Word Defiant!

Die Leiden und Freuden der Bücher

Siri 🙂 and 🙂 Selma were pestering us for weeks. They wanted us to visit the exhibition “The Word Defiant!” at Blickling. NOW! We knew that our beloved Bookfayries would freeze sadly seeing the installation ‘burning of books, Mosul/Iraq’. Members of ISIS burnt the library of the university down in 2014 destroying thousands of books and manuscripts. Some of them dated back to Ottoman times. And so it was, sobbing, heads down. It didn’t help at all that we explained that burning books was invented by the church in the 4th c. and during the inquisition, the heretics were burned with their books and, of course, we know book burning as a fascist ritual.

Seit Wochen nervten Siri 🙂 und 🙂 Selma unausstehlich herum, dass wir die Austellung “The Word Defiant!” über trozige Bücher in Blickling besuchen. JETZT! Uns war klar, dass unsere geliebten Buchfeen betrübt vor der Installation ‘Bücherverbrennung in Mossul’ erstarren würden. Dort wurde 2014 von ISIS Mitgliedern die Universitätsbibliothek niedergebrannt, wobei tausende Bücher und Manuskripte zerstört wurden, die teilweise aus der Zeit des Ottomanischen Reiches stammten. Und so war’s denn auch, große Kopfhängerei. Da half es auch nicht, dass wir ihnen erklärten, dass die katholische Kirche diese barbarische Tat bereits im 4. Jh. erfand. Später zur Inquisition wurden mit den Ketzern auch heidnische Bücher verbrannt. Als faschistisches Ritual traten Bücherbrennungen wieder im letzten Jh. auf.

Siri 🙂 and 🙂 Selma were smiling again seeing the 433 censured – meaning blackening – paragraphs, lines and words of the book “Operation Dark Heart” by the Pentagon. These black fields give the pages an artistic touch that forced on us the association with Piet Mondrian which was intensified by their presentation. Our Bookfayries didn’t give the Pentagon credit for such an artwork.

Ein gewisses Lächeln zeigte sich endlich auf ihren Gesichtern, als sie die vom Pentagon redigierten, in diesem Falle 433 geschwärzten Stellen, des Buches “Operation Dark Heart” sahen. Die geschwärzten Absätze, Zeilen und Worte gaben dem Buch einen künstlerischen Ausdruck, der durch die Präsentation uns Piet Mondrian assoziieren liess. Siri 🙂 und 🙂 Selma hätten dem Pentagon nie solch ein künstlerisches Verständnis zugetraut.

Escape of the poor old maps from the insidious GPS-data
Flucht der armen Landkarten vor den imperialistischen GPS-Daten

 

Then we arrived at Blickling’s library housing about 12,500 books, seen as the most significant book collection of the NT. The books were brought to Blickling by Sir Richard Ellys in the early 18th c. But these books didn’t want to be neglected, getting unread and dusty in their bared shelves. This was what the fleeing books told our Bookfayries and how sad they are that nobody reads them anymore. And soon the bookworm, the vicious beetle Ptinidae, will feed on their pages. And they explained: The reason of this exhibition is to get the money for saving Blickling’s book collection from beetles, dust and spiders.

Und dann kamen wir in die große Bibliothek von Blickling, die wesentlichste Büchersammlung des National Trust mit 12.500 Werken, die in frühen 18. Jh. nach Blickling gebracht worden war. Dort wollen die Bücher nicht mehr in ihren vergitterten Regalen ungelesen dahinschlummern. So verstanden es unsere Buchfeen, denen die fliehenden Bücher mitteilten, dass sie ohne gelesen zu werden, ganz traurig seien. Da käme dann schnell der böse Buchwurm, der Nagekäfer, der ihnen mächtig zusetzt. Um von dem gerettet zu werden, wurde überhaupt diese Ausstellung veranstaltet, deren Erlös der Restaurierung der Bücher dieser Bibliothek zugute kommen wird.

Siri 🙂 and 🙂 Selma overheard: For getting back to their easy-going brightness many books are going for a holiday on the beach. Relaxation pure, as there are no bookworms. In the warm dry sand, the books are resting from all evils. If they are lucky somebody who is bored with sunbathing will take a book and starts reading. This is the Highest in the life of a book.

Um wieder zur Heiterkeit zurückzukehren, hatten Siri 🙂 und 🙂 Selma von den fliehenden Büchern abgelauscht, dass diese erst einmal am Strand Urlaub machen, da es dort bekanntlich keine Bücherwürmer gibt, die eigentlich Käfer sind. Im trockenen Sand ruhen sich die Bücher von all dem Ungemach aus, das sie ereilen kann. Wenn sie das Glück auf ihrer Seite haben, kommt vielleicht ein gelangweilter Sonnenbader und liest in ihnen. Das höchste Glück im Bücherleben.

And what’s the moral of all this?” we asked our clever Bookfayries.
“It’s clear, isn’t it? Who is as powerful as books has nothing to laugh.”

Und die Moral von der Geschicht’?” fragen wir unsere liebklugen Buchfeen.
Klar doch, wer so mächtig wie die Bücher ist, der hat nichts zu lachen.

Happy reading
Frohes Lesen
The Fab Four of Cley
💃🚶‍♂️👭

P.S.:
The books whispered this understanding into our Bookfayries’ washed ears. You can read a different story in the guide. 
Die Interpretation der Installationen haben die beteiligten Bücher unseren Buchfeen zugeraunt. Im offiziellen Führer steht’s anders, aber was soll’s?

 

.

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2018

 

 

159 thoughts

  1. Thanks, my dear friends, for this ‘bookish’ text and pictures.
    Do you still collect books in your already bookish home? 😉
    With lots of love from my stuga
    ❤ ❤ ❤ ❤
    Annalena
    who discovered fishing

    Liked by 3 people

    • Oh dear, oh dear, are we that bookish?
      We still collect books but run out of shelving space. Siri 🙂 and 🙂 Selma want a library building in the garden. And not only that, it should be a tower, a kind of folly.
      Happy fishing, dear friend, and XXXX ❤ ❤ ❤ ❤
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 3 people

    • We read this too.
      In Norway after WW II, quite some people burned their Knut-Hamsun-editions as he was an admirer of Hitler. That wasn’t fear but hate.
      Amazing for how many reasons books were burned.
      Thanks and have an easy day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Dear Sue,
      indeed, this exhibition of 7 installations is very well curated. The installations were created by a French theatre company called “Les Enfants Terribles”. The NT hopes to raise GBP 500,000 to save the books from its Blickling library.
      When you will visit Norfolk you have to call in!
      Wishing you a wonderful day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 3 people

    • Dear Sue
      You are very welcome at ours! 🙂 🙂
      We will be in most of the time enjoying life in the garden 🙂 🙂
      All the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  2. Wonderful and witty about this amazing exhibition. I think I’d like to go again.
    Yesterday I peeped in at the opening of Cley 18. Not as interesting as it has been previous years.

    Liked by 3 people

    • Dear Charly,
      We absolutely agree. We were at the opening of the exhibition Cley 18 and were disappointed. We liked it much better in the years before. It looks like the Norfolk artists or the curator ran out of ideas.
      “The Word Defiant!” is, of course, another level of art. Much more interesting and with a clear message. We prefer art having a message. In Cley 18 it’s rather l’art pour l’art – an escape?
      Anyway, thanks for commenting and wishing you a happy afternoon
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Good afternoon, dear Olga,
      we love this exhibition very much. Thank you for liking Dina’s photography 🙂 🙂 and our commentary.
      Blickling is worth visiting. Fortunately, it’s quite near from where we live.
      We like Blicking’s Jacobin architecture as well. It’s the ideal house, isn’t it?
      Wishing you a happy rest of the day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Dear Mark,
      thanks a lot for your very well written commentary. We absolutely agree.
      In fascist Germany, many books were burnt that changed our thinking like Freud’s texts, Karl Marx, of course, and Einstein’s work, Walter Benjamin’s and Brecht’s books as well. All totalitarian systems are anti-intellectual. Siri 🙂 and 🙂 Selma made the point by saying they are stupid.
      Have a great day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Guten Tag, liebe Martina,
      da liegst du ganz richtig, diese Ausstellung ist eindrücklich. Siri 🙂 und 🙂 Selma konnten gar nicht mehr aufhören, die armen Bücher zu bedauern. Sie erzählten uns etwas Verblüffendes: Um deinen Bücher vorm Verbrennen zu schützen, musst du sie so eng wie möglich stellen. Die Erfahrung mit Brandbomben im WW II zeigte, dass eng stehende Bücher nicht so leicht verbrennen. Naja, besser ist kein Brand 😉
      Alles Liebe und Gute dir
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  3. Hallo Ihr Lieben,
    danke fuer diesen besinnlichen Artikel, zu dem mir nur einfaellt: “Zuerst kamen sie und nahmen uns die Buecher. …” Danke auch an die liebe Dina fuer die fantastischen fantasievollen Bilder.
    Liebe Gruesse aus einem heute etwas wolkenverhangenen Fredericksburg, leider aber nur mit ganz, ganz leichtem Nieselregen,
    Euer Pit

    Liked by 2 people

    • Guten Abend, lieber Pit,
      wir haben hier nun schon seit Wochen hochsommerliches Wetter. Alles spielt sich nur noch draußen ab.
      Schön, dass die Dinas Bilder gefallen und unser Text.
      Wir bekommen gleich Besuch, einen kölsche Jung 🙂 deswegen nur kurz.
      Sei herzlichst gegrüßt
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Lieber Klausbernd,
      hier ist es mir zu hochsommerlich [wie ich in einer anderen Antwort ja schon geschrieben habe] als dass sich Vieles draussen abspielen wuerde.
      Liebe Gruesse, und, auf Rheinlaendisch, “Maach et joot!”
      Pit

      Liked by 2 people

    • Lieber Pit,
      habe gaaaanz herzlichen Dank für deine rührende Fotokarte, über die wir uns sehr gefreut haben. Siri 🙂 und 🙂 Selma konnte sich garnicht an dem Foto satt sehen.
      Ich kann dir sagen, wir schwitzen hier. Da wünscht man sich sogleich in die coole Arktis.
      Statt der Rehe haben wir hier Fasane, die uns tgl. besuchen kommen und die Dina zu zähmen versuch – mit einigem Erfolg.
      Dir und Mary alles Gute.
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      schoen, dass meine Karte angekommen ist und Euch gefaellt. So so, Ihr habt also Fasanen im Garten. Uebrigens: wir haben hier (manchmal) auch andere Tiere als Rehe im Garten. Unser Armadillo [https://wp.me/p4uPk8-1hq] habe ich zwar lange nicht mehr “persoenlich” 😉 gesehen, aber es hinterlaesst immer noch seine Spuren im Garten: LOECHER im Rasen! 😦 Und auch Truthaehne [https://wp.me/p4uPk8-1kR] kommen immer mal wieder vorbei. Auch unser Waschbaer ist wohl immer noch da. Jedenfalls vermuten wir, es ist einer, denn immer, wenn wir einmal vergessen, die Vogelfutterhaeuschen des nachts reinzuholen, liegen sie am naechsten Morgen weit verstreut im Garten. Die Eichhoernchen, die wir zuhauf haben, koennen das nicht schaffen. Deswegen vermuten wir einen Waschbaeren als Uebeltaeter.
      Apropos warm: hier war es in den vergangenen drei bis vier Wochen auch reichlich – 35 bis 40 Grad. Heute ist es etwas kuehler, denn wir hatten ein wenig Regen. Aber es wird auch wohl wieder heiss. Texas eben!
      Also dann, macht’s gut, Ihr Fab Four, und liebe Gruesse, auch von Marfy,
      Pit

      Liked by 2 people

    • Lieber Pit,
      wir haben neben den wunderschön bunten Fasanmännchen und vielen Gartenvögeln auch noch die Muntjacks, das sind meist ziemlich häßliche chinesische Wasserrehe, die sich hier reichlich vermehrt haben und eine Plage sind, da sie die Gärten heimsuchen und bes. gerne die Blüten der Blumen abffresen. Nachts hört man sie heulend rufen, was schaurig romantisch ist.
      Sonst sind es hauptsächlich die Vögel hier, die uns unterhalten und natürlich die artistischen Eichhörnchen, die ständig in Bewegung in den Apfelbäumen herumspringen und auf dem Rasen etwas verstecken.
      Wir haben es hier auch knapp über 30 Grad C gehabt. Zum Glück ist heute etwas bedeckter und so um 25 Grad C. Da wir seit Wochen dieses hochsommerliche Wetter haben, müssen wir viel gießen. Zum Glück bekamen wir vor einer Woche etwa 400 ltr. Wasser geschenkt aus Wassertonnen von Nachbarn, die geleert werden mussten.
      Ganz liebe Grüße an dich und Mary aus dem idyllischen Cley
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Lieber Klausbernd,
      interessant, dass die Muntjacks heulen! Unsere “Rehe” hoert man so gut wie gar nicht. Nur wenn man zu nahe kommt, warnen sie sich gegenseitig mit einem leichten Schnauben. Eichhoernchen haben wir auch, und die sind wirklich putzig anzusehen.
      In den vergangenen drei Tagen war es etwas kuehler, “nur” noch zwischen 32 und 35 Grad! Und jetzt gerade donnert es, und wir haben ein paar Tropfen Regen. Wird aber nicht viel geben. Im wahrsten Sinne des Wortes der beruehmte Tropfen auf den heissen Stein. Giessen tun wir auch, aber nur wenig, denn wir haben ja nicht viel zum Giessen, jedenfalls keine Blumen rund ums Haus. Unser Rasen wird einmal pro Woche gesprengt. Mehr ist nicht erlaubt. Auch wenn wir unseren eigenen Brunnen haben und eigentlich an diese Vorschrift nicht gebunden sind, halten wir uns doch dran. Einerseits erspart es (dumme) Rueckfragen, und andererseits kommt das Wasser ja doch aus dem gleichen (Grundwasser)topf. Der Rasen kann das geringe Wasser ab: er geht in “Sommerschlaf”. Aber die braunen und gelben Flecken drin sehen doch nicht gerade schoen aus, und es tut Einem in der Seele weh, wenn man das Gras unter den Fuessen knirschen hoert. Aber nun ja, das ist eben “South Central Texas”. Was ich noch waessere, das sind unsere “jungen” Baeume. Die bekommen alle vierzehn Tage ihr Wasser. Mal sehen, wie das weitergeht. Mittlerweile sind sie so gut etabliert, dass es im kommenden Jahr wohl reichen wird, sie alle drei Wochen zu waessern.
      Liebe Gruesse, auch an den Rest der Fab Four,
      Pit & Mary

      Like

    • Oh dear, lieber Pit, ich schrieb Quatsch. Muntjacks sind keine Rehe, sondern sie gehören zu einer Hirschgattung Asiens. Es sind chinesische Wasserhirsche – was immer das auch bedeutet …

      Liked by 2 people

    • Tja, lieber Klausbernd, jetzt muss ich meine Klassifizierung “Rehe” auch aendern. Angeregt durch Deine Antwort hier habe ich mal nachgeschaut und (wieder) gesehen, dass unsere “Rehe” eigentlich WeisswedelHIRSCHE sind. Das hatte ich ja auch schon gewusst, und in meinem Blog habe ich sie frueher auch schon als solche bezeichnet, aber dann ist mir diese sprachlich-biologische Ungenauigkeit doch wieder durchgegangen. Das liegt u.A. wohl daran, dass ich frueher in Bio nicht genuegend aufgepasst habe und daher heute Rehe und Hirsche gleichsetze, und wohl auch in “Reh” eher das weibliche und in “Hirsch” das maennliche Tier sehe – auch falsch. Also dann: jetzt werde ich es mir merken.
      Ueber die Muntjacks hattest Du ja schon mehrfach berichtet, was fuer eine Landplage sie bei Euch sind. Das finde ich fuer unsere Weisswedelhirsche nicht. Sie gehoeren nun einfach mal zu Texas Hill Country und fressen nicht Alles – jedenfalls nicht, solange sie nicht wirklich kurz vorm Verhungern sind. Dass sie eine Menge Zierpflanzen knabbern, damit finden wir uns eben ab. Wir koennen ja einerseits das (Wenige) pflanzen, das sie nicht anruehren, oder andererseits Pflanzen einzaeunen – wie wir es teilweise ja auch tun.

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      obwohl ich für mein Diplom in Psychologie in Biologie eine Nebenfachprüfung überstehen musste, gehen auch bei mir die Vorstellungen von Reh und Hirsch völlig durcheinander. Ich dachte, Hirsche haben ein Geweih, Rehe nicht. Aber so einfach ist das ja leider nicht.
      Wir haben im Garten kein Beet umzäumt, da das unsere Vorstellung der Ästhetik des Garten zuwider läuft. Im Grunde ist der Fraß dieser Muntjacks nicht so fürchterlich, außer dass sie unsere Tulpen mit Appetit verspeisen, was voll blöd ist.
      Immernoch ist es sehr heiß hier und kein Ende abzusehen. Wir hoffen auf Regen. Siri 🙂 und 🙂 Selma versuchen es mit Regentänzen, die witzig anzusehen sind.
      Na, dann mach’s ‘mal gut. Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Hallo Klausbernd,
      umzaeunte Beete haben wir im Garten, genau genommen, auch nicht. In den Beeten rings ums Haus haben wir ausser ein paar Bueschen, die die “Rehe” nicht anruehren, nichts gepflanzt. Was wir umzaeunt haben, das sind die neugepflanzten Baeume und Straeucher, aber eigentlich nur deswegen, weil im Herbst die Boecke ihre Hoerner daran abschaben. Und das hat uns schon zwei gute Baeume gekostet, weil sie die Borke rundherum so abgeschabt haben, dass die Beume eingegangen sind. Und eine Kiefer – und auch einen Texas Mountain Laurel – haben sie mehrfach abgebrochen. Die haben es aber Gott sei Dank ueberlebt. Bald koennen wir die Zaeune um die Baeume aber entfernen, weil die Staemme dann so dick geworden sind, dass die Boecke sie nicht mehr benutzen (koennen). Was ich ausserdem noch eingezaeunt habe, ist meine kleine Baumschule. Die ist im ehemaligen Hundezwinger. Da moechte ich die “Rehe” nun wirklich nicht dran knabbern haben. In diesem Jahr hat Mary dort auch Tomaten, Squash, Bohnen und Kraeuter gepflanzt, und das waere natuerlich auch ein “gefundenes Fressen” fuer unser Wild. Dieser Platz faellt auch gar nicht weiter stoerend auf, denn er ist unter einer Zeder direkt neben der neuen Garage. Mal sehen, was ich mit den Zaeunen im Garten mache, die noch etwas stehen muessen, bzw. die neu kommen, wenn ich aus meiner Baumschule auspflanze. Vielleicht mache ich, wie schon bei einem Baum im Vorgarten, einen Natiurzaum aus Zedernstaemmchen drum. Das sieht doch besser aus als Maschendraht.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, lieber Pit,
      wir haben auch viele Tomaten, allerdings in Töpfen auf unserer Terrasse, die jedoch viel Wasser benötigen. Ansonsten pflegen wir noch unsere Mittelmeerkräuter und als Gemüse haben wir nur Mangold, der ziemlich widerstandsfähig ist. Allerdings haben wir nun viele Blütenpflanzen und Gräser, die zumindest einmal in der Woche kräftig gegossen werden müssen. Unseren Rasen sprengen wir nicht, obwohl er wie bei dir eher braun als grün ist. Unser Gärtner schnitt ihn sehr kurz, so dass das Moos durch Austrocknen abstirbt. Hier sagt man, dass der Rasen nicht gesprengt werden soll, da dann die Wurzeln sich nicht mehr die Mühe machen, tief in die Erde zu gehen. Wir sind immer wieder erstaunt, wie lange Trockenperioden das Gras überleben kann. Unser großes Projekt ist, einen Olivenbaum (etwa 2.50 m hoch), der sehr vernachlässigt war, wieder aufzupäppeln. Der bekommt jeden Tag Wasser und erstaunlicher Weise mit Tomatendünger. Das haben wir im Netz gelesen, dass der Tomatendünger sehr gut für Olivenbäume sei. Was dieses Jahr zu Dinas Missfallen sehr mager ist, sind unsere Feigen. Bislang konnten wir nur 4 dicke Feigen am Baum entdecken (und die werden sich dann die Vögel holen).
      Das waren die Nachrichten aus unserem Garten hier.
      Mit gaaaaanz lieben Grüßen auch an Mary
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Hallo Klausbernd,
      ja, die Duerre und Hitze macht uns hueben wie drueben zu schaffen. Dina hat ja letztens dazu gebloggt. Unser Rasen knirscht unter den Fuessen, wenn wir drueber gehen, und an vielen Stellen ist er grossflaechig besseres Stroh. Trotz Sprengens. Ganz darauf verzichten moechten wir nicht. Wir haben allerdings gestern einen schriftlichen Rueffel von der Stadt bekommen, dass wir uns nicht an die vorgeschriebenen Zeiten halten. Stimmt im Prinzip, denn ich waessere insgesamt zwei Mal [einmal vor und einmal hinter dem Haus] jeweils insgesamt sechs Stunden [12 “watering stations” zu jeweils 30 Minuten], waehrend nur zwei mal vier erlaubt sind, und ausserdem das eine Mal auch noch am falschen Tag: wir sind mittwochs dran, und ich waessere den vorderen Garten mittwoch morgens und den hinteren donnerstags am Mogen. Ich muss das am Montag mal mit der Stadt abklaeren, denn soweit uns beim Kauf des Grundstuecks gesagt wurde, brauchen wir uns eigentlich gar nicht an diese Vorschriften zu halten, weil wir das Wasser nicht aus dem staedtischen Leitungsnetz beziehen, sondern unseren eigenen Tiefbrunnen haben. Etwas waessern muessen wir den Rasen schon, denn sonst befuerchte ich, dass sogar die Wurzeln verdorren und er im Herbst nicht wieder ausgruent. Und zur Laenge: fuer unser Grass [Bermuda und St. Augustin] wird eine Laenge von 2 1/2 bis 3 Zoll empfohlen. Mal sehen. So wie es aussieht, werde ich morgen oder uebermorgen ein paar Stellen maehen muessen. Es kommt auf die Bodenbeschaffenheit an, wie der Rasen waechst, und darauf, ob er im Schatten der Baeume liegt oder ganztaegig in der prallen Sonne.
      Morgen sind auch ein paar unserer juengeren Baeume dran mit waessern. Und sogar zwei unserer alten grossen Eichen muessen jetzt gewaessert wereden, haben mir die Spezialisten gesagt, die gestern da waren und sie angesehen haben. Hoffentlich rueckt mir die Stadt nicht auch dafuer auf den Pelz.
      Unser Gemuese und unsere Kraeuter sind fast am Ende. Viel kriegen wir davon nicht mehr. Da muessen wir dann bis zum naechsten Jahr warten.
      So, jetzt mache ich mal Schluss und gehe zum gemuetlichen Teil des Abends ueber: lesen oder fernsehen, und einen leckeren Roten dazu.
      Macht’s gut, Ihr Fab Four im kleinen Dorf am grossen meer, und liebe Gruesse, auch von Mary,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      wir haben Glück, dass es hier noch keine Restriktionen des Wasserverbrauchs gibt. Wahrscheinlich ist das Wetter hier völlig harmlos im Vergleich zu euch. Wir haben auch viele Pflanzen, die diese Trockenheit zu lieben scheinen: Kornblumen, Feige und Olive, Stockrosen und Rosen, Lavendel und Rosmarin. Im Schatten unter unseren Apfelbäumen ist der Rasen auch noch grün. Unsere Bäume wie Birne, Pfirsich, Maple und eine in Bosaiform geschnittene Buche wässern wir auch täglich.
      Huch, ich weiß gar nicht, wie unser Gras heißt, d.h. welche Sorte wir haben. St. Augustin – ist das nicht bei Bonn? 😉
      Jetzt relaxen wir auch. Masterchen liest begeistert “4 3 2 1” von Paul Auster, der angenehm kritisch die USamerikanische Kultur betrachtet. Siri 🙂 und 🙂 Selma sind schwimmen gegangen, da gerade einlaufende Flut ist.
      Gaaaanz liebe Grüße an Mary und dich jenseits des großen Wassers
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      Texas westlich des 98. Laengengrads – und wir liegen fast auf dem – ist nun einmal semi-arid bis, weiter westlich, arid. West Texas gehoert ja schon zur Chihuahua-Wueste. Eigentlich sollten unsere Baeume und Straeucher das aushalten, denn sie sind “native” und keine wassersuechtigen Exoten, aber in diesem Jahr kommt es eben “knueppeldicke”. Wir muessen aber doch mal ueberlegen, ob/wie wir unseren Garten (etwas) umgestalten, sodass wir weniger Wasser verbrauchen.
      St. Augustin – ohne “e” – ist bei Bonn: richtig. Mit “e” gibt es eines In Florida. Ob unser Gras danach benannt ist, weiss ich nicht. Es ist jedenfalls eine fuer hierzulande empfohlene Grassorte. Sie soll das Klima aushalten, sogar vollen Sonnenschein. Ob es allerdings in Punkto Wasserverbrauch auch das guenstigste ist, das wage ich zu bezweifeln. Ich glaube, da ist Bermudagras [das haben wir zum Teil auch] besser. Aber das ist so extrem invasiv. So gut wie nicht auszurotten ohne Chemikalien. Wir sind jetzt gerade dabei, das aus den Beeten rund ums Haus zu entfernen. Da decken wir danach den Boden mit einer (wasserdurchlaessigen) Folie ab, und streuen dann Mulch drueber. Das sollte dann diese “Beete” frei halten.
      Viel Spass mit Paul Auster. Ich muss zugeben, von ihm habe ich noch nichts gelesen. 😦
      Schwimmen gehen! Das waere schon was, bei der Hitze. Aber ich habe gerade in John Howell’s Blog [ich glaube, den kennst Du auch, aus Kommentaren auf Eurem Blog] gelesen, dass er meint, das Wasser an der Golfkueste sei schon zu warm, um noch erfrischend zu sein. Also bleibe ich im Hause, mit der Klimaanlage. Damit halten wir die Temperatur im Wohnbereich bei 23 bis 25 Grad. Und des nachts haben wir im Schlafbereich so etwa 21 bis 22 Grad.
      So, gleich geht’s ans (erste) Fruehstueck: Yoghurt und Brombeeren. Spaeter gibt es dann “sausage patties”. Die muessen aber erst noch auf-/antauen, ehen wir sie braten koennen.
      Liebe Gruesse, auch an den “badenden Rest” der Fab Four,
      Pit
      P.S.: Mal sehen, ob ich nachher in meinen Blogs weitermachen kann. Beim “Bilderbuch Blog” [https://wp.me/p107Dr-17u] ist es ja einfach, aber der Reisebericht ueber unseren letzten RailTrailsRoadTrip [https://wp.me/p4uPk8-1oU] in meinen “Fritztown News” dauert und dauert! In den vergangenen drei Tagen habe ich jeweils stundenlang am Rechner gesessen, nur um die Bilder vom 5. Tag zu sichten und zu bearbeiten. Jetzt muss ich dann den bzw. die [es werden mehrere Posts nur von dem einen Tag] Artikel schreiben.

      Liked by 1 person

    • Guten Abend, lieber Pit,
      oh weia, das hört schon drastisch an. Wir können immerhin rein durch Durchzug unser Haus innen auf 21 Grad C halten, aber unsere Höchsttemperaturen sind auch ‘nur’ 30 Grad C, was freilich für hier extrem ist. Im Radio (BBC) wurde davor gewarnt, sich bei dem Sonnenschein draußen aufzuhalten wegen der ultravioletten Strahlung. Hier ist auch fast keiner draußen, außer unser Nachbar, der mit fast 90 sein Leben in seinem Schwimmbad verbringt.
      Sogar hier ist das Meerwasser angenehm warm, sagt selbst Masterchen als ‘wimp’, außer an tiefen Stellen, wo es dann schon spürbar kälter ist.
      Wir ernähren uns von Lassis, diesen indischen Yoghurtgetränken, die die liebe Dina wunderbar in unserem neuen Mixer bereitet. Da gibt es das klassische Mango Lassi, aber wir produzieren auch schmackhafte Erdbeer Lassis. Die haben viel Frucht und Vollfett-Yoghurt und sättigen vollauf, wobei sie vom Leckersten schmecken. Überhaupt ist mit der Hitze die indische Küche bei uns eingezogen und wir essen signifikant weniger. Selbst Siri 🙂 und 🙂 Selma haben mit drei Lassis täglich genug.
      Wir werden gleich wieder unsere Tomaten gießen, die so tragen, als ob sie es bezahlt bekämen, allerdings bei dreimal gießen täglich.
      Unser Gärtner führt jetzt Buch, welche Pflanzen diese Hitze und Trockenheit abkönnen und auch das ultraviolette Licht, das gerade bei großblättrigen Pflanzen die Blätter zerstört. Wir werden auf diese Pflanzen umstellen und natürlich mehr Regenwasser auffangen. Oh dear, da muss ich an der Sauna, am Holz- und Dinashed Dachrinnen anbringen, wovor ich mich bislang drückte. Aber Selmalein und die liebe Dina drängen, dass das in Angriff genommen werden muss. Bislang können wir nur 800 ltr. Wasser auffangen und speichern, aber das ist bei unserer Gartengröße nicht genug. 1000 ltr. pro 1000 qm wäre ideal, das wären immerhin etwas über 4000 ltr. für uns. Erschreckend viel, isn’t it?
      So, jetzt werde ich mich ‘mal zum Gießen bereit machen. – Ach, was ich dir noch sagen wollte: Große Empfehlung von mir und unseren liebklugen Buchfeen von Paul Auster “Moonshine Pallace” lesen – darin kommt ein älterer Mann vor, der mich sehr an meinen Gurdjieff-Lehrer erinnert hat. Ich finde auch “4 3 2 1” sehr lesenswert. Einiges spielt ja zur Zeit als wir beide Studenten waren und war augenscheinlich sehr ähnlich in USA und Deutschland.
      So, jetzt sollen aber unsere Tomaten nicht länger leiden (der restliche Garten bekommt heute nichts), ab zum Wässern!
      Gehab dich wohl. Liebe Grüße auch an Mary vom hochsommerlichen Meer
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      so langsam haben wir die Themen “Hitze” und “Garten” ja fast ausgereizt, aber dennoch eine (kurze) Antwort hier.
      Durchzug bringt bei uns nicht viel, bei unseren Aussentemperaturen. Mary und ich unterhalten uns aber schon haeufiger mal darueber, wie es “in alten Zeiten” war. Mary’s Elternhaus hatte naemlich keine Klimaanlage. Es hat dafuer grosse Fensterflaechen, die dann eben fuer Durchzug geoeffnet wurden. Es hat uebrigens auch heute noch keine zentrale Klimaanlage, sondern sogenannte “Window Units”. Wir haben allerdings eine Renovierung des Hauses von Grund auf in Auftrag gegeben, und im Zuge dieser Renovierung werden auch eine zentrale Klimaanlage und eine Heizung installiert werden.
      Was bei den Haeusern hier dazu kommt: (gute) Isolierung in den Waenden ist fuer Amerikaner ja ein Fremdwort. Marys Elternhaus ist eine simple Holzbalkenkonstruktion, innen mit Rigipsplatten und aussen mit duennen Steinen verkleidet, aber dazwischen nichts als Luft. Und da das Haus alt ist [von 1938], sind mittlerweile genuegend Ritzen drin, durch die im Winter der kalte Wind pfeift. Da habe ich frueher oft dick vermummt gesessen, weil wir ja kaum Heizmoeglichkeit hatten – nur einen kleinen Oelradiator, einen Mini-Heizluefter, sowie den offenen Kamin im Wohnzimmer. Bei einer solchen Konstruktion schaffen es die “Window Units” dann im Sommer auch nicht, ausreichend zu kuehlen. Unser Haus hier ist wenigstens besser isoliert, aber laengst nicht deutschen Standards entsprechend. Es ist aber die gleiche Holzkonstruktion, mit Rigips innen drauf und Steinen aussen.
      Was die ultraviolette Strahlung angeht: die haben wir hier das ganze Jahr ueber wesentlich staerker als Ihr, weil wir ja so viel weiter suedlich liegen. Da heisst es dann immer: langaermelige Hemden und Hosen mit langen Beinen tragen sowie eine Kopfbedeckung mit breitem Schirm. Nicht zuletzt deswegen sind die Cowboyhuete hier Standard. Wenn wir einmal an der Kueste sind, halte ich es in der Sonne trotz Sonnenschutzcreme mit extrem hohem UV-Faktor maximal 20 Minuten aus. Aber wir haben ein Sonnendach, das wir aufspannen.
      Lassis sind nicht mein Geschmack. Sarah, Marys Tochter, trinkt sie fuer ihr Leben gern. Ich bevorzuge Apfelschorle: Apfelsaft und kohlensaeurehaltiges Mineralwasser halbe-halbe gemischt. Das loescht auch ganz prima den Durst.
      Unsere Tomaten sind amEnde. Aber das hatte ich, glaube ich, schon mal gesagt.
      Es mag komisch klingen, bei der Trockenheit hier: aber daran, Regenwasser aufzufangen, haben wir schon vielfach gedacht. Wenn wir das aber ganz ernsthaft wollen, dann ist es ein Riesenunternehmen. Dann muesste naemlich irgendwo auf dem Grundstueck ein Tank von mindestens 10.000, am besten 20.000 Gallonen hin, mit Leitungssystem und Pumpe, und an das Rasensprinklersystem angeschlossen. Aber wo so ein Riesending unterbringen? Voll bekommen wuerden wir es schon, trotz der Duerre. Bis jetzt haetten wir in diesem Jahr von Haus und Garage zusammen schon fast 25.000 Gallonen gehabt. Da waere natuerlich ein ziemlicher Verlust abzuziehen gewesen, aber trotzdem. Die Zahlen sind schon beeindruckend. Mal sehen, was kommt. Moeglicherweise ein paar Regentonnen a 55 Gallonen und ein oder zwei groessere Tanks irgendwo im halbwegs Verborgenen.
      So, das waer’s dann mal von hier und heute. Gleich arbeite ich noch ein paar Fotos auf, fuer den Reisebericht in meinem Blog.
      Liebe Gruesse ins kleine Dorf am grossen Meer,
      Pit
      P.S.: Mal sehen, ob/wann ich wieder zum Lesen komme. Dieser Reisebericht wird noch viel Zeit in Anspruch nehmen. Und wenn es wieder etwas kuehler ist, auch der Garten.

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, lieber Pit,
      nur ganz kurz, da wir gleich hunderte von Büchern wegbringen müssen, die wir donaten (huch, ich weiß schon gar nicht mehr das deutschen Wort).
      Zu Wassertanks: Hier haben einige solche Wassertanks mit der Kapazität von vielen tausend Litern. Die hat man unterirdisch und man filtert durch Sedimente am Grund das Wasser. Da läuft dann alles Wasser durch (Regen- und Brauchwasser) und heraus kommt es mit Hilfe einer Pumpe.
      Dann mach’s ‘mal gut. Liebe Grüße vom heißen Cley
      Klausbernd und der Rest der Gang

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      ans “Verbuddeln” solcher Tanks habe ich auch schon gedacht. Das ist dann am Ende ansehnlicher, kostet aber ziemlichen zusatzlichen Aufwand.
      Apropos “donaten”: so geht es mir mittlerweile manchmal auch. Merke ich bei meinen Blogartikeln, wenn ich mal ein online Lexikon bemuehen muss, weil mir partout kein passendes deutsches Wort einfaellt.
      Buecher zu spenden finde ich eine grossartige Idee.
      Liebe Gruesse aus einem heute etwas kuehleren [“nur” noch 36 Grad] Fredericksburg, auch an die restlichen 3/4 der Fab Four, ganz besonders die “muessig-weisen” Buchfeen,
      Pit

      Like

  4. £500,000 is not a lot, in this day and age. Surely The National Lottery could make a grant to save those wonderful books?
    The installations are both clever, and inspiring to behold. I love the escaping maps, and the sumptuous cabinet they are escaping from too.
    As always from you four, a treat for the mind, as well as the eye.
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Pete,
      wow, is that hot today. For weeks now we spend our life on our terrace.
      We are quite sure the NT will get this money for restoring their books. Actually, we thought as well that GBP 500,000 is not that much.
      We Fab Four like maps as well. In our library, we have quite a collection – but not that impressive
      Thank you for liking our post 🙂 🙂
      Sunny greetings from the sea
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭
      xxxx

      Liked by 2 people

  5. Nice! I love the idea of fleeing books, off to the beach 🙂 The Mondriaan idea is cool too, and the way the censored books are exibited, in those frames on the wall. I didn’t show the pictures to the books on my own shelfs – they might get something into their heads! 🙂

    Liked by 2 people

    • Dear Peter,
      we keep this post hidden from our books as well that they do not get ideas.
      We liked this exhibition very much, very cleverly done.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  6. Thanks for sharing this powerful exhibition with us. Dina’s photos are a fabulous addition to your words. Now I have to research “Operation Dark Heart”. If it’s good enough for the Pentagon to redact it must be a wonderful read.
    Cheers to the Fab Four,
    Ω

    Liked by 2 people

    • Good morning, dear Allan,
      you are very welcome.
      Of course, it was stupid from the Pentagon to redact that book in this way. So everybody got excited about the words and paragraphs that were blackened and it made the book quite known. We agree it has to be a good read if the Pentagon redact it, but we haven’t read it. It’s not that kind of book we are interested in.
      Wishing you a great weekend and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  7. I know that not all books are worth reading and yet seeing those images of books being destroyed is so disturbing to me. It is a very effective exhibition. I’m glad there are still people who feel that books are important. Just recently I’ve been trying to make room on my overcrowded bookshelves, and I’ve found it very hard to throw out even the books I know should be gotten rid of.

    Liked by 2 people

  8. My Dear Four Fab of Cley,
    I can understand how the Bookfayries feel when they see abandoned or burning books. They have a love of books that hopefully will become infectious to the younger generations who will even more to read than we have now!!
    May collections like this continue to grow, but never get neglected!!
    Have a wonderful weekend my friends,
    GP Cox

    Liked by 3 people

    • Our dear friend GP Cox,
      yes, it’s so sad that books were destroyed mostly for ideological reasons. Our beloved Bookfayries couldn’t understand it and it made them very, very sad. On the other hand, Siri 🙂 and 🙂 Selma wanted to transform our library into a rescue place for unwanted books. But we don’t have enough space. So we decided to donate our unwanted books to the National Trust or other charities hoping that they find somebody who loves them.
      Wishing you a relaxing and wonderful weekend.
      With lots of love
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Good morning, dear Tanja,
      we know exactly your feeling. It would be a nightmare if our books would spilling out of the shelves. Therefore we didn’t show them these pictures and kept quiet about this exhibition.
      All the best and thanks
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  9. Ihr Lieben, ich kann mich Siri und Selma nur anschließen, so viel künstlerische Gestaltung hätte ich dem Pentagon auch nie zugetraut 😉
    Tolle Instellationen zeigt ihr uns, ausgezeichnete Fotos von Hanne (wie ja eigentlich immer)!
    Über Bücherverbrennungen sage ich jetzt nichts…
    Danke und sommerliche Grüße an euch Vier, herzlichst, Ulli

    Liked by 3 people

    • Guten Morgen, liebe Ulli,
      da freuen wir uns, dass dir Dina’s Fotos von dieser wichtigen Ausstellung gut gefallen.
      In der Tat, über Bücherverbrennungen wäre viel zu schreiben, zu viel.
      Vom hochsommerlichen Meer ganz liebe Grüße und herzlichen Dank
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  10. Ein erhabenes “Gemälde” mit all den fliehenden Büchern. Erstaunlich, daß nicht alle Bücher wohl aufgeschlagen auf den anderen ruhen, sondern manche “zerzaus”, also mit künftigen Eselsohren.
    Mich erinnert das an eine bekannte Installation von Beuys (Schlitten einen Bus verlassend).

    Ich kenne genug Leute, die würden gerne wie Dagobert Duck in diesen Büchermeeren baden 🙂
    Ich wäre dabei. 🙂
    Gruß
    Gerhard

    Liked by 2 people

    • Guten Morgen, lieber Gerhard,
      aso Siri 🙂 und 🙂 Selma würden sogleich wie Onkel Dagobert in diesen Büchern baden und unsere liebe wie ordentliche Selma würde alle Eselsohren ausbügeln und die Bücher entstauben.
      Du hast recht, diese Installation hat etwas von Beuys. Jetzt, da du es schreibst, wird uns dies erst klar.
      Mit herzlichen Grüßen von der hochsommerlichen Küste Nord Norfolks
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • In Düsseldorf, wo wir mal eine Woche waren, gab es unweit der Kö eine Buchhandlung, nein eine Buchhandlungs-LANDSCHAFT, in der man regelrecht herumwandern konnte. Ich glaube, sie hieß Stern-Buchhandlung, denn leider gibt es sie nicht mehr. 😦

      Liked by 2 people

    • Lieber Gerhard,
      da wirst du dich wundern, ich kenne die Stern-Buchhandlung in Düsseldorf. Als ich kurze Zeit in der Nähe von Düsseldorf lebte, war ich dort regelmäßiger Kunde – aber das ist viele Jahre her. Und nun gibt es diese Buchhandlung nicht mehr. Welche Schande!
      Kennst du die “Buchhandlung zum Wetzstein” in Freiburg/Br.? Da ist m.E. mit Abstand die schönste Buchhandlung Deutschlands. Und ich kenne viele Buchhandlungen, da ich über viele Jahre isg. 6 Mon. pro Jahr deutsche und europäische Buchhandlungen für Vorträge und Signierstunden besuchte.
      Mit herzlichen Gruß
      Klausbernd 🙂

      Liked by 2 people

    • Ja, Düsseldorf ist eine Reise wert! 🙂

      In Freiburg war ich m.E. noch nie.
      Buchhandlungen aber sind neben Museen und Parks die Highlights einer fremden Stadt.

      Unlängst in Südtirol waren wir auch in zwei Buchhandlungen und wurden sehr aufmerksam bedient! nke ich gerne daran zurück.
      In Würzburg gehe ich gern zur Akademischen Buchhandlung Knodt und und zur Buchhandlung 13 1/2, früher des öfteren zur Buchhandlung “Neuer Weg” ( die hatten zwei Filialen).
      In Frankfurt sehr gerne zu einer Kunstbuchhandlung in der Nähe des MMK, ich glaube “König”.

      Hast Du früher einen Verlag vertreten?

      Gruß
      Gerhard

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, lieber Gerhard,
      nein, ich habe keinen Verlag vertreten, sondern ich war Autor (Buch, Film, TV) und besaß eine Buchhandlung in Köln – übrigens neben der von Walter König. Königs Kunstbuchhandlung kommt ursprünglich von Köln und ist eine der größten Kunstbuchhandlungen der Welt.
      Die anderen Buchhandlungen, die du erwähnst, kenne ich leider nicht, habe mir sie aber gemerkt. Wenn ich wieder einmal in Deutschland seien sollte, werde ich sie besuchen. Wenn wir im UK reisen, dann stehen auch stets Museen und Buchhandlungen auf der Liste der zu besuchenden Plätze.
      Mit lieben Grüßen vom hochsommerlichen Meer
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

    • Hier ist es verdammt heiß und gerade kein Wetter zum Schmökern, scheint mir.

      Wie manchmal die Vorlieben bei Büchern wandern…Gerade bei der Kunstbuchhandlung in Frankfurt sichtbar: Zunächst war es nur Kunst, dann irgendwann Fotografie, dann Fotobücher über den Mikrokosmos oder ganz verrückte Sachen.
      Bei Knodt schaue ich jetzt nach Büchern aus dem Gebiet Neurowissenschaften, Geschichte oder Biologie…wer weiß, was in ein paar Jahren dran ist.

      Wir haben bei uns ein sehr schönes Arthousekino, das ursprünglich vor etwa 6 Jahren von der Bevölkerung gestemmt wurde. Damals gab es nämlich plötzlich kein Kino mehr in Würzburg, daß solche Filme gezeigt hatte.

      Liked by 1 person

    • Guten Tag, lieber Gerhard,
      zum Glück ist es heute etwas kühler, da eine leichte Seebrise weht.
      Heutzutage wandeln sich die Moden auf dem Buchmarkt so schnell wie alle Moden. Das ist ein Problem für Autoren, denn vom Recherchieren für ein Buch über das Schreiben bis zur Veröffentlichung des Buches vergehen oft 2 oder mehr Jahre. Man muss als Schreiberling ein Gefühl entwickeln, was wohl in den kommenden Jahren in sein wird. Dafür hilft es zu schauen, welche Lizenzen (foreign rights) die Großverlage einkaufen, denn sie müssen diese Bücher dann auch gut verkaufen, was heißt, dass sie für ihr Thema einen Markt schaffen müssen.
      Wir haben hier gar kein Kino, außer im nächsten Städtchen ein kommunales Kino, das jedoch meist alte Filme spielt. Kulturell gesehen wohnen wir am Ende der Welt, wenn es auch jedes Jahr eine Ausstellung moderner Kunst von lokalen Künstlern gibt (die gerade in unserer Kirche läuft). Wir sehen uns Filme meist in der Mediathek der Fernsehsender an.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Klausbernd, von Lizenzen (foreign rights) die Großverlage einkaufen, wusste ich nichts. Das muss ich für mich noch besser verstehen.

      Mir ist bei Sachbüchern aufgefallen, daß gerade bestimmte Themen dran sind. Manchmal ist man dieser fast willkürlichen Zuspitzung etwas überdrüssig.

      Von Bonn bin ich zur Zeit begeistert – sie zeigen im dortigen Kunstmuseum anspruchsvolle Gegenwartskunst. Keine großen Namen meist (ausser jetzt gerade Hans Hartung), dafür aber Substanz.

      Unseren TV haben wir nur für Nachrichten oder politischen Talkshows an – Kino ist eben Kino und man kann dazu netterweise mal das Haus verlassen. 🙂

      Liebe Grüsse aus Unterfranken
      Gerhard

      Like

    • Lieber Gerhard,

      bei Sachbüchern (non-fiction) ist der Effekt des Lizenzkaufs besonders deutlich. Wenn z.B. Random House eine Lizenz für ein Sachbuch erwirbt, dann muss sich das ja bezahlt machen. Speziell wenn teuer eingekauft wird, wird alles daran gesetzt für das Buch einen Markt zu schaffen. Bei mir war das immer so, dass wenn meine Agentinnen eine Lzenz meiner Bücher nach Italien, USA, China oder wohin auch immer verkauften, ich in diesem Land bzw. dieser Sprache zuvor in Talk-Shows auftreten musste, Artikel in Zeitschriften veröffentlichte und vielfach interviewt wurde. Die Person des Autors und mit ihr das Thema wird populär gemacht, wenn du so willst. Und übrigens hilft es, wenn noch andere Bücher zu diesem Thema zeitgleich erscheinen, was das Thema bekannt macht. Daraus folgt auf der anderen Seite, je teurer du dich als Autor mit deinem Thema verkaufst, je mehr setzt sich der Verlag für dich und dein Thema ein, da die Lizenzgebühren sich schnell amortisieren sollen. Außerdem musst du bedenken, dass der Verlag seine Medienkontakte mit deinen Buch und Thema bombardiert. Da ein ‘normaler’ Redakteur keine Zeit hat, sich auf dem Markt zu orientieren, hält er sich an das, was die PR-Abteilung deines Verlages ihm vorlegt. Deswegen solltest du vor Erscheinen der Lizenzausgabe mehrere Texte in der entsprechenden Sprache haben, mit denen du dein Buch und Thema vorstellst. Die Texte haben dann die in diesem Land üblichen Standartlängen für Artikel, Rezensionen, Interviews etc. und werden oft von (faulen) Journalisten fast wortwörtlich übernommen. Dass du als Autor in den sozialen Medien für dein Thema und Buch wirbst, wird als selbstverständlich angenommen wie auch, dass du auf Lesereise gehst.
      Kurzum, das heißt, dein Verlag macht alles, um dein Thema in werden zu lassen und du als Autor ebenso.
      Möchtest du ein Buch veröffentlichen? Falls ja, wünsche ich dir viel Glück und atemberaubende Verkaufszahlen.
      Um das Lizenzgeschäft zu verstehen, solltest du vielleicht einmal zur Frankfurter Buchmesse fahren, auf der die weltweit meisten und wichtigsten Lizenzen verkauft werden. Einesteils ist es wichtig, sich als Autor im Lizenzgeschäft auszukennen, andererseits hast für Verhandlungen und Zahlungen normaler Weise deine Agentinnen in den verschiedenen Länder (die prozentual an deinem Gewinn beteiligt sind).

      Dina hat etwa 30 Jahre in Bonn gearbeitet. Sie schwärmt von der Bundeskunsthalle und anderen Museen dort. Ich kenne Bonn nicht gut, Dina lebte dort gerne.

      Heute ist’s kühler in Nord Norfolk, da es bedeckt ist. Es sind nur knapp über 20 Gad C und der Wind frischt auf. Leider ist kein Regen in Sicht.
      Mit lieben Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

    • Danke für die sehr ausführliche Erklärung!
      Ich bin es nicht gewohnt, so gut instruiert zu werden. 🙂

      Wenn Du mich wirklich fragst, ob ich ein Buch veröffentlichen will, dann natürlich: Nein.

      Im Kino würde ich es als Regisseur ätzend empfinden, für meinen Film werben zu müssen und auf Reisen zu gehen, wenn ich vielleicht schon beim übernächsten bin. Aber nun gut, von allledem verstehe ich wenig.
      Die Motivation von Leuten, die fett in der Forschung stehen und dann ein populärwissenschaftliches Buch schreiben, das habe ich noch nie richtig verstanden. Ein Journalist meinte, um Fördergelder für ihre Uni zu bekommen, sind die Profs angehalten, etwas zu schreiben.
      “Populär” zu sein, mag auch einen Reiz mit sich bringen. Wenn man heute Leute fragen würde, wer denn jetzt gerade die angesagten Neurowissenschaftler Deutschlands sind, dann würden zwei, drei Namen fallen. Man würde dazugehören. Obwohl es weit mehr Leute an der Wissenschaftsfront hat.

      Wie gesagt: Von aussen kann man nur mutmassen.

      Gruß aus Unterfranken 🙂
      Gerhard

      Liked by 1 person

    • Lieber Gerhard,
      wenn ich böse wäre, würde ich schreiben, alles wird populistischer – leider!
      Mach’s gut.
      Herzliche Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer nach Unterfranken
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

  11. Your excellent post on the value of books reminded me of the Sibylline Books and the Roman king who was too cheap to buy the whole set of books at a certain price, until six of the nine books were burnt and the king decided to buy the remaining three for the original high price. Best wishes and greetings to my beloved bookfairies! Peter

    Liked by 2 people

    • Dear Peter, good morning 🙂 🙂
      These Sibylline Books were quite mysterious and even more so as six were burned by the Roman general Flavius Stilicho in the 4th c. AD. The remaining texts are one of the most important sources for classical mythology and legends. But they were changed quite a lot by extensive editing and even rewriting. This is what Siri 🙂 and 🙂 Selma learned in their Bookfayrie school. Actually, they were like the I Ching an oracle used by the Roman rulers.
      We send you lots of love and wishing you and your wife a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Dear Gallivanta,
      you are absolutely right. The books know best and Siri 🙂 and 🙂 Selma know the secret book language.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Good morning, dear Charles,
      thank you very much for reblogging 🙂 🙂 We feel honoured.
      And thanks for liking our post.
      Wishing you an easy weekend
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Dear Amy,
      if we remember it correctly this exhibition will run until early autumn. It is worth visiting – as Blickling is worth visiting as well, the Jacobite building and the extensive gardens.
      Siri 🙂 and 🙂 Selma love to visit the seals regularly. Where did you go? You can see them at ours at the Blakeney Point but you get nearest at the Horsey Gap.
      Thanks and wishing you a great weekend
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • The Blakeney Point is just at our doorstep. We try to walk regularly to the outer Point where the seals are or we go out on our boat. It’s beautiful out there, isn’t it?
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Liebe Christine, lieber Georg,
      wir wünschen euch eine wunderschöne Zeit in Norwegen. Wir nehmen an, ihr habt wie wir wunderbares Sommerwetter schon seit Wochen.
      Dann macht es euch richtig schön in Jötunheimen, grüßt die niedlich wilden Trolle von Siri 🙂 und 🙂 Selma und Norge von uns. Wir planen ebenfalls eine Rundreise durch Norwegen nächstes Jahr mit unserem neuen Auto.
      Habt’s wunderbar. Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  12. A very interesting exhibition. I love the ‘Fleeing Books’ and the maps escaping. Burning books, not so much. The blackening reminds me of the letters sent home by soldiers which were often censored. And the last photos – the books in the sand. Was this at the exhibition or one of Dina’s still lifes?
    Have fun on the beach with the Bookfayries. I am sure they love to lie around reading (though not on those rather uncomfortable pebbles) and the idea of building a folly in the garden for books is excellent! Enjoy the summer and stay hydrated 🙂

    Liked by 2 people

    • Hey dear Jude,
      books relaxing on the beach is an installation in Blickling Hall. Actually, it’s a pitty that we didn’t get this idea.
      You are absolutely right, Siri 🙂 and 🙂 Selma are lying on the beach – near their red observation tent (you remember) – reading this big book “Books that changed history” published by Dorling Kindesley (an imprint of Random House). It’s a very fine book for looking and reading.
      Well, the book folly in the garden … The problem is that our Bookfayries thought of a round tower – but building shelves for a round tower is a nightmare. “Not with me!”, says our dear Master.
      You enjoy this fine summer days as well, don’t forget drinking and applying good sunblockers.
      Thanks for your kind words.
      With lots of love
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  13. . . . heretics were burned with their books and, of course, we know book burning as a fascist ritual.. That may be; however in an increasingly intolerant world, organizations such as the American Library Association (hardly a fascist organization) has taken upon itself the “privilege” of banning books. Such actions seem authentical to the underlying philosophy of the preservation of knowledge — however one may choose to define it. It troubles me that we are so quick to destroy or ban that which at the moment offends us. There is a library in the United States on which it is inscribed “He who knows only his generation remains always a child.” I wonder if in our zeal to eliminate that which offends we don’t condemn ourselves to perpetual childlike behavior.

    Liked by 1 person

    • Thank you very much for your commentary 🙂 🙂
      In an increasingly intolerant world, banning and burning books will be tolerated.
      We just re-organise our library (what a job!) following the idea that books we don’t agree with need to be represented in our collection as well. The intellect needs contradictions to stay awake and lively. You are absolutely right, we are too quick to destroy what doesn’t fit into our concepts. Banning books is always a sign of insecurity and an undemocratic society.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  14. Gorgeous pictures! I’ve always thought that books are one of the few functional pieces of art. A person can enjoy they way it looks and then visit far away lands and go on exciting adventures by reading its contents. It’s the same way I feel about a beautiful instrument, both admired and played. Thanks for the share–it makes me miss the UK!

    Liked by 1 person

    • Dear Ivia,
      books can be seen as a work of art. Our beloved Dina organised her books by colours on the shelves. So every shelf is a piece of art.
      Thanks for commenting 🙂 🙂
      Wishing you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • And that went through before I could finish it.
      The introductory note to your post makes me think of Bradbury. The exhibition looks so engaging and your photos make me want to be there in person.

      Liked by 1 person

    • Good morning, dear Dippy Dotty Girl,
      Ray Bradbury warns us of a society burning books. It starts with burning books and ends with burning people.
      Thanks for commenting 🙂 🙂
      Have a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  15. Thank you for this…what a great exhibit, I hope they’re successful and can raise enough money to keep the books safe. I love your Mondrian observations – it’s true, with the blackened text and the layout of the books on the wall, we’re in his territory. I hope you’re enjoying the weekend, and your garden!

    Liked by 1 person

    • Dear Bluebrightly,
      we are pretty sure that the money will come together for rescuing these books.
      We love Piet Mondrian and de Stijl very much. This style is that clear and minimalistic.
      We enjoy our garden very much. As we have great weather now for weeks we spend most of our time in the garden and on our terrace.
      Wishing you a great rest of the week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  16. hello dina its dennis the vizsla dog hay my dada sez he hayts wen theez ekstreemists do things like burn buks and destroy aynchent sites as has ben happning so mutch laytly!!! and then those buks wot ar neglekted i shoor do hope they can sayv them nobuddy likes to be neglekted not dogs and not buks eether!!! ok bye

    Liked by 1 person

    • Hi, dear Dennis,
      we absoutely agree with your dog-wisdom, nobody likes to be neclegted and books neither. We are very sure that the NT gets the money for caring for their books.
      Wishing you tasty bones and a great time
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Dear Louis,
      this exhibition runs until autumn and it’s worth visiting.
      Wishing you a happy day and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

  17. I hope enough money is collected to care for all the books at Blickling. This looks such a clever and original exhibition – I love all these escaping and protesting books and maps! I will try to make time to visit Blickling this summer. Thank you so much for bringing this to my attention; for your interesting thoughts, for Siri and Selma’s inside information gleaned from the books themselves and for Dina’s beautiful photography.
    Love from Clare 🙂

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Clare,
      we are pretty sure that the NT will get the money together. Siri 🙂 and 🙂 Selma helping them with their fairy magic. They have to as Bookfayries.
      Blickling and this exhibition are worth visiting. We are sure you’ll love it.
      Thank you very much for your kind words
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  18. Blickling Hall -and its gardens is such a treasure in itself … James Lees-Milnes the great servant of the National trust who helped to accumulate so many wonderful houses as well as smaller properties, loved Blickling more than any other great house…

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Valerie,
      we agree Blickling is a treasure. We love to go there regularly enjoying the garden and the walks around the lake. Besides the beautiful house, these yew hedges are amazing. And for us very important the NT runs a big second-hand bookshop there – although a lot of books are overpriced there.
      Thanks for commenting and all the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Good afternoon, dear Charlotte,
      Great that you like Dina’s photography 🙂 🙂
      Well, books and beach is actually not such a good pair. To get rid of the fine sand between the pages is a nightmare.
      Thanks for commenting.
      Wishing you a happy rest of the day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Dear Patti,
      thank you very much for liking our post 🙂 🙂
      There is a list of all banned books by goverments with the reasons why they are or were banned: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_books_banned_by_governments
      On the other hand you wouldn’t believe it how hard it is to get a book banned today. Publishing houses try it quite often to get one of their books banned but hardly ever succeed today (in western Europe). Of course, it’s the best advertisement for a book being banned. Nothing makes a book more attractive than being banned. There are a lot of collectors of banned books worldwide.
      The most rare banned book in England is the adulturer bible. You read there “Thou shall commit adultery”. The printer forgot the ‘not’ (and had to pay with his life for it).
      Wishing you a happy day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

  19. Siri, Selma, ihr müsst mir bitte jetzt eins versprechen: Falls ihr mich jemals dabei beobachten solltet, wie ich Bücher zum Brennen bringen will, dann müsst ihr mich sofort unter Quarantäne stellen, denn dann bin ich nämlich offensichtlich geisteskrank geworden…
    War im Wald und hoffe bald wieder dorthin zu entschwinden, leider stören ein paar Termine…
    In meinem Lieblingskloster geht es diesen Sommer beim Retreat um Energie, die Klosterbewohner und Besucher sind schon mächtig verwirrt, was das zu bedeuten hat….
    Im Keller haben sie auch eine Bibliothek mit dem großen schönen Ohrenbackensessel zum Verweilen, es ist ein ganz wundervoller Ort, aber, leider sind ein paar Bücher verschwunden, die ich wirklich noch gerne studiert hätte. Misteriös!!!
    Also Siri, Selma ihr wisst Bescheid, herzliche Grüße

    Liked by 1 person

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      das glauben wir nicht, dass du je Bücher verbrennen wirst. Falls ja, kommst du ins Verrücktenheim, wo es sicher unterhaltsam zugeht.
      Auch bei uns verschwinden ständig Bücher, um an den ungewöhnlichsten Stellen wieder aufzutauchen. Das sind unsere Buchfeen-Kolleginnen, die sich einen Spaß daraus machen, Bücher zu verstellen, um die Bibliotheksbenutzer wach zu halten.
      Alles Liebe. Hab’ eine feine Woche
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Also, wir sagen dir, liebe Pia, da tun Siri und Selma so harmlos, dabei sind sie es, die zumindest hier Bücher verstellen und sogar bisweilen verstecken.
      Huch, gestern haben wir, wenn auch schlechten Gewissens ein Buch in die Mülltonne geschmissen. Nicht nur dass es eine Loseblatt-Sammlung war, sondern die Nutzer haben anscheinend Heringe als Lesezeichen benutzt. In diesem Fall waren sogar unsere beiden geliebten Buchfeen fürs Wegwerfen.
      Eine wunderschöne Woche wünschen dir aus dem hochsommerlich Norfolk
      Dina 🙂 und 🙂 Klausbernd

      Like

    • Dear RH
      It was a French group of actors who installed this exhibition. Unfortunately, there was no forum for discussion offered. We are used from the continent and Scandinavia that connected with such an exhibition people would love to discuss the sufferings and importance of books.
      Anyway an exhibition worth visiting.
      Have a happy week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Good morning, dear Hedy,
      indeed, this exhibition is worth visiting.
      Thanks a lot for liking our post 🙂 🙂
      Wishing you a happy day
      The Fab Four of Cley

      Like

  20. I smiled to see your reference to the “adulterer’s Bible.” I just learned of it in a post devoted to another unfortunate typo: isn’t it strange how, as soon as we learn a new word or fact, it appears again, almost immediately? The exhibition is wonderful: clever and pointed. Certain objects in our word do seem to have a certain liveliness: books and boats, for example. Since both can be used for wonderful journeys, it makes sense.

    I was glad to see the maps included. I still prefer (and use) paper maps. I’ve found that a good road atlas can be a great conversation starter, and paper nautical charts serve nicely when the electronics stop working. When the day comes that we’re left without internet or electric lights, the people who still have books to read in the sunlight will be the lucky ones!

    Liked by 1 person

    • Good morning
      C.G. Jung called this phenomenon ‘synchronicity’. I suppose it has to do with awareness. You see something because you have noticed it before. You need a concept for focusing.
      As you mention maps, I am a friend of maps as well, do you know
      ‘The Phantom Atlas. The Greatest Myths, Lies and Blunders on Maps’ by Edward Brooke-Hitching
      I think the book as a commodity is changing. The free bookshelves are a symptom of it. All over continental Europe, you find little bookstalls where people bring and take books for free. It seems to me that the book is the first commodity in capitalism that is not connected to money anymore – at least there is this tendency. By the way, we have such a Little Free Library on the drive to our house as well.
      Statistics show that reading is not at all out of fashion. But maybe people read differently. Modern novels, therefore, are organised in short chapters.
      Anyway, there is so much to write about books and reading today – it would be a topic for a new blog.
      Thanks for commenting. Wishing you a wonderful day
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Dear Aubrie,
      oh dear, masses of books get discarded, usually pulped, every day. We are book lovers but we love books most for their content. There are books that don’t deserve to survive. We f.e. trash Mills & Boons books or very battered books as well (if they are not more than 200 years old). But that’s, of course, a personal decision. Maybe one could say every book finds its lover?
      We don’t know what will happen to those poor books from this exhibition. Discarded it’s likely that they will get new incarnation as a bestseller or a classic, who knows?
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Ute,
      we are sure, every reader would find some books she or he likes in that heap. In Blickling, the NT has a big second-hand bookshop we suppose that at least some of the books will end there.
      Thanks, have a happy afternoon
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Thank you very much, dear Ginny 🙂 🙂
      We suppose that this exhibition runs until September, but we are not sure. It will go to other places as well on the continent and the UK afterwards.
      Have a happy evening
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  21. I’m not a book reader but I did enjoy the photos of a great exhibition about books that demand attention and scream for help in silence! My compliments to Dina for another beautiful series of photos! 🙂 Have a nice day…
    Best regards, Heidi

    Liked by 2 people

    • Dear Heidi,
      yes, all those poor books that cry for help … We try to help them as well with our Free Little Library at the drive to our house (see our latest post).
      We read quite a lot, especially our dear Master who is reading about 3 to 4 books weekly. Well, it was his job as author and editor and he still loves it like we do.
      Thanks for liking Dina’s photography 🙂 🙂
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: