of fossils of mammals. After every big flood one has the chance of a big find. At East Runton, there was this connection of England with the continent when the sea level was much lower as the water was bound in ice. Here fossil collectors found parts of mammoth and sable tiger skeletons. By the way, just a few years ago, the oldest food prints of humans in Europe were found there.
      Anyway, we collect much younger bones as we live in a very young area (alluvial).
      Ross Barnett’s book sounds interesting. We’ll have a look at it. Thanks for making us aware of it.
      Wishing you a wonderful weekend as well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  6. I was an Orthopaedic Operating Theatre Sister so have a connection with fixing living bones, which I always found fascinating. I have come across bones of animals on my travels, and they’re in my photographic prop box! And a couple of skulls on my desk here too 😊.

    Liked by 3 people

    • So you know about the fascination with bones as well.
      Skulls we find especially interesting. We don’t understand why we rarely find skulls here but other bones everywhere. Of course, there are more other bones than skulls but that can’t be the answer – statistically, with so many bones lying around at the beach there must be more sculls.
      Wishing you a happy weekend and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  7. Lieber Klausbernd,
    das ist ja ein richtige halloween-gruseliger Post! 😉 Ganz kurz eine Frage: Was steht oben auf dem T-Shirt? Das kann ich leider nicht entziffern, da es teilweise von den Knochen abgedeckt ist.
    Liebe Gruesse ins kleine Dorf am grossen Meer aus einem regnerischen Fredericksburg,
    Pit

    Liked by 2 people

    • Guten Abend, lieber Pit – ach nee, es ist ja gerade erst 17h –
      auf dem einen T-Shirt steht “Loyal to None” und auf dem anderen “The Beating Will Continue Until the Morals Improve”. Den zweiten Spruch find ich irgendwie komisch als Piraten-Motto. Aber diese T-Shirts stammen von dem Piratenshop in Key West, der sich dadurch auszeichnet, dass alles dort zu Kaufende historisch belegt ist. Ich besitze auch viele Bücher von diesem Shop. Dieser weltberühmte Shop heißt Pat Croce’s Pirate Soul. Hanne-Dina war dort öfter und brachte mir viel von dort mit. Ich habe mal einige Zeit über Piraterie geforscht und veröffentlicht. Wenn du nach Key West kommst, musst du den Laden unbedingt besuchen.
      Nach tropischen Regenschauern scheint auch hier jetzt die Sonne voller Wonne.
      Hab’ Dank fürs Kommentieren und mach’s gut
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      zur Zeitverschiebung: ich weiss nie, ob ich mich nun nach der Tageszeit hier oder nach der des Empfaengers richten, also ob ich “guten Morgen” oder “guten Abend” schreiben soll. 😉 Deswegen schreibe ich so gut wie nur “hallo”.
      Danke fuer die Zitate.
      In St. Augustine/Florida, wohin dieses Piratenmuseum wohl verzogen ist, waren wir schon einmal, aber das war vor dem Umzug dieses Museums. Mal sehen, ob wir mal wieder hinkommen, denn der Sueden Floridas, insbesondere die Everglades und die “Keys”, steht immer noch auch unserer Reisewunschliste.
      Liebe Gruesse, auch an den Rest der Fab Four,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      wir richten uns stets nach unserer europäischen Ortszeit – immerhin sind wir doch der Nabel der Welt 😉
      Also, genieße den Nachmittag (du kannst ja wählen welchen – am besten alle!)
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      Du kannst ja froh sein, dass ich nur ein “zugereister Texaner” bin, denn sonst wuerde ich Dir das mit dem Nabel der Welt uebel nehmen. 😀 Immerhin heisst es hier, “Como Tejas, no hay otro!” Frei uebersetzt, “Nichts geht ueber Texas!”
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Hier in Texas, lieber Klausbernd, ist Vieles absurd patriotisch. Texanisch-patriotisch, um genau zu sein.
      Liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Ich glaube, den Spruch habe ich bei Michener gelesen.

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      ‘texanisch-patriotisch’ is great. Dunkelst erinnere ich mich, die Wendung auch bei Michener gelesen zu haben.
      Wir machen jetzt einen kleinen Ausflug wegen des wunderschönen Wetters zu einem gerade eröffneten Print Museum in Blickling, dem Haus in unserer Nähe, in dem Anne Boleyn aufwuchs. In dem Haus gibt es eine der wesentlichsten Bibliotheken Englands, außerdem ist die Bibliothek haunted 😉 Lots of people have thought seeing a ghost there looking for a book. Im Print Museum wird mit beweglichen Metallbuchstaben gedruckt, wie bei den Wiegendrucken zu Guttenbergs Zeiten.
      Hab ein tolles Wochenende
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      noch eine Bemerkung zu “texas-patriotisch”: viele Texaner hat es hart getroffen, als Alaska Bundesstaat der USA wurde und Texas damit nicht mehr der groesste Bundesstaat der USA war. Es wird hier ja auch immer noch viel davon geschwaetzt, dass Texas das Recht habe, sich wieder aus den Vereinigten Staaten zu loesen. Das sei verfassungsmaessig garantiert. Dem ist aber nicht so. Was bei der Eingliederung dagegen wohl gesetzmaessig verankert worden ist: Texas darf sich in maximal 5 kleinere Staaten aufspalten. Aber das will natuerich niemand (wissen).
      Euren Ausflug in das Print Museum in Blickling Hall stelle ich mir sehr interessant vor. Viel Spass!
      Liebe Gruesse, auch an die restlichen 3/4 der Fab Four, und ein “fabulous weekend” auch Euch,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Oh dear, lieber Pit, Hanne-Dina sagte mir gerade, dass das Piraten-Museum, das mit dem Pat Groces Laden verbunden war, samt Laden von Key West woanders hin umgezogen ist. Echt, wir sind enttäuscht, da doch Key West eine passende Adresse für Piraten Laden und Museum ist.

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      klar ist Key West, so nahe der Karibik, ein wirklich passender Ort fuer ein Piratenmuseum, aber auch anderswo an der Suedostkueste der USA wuerde es passen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      morgen geht es fuer uns mal wieder an die Kueste, nach Port Aransas. Mal sehen, ob ich da ein Piraten t-Shirt sehe. Eigentlich bin ich mir da ganz sicher. Mein Lieblings T-Shirt von der Kueste hat den Spruch “Old sailors never die, they just get a little ding(h)y”. 😉
      Liebe Gruesse, noch aus Texas Hill Country, ins kleine Dorf am grossen Meer,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Super Spruch, lieber Pit 😂 😂 👍 👍
      den kannten wir noch nicht.
      Es gibt schon tolle T-Shirts. Jetzt trage ich gerade ein schwarzes mit mittelgrauer Abbildung eines keltischen Musters, so wie es oft tätowiert wird, auf der Brust. Ich habe übrigens immer wieder überlegt, ob ich mir nicht eine klassische nautische Tätowierung auf dem Oberarm stechen lassen sollte. Ich schaute mir das auf den Computersimulationen des Tatooisten an, wie es mit 80 und 90 wahrscheinlich aussehen wird. Oberarm bei meiner Figur ist ok. Hast du ‘mal mit einer Tätowierung geliebäugelt? Ich trug früher öfters diese erstaunlich guten Art Abziehbilder-Tätowierungen, die aber nur eine Woche lang gut aussehen und ziemlich teuer sind.
      Huch, nun sind wir ja völlig vom Thema Knochen abgekommen, aber dann bringe ich es zurück: Je dünner die Haut über den Knochen ist, je unangenehmer ist das Stechen der Tätowierung.
      Ich wünsche einen tollen Ausflug an die Küste.
      Die nächsten drei Wochen werden wir daheim bleiben und dann über meinen Geburtstag in den Peak District fahren, wo Hanne-Dina und ich immer nur am Rande durchgefahren sind. Wir sind gespannt.
      Liebe Grüße vom sonnigen Meer, aber es ist kühl, nur 17 Grad C, ins ferne Texas
      Klausbernd
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      ich habe hier so viele T-Shirts, dass ich kaum noch weiss, wohin damit. Mittlerweile verzichten wir weitestgehend darauf, welch zu kaufen, wenn wir reisen.
      Ueber Taetowierungen fuer mich habe ich noch nie ernsthaft nachgedacht. Mary hat uebrigens eine. Aber an welcher Stele, das moechte ich hier lieber nicht oeffentlich machen. 😉 Das schreibe ich Dir demnaechst einmal in einer E-Mail.
      Fuer den Peak District wuensche Ich Euch schone jetzt eine schoene Reise. Diese Gegend steht auch immer noch auf meinem Programm fuer England. Ich bin nur einmal kurz auf einer Tagestour dort durchgefahren.
      Hier sind es zur Zeit 28 Grad, aber es ist etwas schwuel. An der Kueste koennen wir Sonne und um die knapp 30 Grad erwarteb. Aber es ist da auch immer schwuel. Wir koennten aber etwas Glueck und mehr Nordwind haben. Der bringt dann weniger feuchte Luft mit als der Suedwind von See her.
      Liebe Gruesse, auch an die restichen 3/4 der Fab Four,
      Pit
      P.S.: Gleich gehts zum Supermarkt, eine online Bestellung abholen, und dann werde ich mal sehen, ob ich noch die 4 Pflanzen [2 Rosmarin und 2 Salbei] in die Erde kriege, die hier noch in Toepfen stehen.

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, lieber Pit,
      wir haben einen alten Rosmarin-Busch im Garten und unser Salbei breitet sich unkrautartig aus. Wir lieben gerösteten Salbei zum Fleisch. Salbei und Rosmarin sind bei uns sehr beliebt, da völlig pflegeleicht.
      Gleich geht es hinaus zum Holzhacken, denn der nächste Winter kommt bestimmt und bald.
      Habe eine tolle Woche
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      Rosmarin-Buesche hatten wir von unseren Vorgaengern geerbt, aber die habe ich so verwildern lassen [die Rosmarin-Buesche, nicht unsere Vorgaenger! 😀 ], dass wir sie vor ein paar Jahren nur noch beseitigen konnten. Die neuen Buesche werde ich dann besser pflegen.
      Vielleicht reden wir ueber eine andere Art Salbei. Ich wusste nicht, was “Sage” genau auf Deutsch heisst und habe gegoogelt. Dabei kam dann Salbei heraus. Hier haben wir verschiedene Arten. Im Vorgarten ist es ein Busch, ca. 50 Zentimeter hoch und 75 im Durchmesser, mit schoenen gelben Blueten. Die, die wir jetzt gekauft haben, haben kleine blaue Blueten. Wir gross die werden weiss ich nicht.
      Holz lasse ich hacken, denn das schaffe ich nicht mehr. Oder ich nehme unseren “Log-Splitter”. Aber der schafft auch nur Holz bis etwa 10 Zentimeter Durchmesser, und auch nicht das schon lange abgelagert Eichenholz. Aber wir haben hier ohnehin auf Jahre hinaus genuegend Feuerholz.
      Liebe Gruesse aus dem einen kleinen Dorf [nun ja, nicht so ganz klein] am grossen Meer ins andere kleine Dorf am grossen Meer,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      den Gewürzsalbei und den Ziersalbei mit den großen knatschgelben Blüten haben wir auch. Der so invasive Salbei ist bei uns der Gewürzsalbei.
      Zum Holzhacken: ich finde, richtig trockenes Hartholz wie Eiche z.B. lässt sich gut hacken. Der Witz ist, es muss echt gut getrocknet sein. Kennst du den Weltbestseller von Lars Mytting “Norwegian Wood”? Da lernst du alles über Kaminholz in höchst unterhaltsamer Weise. Das wird dir bestimmt gut gefallen. Ich las es vor Jahren in einem feinen Hotel in den Cotswolds vorm Kamin mit feinsten Drinks 🙂 kaufte mir das Buch und las es gleich nochmal.
      Ganz liebe Grüße an euch beiden von uns
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      unser jahrelang getrocknetes Eichenholz kann ich nicht einmal mit einem Keil und einem Vorschlaghammer spalten.
      Danke fuer den Buchtipp. Habe ich zunaechst einmal auf meine Wunschliste gesetzt, damit ich es nicht vergesse.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Danke, lieber Klausbernd, und Euch auch. Wettermaessig soll es hier gut werden, und wir haben zwei Veranstaltungen, zu denen ich moeglicherweise gehen werde: die “History Days” in Fort Martin Scott und das “Texas Mesquite Arts Festival” auf dem Marktplatz. Da beide Veranstaltungen draussen sind, werde ich mich wohl hintrauen. Ansonsten steht weitere Garten-/Pflanzarbeit an.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Wir besuchten auch noch kurz einen antiquarischen Buchverkauf in unserer Village Hall und – du vermutest richtig – wir brachten wieder einige Bücher mit nach Hause. Aber wie gesagt, wir sortierten auch hunderte Bücher von unserer Bibliothek aus.
      Übrigens in Blicklings antiquarischen Buchladen kaufte ich auch einige Bücher schon als Weihnachtsgeschenke.
      Dann viel Spaß mit dem, wohin auch immer du gehst.
      Mit lieben Grüßen
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

    • Zuerst, lieber Klausbernd, muss ich noch den Truck vollstaendig entladen, d.h. die Raeder von der Ladeflaeche schaffen. Das ist wesentlich weniger einfach als mit dem alten Radtraeger. Und zu allem Ueberfluss sind wir ueberhaupt nicht geradelt, a.A weil es Mary zur Zeit gar nicht gut geht. Sie hat seit ein paar Wochen eine Trigeminus-Allergie. Die und die Nebenwirkungen der Medikamente machen ihr sehr zu schaffen. Am Montag hat sie wieder einen Arzttermin, und wir hoffen instaendig, dass er ocder ein Neuologe etwas Anderes tun kann als nur mit Medikamenten die Symptome etwas zu unterdruecken.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Gern geschehen, lieber Klausbernd,
      wir fluchen hier auch ueber die Grundsteuer. Es kaufen viel zu viele Spekulanten hier Grund und Boden – manchmal ganze Blocks – auf. Das macht insbesondere den alteingesessenen (kleinen) Geschaefte auf der Hauptstrasse das Ueberleben schwer. Eine absolut bloedsinnige Politik unserer Stadtverwaltung, denn dies kleinen Geschaefte sind eine echte Attraktion fuer “ordentliche” Toruristen und nicht fuer die”Wine Tourists”.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Ja, wir kennen ebenfalls das Problem. Bei uns wird mit dem Preis für Grund und Boden die Grundsteuer auch jährlich erhöht. Hier sind die Immobilienpreise seit den Corona-Maßnahmen erschreckend gestiegen. Ein paar Dörfer weiter liegt der durchschnittliche Immobilienpreis bei über einer Million Pfund Sterling und damit sind auch die Steuer ruinös. Dafür wird es in den Großstädten im Verhältnis viel günstiger. Jeder, der es sich leisten kann, zieht aufs Land und wenn es geht an Küste. Die Städte verelenden und verarmen, viele ländliche Gemeinden dagegen können sich eine hervorragende Infrastruktur leisten.

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      das mit den Grundsteuern ist hierzulande auch insofern ein Problem, weil dadurch das gesamte Erziehungswesen lokal finanziert wird, und so die “reichen” Staedte einen enormen Vorteil haben.
      Ansonsten solltenb wir uns vielleicht nicht zu sehr beklagen, weil Texas keine Einkommensteuer erhebt. Die zahlen wir nur auf Bundesebene, aber leider enorm viel. Nun gut, auch das ist Klagen auf hohem Niveau, aber wer zahlt schon gerne Steuern?!
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Levi Strauss musste ich erst einmal “ergoogeln”. “Wildes Denken?” Ich weiss gar nicht, wie ich unsere Konversation beschreiben soll. Assoziativ?

      Liked by 1 person

    • Zu meiner Zeit war Levi Strauss der führende Philosoph des Strukturalismus. Er war es, der mich anregte, ein paar Semester Ethnologie zu studieren. Als er vor wenigen Jahen starb, gab es ellenlange Nachrufe in den großen deutschen und englischen Zeitungen.
      Ich bin heute noch ein ‘Fan’ seiner strukturalistischen Methode.
      Nennen wir ‘mal unser Denken assoziativ.

      Liked by 1 person

  8. Excellent article and excellent photo illustrations! We’ll start seeing lots of plastic skeletons and skulls in front of houses pretty soon, as we approach Halloween.
    I run across deer skeletons in the woods, occassionally raccoons, foxes or coyotes, but do not collect them. As a boy, I found instructions for building a model of a T-Rex, using old chicken bones, and began accumulating them in a shoebox, until my mother discovered this trove and discarded it.
    I did collect a number of fossilized fish skeletons, on a trip to the “Green River Formation” (lake beds from 50 m. years ago) in Wyoming. It required highly sophisticated tools (an old lawnmower blade and a hammer) but if you find a crack in the oil shale and pry up a layer, you’d very often find something interesting.
    There is a natural history museum near Ithaca, NY which displays a right whale skeleton. The whale had died and washed up on a beach, and it was stripped of flesh, disassembled and carted home. One of the staff told me, it was a pretty intensely fragrant task, and he’d watch cars drive up behind their trailers on the highway, catch a blast of decaying whale, and quickly drop back a mile. But it now is suspended above the entrance so you can really study it at your leisure.
    Always glad to find you’ve posted something, and bone bonne chance with your hunting. RPT

    Liked by 2 people

    • Good morning, dear Robert,
      our dear Master studied among other subjects geology and was mostly interested in palaeontology. We went to Holzmaden in Southern Germany where you can see a complete dinosaur skeleton, an archeopteryx and you can still find quite interesting and big fossils like at the Jurassic Coast in England, a prime location for fossils in the whole of the UK. Not far from where we live here, they found fossils – of the Pastonian Stage interglacial – f.e. a mammoth and sabre tiger. Unfortunately, we never found something special except ammonites, belemnites and cadioceras.
      On our beach, we just go for bones of seals and big gulls. We always look there for a complete skeleton.
      Sometimes sperm whales are washed up at our coast. The stink Is unbelievable. It’s hard to believe how the whalers could stand it.
      Interesting what you write about the Green River Formation in Wyoming. We didn’t know about this place.
      We always worked with a special hammer and different chisels and in the end, we polished our findings.
      Wishing you a happy weekend and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  9. 🙂 Erinnert mich frappant an die ehemals minderjährige Tochter des Hauses, die meinte, als sie im Wald das fast vollständige Skelett eines Rehes fand: “Das sind die schönsten Ferien meines Lebens”

    Liked by 1 person

  10. Fab Four of Cley,
    Always an interesting post to be found here, thank you. I don’t know if you would call this a relationship with bones or not, but I do enjoy watching reruns of the TV show “Bones.” It is based on the life of Kathy Reichs, a forensic anthropologist. I find it quite intriguing.
    I hope you are all well and looking forward to the weekend. Maybe the weather will clear up too.
    GP

    Liked by 2 people

    • Dear GP,
      it`s a funny coincidence we have a successful writer here, Elly Griffiths, who writes crime and her main character is a forensic archaeologist. Bones are very important in her stories which are playing around where we live.
      And now we will look up Kathy Reich.
      Thanks for asking, we all are well and hope the same from you. And the weather has cleared up too but it’s quite cold, one needs a woolly sweater. It’s 10 degrees C only.
      Thank you very much for commenting. We wish you a wonderful and relaxing weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Thanks a lot, dear Marylou 🙏 🙏
      We understand pretty well that people can’t relate to bones.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Actually, we started with shells as well. Unfortunately, we don’t have so many different shells on our beaches here. There are many more different bones that made us become bone collectors.
      Thanks for commenting. Have a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  11. Lieber Klausbernd, liebe Hanne,
    Knochen sind für mich eine der Erklärungen des Menschseins. Meine „Mechanik“ funktioniert aufgrund des Skeletts in mir. Ich finde Knochen ausgesprochen ästhetisch und kann nichts furchtbares an den Knochen finden. Grauselig finde ich unsere Organe, denn sie befinden sich schneller in der Auflösung. Gericaults Medusa und seine Vorstudien dazu lassen mich eher schaudern als ein Skelett.
    Ich zeichne jede Form von Knochen als Ursprung oder Ende des (Symbols) Lebens. Memento mori, sich der eigenen Sterblichkeit bewusst sein, gehört zum guten Leben. Denn nur, wenn man sich der Sterblichkeit bewusst ist, kann man den Augenblick genießen.
    In Berlin haben wir schöne Herbsttage und ich freue mich auf den Weddingmarkt und bin schon sehr neugierig, wie es werden wird.
    Wie schaut es bei euch aus? Hier wird in den Nachrichten von Benzin- und Lebensmittelknappheit in England berichtet.Ich hoffe, ihr seid wohlauf.
    Liebe Grüße von Susanne

    Liked by 1 person

    • Guten Tag, liebe Susanne,
      ja, wir haben hier Knappheit an einigen Gütern. Die Lebensmittelknappheit bezog sich in unserer Gegend weitgehend nur auf Mineralwasser, aber die ist behoben. Die Bezinknappheit ist allerdings überall deutlich zu spüren. Wir hatten Glück und konnten unseren Tank und Kanister vorgestern ohne Wartezeiten füllen. Das war jedoch reines Glück. Wir finden, diese Knappheit sind die Engländer selber Schuld, indem sie für dn Brexit stimmten. Jetzt gibt es große Bedenken, dass die heilige Kuh der Briten, der Weihnachtstruthahn äußerst knapp werden wird, so dass nur wenige einen bekommen werden. Geschieht ihnen recht. Wir sind keine Truthahnfreunde und deswegen tangiert uns das gar nicht.
      Wir finden Knochen ebenfalls sehr ästhetisch. Allerdings sammeln wir keine Menschenknochen, da sie äußerst selten zu finen sind. Gegen einen Totenschädel hätten wir nichts einzuwenden. Aber dazu müssten wir wohl nächtens auf dem Friedhof graben.
      Wir sind munter und fröhlich. Dina freut sich auf die Saison der großen Kegelrobben, einige wenige sind bereits zwischen den Seehunden gesichtet worden. Masterchen würde gerne ein paar Tage in den Norden fahren, was wir traditionell stets zu seinem Geburtstag machten. Wenn die Benzinknappheit vorbei ist, werden wir das wohl machen.
      Wir haben hier ebenfalls herbstliches Wetter. Es ist sehr kalt geworden, nur noch bis 16 Grad C, und ab und an gibt es heftige Regenschauer und mächtige Windböen. Wir lieben solches Wetter und besonders berührend finden wir, dass ständig große Schwärme von Wildgänsen mit ihrem typischen Ruf über unser Haus fliegen. Das wird nun bis zum Frühjahr der Fall sein, bis sie wieder in die Weiten der Arktik verschwinden.
      Mit lieben Grüßen
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      ich drücke fest die Daumen, dass die Benzinversorgung bald wieder so gut ist, dass ihr in den Norden fahren könnt. Gestern wurde bei uns in den Nachrichten angesagt, dass das Militär nun die LKW’s mit dem Benzin fahren soll. Ich bin gespannt.
      Ich habe einen anatomischen Schädel aus Plastik, den ich sehr mag. Vorige Woche habe ich eines dieser Halloween Skletts zum Aufhängen (wie Weihnachtskugeln) gekauft, der mich jetzt vom Bücherregal her anschaut. 😉
      Auch bei uns ist es kalt geworden. Ich werde gleich zu einer Freundin zum Frühstück gehen, sie ist 4 Monate mit ihrem Partner auf ihrem Segelboot auf dem Mittelmeer unterwegs gewesen und ich freue mich, sie zu sehen.
      Liebe Grüße an euch alle vier von Susanne

      Liked by 2 people

    • Guten Morgen, liebe Susanne,
      eigentlich finden wir das mit der Benzinknappheit ganz gut. Es zeigt vielen, dass man gar nicht so viel herumfahren muss. Da wir unser Auto nur einmal alle 14 Tg. benutzen, trifft es uns nicht derart. Allerdings wollen wir im November in Urlaub fahren, wofür jedoch genug Benzin haben. Wir finden es auch gut, dass die Briten spüren, was sie sich mit dem Brexit angetan haben.
      Hier ist das Wetter wieder fein geworden, Sonne und spätsommerlich warm.
      4 Monate auf dem Mittelmeer schippern, das hört sich toll an. Dann lass dir ‘mal viel Seemannsgarn erzählen 😉
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      Dann wünsche ich euch gute Fahrt für November.
      Wir wollen noch ein verlängertes Wochenende nach Erfurt und Weimar, für Flugreisen haben wir zurzeit keinen Nerv. Nun ist der Flughafen berlinbrandenburg bbr fertig und nun schaffen sie es nicht, den Checkin zu organisieren. Die Wartezeiten betrugen am Wochenende bis zu 4 Stunden, die Hälfte der Leute kam nicht in ihre Flugzeuge.
      Armes Berlin!
      Ganz doll liebe Grüße an dich und Hanne
      Von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      vor Jahren machten wir zwei Wochen wunderbare Ferien in Weimar. Weimar hat uns ausgesprochen gut gefallen. Es bietet von Goethe bis Bauhaus viel. Ganz toll fanden wir auch das Hotel Elefant, wo man fein zentral und sehr angenehm wohnen kann.
      Euer Flighafen bbr ist ja der völlige Reinfall. Ich war ein Tegel-Fan, so ein netter kleiner Flughafen. Hier wird gerade gefordert, alle Zuschüsse für Kurzstreckenflüge zu streichen.
      Aus dem sonnigen Cley grüßen euch ganz lieb
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Dieses Hotel sprengt unsere Finanzen, Klausbernd 😉 Für 4 Nächte würden wir knapp 900 Euro zahlen 🙂
      Unser Budget liegt so bei 200 – 300 Euro für 4 Tage Übernachtung. Mehr wollen wir dafür nicht ausgeben.
      Tegel war inzwischen sehr alt geworden, Klausbernd, auch dort gab es sehr lange Schlangen aber man verpasste wenigstens seinen Flug nicht. Aber der Lack war von diesem niedlichen so gut konzipierten Flughafen ab.
      Wenn dann die Bahn die Strecken anbietet ist dagegen ja auch nichts zu sagen.
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Sorry, liebe Susanne, aber ihr solltet ‘mal in dieses Hotel gehen, es hat auf dem ersten Stock ein sehenswertes Museum.
      Liebe Grüße vom grauen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Das machen wir bestimmt, lieber Klausbernd. 🙂 Ich bin schon sehr gespannt auf den Landschaftspark um die Ilm und auf das Bauhaus sowie unsere Wanderung auf den Spuren Goethes. Allerdings wollen wir uns auch Erfuhrt anschauen. Mal schauen, wie es dort aussieht.
      Liebe Grüße sendet dir Susanne

      Liked by 1 person

    • Also dann viel Freude auf eurer Reise.
      Mit lieben Grüßen vom heute grauen Meer, wohin wir gerade vom Shopping heimgekehrt sind.
      In Erfurt habe ich ‘mal einen Vortrag gehalten. Ich kann mich nur noch an den Dom (von außen) und die beeindruckende Altstadt erinnern.
      Ich war kurz nach der Vereinigung dort und fand die Leute gewöhnungsbedürftig uncharmant.
      Habt’s fein, liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Danke, Klausbernd, es ist schwer Beiträge in den Mediatheken über Reisen nach Thüringen zu finden, wir waren erstaunt. Auf YouTube sind wir fündig geworden, der mdr berichtet, wie weit der Tourismus Thüringens hinter den anderen Bundesländern hinterher hinkt. Sehr interessant.
      Gleich werden wir Pancakes mit Apfelstücken und Ahornsirup essen. Lecker! Der Tag kann beginnen.
      Ganz liebe Grüße an euch alle,
      Susanne

      Liked by 1 person

    • Das wußten wir auch nicht, liebe Susanne, dass Thüringen in Sachen Tourismus nicht so entwickelt ist.
      Wir haben gerade unser Frühstück genossen: Avocado, weich gekochtes Ei und leckeres Brot mit Schinken. Das Wetter ist gräulich, aber gestern war es schön, und wir machten einen langen Spaziergang.
      Mit ganz lieben Grüßen
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Marion,
      thank you very much for commenting.
      We find the symbols of death quite interesting.
      Our dear Master has reached that age where you can’t suppress any longer that you will die in the not so far future. But he takes that quite easy. He always says that he is not afraid of dying but of suffering.
      Wishing you a great weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  12. Being not really a bone-man myself, I remember visiting a chapel, in Portugal if i’m correct, from wich the inner walls were completely covered with human bones and skulls in a compelling mosaic. Although kind of weird it also was quite wonderful. But I don’t think I would want to stay the night there. 🙂

    Liked by 1 person

    • Hi Peter,
      we know that from Baroque churches in southern Germany as well. It’s kind of spooky, isn’t it?
      Thanks for commenting and have a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  13. Lieber Klausbernd
    Ein kleiner Knochen, den ich beim Steinesammeln am Rhein fand und zuerst für einen Stein hielt, ist der einzige knöcherne Besitz, den ich habe.
    Aber die Faszination, die von Knochen ausgeht, kann ich gut verstehen. Spannend finde ich auch die vielen Redewendungen, die mit Knochen im Zusammenhang stehen, etwa “Bis auf die Knochen nass werden”, “Den Schreck in den Knochen haben”, “Nur noch Haut und Knochen sein”, “Sich bis auf die Knochen entblössen oder blamieren”, “Ein harter Knochen sein”, “Die Knochen für etwas hinhalten”, “Einen Knochenjob machen”, “Jemandem einen Knochen hinwerfen”, “Seine Knochen zu Markte tragen” oder auch das Sprichwort “Der sicherste Arzt ist Vetter Knochenmann.”
    In diesem Sinne danke ich für den anregenden Beitrag und lasse herzliche Grüsse hier,
    Brigitte

    Liked by 1 person

    • Guten Tag, liebe Brigitte,
      habe herzlichen Dank für die vielen knöchernen Redewendungen, von denen wir einige vergessen hatten. Im Englischen sind auch Redewendungen, in denen Knochen vorkommen, beliebt:
      “close to the bone”, “to work your fingers to the bone”, “bone idle”, “to have a bone pick up with someone” um nur einige zu nennen.
      Mit herzlichen Grüßen vom herbstlichen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Das fand ich gerade in meinem ethymologischen Wörterbuch:
      “To work (one’s) fingers to the bone is from 1809. To have a bone to pick (1560s) is an image from dogs struggling to crack or gnaw a bone (to pick a bone “strip a bone by picking or gnawing” is attested from late 15c.); bone of contention (1560s) is from two dogs fighting over a bone; the images seem to have become somewhat merged. Also compare bones.
      Bone-china, which is mixed with bone-dust, is by 1854. Bone-shaker (1874) was an old name for the early type of bicycle, before the adoption of rubber tires.”
      Linguistisch scheint es so zu sein, dass Knochen/Bones nur in den Redewendungen in germanischen Sprachen so beliebt sind.

      Like

    • Dear Sam,
      thank you very much 🙏 🙏 We are happy that you like our post.
      We wish you VERY very healthy bones until the end of your life.
      Have a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear Steve.
      We forgot about the bone in the word ‘bonfire’ although we just read that the Inuit used to burn bones or blubber for fire as they don’t have any wood.
      Have a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  14. Ich habe einen Rehschädel, wo man deutlich sehen kann, dass es in den Kopf geschossen worden ist. Das ist natürlich traurig. Was ich interessant fand, waren die Zähne. Ich habe noch nie solche merkwürdigen Zähne gesehen, irgendwie doppelt.
    Ich bin dann den Bräuchen des alten finnischen Schamanentums gefolgt und habe den Schädel auf einen hohen Ast gespiesst, was die Seele des Tieres freisetzen soll. Den Gedanken fand ich dann wieder schön.
    Ich bin eigentlich nur an Schädeln interessiert, nicht an einzelnen Knochen. Ich mag am liebsten lebende Tiere, aber Tierskelette zeigen uns, wie ähnlich sie uns sind und erinnern uns an unsere eigene Sterblichkeit, was manchmal ganz nützlich sein kann.

    Liked by 1 person

    • Liebe Stella,
      der Brauch des finnischen Schamanentums sagt uns sehr zu.
      Dieses Erinnern an die Sterblichkeit, das Memento Mori, verbreitete sich sehr während der großen Pest-Epidemien im Barock. So wird es durch die jetzige Covid-19 Epedemie auch wieder aktuell. Allerdings leben wir im Gegensatz zu damals eher in einer Gesellschaft der Verdrängung und speziell der Verdrängung des Todes.
      Uns interessieren ebenfalls hauptsächlich Schädel, aber es gibt viel weniger als andere Knochen.
      Herzlichen Dank fürs Kommentieren. Habe ein feines Wochenende
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  15. The only personal knowledge I had with bones was a minor fracture I had as teenager in a wrestling match,
    ‘The Pirates of the Caribbean’ series and now of course, with your wonderful presentation of ‘bones’.
    All of them where were educational. Yours was the best suited for educational purposes.
    love you folks, Eddie

    Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear Eddie.
      It’s the influence of our dear Master who likes this educational style. It’s sometimes too much for us poor Bookfayries. On the other hand, it’s often quite interesting as well.
      Wishing you all the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Belana,
      we would have happily taken the skull of a fox as well.
      Dina transformed her big room into a natural history museum full of bones.
      Thank you very much for commenting 🙏 🙏
      Wishing you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  16. Olaus Magnus berichtet u.a. von der Magie des Nordens, in der Knochen eine besondere Rolle spielen. So schlugen z.B. die Schamanen der Samen ihre Trommel mit Rentierbein und Siri 🙂 und 🙂 Selma fanden es besonders spannend, dass Olaus vom samischen Magier Holler berichtet, der auf einem Knochen, in dem magische Sprüche eingeritzt waren, über das Wasser reisen konnte.
    Olaus Magnus refers in the 16th c. to a Sami magician Holler who was able to travel over all kinds of waters on a bone that he had engraved with magic spells. Reindeer bones were also used to beat the shamanistic drum in the far North.

    Liked by 1 person

  17. In Cambodia I visited the “killing fields” near Phnom Phen . There is a memorial to those who were killed there during the Pol Pot regime. It is a tall structure with glass sides. Inside it is filled with skulls. Human skulls. It is pretty harrowing.

    Liked by 1 person

    • Dear Anne,
      thanks a lot for commenting.
      We have never been to Cambodia but we know these collections of skulls from churches in Southern Germany. There it’s a memorial to those who died during the plague and the Thirty Years War.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  18. When I lived in Northern Manitoba, I was on an archeology dig organized by the University of Winnipeg. The location went even further north than the mining town where I lived, into an isolated area that was only accessible by float plane. I was 18 years old. I remember the first time I uncovered a hearth with bones, pottery chards, ancient tools – evidence that life had made a mark centuries before. Great care was taken to ensure that honour was given to these finds. It was the first time that I sensed I was a part of a wider narrative. That I too would pass on and leave my bones somewhere on this earth. Instead of being frightened by this thought, I felt a sense of awe, of belonging, of acceptance. Another wonderful post – always a joy to see The Fab Four of Cley in my reader. Sending hugs and love across the ocean.

    Liked by 1 person

    • Dear Rebecca,
      first of all, we like your new gravatar 👍
      Actually, we envy you – well, just a little bit – that you experienced the real far north on the American continent. We just read a book “The Idea of North” by Peter Davidson about how the North was idealized and demonized during the different ages.
      I never thought about what should happen to my bones after my death. I had the romantic idea of a seaman’s grave but I wouldn’t mind being burnt either. The bones burn to ashes then too, I suppose. Even nowadays, the topic of bones causes immediately reflections about one’s death. This memento mori is working still.
      Thank you very much for your commentary 🙏 🙏
      Sending lots of love ❤ ❤ across the big waters to you all at Vancouver
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • I found and downloaded Peter Davidson’s book – thank you for the introduction to this author. I agree – everyone has an idea about the north, but as Peter Davidson mentioned it is more of a goal rather than a destination. When I was in my teens, I read “Mrs. Mike” by Benedict and Nancy Freeman. A popular and critical success, Mrs Mike is set in the Canadian wilderness (northern BC & Alberta) during the early 1900s, Mrs. Mike was initially serialized in the Atlantic Monthly and was the March 1947 selection of the Literary Guild. The work combines the landscape and hardships of the Canadian North (which were many) with the profound love story of Royal Canadian Mounted Police Sergeant Mike Flannigan and the young Katherine Mary O’Fallon, newly arrived from Boston, Massachusetts. Here is the quote that I have always kept with me and was the influence of the last word in TTT – Trivia.

      “You’ll see, you’ll come to understand. These big things, these terrible things, are not the important ones. If they were, how could one go on living? No, it is the small, little things that make up a day, that bring fullness and happiness to a life.
      Benedict Freedman, Mrs. Mike.

      Have a wonderful week!!! Hugs and love to The Fab Four of Cley.

      Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear Rebecca 🙏 🙏
      We didn’t know about Mrs. Mike. When we were in our early teens we read Selma Lagerlöf and her book about the journey of Nils Holgerson and Astrid Lindgren.
      Thanks for this quote, we absolutely agree.
      Sending you HUGS and Love
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • This is good news indeed. Pippi was my best friend in grade school. She gave me courage and encouragement to take on new adventures. Sending much love and many hugs to The Fab Four of Cley.

      Liked by 1 person

  19. Hej,
    jetzt musste ich länger nachdenken, weil ich dachte überhaupt keinen Bezug zu Knochen zu haben. Aber fehl gedacht – im Perlenkistchen befinden sich die reste einer Kette aus dem südlichen Afrika. Eine Liebschaft hat sie mir vor vielen Jahren geschenkt. Es verwunderte mich damals, weil die Teile nur grob mit einem Loch versehen, lose aufgefädelt eher an Equipment für einen Medizinmann aussahen. Noch nie hatte ich so etwas gesehen. Und schon gar nicht getragen, obwohl mir eigentlich nichts Organisches fremd. Nun liegen die Reste vor mir und ich frage mich, was sie heilen sollten? Die Liebschaft war eine meiner zartesten und es ist sooooo lange her. Danke Euch für die schöne Erinnerung an einen Sommer der mit der Keniareise eines Anderen endete. Herzliche Grüsse aus dem regnerischen Vollherbst im Olaus Magnus Land Ruth
    ps -sind Muscheln und Schneckenhäuser nun eigentlich Knochen?

    Liked by 1 person

    • Guten Tag, liebe Ruth,
      eine gute Frage ‘sind Muscheln und Schneckenhäuser Knochen?’ Wir haben keine Ahnung, konnten es auch weder im Netz, noch in klugen Büchern unserer Bibliothek finden. Wir neigen dazu, sie nicht als Knochen zu bezeichnen. Die Struktur ist anders, eine Schalenstruktur im Gegensatz zur Röhrenstruktur. Die Gemeinsamkeit ist, dass beide strukturbildend sind.
      Nach unserer Erfahrung lieben Schamanen und Medizinmänner Knochen. Die meisten frei herumliegenden Knochen sahen wir in Grönland, allerdings dürfen die nicht mitgenommen werden (zu Recht). In Afrika sahen wir am Rande der Route von Tamanrasset nach Niger einige Kamelskelette, die uns aber nicht anregten, sie mitzunehmen. Was uns sehr faszinierte, waren die Oberschenkelknochen, auf denen die buddhistischen Mönche in Nepal, Bhutan und Sikkim tiefste Töne hervorriefen. Aber hier haben wir nur ‘harmlose’ Seehundknochen.
      Herzliche Grüße ins Olaus Magnus Land unserer Kindheit und vielen Dank für deinen Kommentar
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  20. Ihr habt ja wieder ein interessantes Thema ins Netz gestellt. Interessant finde ich die Tatsache, dass täglich tausende von Tiere sterben und man sieht eigentlich nie etwas von den toten Tieren. Wenn es größere sind und die Trockenheit die Skelette auf Zeit konserviert. Aber sonst? Wo sind die alle? Ja, die Natur hat es so eingerichtet, dass es immer andere Lebewesen gibt, die für Abtransport und Zerteilung zuständig sind…Mein Bezug zu Knochen ist, dass ich die Knochenarbeit anderen, also Archäologen überlasse. So sammle ich Daten über die Kulturgeschichte der Menschheit. Und viele Erkenntnisse daraus finden Archäologen eben über Funde von echten, bis zu versteinerten Knochen. >>> Ich bin ein Allesesser und verachte kein Fleisch. Dabei nage ich gerne die Knochen ab. Jetzt beim Schreiben hat mein Hirn sofort auf Hunger geschalten. Ich geh in die Küche, heute gibt es Melanzani (ohne Knochen). Schönen Abend für euch. Ernestus.

    Liked by 1 person

    • Guten Abend, lieber Ernestus,
      bei uns am Strand finden wir viele Knochen und auch dann, wenn wir ins Land fahren. Aber du hast schon recht, angesichts der vielen Tiere, die allein schon natürlich sterben, sind es wenige.
      Uns hat es früher Freude bereitet, Fossilien zu sammeln, aber das waren oft keine Knochen. Hier ist jedoch die Landschaft viel zu jung, um Fossilien zu finden, aber ein paar Dörfer an unserer Küste liegen berühmte Fossilienfundstellen.
      Was sind denn Melanzani?
      Bei uns gibt es heute mit scharf gewürztem Gehackten gefüllte Papprikaschoten mit Reis. Voll Yummy – gab’s bereits gestern. Eigentlich sind wir nicht gerade Kochkünstler, aber uns gelingt bisweilen Erstaunliches. Auf jeden Fall essen wir kein Junk-Food.
      Auch dir wünschen wir einen rundum gemütlichen Abend und bedanken uns für deinen Kommentar
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂
      übrigens auch Knochenabnager

      Liked by 1 person

  21. Just as you posted today I got my National Trust Magazine, which features an article from Hanne Siebers about the seals in Blakeney with one of the lovely seal pictures. It was so lovely to see this as I follow your blog and know about Hanne being a seal warden there. Sad to see the bones and that puppy picture here, but that is nature and life.

    Liked by 1 person

    • Dear Ute,
      Hanne aka Dina is the photographer for the NT and she loves photographing seals.
      With so many grey seals here it’s just natural that some die. Seal mothers leave their puppies when it’s obvious that they have no chance to survive. That’s a challenge for every seal warden as these puppies are heartbreakingly crying until they die.
      Thanks for your comment. We wish you a wonderful week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  22. I’m surprised that you can find so many bones on the beach where you live – I never see any here. But I know there are thousands of seals where you live and here, there aren’t as many seals but there are thousands of islands for bones to land on. 😉 Like you, I have often picked them up when I’ve seen bones outside – usually on the Atlantic side of the country. Once I found a very elegant bone on a beach on an island off Georgia (US). I didn’t know what it was. This was in the late 1960s or early 1970s – so there was no internet to help identify things. I made several etchings in school using the bone as my subject, so I got to know this bone very well. A few years later I was in a museum on Cape Cod, looked up, and saw my bone, in a whale skeleton! It was much bigger and rougher but it was the same shape. Mine must be from a dolphin – it’s a scapula. That was a big “Aha!!” moment in the museum. 🙂
    The photographs of your collections of bones are wonderful. Great post! Have a good week.

    Liked by 1 person

    • Dear Lynn,
      we have no islands in front of our coast. Maybe that’s the reason we have so many bones. But that’s nothing in comparison to the number of bones we saw on the east coast of Greenland. These were mostly whale bones, some of them really big.
      We often need the help of a friend who is a biologist telling us which bones of what animal they are.
      Thank you very much for commenting.
      Keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  23. Liebe Buchfeen, könnt ihr euch überhaupt vorstellen wie oft eine Tanzlehrerin wie ich täglich das Wort Knochen in den Mund nimmt?! Ich finde es wichtig, die natürliche Struktur der Knochen zu visualisieren bevor man mit zu viel Muskelspannung in irgendwelche Schieflagen oder Verkrampfungen verfällt.. z. B. um die perfekte Pirouette zu drehen. Also, meine Meinung, wer versucht perfekte Pirouetten zu drehen, braucht weiters keine Abenteuer, Drogen, adrenalinanregende Action etcpp…
    In den Knochen wird das Blut erzeugt, richtig? Mineralmangel führt bei Tänzern u.a. zu den üblen Ermüdungsbrüchen…

    Eine Tanzfrau schenkte mir das Buch “Die Knochenfrau”, müsste ich mal lesen…

    Blutmangel kann zu leerer Hitze im Herzen führen…ich lerne für meine Prüfung zur Ernährungsberaterin nach TCM am 17.10., bitte gaaaaanz fest die Daumen drücken….diesmal könnte es knapp werden, wäre auch nicht schlimm, die Prüfung zu wiederholen…

    Toller Blogbeitrag, Knochen, wer sich so etwas ausgedacht hat? Ich sehe, nehme wahr, lerne, beobachte, bleibe unparteiisch und anders logisch…

    Ich sende euch Feengrüße und dicke Küsse an Hanne und KB

    Las gerade etwas Lustiges über Apollon, Josi immer noch auf Rhodos, da dachte ich an euch und siehe da: eine wunderbare neue Blogpost!!!
    Schönes Wochenende!

    Muss noch kurz tanzen heute und dann Herbst-Lern-Ferien, juhu!!!

    Alles Liebe vom Pialein

    Liked by 1 person

    • Liebes Pialein,
      habe ganz herzlichen Dank für deinen erhellenden Kommentar.
      Daran hatten wir gar nicht gedacht, wie wichtig beim Tanzen und letztlich bei jeder Bewegung die Knochen sind. Man nimmt sie einach so hin, auch da man sie nicht sieht.
      Klar drücken wir dir die Daumen für deine TCM-Prüfung – ganz fest. Unser Masterchen hat bestimmt 20 Jahre lang sich mit TCM gesund und fit halten gelassen und dazu gehörte neben Akupunktur auch 4x im Jahr für vierzehn Tage nur 5-Elemente-Ernährung.
      Dinalein kam darauf, als sie die von ihr gesammelten Knochen betrachtete, dass wir doch über Knochen bloggen könnten.
      Witzig, wir kennen ganz viele Leute, die z.Zt. auf Rhodos sind.
      Mit ganz lieben Umarmungen 🤗🤗 und alles Liebe ❤ ❤
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  24. Lieber Klausbernd,
    mit Knochen (sammeln” habe ich wenig “am Hut”, wie man so sagt, aber Euren Beitrag hier habe ich dennoch mit Interesse gelesen. Hier bei uns an der texanischen Golfkueste haben wir noch nie Knochen gefunden.
    Ich habe uebrigens einmal versucht, herauszufinden, warum der “Jolly Roger” eigentlich “Jolly” ist, aber darauf habe ich keine Antwort gefunden. Weisst Du es? Ich kann daran jedenfalls Froehliches oder Lustiges finden.
    Liebe Gruesse aus einem regnerisch-trueben Fredericksburg, wo wir in der Nacht und Morgen hoffentlich guten Regen bekommen werden,
    Pit

    Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      ich nehme an, das ist, was ursprüngliche Ironie ist, nämlich dass das Gegenteil von dem gemeint ist, was ausgedrückt wird. Noch mehr als im Deutschen ist das im britischen Englisch sehr beliebt. Oder sollte man es Galgenhumor nennen?
      Ich war heute ein Großteil des Tages im Garten, um schwitzend in der Sonne Kanten zu schneiden. Wenn die klar geschnitten sind, sieht alles sogleich viel gepflegter aus. Ich bin bereits damit seit einer Woche zugange, habe jedoch gerade erst etwa ein Viertel geschafft. Naja, ich mache das gern. Außerdem bekam wir vier volle Säcke Hen’s Mug, die ich auch noch auf die Beete verteilen muss. Das alles gehört zu den Wintervorbereitungen des Grundstücks. Trotz des schönen Herbstwetters, wird es abends bereits ziemlich kalt, bisweilen unter zehn Grad C.
      Ab nächste Woche, sollen wir laut Voraussage Mengen von Regen bekommen. Ich drücke euch Daumen, dass auch ihr feinen, lang anhaltenden Regen bekommt.
      Nochmal zu den Knochen, wir haben hier riesige Vogelschwärme (bes. jetzt, da die Überwinterer aus der Arktis bei uns eintreffen) nach der Zählung von Ornithologen zwischen 20.000 bis 50.000 Tiere (meist Wildgänse) und dazu kommen noch die Seehunde und Kegelrobben, also gibt es schon natürlicher Weise einige Tote und somit auch Knochen.
      Mit lieben Grüßen an euch beiden. Wir hoffen, dass es Mary besser geht
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  25. Lieber Klausbernd,
    das Kantenschneiden ueberlasse ich unserem Handyman. Er macht es, ebenso wie ich es machen wuerde, mit der Motorsense. Das ist zwar eigentlich keine schwere Taetigkeit und auch fuer mich nicht zu anstrengend, aber die leicht gebueckte Haltung dabei mag mein Ruecken nicht so gerne. Die Beete muesste ich auch mal mit Kompost und Mulch versorgen, um den Boden aufzubessern, aber damit warte ich, ebenso wie mit dem restlichen Pflanzen, bis zum Wochenende, in der Hoffnung, dass der Regen den Boden dann etwas aufgeweicht hat. Das werde ich selber machen, auch wenn es echte Knochenarbeit wird, weil ich das dann genau so habe, wie ich es moechte, ohne die ganze Zeit daneben zu stehen und dem Handyman auf die Nerven zu gehen.
    Liebe Gruesse,
    Pit

    Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      unser Gärtner folgt seinem eigenen Kopf. Er macht das, was er für richtig hält, wenn man nicht wie ein Schießhund aufpasst. So kam es, dass ich mehr und mehr selber mache, was auch meiner Beweglichkeit gut tut. Wir lassen ihn unsere große Hecke fein in Form schneiden, eine Arbeit, die er gerne und gleich einem Bildhauer ausführt. Topiary ist seine Leidenschaft, er schneidet alles Mögliche und Unmögliche in Form. Aber wir müssen ihm stets Einhalt gebieten, sonst sieht es wie ein Mini-Versailles aus 😉
      Na, dann feines Kompostieren und Mulchen. Übrigens ich mache die Kanten mit scharfen Halmond und Kantenschneider und danach mit der Motorsense, das allerdings nur zweimal im Jahr.
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      Mary moechte auch immer gerne einige unserer Buesche am Haus in Form schneiden, aber dafuer bin ich nicht so sehr. Etwas beschnitten werden muessen sie aber bald. Ich denke, wir werde sie einfach rund bzw. kuegelfoermig lassen, weil dass ihrem natuerlichen Aussehen am nechsten kommt. Diesen Herbst muessen wir auch unbedingt eine ganze Reihe unserer Baueme auslichten. Mal sehen, wie weit ich da, auch mit einer Leiter, ran- bzw. reinkomme.
      Nachher werde ich mal rausgehen und den Boden testen, nachdem wir auch gestern wieder Regen hatten. Und wenn er weich genug ist, dann ist Auflockern angesagt, und danach Kompost einarbeiten. Dann muss ich mir ueberlegen, ob ich die Beete mit Zedernmulch oder Lava-Rock abdecke. Ich hoffe aber auf jeden Fall, den Boden wenigstens etwas verbessern zu koennen, so dass ich bei Trockenheit nicht mehr die Spitzhacke als bevorzugtes Gartengeraet verwenden muss.
      Kantenschneiden ist hier so gut wie alle 4 Wochen faelligm weil unser verd****tes Bermudagras ueberall hinein wachst. Es wuchert mit seinen Auslaeufern sogar ueber den Beton der Zufahrt und der Gehwege zum Haus.
      Liebe Gruesse, auch an die restlichen 3/4 der Fab Four,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Oh dear, lieber Pit, ich gebe es zu, unsere Bäume auszulichten haben wir bereits vor Jahren aufgegeben, da unser Gärtner dafür saftige extra Bezahlung haben wollte wegen des Aufwandts. So lassen wir die Stürme, meist wie in der Literatur die Südwester, diese Arbeit tun. Wir haben auch nicht solch edle Bäume wie du, 6 große Apfelbäume und einen Damsonbaum und eine große Feige. Naja, die Damsons sind schon besonders, aber wir brennen ja keinen Slivovits. Viele Feigen haben wir jedoch jedes Jahr und den Ficus religiosa pflegen wir. Unsere Apfelbäume dagegen sind uralt. Sie bringen zwar viele Äpfel, die wir als Vogelfutter im Winter nutzen und die wir kompostieren. Zum Essen bleiben für uns noch welche bis Januar. Aber ehrlich gesagt, gibt es bessere. Wir lieben den deutschen Boskop und Berlepsch.
      Die eine Kompostkammer muss ich auch morgen abdecken. Dann liegt noch an, unseren Stolz, die wunderbar dichen und riesigen Pfennigbäume, umzutopfen. Wir haben sie meistens im Winter draußen gelassen, aber z.Zt. sagen die Naturbeobachter, dass wir dieses Jahr einen besonders kalten und langen Winter bekommen werden. So haben wir sie in unseren Wintergarten geholt und werden sie auch dort umtopfen. Naja, das ist ja genug Action für die nächsten Tage. Jetzt geht’s erst mal wieder in die Sauna und danach wird lecker gegessen und fein getrunken.
      Ganz liebe Grüße an euch
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      auch hier sind die Baumfritzen teuer, aber Manches muss eben sein. Vor Kurzem ist uns ein reichlich dicker Ast auf’s Hausdach gefallen. Zum Glueck ist nichts passiert, aber das haette auch teuer enden koennen. Dieser Baum muss jetzt fast ganz abgesaegt werden, damit nichts weiter passiert. Bei den anderen Baeumen muessen wir mal sehen. Ich denke, fuer das Meiste brauchen wir keinen Baumgaertner. Das sollte ich weitestgehend selber koennen, wenn ich mir eine Kettensaege mit Verlaengerung [pole saw] leihe. Einige unsere Zedern saehen viel besser aus ohne all das Totholz.
      Das Auslichten sollte bei einigen Zierbaeumen auch sein, damit die schoener bluehen. Und dann mussen auch eine ganze Reihe von Bauemen getrimmt werden, damit sie als Baeume und nicht als Buesche wachsen und ich darunter maehen bzw. Unkraut jaeten kann.
      Ihr habt ja eine Menge Zier- und Fruchbaeume! Wir nicht – jedenfalls keine Fruchbaeume. Nach “Pennigbaeumen” musste ich erst einmal googeln. Davon hatte ich noch nie gehoert.
      Eine Kompostkammer habe ich nicht, sondern nur einen einfachen Komposthaufen, auf den alle Hausabfaelle kommen. Den “pflege” ich aber nicht. Ich weiss, er sollte regelmaessig umgesetzt werden, aber da war ich bisher zu faul zu. So ist es dann ganz unten kein Kompost mehr, sondern schoen lockerer Mutterboden. Den muss ich wirklich bald mal “ernten”. Da wir aber eben nur Hausabfaelle auf diesen Komposthaufen werfen, ist es gar nicht viel. Den Kompost den Garten kaufe ich im Gartencenter, ebenso wie den Mulch. Letzteren in rauhen Mengen! Gut, dass wir den Truck haben! Nun ja, unser Haenger haette es auch getan, aber da ist das Anschirren doch mit Aufwand und Anstrengung verbunden.
      Abzudecken brauchten wir bisher nichts, im naechsten Winter muessen wir allerdings aufpassen: einige unserer Kakteen und due Agave muessen wohl abgedeckt werden. Da muss ich mir noch etwas Gutes fuer einfallen lassen.
      So, jetzt ist es mal wieder gut mit unserer “assoziativen Kommunikation” [von Knochen und Piraten zu Garten und Kompost!]
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      die Knochen kompostieren nicht, sie werden zu Fossilien. Übrigens las ich gerade, dass man Knochen fein weiß bekommt, wenn man sie in Milch kocht. So wurde es laut eines Expedetionsbericht vom Transhimalaja von den Schamanen gemacht. Die benutzten Schädelknochen als Trinkgefäße und Oberschenkelknochen als eine Art Blasinstrument. Das war ihe Art des memento mori.
      So, jetzt geht es in den Garten.
      Schönes Wochenende euch
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  26. Lieber Klausbernd,
    dass Kochen nicht kompostieren war mir schon klar, aber dass sie schoen weiss werden, wenn man sie in Milch kocht, das wusste ich nicht.
    Habt ein feines Wochenende,
    Pit

    Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      witziger Weise waren wir heute bei einem bekannten Bildhauer, der auch ein Knochensammler ist. Er zeigte uns u.a. einen beeindruckenen Hyänenschädel. Und dann lasen wir gerade, dass ein 9jähriger Junge gestern am Strand unweit von uns bei Sheringham ein um die 35.000 Jahre alten Knochen eines Wasserbüffels fand. So ein Fossil würden wir auch gerne finden.
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  27. I can see why Selma and Siri are fascinated with bone collecting. The patterns they make in your images are fun to view and wonder about their history. This reminds me of visiting the Sedlec Ossuary in the Czech Republic. Amazing. Best wishes to the Fab Four. 🙂

    Liked by 1 person

    • Dear Jane,
      those bones let us imagine wild stories. Quite a while ago we have been to an ossuary in Southern Germany. Since that time Siri 🙂 and 🙂 Selma want to find a human scull.
      All the best and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  28. Great topic for a post, and there is something fascinating with bones ~ a link to history and the past, and then as you say something otherworldly. As a kid, I’d always have to be pulled away from a skull collection in our local museum as I could sit for hours lost in wonder and imagination. Yes, skeletons and skulls seem to fascinate children in particular, which is why I am not surprised the two fairies (Siri and Selma) are so intrigued by them ~ and with the photos above who wouldn’t be. The opening seal pup photo is something else. I think I would have found it initially shocking, but then I’d get lost in wonder 🙂 Wishing the best to the Fab Four, and carry on with happiness and health as we fall deeper into autumn 🙂

    Liked by 1 person

    • Dear Dalo,
      yesterday we visited an artist in our neighbouring village, who showed us his bone collection. He had lots of quite big sculls but other bones as well. They inspire him for his sculptures.
      Thanks for your comment.
      We wish you all then best. Keep well and have a happy autumn – we love the autumn, this cosy time when we sit in front of our fire reading.
      With love from the grey sea today
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

Leave a Reply to piatanz16 Cancel reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: