The Forest

The Forest soothest your heart. You become one with it. Anger and greed disappear.
Der Wald besänftigt dein Herz. Du wirst eins mit ihm und so verschwinden Zorn und Gier.

Pho Prachak, a Thai monk who lived in the forest to protest against deforestation for 20 years

Siri and Selma explained that the forests are idealised as a place far away from culture since the romantic period. That’s why Henry Thoreau stopped producing pencils and moved into the woods “I went to the woods because I wished to live deliberately, to front only the essential facts of life”. Originally our world was woodland, cutting trees meant culture. So you understand, forests are the outlaws’ places like in Friedrich Schiller’s drama “The Robbers“.
Did you ever get lost in a forest? Ralph Waldo Emerson knows why. For him, forests are wild and chaotic, what shaped the English view of the forests. Hansel and Gretel as Woodlanders would surely have agreed. 

Siri and Selma erklären uns, seit der Romantik wird Wald als kulturferner Ort idalisiert, weswegen Henry Thoreau nicht weiter Bleistifte produzierte, sondern in die Wälder zog “I went to the woods because I wished to live deliberately, to front only the essential facts of life”. Ursprünglich war unsere Welt dicht bewaldet. Rodung bedeutete Kultur. So ist der Wald Ort der Outlaws wie in Schillers “Die Räuber“. Und findet ihr nicht auch, im Wald kann man sich leicht verlaufen. Das fand bereits Ralph Waldo Emerson, für den der Wald wild chaotisch ist, was speziell die englische Betrachtung des Waldes prägte, der Hänsel und Gretel ebenfalls zugestimmt hätten.

Do you know, the forest is not only a holy place but also a place of adventure? Vergil saw the woods as the dwellings of “indigenous nymphs and fauns” and now our dear friends the Trolls and nature spirits live there together with the Scandinavian Vittra or Vættr, a mythological creature who can make itself unseen. Therefore we never saw one. But Little Red Riding Hood we actually met walking in the woods lately.
With the Age of Enlightenment, the forests became demythologised. This was the beginning of monoculture-forests. The wood was seen as raw material for building, heating etc. Little Red Riding Hood told us that this made her move to the sea years ago. But especially the Germans still romanticise the forests what’s going back to the old German tribes of which Tacitus reported that they don’t have temples because their temples are the forests. By the way, for us Bookfayries as well.

Wisst ihr, dass der Wald nicht nur als heiliger Ort sondern auch der des Abenteuers angesehen wurde? Für Vergil war der Wald von „eingeborenen Nymphen und Faunen“ bewohnt. Dort wohnen auch unsere Freunde, die lustigen Trolle und Naturgeister wie die skandinavischen Vittra, die wir allerdings noch nie gesehen haben, da sie sich unsichtbar machen können. Rotkäppchen trafen wir jedoch neulich beim Waldspaziergang.
Mit der Aufklärung wurde der Wald entmythologisiert und als materielle Ressource gesehen. Das führte leider dazu, dass heutige Wälder oft Monokulturen sind, die Holz liefern. Rotkäppchen erzählte, dass sie deswegen vor Jahren ans Meer gezogen sei.  Speziell bei den Deutschen wird dennoch noch immer der Wald romantisiert, was auf die Germanen zurückzuführen ist, von denen Tacitus berichtet, dass sie keine Tempel haben, ihr Tempel sei der Wald. Für uns Buchfeen übrigens ebenso.

 

I took a walk in the woods and came out taller than the trees
Henry David Thoreau

 

For Elias Canetti also, the forest is above human beings as the treetops are higher than them.
The woods always have been a place of secrets and transition. We just learned in our fairy school that in Dante’s “Divina Comedia” there is a forest in front of the gate to the Inferno and another one at the end of the Purgatorio (in front of the Paradiso). 300 years later, Shakespeare treats the forest as a place of learning and changing.
Isn’t it ironic, although the woods are seen as opposed to the culture they are praised by a lot of authors in their writings. W.H. Auden even reckoned a culture is never better than the state of its forests.
Last not least, our dear Master reminded us that the forest is the common symbol for the subconscious – oh dear, always these psychologisations …  

Auch für Elias Canetti war der Wald das, was über den Menschen ist, da die Baumkronen höher als der Mensch sind.
Der Wald war immer der Ort des Geheimnisses und ein Übergangsort. Wir lernten gerade in der Feenschule, dass es in Dantes „Divina Comedia“ den Wald vor der Pforte des Inferno gibt und denjenigen am Ende des Purgatorio, ihr wisst, vor dem Paradiso. 300 Jahre später bei Shakespeare wird der Wald dann zum Ort des Lernen und der Veränderung des Menschen.
Also findet ihr das nicht ironisch, obwohl der Wald als Ort der Kulturferne betrachtet wird, lobten und loben ihn bis heute viele Schriftsteller. W.H. Auden meinte gar, eine Kultur sei nie besser als ihre Wälder.
Bevor wir es vergessen, Masterchen wusste noch, dass der Wald das häufigste Symbol für das Unbewusste ist – echt immer diese Psychologisierungen …


Details create the big picture.

Sanford I. Weil

If you just focus on the smallest details, you never get the big picture right.
Leroy Hood

 

All photos are taken in Bacton Wood, North Norfolk during a “meet and shoot” with the North Norfolk Photographic Society.

What about a walk in the woods right now? See you there
Wie wär’s jetzt mit einem Waldspaziergang, bei dem ihr eure Seele baumeln lassen könnt, wie es weiland Erich Kästner beschrieb? Tschüss
Siri and Selma 👭

Do you want to read more about woods?
Hardy, Thomas: The Woodlanders
Harrison, Robert P.: Forests: The Shadow of Civilization

 

.

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2018

 

 

221 thoughts

    • Ja, da hast du wohl recht.
      Wir leben in einer Gegend an der Küste, wo es wenig Wälder gibt. Der Wald ist im Grunde der Gegensatz zu den großen freien Flächen hier von Strand und Marsch. Die Römer, die Schiffsbauer und die Produzenten von Grubenholz ließen hier wenig Wald übrig, so dass wir die kleinen Wäldchen hier besonders genießen.
      Mit herzlichen Grüßen vom herbstlichen Meer
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Habe herzlichen Dank, lieber Ernst 🙂 🙂
      Wir hoffen, dir geht’s gut und du hattest eine tolle Ernte.
      Mit lieben Grüßen vom herbstlichen Meer
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  1. Wunderschöne Eindrücke! Was gibt es Schöneres im Herbst? Der Wald macht gesund. Ja, ich habe festgestellt, häufige Spaziergänge im Wald macht mich ruhiger und der Blutdruck sinkt. Die ätherischen Öle aus Nadelbäumen machen zudem die Luft heilsam für die Bronchien. Liebe Siri und Selma, ich werde gleich die Aufforderung folgen und in meiner Mittagspause in den den Wald gehen!

    Liked by 3 people

    • Guten Morgen, liebe Anne Marie,
      zuerst einmal herzlichen Dank für deinen freundlichen Kommentar 🙂 🙂
      Wir benutzen ätherische Öle von Nadelbäumen als Aufgussmittel in unserer Sauna, was besonders angenehm bei einer Erkältung ist.
      Was für dich der Waldspaziergang ist, ist für uns das Wandeln am Meer, denn um zu Wäldchen zu kommen, müssen wir etwas fahren. Das Meer haben wir vor unserer Haustüre. So ist ein Spaziergang im Wald stets etwas Besonderes für uns.
      Einen frohen Waldspaziergang wünschen wir dir
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Good morning, dear Freddy,
      thank you very much for liking our post 🙂 🙂
      You wouldn’t believe it, I, Klausbernd, have never been to Bacton Forest, I suppose Dina and our dear Bookfayries neither. When we like a walk in the woods we usually go to Felbrigg.
      Wishing you a wonderful rest of the week and fines fairy dust from Siri and Selma
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • That’s very kind of you, Frederic, thanks a lot. I’m very much looking forward to your photos. Especially your macros, I deleted 98% of mine …
      We are all looking forward to seeing some post on your blog soon, you must have an amazing stock of images that you can archive on the blog.
      See you soon,
      Hanne 🙂

      Liked by 2 people

    • Thank you for your kind words Hanne but, like you, I deleted almost all my photos of the Bacton’s shoot. I sent only a couple to Robin for the NNPS M&S blog. It was not the best day for shooting in the forest. Fortunately, you saved the day with your amazing photos and even if they are from Felbrigg forest (as Klausbernd wrote) they are awesome. Struggling with the mounting of my photos and called Barbara for help. She knows someone who can do it…

      Liked by 1 person

    • No, it was not the best day. Busy and loud at times too.
      But all the photos here are from Bacton Wood on our outing and not from Felbrigg.
      I have finally ordered my prints, mounted, that was a struggle. I think this could be a topic for the NNPS. How to print, where to print and how to mount the images according to the requirements…

      Liked by 3 people

  2. Ein kluger Text, der den Blick über die deutsche Waldromantik hinaus schweifen lässt. Ist doch gut, wenn ihr die englischsprachige Literatur dazu aus einem deutschen Blickwinkel vermittelt. Same Same, but different 😉

    Liked by 3 people

    • Habe gaaanz herzlichen Dank für dein Lob 🙂 🙂
      Man kann an der englischen Landschaftsarchitektur von Capability Brown, Kent und Repton sehen, dass der Einzelbaum hier auf der Insel romantisiert wird. Es wurden Wälder ausgedünnt, dass nur noch Einzelbäume stehen blieben, die sich natürlich dann ideal entwickelten. Es gab hier auch nicht den Wald als identitätsstiftendes Element wie in Deutschland z.B. bes. zur Zeit Napoleons. Das zeigt sich ebenfalls in Märchen und Mythos: englische Naturgeister ziehen die Hecken dem Wald vor.
      Mit herzlichen Grüßen vom Meer
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Wir lieben auch Buchenwälder. Buchen erzeugen oft einen magischen Lichteinfall.
      Wir lebten einige Jahre in Canada. Da ist der Herbst umwerfend, wenn die Ahornbäume sich rot färben. Allerdings waren dort die Wälder eher schwer zugänglich.
      Hier ist der Wald für uns besonders, da es an unserer Küste wenig Wald gibt.
      Mit lieben Grüßen und vielen Dank
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Das mit dem herrlich roten Ahorn haben wir hier auch, z.B. im Pillnitzer Park, besonders in der Sonne leuchtet der toll. Ich begnüge mich oft mit unseren Parkanlagen, da stehen auch viele alte Bäume. Im Elbsandsteingebirge gibt es auch viel Wald, u.a. auch Buchen.

      Liked by 2 people

    • Ja, prima. Ehrlich gesagt, lieben wir auch das Flanieren in Parks. Und Siri 🙂 und 🙂 Selma lieben es besonders mit einem Eishörnchen in der Hand 🙂 🙂
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Parkanlagen haben auch ihren Charme. In unserem sogenannten Großen Garten kann man flanieren, Parkeisenbahn fahren, Ruderboot fahren, Restaurants und Imbisse besuchen und natürlich auch Eis schlecken. 😁

      Liked by 2 people

    • Ohhhh, Ruderbootfahren lieben wir!
      Das scheint ja ein riesiger Park zu sein. Wir haben hier die großen Landschaftsparks der Herrenhäuser, die Fürst Pückler u.a. inspirierten zu seinen Parkideen. Es waren William Kent, Lanzelot (Capability) Brown und dessen Nachfolger Humphrey Repton, die diese Landschaften so umgestalteten, dass sie völlig natürlich wirken, obwohl sie durchgestylt sind. Eine Auseinandersetzung mit diesen Ideen findest du in Goethes alchemistischen Roman “Die Wahlverwandtschaften”.
      Mit lieben Grüßen
      Klausbernd 🙂

      Liked by 2 people

    • Der Park ist schon sehr umfangreich, daneben befindet sich noch der Zoo, auch zu empfehlen. In Bad Muskau gibt es auch einen Fürst-Pückler-Park, sehr schön mit altem Baumbestand und Rhododendren. Danke für den Lesetipp.

      Liked by 2 people

    • You are very welcome.
      Wir lieben englische Parklandschaften und müssen auch unbedingt einmal Bad Muskau mit dem Pückler-Park dort besuchen. Vor einiger Zeit lasen wir die Reisetagebücher und Briefe von diesem Parkomanen. Was für eine tolle Ekzentrik!
      Mach’s gut
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  3. Ihr Lieben,
    ich habe mich rar gemacht, langsam erhole ich mich nach einem schweren Unfall. Dieser Post ist wohltuend wie einen Waldspaziergang. Leider kann ich jetzt nicht in den Wald gehen, mit etwas Glück vielleicht nächtes Jahr. Jetzt habt ihr mich inspiriert, den Kästner aus dem Regal zu holen.:-)

    Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden. (Erich Kästner)

    Herzliche Grüße aus Frankfurt,
    Jürgen

    Liked by 2 people

    • Lieber Jürgen,
      zuerst einmal wünschen wir dir gute Besserung. Alles Gute und schnelle Erholung.
      Habe ganz herzlichen Dank für das Kästner-Zitat. Wir müssen bei Kästner-Texten oft schmunzeln. Siri und Selma lieben “Pünktchen und Anton”, “Das doppelte Lottchen” und “Emil und die Detektive”, Bücher, die sie immer wieder lesen und wir ihnen früher abends vorgelesen haben.
      Liebe Güße vom Meer zum Main
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Gottogott, lieber Jürgen, das hört sich sehr schlimm an, schlimmer als wir dachten. Bist du immer noch in der Reha?
      Wir wünschen dir vom Herzen alles Gute und hoffen sehr, du kannst nächstes Jahr wieder laufen und Fahrrad fahren.
      Xx xX

      Liked by 1 person

  4. So beautiful post.. I am one of them who believes the forest fairies and the spirit of the forest… The light in the forest, fascinating. I, nia, nothing can do for our forests.. They cut, and never stop cutting trees… they build concrete hills instead of trees…. How makes me so sad… Reading, watching, feeling, traveling into your words, post, photographs, made me feel so nice and good… Thank you, Love, nia

    Liked by 2 people

    • Dear Nia,
      thank you so much for your special commentary 🙂 🙂
      We absolutely agree with you, cutting down the trees is a big mistake. The trees clean the air and are important for our climate.
      It was said that in the Celtic tradition the spiritual life was centred on the light in the woods.
      Siri 🙂 and 🙂 Selma know that their friends, the forest fairies, live deep in the woods. “There is no doubt about it!” as they say.
      We wish you a great rest of the week
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  5. My dear friends,
    Wise words, FabFour, a beautiful post as always. I didn’t know that you have a big forest in Norfolk. 🙂 I believe the UK is Europe’s second-least wooded country, only the green island Ireland has less trees.
    Nordic folklore is closed attached to the forest. Rå, Skogsrå, Huldra, female forest spirit, lures men to their death by making them fall in love and marrying them and Nøkken, male water spirit, lures foolish children into the lakes at the deepest, darkest parts of the lakes. We have on or two fairytale forests which presents this mythology to children in Norway, but what I have seen in Germany is much better.
    Greetings from colourful Weimar, this October is indeed golden,
    Per Magnus Xx

    Liked by 2 people

    • Good afternoon our dear friend Per Magnus 🙂 🙂
      You are right, we don’t have many woods here in England and especially not at the coast. First, it was the Romans who cut down the trees, then it was for building, especially for ships and later for mining timber. The forests we have are small in comparison to Scandinavia and Germany.
      A lot of German fairy tales are set in the woods where all those nature spirits live like in your folklore. You can find a lot of the old Germanic views of the woods in “The Lord of the Rings”, especially concerning the dark side of the forests.
      In Germany, the forests became a symbol of German identity during the time of Napoleon. It was the woods and the German Oak.
      With lots of love
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Dear Khürt,
      thank you very much and thanks for the link. We like the light and colours in your pictures. Is there you in the first picture?
      Wishing you a happy rest of the week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  6. Hallo, ihr Lieben, von den Aufnahmen bin ich echt beeindruckt. Wie oft schon versuchte ich, eine Aufnahme im Wald zu machen … meistens kommt nur Murks dabei raus. Diese sind fantastisch gelungen. Und ja, das mit dem Verlaufen stimmt. Aber echt! Ich glaube, in diesen Jahren, da ich von so viel Wäldern umgeben bin, habe ich mich häufiger verlaufen oder verfahren als in all den Jahren meines Lebens davor.
    Wisst ihr was? Morgen mache ich mal wieder einen Waldlauf. An wen ich dabei wohl denken werde? 🙂 Macht ‘s gut! Bis zum nächsten Mal – Marianne

    Liked by 2 people

    • Hi, liebe Marianne,
      schön wieder einmal von dir zu lesen. Hier sind ja eher die Wälder rar. Aber die kleinen Wäldchen, die es dennoch gibt, suchen wir öfters heim, um in ihnen entspannt zu flanieren – so wie die alten Griechen in ihren Hainen 😉
      Zu den Schwierigkeiten im Wald zu fotogfafieren, kann sicher Dina etwas schreiben.
      Mit herzlichen Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂
      Grüße von unserem Masterchen an dein Masterchen 😉

      Liked by 2 people

    • Hallo, liebes Flummichen! 🙂 Neulich, als ich meinem Fitbit lobte, sprachen wir von dir und jetzt bist du da. 🙂 Gratuliere herzlichst zu deinem Trainer Diplom! 👏🏻 🏅🏃‍♀️🤸‍♀️🧘‍♀️👏🏻Wenn du etwas machst, dann 1000% 😀👍🏻, echt toll❣️

      Liked by 2 people

    • Hi, liebes Masterchen, was ist das herrlich, das so frei heraus sagen zu können. Mein Masterchen liebt das Diminutiv aus meinem Munde nicht so sehr. Gleichzeitig ist er ein großer Freund des hessischen Diminutivs. Verstehe einer seine Welt! Wie auch immer, mein Masterchen lässt ganz liebe Grüße ausrichten.
      Das ist natürlich ein feines Bild mit dem Flanieren wie die alten Griechen, und “Hain” klingt gleich viel schöner als “Wald”. Der Mike ist auch eher für ‘s Flanieren. Da ich aber zu schnell laufe, “flaniert” er manchmal auf dem Fahrrad hinterher. Nach dem Laufen bin dann auch ich in sanftester Flanierlaune.

      Hallo, liebe Dina, Du bist also mit Deinem Fitbit zufrieden. Ich bin gerade wieder aktuell an dem Thema dran. Ich hatte einen Misfit-Fitnesstracker. Eher ein Schmuckstück, ohne digitale Anzeige, sondern nur mit einem dezenten Licht, das mittels Farbfolgen und Intervallen anzeigte, wie viel ich mich bewegt habe. Wenn alle Farben nacheinander blinkten, war ich über das Ziel hinaus. Ein winziges Feuerwerk zur Belohnung, sozusagen. Auf dem Smartphone konnte ich dann die Auswertungen sehen. Mönsch, so eine Enttäuschung, vor einigen Tagen hat er seinen Dienst versagt. Nun überlege ich natürlich …
      Und wo Du das Diplom ansprichst. Ich habe kürzlich noch die Fachqualifikation “Faszientrainer” erworben. Einerseits ist das mit den Faszien ja gerade ein ziemlicher Hype, und ich finde es immer blöde, auf so einen Zug aufzuspringen. Aber während der Trainer-Ausbildung hatte ich damit schon zu tun, sammelte interessante Erfahrungen und war schließlich so begeistert von den Möglichkeiten, dass ich einfach noch mehr darüber wissen wollte. Da kann ich dann auch gleich die geforderte Lehrprobe ablegen, und habe ein schönes Zertifikat für die Besenkammer. //lacht//

      Hex hex
      Marianne

      Liked by 1 person

    • Hi, liebe Marianne,
      das klingt mir ja äußerst vertraut. Dina läuft stets mit mindestens 2 Nurmi (unser Geschwindigkeitsmaß 😉 ) voraus, ich folge mit 0,5 Nurmi hinterher.
      Wie lautet denn der hessische Diminutiv? So etwas wie Masterschen (konstruiert nach dem hessischen ‘Aschebescher’). Auf jeden Fall ganz herzliche Grüße an dein Masterchen 🙂
      Dina zeigt sich gerade der Natur, die heute ziemlich grimmig ist. Sie sieht aus, als ob sie den Pol erobern möchte, immerhin ist ja Amundsen in ihrer Heimatstadt geboren. Ich lese dagegen vorm offenen Feuer über Polarexpeditionen, wie man das Lehnstuhl-Explorer so macht.
      Dann wünsche ich dir noch einen wunderschönen Tag und übertreib’s nicht mit deinem Fitness-Programm. Oh dear, ich lebe eher nach dr Devise eines Onkels von mir “die sich pflegen, sind anderen überlegen”. Blöder Spruch eigentlich.
      Ganz liebe Grüße vom irkeligen (ein rheinischer Ausdruck) Meer
      Klausbernd und Sirilein und Selmachen

      Liked by 1 person

    • Liebe Marianne, ich bin sicher, du wirst deinem Fitbit lieben. Schau mal nach Fitbit Charge 3, das ist der Nachfolger von Charge 2 (habe ich). Ich bin voll zufrieden mit dem Charge 2, den bekommst du jetzt überall zu einem Sonderpreis.
      Gratuliere zu dem nächsten Diplom! 🙂 Als Faszien Trainerin kannst du bestimmt gut präventive Maßnahmen empfehlen.
      Herzliche Grüße aus dem verregneten Cley🌧 🌬🌧
      😘 Dina

      Liked by 1 person

  7. Wonderful pictures! We live in the woods, and while we, at times, miss the sun, our backyard is aflutter with birds, and how we love seeing them. We have had a bear in the backyard—only once!—a porcupine and her baby living under our shed. What fun it was to watch the baby porcupine learn to climb trees. I could go on and on, but I will stop here.

    Liked by 2 people

    • Dear Laurie,
      WOW, that sounds GREAT!
      We have pheasants in our garden enjoying it with their young ones and lots of songbirds in the summer. Dina loves robins, our Master the elegant Jackdaws and Siri 🙂 and 🙂 Selma the little turtle doves. But porcupines … Great! It must be fun watching them to learn how to climb trees. Cute, we suppose.
      That’s quite a difference living in the woods in comparison to live next to the sea.
      Thanks for commenting 🙂 🙂
      Wishing you a wonderful rest of the week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Da hast du wohl Recht, lieber Pit!
      Wir füllten gerade den Fragebogen aus, wir uns eine nachhaltige Gestaltung unseres Dorfes vorstellen. Zuerst ging’s um die Äußerlichkeiten, wie z.B. keine sichtbaren Satellitenschüsseln, keine überirdischen Leitungen, keine sichtbaren Klimaanlagen und, wie es so schön hieß, keine kleinbürgerliche Gestaltung von Vorgärten wie in Vorstädten. Von der Natur her gibt es viele Auflagen, da wir ja im Zentrum eines Naturschutzgebietes leben. Die ersten Marktstädte in unserer Umgebung bannten Plastiktüten in Geschäften. Es gibt schon einiges, aber immer noch viel zu wenig, obwohl ja die Leute die enormen Grundstückpreise hier bezahlen, da es relativ ‘ecological sound’ hier ist. Das hilft natürlich und zeigt zudem, dass Landschafts-, Natur- und Denkmalschutz sich bezahlt machen.
      Auf der anderen Seite zu viel Tempel wäre nicht in unserem Sinne. Radikale Naturschützer wollen den Zugang zum Meer mehr oder weniger sperren und kein Motorbootfahren zulassen. In den Broads sollen in den nächsten Jahren nur noch Boote mit Elektromotoren fahren dürfen. Das sind alles kleine Schritte, aber immerhin. Es ist schwierig, den Ausgleich zu finden zwischen Nachhaltigkeit und die Ermöglichung eines modernen Lebens in unserer Gegend. Sozusagen die Frage, wie heilig soll der Tempel werden 😉
      Mit lieben Grüßen ins ferne Texas
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  8. Beautiful photos and post. I go for a walk in one of the forest trail nearby. I felt the same, they have distinct aroma, they’re full of secrets, they’re inviting. And becoming one with liberates you .

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Nehal,
      we especially like the scent of forests and Siri 🙂 and 🙂 Selma like the woods because their friends, all the elves, fairies and other nature spirits, are living there.
      Thanks for commenting and wishing you a wonderful rest of the week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Dear Eddie,
      you are very welcome!
      The forests are indeed full of wonders. We always go quite slowly through the woods not to frighten them away. We love to stop, to listen and to look. All the time we discover something new. Now it’s mushroom-time here. But we don’t collect them as we don’t know enough about fungi.
      Thank you very much for your kind words.
      Have a happy rest of the week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  9. Hello Fab4 – I’ve always felt an affinity for Thoreau, fully immersing himself in all that simplicity & poetical naturalism… but not forgetting to walk out of the woods in time for dinner at a friend’s house in the village. Both the forest and dinner can be transcendent experiences for me, too, and I do love Black Forest ham. 🙂
    Your post is a lovely treat this morning, thank you. I always feel calmer and refreshed in forests, and head there whenever I can. These photos of saplings and ferns, in their pools of light, are wonderful. Best Regards from the Forest of Arden/Milwaukee, RPT

    Liked by 2 people

    • Dear Robert,
      do you know you have something important in common with our dear Master? You both love Blach Forest ham 🙂 🙂
      Well, we enjoy both, nature and culture. After a great walk in the nature, we like to visit a pub or restaurant. Actually, we don’t see nature and culture as a contradiction. They complement each other perfectly. And as you mention dinner, what about a picnic in the woods? It’s great, isn’t it? On a sunny clearing with nice cheeses and red vine (hoping that no shower will pour down).
      Thank so much for your kind words.
      With kind regards from the sea to the forest
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  10. When it comes to a talk about the forests, I feel entitled to share wholeheartedly your thoughts and feelings about the spiritual and physical benefits of living in an area where trees grow in abundance. A walk in the woods perhaps along a mountain stream is balm for my soul. Thank you for posting these marvellous photos!

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Peter,
      we suppose you live near large woods. In the whole of England woods are very special and rare as we have the smallest number of woods in Europe besides Ireland and Iceland. But Scotland is different. When we walk in a forest it’s always very special as our normal features are beach and march here, wide views are dominating and lots and lots of sky. That’s all so different in a forest but on the other hand, both have similar physical and spiritual benefits.
      Thank you very much and love from
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  11. Well!! These are brilliant photos. I especially liked the ethereal light in the first photos. And yes, I have been lost in a forest.It was in the coastal mountains of British Columbia. I was a teenager and it was dark and raining. This is going to sound crazy but I asked , out loud, for Native Spirits to help me find my way back to the campsite. And they did. Or something did because I found my way back to my friends and the camp.

    Liked by 2 people

    • Dear Anne,
      we got lost actually in quite a small coastal wood. We went astray for 2 hours and started to prepare to spend the night there. The last hour it was dark but in the end, Siri 🙂 and 🙂 Selma found the way out. We suppose they ask the nature spirits for help.
      Thanks for commenting 🙂 🙂
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  12. I have just returned from a walk in the woods, with Ollie. I drove down to Thetford Forest, and spent some time wandering in the managed woodland there. The Forestry Commission were busy felling trees, and I didn’t remember to take my camera. How silly of me!
    Mind you, I would never have captured such arresting images as those of dear Dina. 🙂
    Ollie enjoyed his change of scene though.
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Pete,
      what a great autumn we have, the right weather for a walk in the woods. We can well imagine that Ollie liked it as well. All these smells …
      We have never walked in the Thetford Forest. We drove several times through it but unfortunately never stopped for a stroll.
      The light is so different in a forest in comparison to light at the coast. This was Dina’s challenge. But maybe she will write about her experience as a photographer in a forest.
      With love from the sea to you and Ollie
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Thank you very much 🙂 🙂
      It was meant to be that those photographs are transferring this calmness. Great that it worked 🙂
      Happy walking in the woods
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  13. I love the use of light and shadows in the first couple of photos and the use of a wide angle lines later. Also the colors in the fern photo are fantastic. They are subdued but meld together so well.

    Liked by 2 people

    • Dear David,
      we love the pictures of fern best as well. The cropping and especially the management of the colours are well done by Dina. Maybe she writes something about her way of photographing.
      Thanks and all the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Dear Lynn,
      yes, we could …
      The problem is here that we have to drive to reach a bigger forest. Therefore, we usually walk along the beaches in front of our doorstep.
      Wishing you a great evening and thanks for liking Dina’s photography
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  14. My Fab Four of Cley,
    I would adore a walk in the woods right now. It doesn’t seem to be steamy outside today for some reason either. It brings back memories of my childhood when I would wander in the woods, not caring if I got lost or not; making believe I was the first person to ever climb the next ridge or sit on a particular boulder. Especially this time of year with the leaves changing and nymphs scurrying about to make their winter nests secure.
    Always a pleasure to take a magical tour on your website! Have a wonderful day, my friends.
    GP Cox

    Liked by 2 people

    • Good morning, our dear friend GP Cox,
      one can easily get this explorer-feeling in the woods. We love the autumn as well and feel the nymphs making their winter nest secure. What a great expression that is!
      Today is a sunny day but quite chilly. We have to shop in the next town. On our way back we will have a little stroll in one of the big landscape parks of the country houses here. Siri 🙂 and 🙂 Selma hope to meet some of their friends there and want to help the nature spirits to get their nests ready for winter. It’s forecasted that tomorrow Arctic air will reach our coast.
      Thank you so much for liking our blog 🙂 🙂
      We are wishing you a wonderful day as well
      Love
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Thank you very much! 🙂 🙂
      Well, we think the replies are very important. Actually, we hate those nonsensicle replies like “marvellous”, “nice pictures” and nothing more. We learn a lot reading and answering the replies. And sometimes we have to think about a reply and research quite a lot. But that is what the social media is originally about: REAL communication and exchanging REAL information. Especially Siri 🙂 and 🙂 Selma are furiously against every pseudo-communication (they are our little revolutionaries 😉 )
      Anyway, we are very happy about your commentary 🙂 🙂
      With lots of love
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  15. Wieder so fantastische Fotos…man meint, den Wald zu riechen. Ich liebe besonders diesen federnden Boden und das knirschende Geräusch der brechenden Zweige unter den Sohlen, den leicht feuchten Duft….im Herbst herb nach Pilzen. ich mag die Sonne, die sich flirrend durch die Baumkronen bricht…und doch bin ich froh, wenn mein Blick aus dem Wald heraus wieder in die Weite schweifen darf. So, weit am Meer…endlos. Liebe Grüße an euch Fab four of Cley ❤

    Liked by 2 people

    • Guten Morgen, liebe Vera,
      schön, dass dir Dina’s Fotografie so gut gefällt 🙂 🙂
      Im Wald geht man oft wie auf einem Teppich durch das Herbstlaub. Wir finden den Herbst die schönste Zeit, um in die Wälder zu gehen, wenn die Blättern sich verfärben, die Zwerge auf den Pilzen ihr Pfeifchen rauchen und die tief stehende Sonne die flirrende Naturgeister sichtbar werden lässt. All das lieben wir sehr, aber wie du brauchen wir danach wieder die weiten Meeresblicke.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  16. Beautiful, beautiful – again from the Fab Four. As I am a forest person, and walk there every day, I know there are special “forces” or sources in the trees and in trees standing together. My grandmother was in contact with them.
    It has also been scientifically proved that so called “forest showers” are healing. It is also a fact that hospitals with nature photos on the walls make the healing of patients faster than walls with abstract art.
    Your photos bring out the glory and the magic of the forests – and Siri and Selma seem to enjoy it as well. Thank you for a lovely post.

    Liked by 2 people

    • Good morning, dear Leya,
      thanks a lot for this information about the healing power of forests. In Thomas Mann’s “Magic Mountain” the ill people are sitting on balconies looking at the forest. That was actually inspired by Thomas Mann’s wife who spent a short while in a Swiss sanatorium for people with lung problems.
      Siri 🙂 and 🙂 Selma love being in the woods. They chatter with all their friends there because fairy eyes are able to see the nature spirits.
      Wishing you a wonderful day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Good morning, dear Heide,
      thank you so much for liking our post.
      Especially at this time of the year woods are glorious with the coloured leaves and the rays of a deep standing sun painting magic pictures of light and shadows.
      We wish you a happy day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  17. Dina’s photos are so beautiful! How soothing it is to walk in the woods! The scent of damp earth, the sound of the wind in the branches, the glimpses of sunlight and the plants, flowers and fungi in the glades; all so lovely! Thank you for the interesting commentary, Klausbernd, Siri and Selma.
    Best wishes, Clare 🙂

    Liked by 2 people

    • Good morning, dear Clare,
      we love autumn in the woods. Isn’t it the best time being out between the trees when the colour of leaves are changing and the leaves are falling down with grace?
      Today we will have a short stroll in the woods after shopping because Siri 🙂 and 🙂 Selma want to meet their friends the nature spirits.
      Thank you so much for liking our post 🙂 🙂
      Have a happy day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Good morning, dear Janet,
      we will have a stroll in one of the big parks of the country houses here. That will bring us peace again after shopping what we don’t like.
      Thank you very much for commenting
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Hi, dear Alison,
      we don’t have coyotes in our forests here but lots of squirrels being busy to get their storage filled for the winter.
      Thanks for liking Dina’s photography.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

  18. This post is a candy for my eye and my soul. Thank you for sharing the beauty of your images and the greatness of forests, as well the deep thoughts of Thoreau. About 30 years ago I was blessed to visit the place where Thoreau loved in his cabin, the cabin was actually still there, it was mesmerizing to stroll around where such a great philosopher of nature used to live. My soul is drawn to forests, but since I moved from Germany to California about 30 years ago, I don’t get much of the pleasure of being in a forest, just like you I live close to the ocean. Especially in this season I so miss the forests smell and spirit. So thanks to you I was able to inhale a bit of a forest.

    Liked by 2 people

    • Good morning, dear Cornelia,
      when we lived in Montreal many years ago our dear Master lectured about the way of thinking from Thoreau’s “Walden” to Skinner’s “Walden Two”. We also visited quite some farm communities in the States that tried to live following Thoreau’s ideas which was a research for Master’s book about the American counterculture. Isn’t it ironical that a producer of pencils using quite some wood became a protector of the woods?
      Thank you very much for your kind words.
      Wishing you a happy day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

  19. I always find peace and solitude in the wilderness wether it be forest, desert or coastal. Although I have to say the forest envelopes you, holding you, comforting you. Great post and photos.

    Liked by 2 people

    • Good morning, dear Terry,
      we agree with you, beaches can be as healing and peaceful as the woods. For us, it depends on the season. In the summertime, we prefer being near the sea and autumn is a great time for being in the woods.
      We are happy that you like our post 🙂 🙂 Thank you!
      Wishing you a great day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 2 people

    • Good morning, dear Thorsaurus,
      oh dear, Siri 🙂 and 🙂 Selma are very cheeky this morning. They want to ask you if you met the green men of Robin Hood there. But that made us think about a funny difference between the English idea of woodlanders and the German. Robin Hood and his men wore Lincoln green and Little Red Riding Hood’s colour was red as the complementary colour. That shows on the level of symbolism the different views about woods in England and Germany as it showed in the landscape architecture. This difference was discussed in Goethe’s alchemical novel “Elected Affinities” (“Die Wahlverwandtschaften”).
      Anyway, thanks a lot.
      Have a happy day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Liked by 1 person

    • Siri and Selma have humor that is as light as their wings. 🙂 The point about colors is fascinating. Am I correct in thinking the green symbolizes a more passive integration with the forest and the red a more antagonistic, almost confrontational view of wooded areas?

      Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Thorsaurus,
      green symbolises an equilibrium as it is positioned in the colour circle between the light and warm colours and the dark and cold colours. This equilibrium is expressing the forces of nature. Red is the colour of activity and complementary to green. In the fairy tale of Little Red Riding Hood, it symbolises the active way of the world of human beings as red is the colour of blood.
      If you would like to read more about red and green have a look here
      https://fabfourblog.com/2014/03/14/red-rot/
      https://fabfourblog.com/2014/03/22/green/
      Wishing you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  20. Die kleine Debora (Mutter aus Brasilien): Ich muss dir etwas sagen!
    Pia: Debora, wir müssen jetzt wirklich anfangen, wir können doch nicht die ganze Zeit reden…
    Debora: Aber ich m u s s dir etwas sagen!
    Pia: Bitte sei jetzt still, wir sind zum Tanzen gekommen, wir müssen doch auch eine Aufführung machen (Pia wird langsam grimmig…)
    Debora (heult jetzt vor Wut): A b e r i c h m u s s d i r das sagen…
    Pia (vollkommen genervt): Ok, was musst du mir sagen?
    Debora: Bäume können sprechen!
    Pia sagt nix mehr…
    Naja, sie können auch duften, Schatten spenden, Früchte bringen, tja und leider auch brennen…
    Und sie kommen richtig gut rüber auf diesen großartigen Bildern!!!
    Jetzt überlege ich noch, warum das Rotkäppchen ans Meer gezogen ist, aber vielleicht frage ich auch Debora…
    TreeTime, Tane…
    Einmal, bei einem Vortrag im Theater, fragte einer den Professor, der das Gilgamesch Epos neu übersetzte: Was ist die Schlange?
    Der Proff wusste es nicht, Mist!!!

    Liked by 2 people

    • Liebe Pia,
      die Schlange im Gilgamesch Epos ist der Vorfahre der Schlange im Paradies, die die Kräfte des Bösen ausdrückt. Da Schlangen giftig sein können und so fern dem Menschen stehen, werden sie fast archetypisch mit dem Bösen verbunden.
      Danke, dass dir Dinas Bilder so gut gefallen 🙂 🙂
      Wir müssen uns jetzt sputen, denn wir bekommen heute Abend Besuch zum Dinner, da muss noch geputzt und gekocht werden.
      Hab ein wunderschönes Wochenende.
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Sagt mal Siri und Selma, ich frage mal ganz dumm: Schreibt man das Wort in English mit einem oder zwei “r” s?
      Wir üben uns hier gerade in “Body and Sound”- Tanzstunden, sieht sehr strange aus und hört sich auch so an…wir lachen viel…
      Also, wenn ihr Zeit habt vorbeizuflattern, würden wir natürlich sehr gerne noch ein paar Feenzischer und Giggerlaute in feeisch von euch lernen wollen!
      Happy Weekend!

      Liked by 2 people

    • Welches Wort denn, liebe Pia?
      Tja, mit dem Feeisch … Wir haben es Dinalein und Mssterchen beigebracht und sie sprechen nun fließend Feeisch. Wir als gebildete Feen, Buchfeen eben, sprechen Hochfeeisch, das keine Zisch- und Giggerlaute hat, aber das Umgangsfeeisch, das z.B. unsere Freunde die Bumenfeen sprechen, ist voll verzischt. Und du soltest erst einmal die Trolle ihr Feeisch reden hören, da ist ein Pfeifen und Zischen, das es in den Ohren kribbelt. Aber, wie gesagt, wir sprechen Hochfeeisch, das phonetisch nicht so fern dem Norwegischen ist.
      Leider sind wir gerade voll busy, da wir gestern lieben Besuch hatten und heute Masterchen und Dinalein beim Aufräumen helfen. Und dann all die Äpfel im Garten … Da helfen wir Dinalein die alle aufzusammeln, denn dann gibt’s leckeren Applecrumble.
      Impi tumpa kalamu, d.h. auf Feeish liebe Grüße
      Siri 🙂 und 🙂 Selma, die liebklugen Buchfeen vom Meer

      Liked by 1 person

    • Ach ja, For(r)est meine ich, dachte das Wort soooo laut, dass ich vermutete, ihr würdet es hören, oder so…
      Gerade war Hochbetrieb in der Sauna, bald habe ich meine eigene…noch ein paar mal schlafen, hoffe ihr kommt mich dort mal besuchen!
      Seit der Kinder-Yoga-Prüfung singe ich andauernd: Ich bin ein Kind der Erde, von Gila Antara, langsam nervt es mich auch schon…
      Ok, Dankeschön an Euch und viel Freude mit den leckeren Äpfeln!!!

      Liked by 1 person

    • Liebe Pia,
      FOREST wird mit einem R geschrieben, obwohl ganz witzig FOR REST (zum Enrspannen) würde ja auch Sinn machen.
      Viel Spaß mit deiner Sauna 🙂 🙂 Wir genießen unsere seit Jahren und saunieren regelmäßig einmal wöchentlich mindestens.
      Liebe Grüße und frohes Wochenende
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Danke nochmal, manche sehen Bäume, manche Wald?!
      Manches ist so einfach, dass man es kompliziert machen muss..(sonst wäre es zu langweilig?)
      Detailverliebt vergißt man manchmal sich auszuruhen, Nichts tun ist nicht faul…finde ich…
      In diesem Sinne, schönen Sonntag Euch!!
      Falls es jemanden interessiert: “Der Geist der Bäume” ist, finde ich, ein total tolles Buch, wenn ich es lese, passieren immer Feensachen…

      Liked by 1 person

    • Auch dir einen höchst angenehmen Sonntag, liebe Pia 🙂 🙂
      Herzlichen Dank für den Tip “Der Geist der Bäum” von Fred Hageneder. Ein Buch, das wir nicht kannten. Das wird sich ändern.
      Mit lieben Grüßen
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Uuuuuuuuhhhhh, das ist ein gaaaanz tolles Buch und so schöne Musik dazu….
      Habt ihr überhaupt Meisen bei euch zu Hause?
      Ok, es ist Sonntag, die Wäsche….
      Liebe Grüße

      Liked by 2 people

    • Du wirst ws kaum glauben, liebe Pia, die heißen ‘tits’ in Englisch. Wir haben viele blue tits, die Blaumeisen.
      Wir hasben heute Kaminholz gemacht, gesägt und gehackt. Und jetzt brennt ein heißes Feuer im Kamin und werden gleich zu Abend essen.
      Eine angenehm leichte Woche wünschen wir dir
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Ja da sage ich: High five fab four!!
      Keep the fire burning…. (REO Speedwagon)
      Langsam füllt sich hier wieder der Rhein, so dass die Fähre zwischen Altrip und Mannheim auch bald wieder fahren kann, die Brücken sind ja sehr marode…
      Was mich etwas interessiert ist, ob sie wirklich die Sommerzeit als Dauerzustand beschließen werden, dann würden die Lehrer mit ziemlich müden Kindern im Dunkeln sitzen müssen.
      Eine der Sarahs hat sich auf Bali die “Green School” angeschaut, sieht schön aus…
      Angenehme Woche euch!

      Liked by 1 person

    • Was noch interessant sein könnte: Gestern haben mir berühmte Schauspielerinnen einen Umschlag mit der “Waffe der Frau” geschickt….oje, kann man das öffnen, wenn man gar keine Waffen mag?
      Es war ein blauer Bleistift darin…irgendeinen Plan haben die damit….
      Ich wünsche mir mehr Jungs und Männer beim Tanzen!
      Auf dem blauen Bleistift steht in Rosa: Die Waffe der Frau
      Im Ernst Ladys?
      Kulischreiber, Kalischreiber…oje..ich gehe lieber wieder tanzen…tschühüß
      Schnell vorher noch zum Briefkasten…

      Liked by 1 person

    • Na, liebe Pia, das ist ja schön, dass der Vater Rhein sich wieder füllt 🙂 🙂
      Hier hat es heute den ganzen Tag geregnet, was bei uns alle Wassertonnen randvoll auffüllte. Nun sind wir stolze Besitzer von etwa 15.000 ltr. Gießwasser, worüber sich unsere Pflänzchen voll freuen 🙂 🙂
      Ach ja, mit den Waffen der Frau, ein ‘girly pen’ wird wohl wenig zur Emanzipation beitragen. Und da geben wir dir recht, schon diese Sprache mit ihrer aggressiven Metaphorik ist eine nett ironische Anpassung ans Männliche.
      Mehr Jungs zum Tanzen zu bekommen, stellen wir uns schwierig vor. Masterchen wäre z.B. gar nicht erst auf die Idee gekommen, zum Ballett-Unterricht zu gehen. Die Tanzschule war für ihn das schlimmste Erlebnis als Jüngling, das kam gleich hinter dem Sportunterricht in der Schule. Dennoch halten wir dir die Damen, dass sich auch ein paar Jünglinge bei dir einfinden werden.
      Mit lieben Grüßen vom herbstlichen Meer
      The Fab For of Cley

      Like

    • Danke, hat gleich mal geklappt, dass eine alte Freundin, die Buchhändlerin, überraschend mit Sohn zum Yoga kam. Lucas war heute da wenigstens nicht der einzige Junge.
      Die Buchhändlerin ist allerdings jetzt Erzieherin…(in der Wittelsbach-Kita…muss googeln, die Wittelsbacher…)
      Mein Yoga wurde von der Nachbarin empfohlen, immerhin!
      Gute Nacht, tiefenentspannt, wuuuuahhhhhh…

      Liked by 1 person

    • Guten Tag, liebe Pia,
      heute sind wir ganz busy, denn wir müssen von unter der Treppe Masterchens Bücher in englischen und fanzösischen Ausgaben zusammensuchen. Huch, das ist da, wo die Spinnen wohnen. Außerdem bereitet Masterchen gerade ein Interview für den Deutschlandfunk vor. Der Anlass ist der Jahrestag des Erscheinens von Freuds “Die Traumdeutung”.
      Habe herzlichen Dank fürs Kommentieren. Toll, dass du nun zumindest 2 Jungen in deinen Gruppen hast. Du siehst, das ist die Wirkung von Siris 🙂 und 🙂 Selmas Magie.
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Die paar Spinnen…
      Aha, Deutschlandfunk…
      Letzte Nacht war ich viel unterwegs, bin ganz erledigt…auf irgendeinem weltbewegenden Seminar, am Ende des Traumes mussten wir ein schweizer Lied singen…
      Gottes Willen, was für ein Traum, sollte ich mir echt notieren…
      Schönen Feiertag euch und alles Liebe von Pia

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      wir haben hier leider keinen Feiertag, aber das macht nichts, da wir ja eh nicht in einem Angestelltenverhältnis arbeiten.
      Viel unterwegs zu sein und dazu noch ein weltbewegendes Seminar, das sind deutliche Zeichen für inneren Stress, zumal es nicht ein Seminar ist, sondern ein ‘weltbewegendes’. Da drückt sich übertriebener Anspruch durcn einen Hang zur Übertreibung aus.
      Das Interview im Deutschlandfunk, das heute Nachmittag stattfindet, wird anläßlich des Jahrestags der Veröffentlichung von Freuds “Traumdeutung” irgendwann die Tage gesendet. Es geht sowohl um die Leistung Freuds, den Thomas Mann für den Nobelpreis für Literatur vorschlug, da er eine Sprache schuf, mit der man über die komplexen inneren Welten kommunizieren kann. Auf der anderen Seite ist interessant, was sich in der Betrachtung der Psyche seit Freud geändert hat. Zum Glück sind für das Interview etwa eine dreiviertel Stunde eingeplant, so dass ich die Gelegenheit habe, mich etwas differenzierter zu äußern. Die meisten Interviews sind ja küzer und deswegen oberflächlicher. Grundsätzlich ist das Radio das intellektuellere Medium; im TV dagegen darf nichts differenzierter ausgeführt werden, einmal da sowieso keiner zuhört und zum anderen, da die Journalisten dort ständig fürchten, ihr Publikum zu überfordern – platt gesagt könnte man auch sagen, die halten ihr Publikum für geistig beschränkt. Ich wurde vor Jahren von SWR Radio 90 Minuten lang interviewt, dann kam ein Journalist von SWR TV, der fragte, ob ich das Gleiche kurz im Fernsehen vereinfacht in 5 Minuten darstellen könnte. Das sagt doch alles über diese beide Medien.
      Und da es ja hier eigentlich um den WALD geht: Er ist ja das klassische Symbol für das Unbewusste. Um auf deinen Kommentar weiter oben einzugehen: Wer die Bäume sieht, der sollte sich um den Überblick kümmern, wer den Wald sieht, der sollte seinen Blick aufs Detail stärken. Naja, das ist ein wenig plat und könnte in einem Esoterikbuch stehen, aber im Grunde nicht falsch.
      So, das wär’s für heute. Liebe Grüße aus dem verregneten Cley
      Klausbernd

      Like

    • Wundervoll! Danke für die Traumdeutung nebenbei….so kam mir das im Traum vor….ich war nämlich gar nicht der Meinung, dass ich(ich, die das beoabchtete) auf einem “weltbewegenden” Seminar war und versuchte schon im Traum Abstand zu den beteiligten Personen zu wahren…
      Ja, Überblick bahalten erscheint mir sinnvoll!
      Differenzierung, super!
      Viel Erfolg und Freude beim Interview! Dann versuche ich mal den richtigen Radiosender einzustellen!
      Seit zwei Jahren haben wir hier keinen Fernseher mehr und vermissen ihn auch nicht!
      Aha, der Wald, das Unbewusste…

      Liked by 1 person

    • P.S.
      Das Interview wird nicht life gesendet, sondern in den nächsten Tagen. Wahrscheinlich sagen sie mir heute Nachmittag, wann sie es senden werden. Ich sage dann Bescheid.

      Like

    • Cool! Dann habe ich ja doch Zeit diesen megastressigen Projektförderungsantrag auszufüllen. Der Antrag ist sooo stressig….
      Ich ringe um die richtige Sprache und natürlich müssen auch die Zahlen stimmen.
      Freue mich schon sehr auf das, bestimmt sehr interessante und informative, Interview!
      Liebe Grüße!

      Liked by 1 person

    • Wir halten dir fest Daumen und Flügelchen, liebe Pia, dass dein Antrag positiv beschieden wird.
      Hier scheint die Sonne 🙂 🙂 Wir wünschen dir ein wunderfeines Wochenende
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Siri und Selma haben schon sooooooo viel geholfen…es ist zum Niederknieen, all der Feenzauber, ausfüllen muss ich halt schon selbst….
      Ja, drückt mal…DANKE! Sicher ist sicher….

      Liked by 1 person

    • Nur gaaaanz kurz, liebe Pia, da wir heute Gäste bekommen und noch Einiges vorbereitet werden muss.
      Das Interview wird im Deutschlandfunk gesendet am kommenden Sonntag. Es ist die Sendung “Dein Sonntag”, die zwischen 8h und 10h ausgesrahlt wird. Thema: Zur Aktualiät Freuds.
      Schönes Wochenende
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Nee, nee, das war nicht ich, das waren Siri 🙂 und 🙂 Selma. Die lieben es, so etwas mit der Hilfe ihrer Freunde, den Naturgeistern, zu machen. Und das wird dann wundersam.
      Vielen Dank und mit lieben Grüßen vom Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  21. Nice pictures!
    (Sorry couldn’t resist after reading the comments 😉 )
    England may not have many forests, but we do have some very pleasant broadleaf woodlands which are lovely to walk through at this time of year. I love to see the changing colours and the falling leaves, the sunlight through the trees. I do not like coniferous forests so much; they are very dark and to me very sinister. Not much grows under their canopy. However, there are not many trees at all in Cornwall, unless we go visit a NT parkland. Which we may do tomorrow.
    Have a lovely weekend Fab Four and keep those little fairy girls warm. xx

    Liked by 2 people

    • Dear Jude,
      what a nice commentary 😉
      We agree with you, we don’t like coniferous forests as well. We have friends living in the Black Forest and that is really black. We couldn’t live there. We are friends of the beech and maple trees and actually of all broad-leafed trees. For us, they are connected with a romantic wood-feeling.
      Our dear Bookfayries are wearing their much too big fairy anoraks (by the way that’s one the few words in English and German from Inuktitut) and funny woollen hats. They love this outfit in which they look like dwarfs. You keep warm as well and enjoy the weekend.
      Love xxxx
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  22. The trees in this forest look very evenly placed – not much chaos there! I love the fern closeup, all brown and dry, beautiful. And the ferns and bramble on the forest floor are lovely, too. I did get lost while alone in the woods once, on an island off the coast of Maine. I had to be back at the dock at a certain time to get the boat back to the mainland, but I stepped off the trail and then lost it. It was a very strange feeling, not knowing where I was, not having any bearing or reference point. I realized that along with not having a place of reference, I had no identity. I had lost that when I lost my connection to where things were – the trail, etc. There was no one to care who I was, and the animals woudln’t care about my name either. Really a “mind-blowing” experience. 🙂 I walked downhill, knowing the boat had to be onshore, and that had to be down. Eventually I found a trail and made it to the boat, feeling shaken, but also changed in a good way.

    Liked by 2 people

    • Dear Bluebrightly,
      that’s very interesting, not having a reference point is at the same time a loss of identity. If one doesn’t have a ‘standpoint’ one is lost in every respect.
      We feel sometimes lost in the woods because nature is neutral towards humans, it’s doesn’t care.
      Fortunately, you found your way to the ferry 🙂
      Thank you for sharing this experience.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • We once hiked in the Himalayas and got lost most of the time, but so we met the most amazing people and watched animals one usually doesn’t see.
      Well, Columbus went astray and (re)found America (after the Vikings).
      Thanks and have a great Sunday
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  23. We grew up near the New Forest in Hampshire and loved visiting there. I have always been in love with beech woods, and Hanne captures that long walk perfectly! I want to go there now! Thank you for your always stimulating commentary as well as the gorgeous pictures. Both feed my soul!

    Liked by 2 people

    • Dear Peter,
      thank you so much for your kind words 🙂 🙂
      We love beech woods too, they are not that dark as coniferous woods. The light in beech woods is often quite magical.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Cynthia,
      indeed, our woods are places of special energies. We love to take some time to tune in when are in the forests.
      Thanks for commenting and wishing you a great weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  24. Ich liebe den Wald ueberall. Wir sind oft im Schwarzwald gewandert und ich fand den Boden so schoen weich zum wandern. Tolle Photos, tolle Perspectiven. Ein Spaziergang durch den Wald ist ein Gang fuer Koerper und Seele.

    Liked by 2 people

    • Guten Tag, liebe Ute,
      Waldspaziergänge sind für uns etwas ganz Besonderes, denn hier an der Küste gibt es wenig Wald. Sind wir im Wald, dann ist das auch für uns “ein Gang für Körper und Seel”.
      Wir kennen den Schwarzwald gut, da wir Freunde im Hotzenwald haben. Allerdings finden wir manche Sellen im Schwarzwald zu dunkel. Wir sind Freunde des Laubwaldes. Masterchen ist im Bergischen Land geboren, wo es viel Laub- und Mischwald gibt. Dort ist es etwas heller im Wald.
      Danke, dass dir Dinas Fotografie so gut gefällt.
      Ein wunderschönes Wochenende wünschen wir dir
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  25. hello dina its dennis the vizsla dog oh hay wow i hav never ben in a forrest like that but i bet i wood like it it luks so kwiet and peeseful!!! i wood just need mama and dada their to protekt me frum ennything hiding beehind a tree like yoo no a chipmunk or a skwirrel or wotever!!! ok bye

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Dennis,
      don’t worry, there are no chipmunks in this forest and the squirrels are very dear and cute. We suppose you would like all these different smells in the woods.
      Wishing you a happy week and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Haha, hello dear Dennis the Vizla,
      this forest looks quiet and peaceful because I wanted it to appear so, but rest sure, it was not. There were lots of playful dogs and screaming children and very loud grown ups. I think you would have enjoyed a stroll there. Saw absolutely nothing to hide from, you have to be up very early to meet the more scary creatures. Take care, high five and kisses for you. Xx

      Liked by 1 person

    • Dear Jacqui,
      you are absolutely right, we love forests but not the jungles. We always got a bit frightened in jungles. We had the feeling that there are dangers everywhere, dangers we can’t see but hear.
      Thanks and wishing you a wonderful week
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Good morning, dear Julie,
      thank you so much for liking Dina’s photography 🙂 🙂
      We have the sea at our doorstep but to walk in the woods we have to drive first. What a luxury to have a native forest on your property.
      Wishing you a wonderful rest of the week
      The Fan Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Dear Rose,
      a picnic basket – what a great idea! 🙂 🙂 Indeed, we missed a picnic out there.
      Thank you very much for liking our post!
      Wishing you a happy day
      The Fab Four of Cley
      💃🚶‍♂️👭

      Like

    • Dear Steve,
      thank you very much for the etymology of “forest” 🙂 🙂
      Unfortunately, I couldn’t lock into the American Heritage Dictionary neither with Safari nor with Firefox. So I had a look in my Latin dictionary and found “foris” there for “outside” which became in middle eval Latin “forestis”. The change from “forestis” to “forest” makes sense. I didn’t know this.
      Wishing you a great weekend
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Dear Steve,
      as a German living in England, I am quite often amazed by the similarities of words in both languages. English and German both belong to a branch of the Indo-European languages. Before the Norman invasion, both languages were quite similar. During my studies had I to read “Althochdeutsch” (Old High German that was written between the 8th and the middle of the 11th c.). This language was very similar to old English, the Anglo-Saxon language. But after the Norman invasion, both languages started to separate. F.e. Mittelhochdeutsch (the language spoken and written during the high middle ages) shows not this big influence of medieval French.
      If we look at modern English and German nowadays, you can see there was a time until a few years ago when a lot of English words were taken over in German. But in the last years, more German words are integrated into the English language than the other way round (especially in elaborated code). If you study the history of languages you notice that those languages survive in the long run that are able to integrate elements from other languages. An example is French, worldwide the usage of French goes down. French is a language that doesn’t integrate many elements from other languages (in comparison to English and German).
      Wishing you a great weekend
      Klausbernd 🙂
      and the rest of The Fab Four of Cley
      P.S. It’s amazing how a post about the woods inspired such a linguistic talk. On the other hand, it isn’t amazing at all, in the Germanic cultures wood was always connected with writing as the runes (old and new futhark) were often cut in wood (mostly oak).

      Like

    • Then I’m especially sorry the American Heritage Dictionary link didn’t work for you. That dictionary has reliable scholarly etymologies for its words. There’s also an appendix of Indo-European roots showing all the words in modern English that descend from each root, regardless of whether natively inherited or acquired from another language.

      Liked by 1 person

    • That’s really a pity that we cannot lock into the American Heritage Dictionary 😦 We tried everything but in vain.
      Wishing you an easy Sunday
      The Fab Four of Cley

      Like

  26. Such beautiful photos. Last month, I had a chance to visit the forests of east Texas for the first time. There wasn’t much interplay of light and shadow then, thanks to heavy, dense overcast and rain, but it was a magical visit nonetheless. I’ve spend so much time on prairies and grasslands in the past years, I’d forgotten the strange interplay of claustrophobia and security that a forest offers. I’m anxious to go back again after leaf fall, to see what differences there are in the landscape, and to seek out the kind of details that Dina captures so beautifully.

    Liked by 1 person

    • Dear Shoreacres,
      we know these split feelings very well, claustrophobia versus security. This tension between those two poles makes being in a forest very special, at least for us. In the literary fairy tales of the Romantic authors like Ludwig Tieck f.e. this tension is basic. The forest was seen between horror and salvation/freedom. But nowadays the forests are mostly domesticated in Europe.
      We love the graphic structures of forests in winter and the white snow contrasting the black wood.
      Thank you for liking Dina’s photography 🙂 🙂
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: