Lockdown and Wildlife

Last year was a difficult year but wildlife thrived due to the lack of human disturbance. Siri 🙂 and 🙂 Selma believe it’s time to stop lamenting and have a look at the positive sides of the lockdowns. One can observe worldwide that wildlife and plants are returning to popular tourist areas. If you live in a city you may have noticed to hear more birdsongs than ever before. The little terns and grey seals are very successfully breeding at our coast which is at least partly due to fewer interruptions from tourists and photographers.

Siri 🙂 und 🙂 Selma meinen, es sei an der Zeit das Jammern aufzugeben und die positive Seite der Lockdowns zu betrachten. Man kann überall beobachten, wie Wildtiere und selbst Pflanzen sich Gebiete zurückerobern, die bei Touristen beliebt sind. Seid ihr Städtebewohner ist euch wahrscheinlichen aufgefallen, dass mehr Vogelgezwitscher als gewohnt zu hören ist. Hier sind es die Seeschwalben und Kegelrobben, die in unserem Naturschutzgebiet erstaunliche Bruterfolge haben, was daran liegt, dass sie nicht von Touristen und Fotografen gestört werden.

Nature has quite a power to recover if it is left alone although it is already disturbed by climate change and pollution. `Anthropause´ is called this break during which human mobility is falling back on levels we had decades ago. It shows that relatively small changes in our lifestyle can result in big changes in nature. How social media are exaggerating these changes is a problem that doesn’t help to see reality. Nevertheless, the royal pelicans of St James Park walked down the Mall in London, pumas were seen in the city of Santiago/Chile, dolphins in the harbour of Trieste and jackals in parks of Tel Aviv.

Obwohl unsere Natur durch Klimawandel und Umweltverschmutzung bereits erheblich gestört ist, hat sie die enorme Kraft sich zu erholen, wenn sie in Ruhe gelassen wird. Man spricht von Anthropause, eine Pause, in der die menschlichen Bewegungen auf den Stand vor ein paar Jahrzehnten zurückfielen. Obwohl in sozialen Medien diese Auswirkungen bisweilen nicht gerade hilfreich heillos übertrieben werden, scheint es sich dennoch zu zeigen, dass diese relative kleinen Änderungen unseres Lebenstils große Auswirkungen auf die Natur haben. Immerhin sah man die königlichen Pelikane auf der Mall in London spazieren gehen, Pumas im Zentrum von Santiago/Chile, Delfine im Hafen von Triest und Schakale in Parks von Tel Aviv.

Less disturbance caused by the lockdown enabled Dina to get rare photographs of mating seals, births and the dramatic fights of the bulls in the Blakeney National Trust Nature Reserve. To understand what the exact effects of the anthropause are needs more research to identify species that are seriously affected by human activity, yet still have the capacity to respond to change, as well as others that appear particularly vulnerable. A Covid-19 Bio-Logging Initiative was founded to help not to succumb wishful thinking. Under this umbrella, the German Max Planck Institute and the Yale Center for Biodiversity and Global Change are trying to reveal critical thresholds beyond which human disturbance has detrimental effects on animal behaviour, species persistence and ecosystem dynamics.

Durch diese Ruhe war es Dina möglich, seltene Aufnahmen vom Paarungsverhalten der Robben zu machen und dramatische Fotos von kämpfenden Bullen. Dies war nur wegen einer drastische Reduktion der Besucher dieses Gebiets möglich. Wie genau sich die Anthropause auswirkt, bedarf noch der genaueren Untersuchung. Um nicht dem mythenbildenden sozialen Medien zu verfallen, hat sich eine COVID-19 Bio-Logging Initiative gegründet, unter deren Schirm das Max Planck Institut und das Yale Center for Biodiversity and Global Change forschen. Die Forschungen sollen zu bestimmen helfen, welche Arten von menschlicher Aktivität besonders betroffen sind und welche Arten die Kraft haben, auf Veränderungen zu reagieren.

The influence of the lockdowns besides other factors cannot be overlooked. It should inspire us to find innovative ways and limitations of our expansive lifestyles when lockdown times are ended. Hopefully, we rediscover how important a healthy environment is for our own well-being, and to replace a sense of owning nature with a sense of belonging. This is what Dina is working for with her photography.

Der Einfluss der Lockdowns neben anderer noch zu untersuchender Faktoren ist nicht zu übersehen. Er sollte uns dazu anregen, fürderhin die Natur mehr zu schonen und zu pflegen. Das lohnt sich, denn wenn es der Natur besser geht, geht es auch den Menschen besser. Wir hoffen, dass wir durch diese Forschungen zu neuen Wegen finden, wie Mensch und Natur zusammenleben können und dass wir ein Zusammengehörigkeitsgefühl mit der Natur entwickeln, was auch Dina mit ihren Fotos erreichen möchte.

With warm greetings from the cold sea
Herzliche Grüße vom Meer
The Fab Four of Cley


© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2021

154 thoughts

  1. You make a good point: “How social media are exaggerating these changes is a problem that doesn’t help to see reality.” It’s not just social media, either, as many traditional outlets like newspapers and television stations disseminate stories that are exaggerated, biased, hypocritical, and sometimes outright false.

    Liked by 4 people

    • Dear Steve,
      let’s call it wishful thinking but as most wishful thinking it’s stupid and prevents seeing the reality and blocks necessary actions.
      We absolutely agree with you. All the media exaggerate but we have the feeling social media often go over the top.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  2. Fantastic photos. That is wonderful that the lockdown kept more people out of your environment. Unfortunately, when our state and local governments locked down local parks and playgrounds, that sent people scrambling to find places to go outdoors, and one of the places they discovered is our part of the bosque along the Rio Grande. Before the lockdown, it was rare to see people from town in our part of the bosque, but with lockdown people started flocking to our bosque with their dogs and trash and noise. On the upside, the wildlife is resilient and has remained steady.

    Liked by 3 people

    • Dear Timothy,
      thank you for liking Dina’s photography 🙏 🙏
      Maybe it’s our advantage that those grey seals are not that easy to reach on the Blakeney Point. You have to walk at least two hours one way on the beach and if you don’t time it right it’s much longer and quite hard as you walk on the shingle. As this area is owned and managed by the National Trust they do everything to limit the access. Dina can only shoot these pictures because she is the official location photographer of the National Trust.
      What a pity to hear about your area along the Rio Grande.
      Keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 3 people

  3. Beautiful photographs, especially with the young babies are so adorable!
    It’s a great learning experience that rather than doing something proactively…not doing anything(in terms of human mobility and interference of the envirement) has helped nature to recover. Your articles are so balanced and there is lots of learning. Wish you all a very happy, healthy and peaceful New Year. ❤

    Liked by 4 people

    • Dear John,
      thank you very much 🙏 🙏
      We are quite sure that better days are ahead of us and that we learned from this crisis – at least a little bit.
      Keep well, healthy and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Good evening, dear Amy,
      thank you for liking our post. We wanted to do something uplifting for the start in the new year.
      Have a Happy New Year as well,
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  4. Liebe Hanne, lieber Klausbernd,
    sehr eindrucksvolle Fotos! Danke für das Zeigen.
    Ich denke auch, dass die Natur an manchen Stellen aufatmet. In wie weit der Klimawandel reduziert werden kann, das sei noch dahin gestellt.
    Wir hören im Wedding auch sehr viel mehr Vögelgezwitscher. Das liegt jedoch hauptsächlich an der Schließung des Flughafen Tegels. 😉
    Wir haben gerade unseren Weihnachtsbaum abgeschmückt und tragen ihn nun an den Straßenrand. Schade, dass die gemütliche Weihnachtszeit schon vorbei ist. Die Lichterketten in den Fenstern haben wir hängen gelassen.
    Einen schönen Tag euch aus der Hauptstadt von Susanne

    Liked by 4 people

    • Liebe Susanne,
      wir haben auch die Weihnachtsdeko gestern abgebaut, aber auf Siris 🙂 und 🙂 Selmas Wunsch die Lichterketten über unseren Fenstern hängen gelassen. Wir hätten nichts dagegen gehabt, wenn die Weihnachtszeit dieses Jahr verlängert worden wäre. Dina möchte noch unseren Weihnachtsbaum übers Wochenende stehen haben, ehe er im Kamin seinen letzten Dienst erfüllt. Irgendwo lasen wir, dass früher in manchen Gegenden der Weihnachbaum bis zum Ende der ersten Februarwoche im Zimmer blieb.
      Danke, dass dir Dinas Fotos gut gefallen.
      Tja, dass dem Klimawandel Einhalt geboten wird, glauben wir auch nicht so recht. Ist der Virus besiegt, wird erst wohl alles für den wirtschaftlichen Aufschwung getan, bis der durch drastische Klimakatastrophen gestoppt wird. Die Leute sind es selber Schuld, z.B. ist erstaunlich, wie unreflektiert so manche und mancher über das Reisen bloggt und wie viele Blogs den Konsum verherrlichen.
      Wir wünschen dir und Micha alles Gute und gemütliche Tage
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      ich denke, es gibt tatsächlich Verkaufsblogs. Jede große Firma hat heute ein Verkaufblog.
      Ich habe begonnen, manche meiner Bilder auf meinem Blog mit paypal anzubieten. In Zeiten wie diesen, in denen keine Ausstellungen und persönliche Verkaufsgespräche stattfinden, ist es nötig, andere Wege zu finden, um die Miete zu verdienen. Wie siehst du das? Mindert das Kaufangebot die Qualität meines Blogs?
      Eine interessante Frage, die ich mir gestellt habe, bevor ich begann, Kaufangebote online zu stellen.
      Ich habe beschlossen, dass ich den Blog ja im Kontext der Zeit sehe. Und im Moment sind Künstler*innen einer extremen Situation ausgesetzt, die extreme Lösungen fordert.
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      ich meine, es geht nicht darum, dass man nichts verkaufen soll. Es geht um Konsum, womit ich meine, dass man weitgehend Unnötiges und das zu viel kauft. Man kauft rein um zu haben. Was mich an den alten Klassiker von Erich Fromm “Haben oder Sein” erinnert.
      Ich bin allerdings einer, der noch nie – außer Bücher – etwas übers Netz gekauft hat. Wenn ich ehrlich sein soll, fehlt mir die Exklusivität beim Kaufen übers Netz. Es macht mich nicht an. Allerdings bin ich eh einer, der, außer Bücher, wenig kauft. Ich habe ja alles und das eigentlich zu viel.
      Wäre ich du, würde ich auch meine Kunst im Netz verdealen. Das kann ich gut verstehen. Da ist auch nichts gegen zu haben. Interessant wäre es jedoch darüber nachzudenken, ob nicht die Kunst abermals eine bestimmte Aura verliert, wenn sie im Netz angeboten wird. Ich denke da an Walter Benjamins “Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit”. So könnte man heute über das Kunstwerk im Zeitalter der digitalen Vermarktung reflektieren und man käme, meine ich, wie bei der technischen Reproduzierbarkeit auf einen Auraverlust. Man könnte diesen Verlust der Exklusivität auch positiv als demokratisch sehen – das fällt mir jedoch sehr schwer.
      Ganz liebe Grüße aus Cley
      Klausbernd und die restlichen drei
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      ich finde deine Wortwahl “Exklusivität” sehr interessant. Gibt es tatsächlich noch Exklusivität in den heutigen Warenhäusern? Ich denke nicht, oder es kommt darauf an, in welchem Geschäft man einkauft.
      Ich denke, du hast recht, geht man in eine gute Galerie, wird man exklusiv behandelt. Aber das kann auch bein online Kauf von Kunst sein. Auch Online wirst du beraten und umworben. Je länger wir uns in der Pandemie befinden, desto mehr wird diese Exklusivität im Online Geschäft ausgebaut werden.
      Was mich oft stört: die Haptik fehlt, der Geruch, das sinnliche Erlebnis.
      Daraus resultieren sicher die vielen Rücksendungen von Onlinekäufen.
      Benjamins Buch ist ja ein Klassiker, den ich sicher auch bei meiner Dissertation zitieren werde.
      Die Größe eines Werks ist ein interessanter Faktor, der erhabene Eindruck vor einem sehr großen Bild zu stehen, ist schwer im Netz zu vermitteln.
      Alles nicht so einfach 😉
      Danke für deine ausführliche Antwort, über die ich nachdenken werde.
      Als Schlagwörter merke ich mir Exklusiviktät, Auraverlust, Haptik und die Reproduzierbarkeit, die eine Onlinedarstellung mit sich bringt.
      Liebe Grüße nach Cley, ich bin schon seit 6 Uhr auf den Füssen und werde mich langsam auf die Couch zum Erholen begeben,
      Susanne

      Liked by 1 person

    • Oh dear, liebe Susanne, da habe ich mich ja geoutet. Als Kind war ich gewohnt, dass in den Geschäften, in denen wir einkauften, wir erst einmal zum Kaffee oder Sekt eingeladen wurden und über alles mögliche sprachen, eh es zum Kaufakt kam. Auch heute gehe ich, wenn ich einmal etwas kaufe, in Geschäfte, in der Kunde noch König ist. Ich bin Einzelhandelskäufer und wenn ich Kunst kaufen würde, dann würde ich das nur dort tun, wo mir die Ilusion der Exklusivität vermitelt wird. Eigentlich ist doch der Kunst die Exklusivität zu eigen, sie ist doch keine Massenware. Dem Netz hängt doch das Gefühl an, dass es ein Massenmedium ist, also das Gegenteil von Exklusivität.
      Wenn ich z.B. zu meinem Volvo-Händler gehe, werde ich dort zwar ein Massenprodukt kaufen, aber ich liebe es, dass es dort erst einmal einen Drink, etwas zu essen und gepflegte Plaudereien in einem angenehmen Büro gibt, die gar nichts mit dem Kauf zu tun zu haben. Von bestimmten Einzelhändlern kenne ich das auch, z.B. von `meinen´ Buchhändlern damals in Köln und Münster, auch wo ich meine Computer kaufe. Aber, wie geschrieben, ich kaufe wenig und wenn ich etwas kaufe, möchte ich, dass ein exklusives Kauferlebnis den Preis der Ware rechtfertigt – oftmals rechfertigt doch nur das Kauferlebnis den Preis und überhaupt den Kauf. Und um zur Kunst zurückzukommen, was zeichnet denn die Kunst anderes aus, als ihre Aura der Exklusivität.
      Hier ist das Manko des online-Handels, ihm fehlt jede Sinnlichkeit, wie du auch schreibst, das fängt bereits damit an, dass ich mich nicht außerhalb meiner Umgebung begebe. Als ich im Orient weilte, liebte ich es immer auf den Basars irgendetwas zu kaufen, weil dem Kunde eine entsprechende märchenhafte Atmosphäre geboten wurde.
      Anyway, das waren so ein paar schnell dahingeworfene Gedanken von mir, bevor ich gleich in die Sauna verschwinde. Beim Korrekturlesen gerade musste ich über meine altertümliche Haltung selber grinsen.
      Habe ein wunderschönes Wochenende und toi, toi, toi für dein Rigorosum
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Guten Morgen, Klausbernd,
      ein wenig musste ich schon schmunzeln, denn Sekt beim Einkauf ist nichts, was ich bisher je erlebt habe. Anscheinend besuche ich solche Geschäfte nicht. 😉
      Ich bin ja bei der Pariser Galerie Singulart vertreten. Sie operiert außer bei Messen fast ausschliesslich online. Sie berät dich gerne per Telefon, ohne Sekt. Ich denke, dass du sicher einen Besuch in die Pariser Geschäftsstelle unternehmen könntest. Vielleicht erhälst du dabei Sekt, aber du kannst die Bilder höchstens über den Beamer betrachten.
      Was sagst du dazu? Wie kann eine Online-Galerie einen Hauch von Exklusivität bei dir erzeugen?
      Ich wünsche euch einen schönen Tag, Susanne

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, liebe Susanne,
      heute schreibe ich nur kurz, da ich für meine Verhältnisse viel zu tun habe.
      Ich glaube, es ist schwer, im Netz einen bestimmte Exklusivität zu erzeugen. Dem Netz ist doch eher die Aura “billig” zu eigen. So wird dort auch geworben. Zur Exklusivität gehört wahrscheinlich der persönliche Kontakt. Man muss als Kunde die Illusion vermittelt bekommen, besonders zu sein. Das kann ein Massenmedium wohl kaum. Allerdings ist die Frage, ob nicht die Illusion der Exklusivität ein altes Konzept ist. Auf jeden Fall ist die Ware, die man kauft, fast immer nichts Besonderes, sondern man kauft ein Image oder, wie die Werbung es darstellt, einen Lifestyle. Für meinen Volvo, meinen Füller, meine Uhr etc. habe ich für das Image = Aura bezahlt. Es sicher schwieriger ein Image bzw. eine Aura im Netz aufzubauen als in einem Laden. Für mich ist zumindest das Netz wie die billige – billig in jeder Hinsicht – Einkaufsstrasse.
      Du fragst, wo ich etwas kaufe. Ich bin Einzelhandelskäufer, der seine Lieblingsgeschäfte und auch seine Lieblingsverkäufer hat. Mich konnte das Netz nie verführen, dort etwas zu kaufen.
      So, genug des Plauderns. Ich wünsche dir eine wunderschöne Woche.
      Mach’s gut
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

    • Danke, lieber Klausbernd,
      diese Diskussion hat mir sehr geholfen. 🙂
      Wir Künstler*innen sind am Suchen neuer Präsentations- und Verkaufsmöglichkeiten und da ist es natürlich sehr interessant für uns, die Wünsche und Bedürfnisse der Salmmler*innen und Käufer*innen zu kennen.
      Einen schöne Woche an euch alle von Susanne

      Liked by 1 person

    • Guten Morgen, liebe Susanne,
      ich kann das gut verstehen, dass du die Bedürfnisse deiner potentiellen Kunden kennen solltest. Allerdings muss man dazu sagen, ich gehöre ja zu einer Altersgruppe, die eher in ihrem Verhalten kulturkonservativ ist. Jüngere Leute sehen das bestimmt anders.
      Auch dir und Micha wünschen wir eine schöne Woche
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Junge Leute, lieber Klausbernd, sitzen an der Theke bei Starbucks (wenn es wieder geht) oder auf dem Sofa zuhause und kaufen auf dem Handy ein!
      Unglaublich, oder?
      Auch euch eine schöne Woche 🙂
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Man kann auch sagen, das ist Leben, Klausbernd, alles ist im Fluß und der Fluß fliesst dorthin, wo wir es nie erwartet hätten.
      🙂
      Einen wunderschönen Morgen von Susanne, die gleich ihr Morgenmüsli essen wird. 😉

      Liked by 1 person

    • Genau, liebe Susanne. Und wir, die wir auf dem Land wohnen, haben auch bereits vor Corona das Meiste über das Netz gekauft, schon allein da es ökologischer ist, als zu den Geschäften zu fahren, Parkplatz zu suchen etc.
      Wir haben unser Frühstück hinter uns und gerade unsere Rechner eingeschaltet. Hanne-Dina ist ganz aufgeregt, nachdem ihre Bilder in allen großen nationalen Zeitungen waren, war sie heute als Wildlife Fotografin mit ihren Bildern im BBC.
      Wir wünschen euch beiden einen wunderbaren Tag
      Dina 🙂 und 🙂 Klausbernd

      Liked by 1 person

    • Oh, wie schön!!!!!! Herzlichen Glückwunsch, liebe Hanne! Gibt es einen Link zur Mediathek der BBC, dass wir den Bericht auch hören und sehen können?
      Liebe Grüße von Micha und Susanne

      Like

  5. Liebe Hanne, lieber Klausbernd,
    wieder einmal sehr spannende, aber auch berührende Fotos der Robben, besonders die des Neugeborenen!
    Für mich ist es gar keine Frage, dass sich die Natur erholt, wenn wir Menschen sie in Ruhe lassen. Das allein zeigen ja schon die sogenannten Bannwälder. Aus meiner Sicht muss er sehr viel mehr solcher Schutzzonen geben! Denn ist erst einmal der Lockdown vorbei, was ich mir ja wirklich sehnlichst wünsche, dann geht das ganze Gerenne wieder los, noch der letzte Winkel Natur will vom Menschen besucht werden. Ich hoffe auch sehr, dass die Kreuzfahrtschiffe verboten werden. Ich glaube nämlich nicht an die Vernunft der Menschen und auch nicht an ihre Selbstverantwortung, wie man ja gerade auch sehr deutlich sehen kann. Leider!
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Liked by 1 person

    • Liebe Ulli,
      da geben wir dir völlig Recht. Nicht nur Kreuzfahrten sollten verboten werden sondern auch Fernreisen, wo doch eh heute das Reisen heruntergekommen und eigentlich fürchterlich ist. Die exotischen Orte, die man vor 50 Jahren in Afrika, Asien und beiden Amerikas besuchte, sind doch heute eher Disneyland als genuin.
      Wir sind da etwas zuversichtlicher in Bezug auf Selbstverantwortung. In unserer Umgebung haben Leute ihre größeren Autos abgeschafft – oh dear, wir nicht – planen keine Fernreisen mehr und schränken, wo es ihnen leicht fällt, ihren Konsum ein. Bei uns achten schon Siri 🙂 und 🙂 Selma darauf, dass wir uns nicht mit unnötigen Kram zumüllen.
      Wir befürchten, dass die Gesellschaft immer mehr auseinander driftet. Die Eliten und intellektuelle Mittelschicht versuchen schon mehr nachhaltig zu handeln. Wenn wir uns hier umgucken, sind es die Unterprivilegierten, die jenseits jeglicher ökologischer Vernunft handeln.
      Was hat das denn mit den Bannwäldern auf sich? Davon haben wir noch nie gehört.
      Habe herzlichen Dank für deinen Kommentar.
      Mit lieben Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Ich kann dir nur zustimmen, was die Bevölkerungsgruppen angeht, das sieht hier auch nicht anders aus. Arme Menschen haben aber auch nicht so ganz die Wahl oder wissen es nicht besser. Ich gehöre ja leider mittlerweile eher auch zu den Armen, esse deswegen aber dennoch viel Gemüse und Obst (nur so als Beispiel).
      Bannwälder sind Wälder, die man sich selbst überlässt, wo es für die Forstwirtschaft zu unlukrativ ist dort zu arbeiten oder weil man findet, dass ein bestimmtes Gebiet besonders schützenswert ist, wie die “Heiligen Hallen” in Mecklenburg: https://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_Hallen_%28Mecklenburg%29
      Liebe Grüße an euch Vier,
      Ulli

      Liked by 1 person

    • Danke, liebe Ulli, für deine verständnisvolle Antwort und den Link. Jetzt wissen wir mehr.
      Du hast völlig Recht, wie nachhaltig man leben kann, ist eine Angelegenheit der Wahl. Armut heißt weniger Wahlmöglichkeiten zu haben.
      Ich weiß gar nicht, ob es so etwas wie die Heilgen Hallen hier auch gibt. Ich persönlich habe das Gefühl, man greift hier zu viel ein. Die Umweltschutzorganisationen versuchen alles zu tun, um es für das Wildlife ideal zu machen. Da werden die Wasserstände in den Marschen reguliert, dass sie ideal für die Vögel sind, die Seals werden geschützt wie auch die Seeschwalben, von deren Brut man die Raubvögel weghält etc. Wo beibt denn da die gute alte Evolution? Das alles hat ja nichts mit Natürlichkeit zu tun. Hier macht man m.E. viel zu viel und das finde ich wiederum höchstgradig unnatürlich, aber die Naturschutzorganisationen machen ihr Geld damit und rechnen damit, dass ihre Unterstützer letztlich die Natur vermenschlichen. Sie verpimpeln die Natur sozusagen und das bringt das Gleichgewicht und die Evolution genauso aus der Balance wie unökologisches Verhalten. Gebiete sich selbst zu überlassen, finde ich sehr viel besser und sinnvoller.
      Ich fuhr vor einigen Jahren mit einem gemieteten Boot zwei Wochen durch Mecklenburg, was ich in bester Erinnerung habe – wenn ich mich auch oft verfuhr.
      Mit lieben Grüßen vom Meer
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

  6. Beautiful photographs from Hanne and thank you so much for sharing them here Klausbernd! We’ve seen a huge improvement in air quality during the lockdown in the Highlands. Our beaches and coastal waters were cleaner than we’ve ever seen them before. I truly hope some of the ways in which wildlife and nature can thrive when we step back a bit are here to stay 💚

    Liked by 3 people

    • Dear Xenia,
      we hope so too. Let’s work for it that people learn from these lockdowns to react more sustainable after the Corona-crisis. Otherwise, we’ll face a climate crisis and no vaccination will help against this.
      We love the highlands and we are very happy to hear about the improvement of air and water.
      Thanks for commenting.
      Wishing you all the best ❤ ❤
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  7. As always, delightful photos to accompany your thought-provoking text. I saw a live badger for the first time last year, and more bird varieties than I can remember seeing for the previous seven years. The lockdowns suit nature and wildlife, that is inescapable fact.
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 3 people

    • Thank you, dear Pete.
      We suppose it’s important now to think about ways no to jettison all the positive effects of the lockdowns. We have to work for a more sustainable lifestyle.
      It’s great to hear that nature is recovering in Beetley as well.
      Love ❤ to you and Ollie
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  8. I’m very glad Norfolks wildlife is thriving. That’s so good to hear. Due to holiday in your beautiful part of the world in May. I’m hoping very much that we are able to. Salthouse near the marshes.

    Liked by 2 people

    • Dear Shazza,
      indeed, North Norfolk’s wildlife is thriving.
      Salthouse is our next village. We live in Cley next the Sea. There is a great walk from Salthouse to Cley on the beach. And, you wouldn’t believe it, at Salthouse beach there is a little car where a guy sells coffee. A lot of people say that’s the best coffee in Norfolk.
      If you are in Salthouse just come around for a coffee or tea if you feel like.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • The coffee van sounds just the thing, and you never know we may run into each other. I’m sure we will do the walk to Cley. Online it says there is a coastal sculpture trail?
      Enjoy your winter beside the sea. 🙂

      Liked by 2 people

    • Dear Jo,
      actually, we don’t think there is more truth in pictures than in words. Pictures have to be interpreted. There are always many ways to see them. But, of course, we think as well that Hane’s pictures are special. They are presenting her love of the seals.
      We suppose, discussions are important. If we don’t listen to other opinions and especially to those which are opposite to ours we give away our power to change something – or to change our view of things. There are always a lot of dimensions of something like a lockdown, ecological, political, economical etc. All are important to consider but we don’t have enough knowledge to consider every aspect.
      Thanks a lot for liking Dina’s photography. She loves photographing at the point. Now the grey seal-season is finished but there will be harbour seals, common seals and North Atlantic seals all the time at the point.
      All the best, keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 3 people

  9. Aaaah, großartige Fotos, liebe Dina!!
    Wie wahr, ihr habt den Nerv getroffen, liebe klugfeen Siri und Selma! Die beste Vorbereitung der Meere auf den Klimawandel sind große, gesunde Fischbestände. Und im Moment können sich die Bestände erholen, es wird weniger Fische gefangen.
    Aber, aber; Wochen -monatelanger weltweiter Stillstand könnte auch Stillstand für den Naturschutz bedeuten. Viele Naturschutzprojekte weltweit benötigen Besucher, Spenden und Eintrittsgelder die allesamt wegfallen und wenig staatliche Hilfen bekommen. Die Abhängigkeit von Besuchern zeigt sich am Serengeti-Nationalpark, in Tansania, Maasai-Mara in Kenia. Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie litten Natur und Tiere des Parks zwar unter den Touristenmassen. Doch jetzt fehlt deren Geld. Der Konflikt um Lebensräume zwischen Mensch und Tier verschärft sich auch in Deutschland. Sonniges Wetter und geschlossene Innenstädte lockten zuletzt viele Menschen in Parks und Wälder – zum Leidwesen der Tiere.Denn gerade im Frühjahr sind etwa Wildschweine, Rehe oder Vögel extrem lärmempfindlich, weil sie ihre Jungen bekommen und Eier aus brüten. Dann reagieren sie auf Menschen mit Stress.
    Die Corona-Pandemie zeige, dass Naturschutz primär den Menschen und ihrer Lebensgrundlage diene. Ich finde, die Corona-Krise müsse als Weckruf verstanden werden, Schutzgebiete zu sichern, Wildtierhandel einzudämmen und Tourismus nachhaltig zu gestalten. Vielen Dank für diesen Post.
    Liebe Grüße an die Fab Four aus Frankfurt, Jürgen x

    Liked by 1 person

    • Lieber Jürgen,
      dass diese Gelder ausfallen, bedauern wir nicht so sehr. Der Eingriff in die Natur, auch wenn er als hilfreich gerechtfertigt wird, scheint uns fragwürdig. Es ist im gewissen Sinn ein Imperialismus des Menschen der Natur gegenüber. Wir bestimmen, was für die Natur gut ist. Außerdem sollte man nicht übersehen, dass Naturschutzorganisationen sich nach ihren Mitgliedern und Spendern, die ja das meiste Geld bringen, richten müssen. Diese Gruppen sind jedoch meistens Großstadtbewohner, die ein völlig romantisiertes Bild von der Natur haben und ihre Vorstellungen a la Bambi in der `Natur´ bestätigt finden möchten.
      Wir geben dir völlig Recht, der Konflikt der Lebensräume zwischen Mensch und Tier verschärft sich, schon alleine deswegen, da wir zu viele Menschen sind und noch mehr werden. Eine der wesentlichen Umweltschutzaktivitäten wäre für Geburtenkonrolle zu kämpfen. Das scheint uns weitaus wichtiger als alle jene Programme, mit denen der Mensch der Natur helfen möchte und damit ein Ungleichgewicht erzeugt.
      Es wäre interessant genauer zu untersuchen, welche psychischen Strukturen dem Menschen dazu treiben, einmal zu meinen, er könnte der Retter der Natur sein, und er müsse sich in die Abläufe in der Natur einmischen.
      Hier wäre noch viel zu zu sagen, was jedoch weit über eine solche Antwort hinausgehen würde. Habe herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  10. To say “wonderful photos” is really something that goes without saying each post…but of course I always say it, albeit sometimes with different words. 🙂 Wouldn’t it be wonderful if we could figure out how to balance humans and nature in a way more productive for both of them? I’m not holding my breath, but it would be lovely. Thanks for your part in working towards that goal.

    janet

    Liked by 2 people

    • Dear Janet,
      exactly! We absolutely agree, what matters is to find the balance of the needs of humans and those of nature. We try to work for it with pictures and words.
      Thanks a lot for liking Dina’s photography 🙏 🙏
      Wishing you a wonderful weekend. All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  11. Fab Four of Cley,
    You have chosen a wonderful topic for your first post of the New Year, and one very dear to my heart. Truly Nature can repair itself when left alone as it is always looking to find a balance. A balance in everything in every way. I began hearing about recovery within 2 months of the lockdown. It’s amazing what can go on when there is a lack of human destruction. 🤪 But sadly, I hold very little in the way of expectations that humans will learn anything. When the lockdown is over – they will escape and go wild, perhaps even worse than they were before.
    I sincerely hope I am deadly wrong!!
    Thank you, Dina for caring for those wonderful creatures!
    Have a grand weekend, my friends!
    GP Cox

    Liked by 2 people

    • Dear GP Cox,
      on one hand, we agree there is a danger of destructive economical actions go wild after the Corona-Crisis. On the other hand, more and more young people are aware that we have to change our lifestyle. Fridays For Future f.e. is a mass movement – at least in Europe. It seems to us that our societies are splitting more and more into those who don’t care and those who care. We have to work for it that people understand we can’t survive living against nature.
      Thank you for commenting.
      We wish you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Dear GP Cox
      Dina just asked what’s about these mega-polluting cruise ships in Miami and Fort Lauderdale?
      She visited often family around there and therefore knows this area quite well.
      Love and take care
      Klausbernd 🙂

      Liked by 2 people

    • Klausbernd,
      As far as I know there are cruise ships sailing. But not as many as before. With all the contamination they had at the beginning of the shutdown, an awful lot of people have cancelled their planned trips.
      I can see both the good and bad in that. The loss of tourist trade, lost jobs – but also less pollution.
      South Florida is having cool weather – I’m in heaven with the drop in temperature!! 🤗
      Have a terrific weekend, my friend.
      GP Cox

      Liked by 2 people

    • Dear GP Cox,
      thanks a lot for your answer. We suppose the whole tourist trade has to change. We need a sustainable replacement of these polluting ways of tourism.
      We have brilliant weather as well, light frost and sunshine. Everything is glittering.
      Wishing you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Ute,
      thank you very much for your kind comment.
      We suppose, we have to rethink our way of tourism. Do we need to open up every corner of our planet for tourists and do we need cruise ships f.e.?
      Wishing you all the best. Stay healthy and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Thank you very much, dear Tina.
      It’s amazing that we had about 4000 pups this year. That’s the highest we ever had.
      Wishing you a healthy and happy new year as well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  12. Ihr Lieben in Cley,
    es ist für mich immer ein spezielles Ereignis von euch einen Bericht zu lesen, der jedes Mal mit Dinas eindrücklichen Bildern bestückt ist und ich danke herzlich dafür.:) Ich habe schon lange gesehen, dass die Pandemie mindestens zwei Seiten hat! Heute habe ich z.B. gelesen, dass es in England jetzt auch wieder Seeadler gibt, was eine weitere Freude ist. Ausserdem ist mir auch klar geworden, dass es in der näheren Umgebung viele sehenswerte Gebiete und wunderschöne Wanderwege gibt, wo ich mich sehr entspannen kann und davon werde ich auch in der Zukunft profitieren. Es wird uns auf jeden Fall allen gut tun darüber nachzudenken, wie wir unsere Zukunft gestalten wollen/sollten. Cari saluti Martina

    Liked by 1 person

    • Liebe Martina,
      wir geben dir Recht, wir müssen unseren Lebensstil überdenken. Ein wichtiger Teil davon ist zu einem neuen Verständnis von Tourismus zu kommen. Wir brauchen z.B. doch wirklich keine Kreuzfahrten und Fernreisen. Wie du schreibst, wir sollten unsere Umgebung genießen statt exotische Orte, die sowieso eher zu einem Disneyland verkommen sind. Siri 🙂 und 🙂 Selma sind Anhänger von Fridays For Future. Viele junge Leute scheinen die Umweltprobleme zu verstehen und sind bereit, sich dafür einzusetzen. Das ist doch ein Lichtblick.
      Mit ganz lieben Grüßen vom Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • SUPER, liebe Martina. Wir mussten kichern über deinen Kommentar – aber du hast Recht!
      Alles Liebe und ein tolles Wochenende wünschen dir
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  13. Beautiful photos as always, and this time with an important message. I am always amazed by how fast nature can regenerate given a chance.
    We are fortunate to back up to a million acres of National Forest. Our five acres is an extension of the nearby wilderness so we are treated to an inside view of nature like Dina has. Always fascinating. Thanks! –Curt

    Liked by 2 people

  14. Hanne’s photography is sheer delight to see. She has captured those seals magnificently, I am glad that the NT have chosen her to photograph Blakeney Point. We have more people visiting our countryside during lockdowns which makes it rather less appealing to go out. I had hoped that people would realise that we cannot go on abusing the planet and its wildlife the way we have done, but from what I saw when the first lockdown finished with everyone rushing to invade the beaches and fly abroad despite the risks and leave their disgusting waste behind makes me think that most people just don’t care. All the best to you all xx

    Liked by 2 people

    • Dear Jude,
      we suppose that society is splitting more and more. There those who don’t care and there are people who care. Siri 🙂 and 🙂 Selma like many young people are followers of the Fridays For Future movement. They have understood that we have to change our destructive lifestyle. “Well, ignorant people will die out. Ours is the future” that’s what our dear Bookfayries are saying.
      Here quite some locals try to show the tourists that we don’t want them. There were even fights and scratching cars. That worked but nevertheless, there are still too many people around in their holiday homes. “Londoners” is a swear word here since the first lockdown.
      The grey seals at Blakeney Point are fortunately hard to reach. They are breeding far out at the far Point. People don’t make the effort to go there.
      Thank you so much for liking Dina’s photos 🙏 🙏
      With love from us all
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  15. Ganz tolle Aufnahmen! Vielen herzlichen Dank!
    Es stimmt, die Natur erobert sich Gebiete zurück, zumindest dort wo man sie in Ruhe lässt.
    Es gibt aber leider auch Negativbeispiele: z. B. im Schwarzwald werden Ruhezonen des Wildes überrannt von Menschen, die ihren Kindern Schnee zeigen wollen. Sie nehmen dafür stundenlange Staus in Kauf, entfernen Absperrungen und lassen ihren Müll dort. Echt traurig das Ganze!
    Wünsche euch eine gute und vor allem gesunde Zeit!
    Liebe Grüße aus dem Elsass

    Liked by 1 person

    • Habe ganz herzlichen Dank für deinen Kommentar und das Lob für Dinas Fotos.
      Oh dear, das hört sich ja fürchterlich an, was du vom Schwarzwald berichtest. Da haben wir es zum Glück hier etwas besser, obwohl wir auch hier immer noch zu viele Touristen haben. Das sind Leute, die Ferienhäuser besitzen, die jedoch von uns Einheimischen teilweise systematisch weggemobbt werden. Allerdings gemessen an Deutschland ist das Touristenaufkommen während des Lockdowns hier minimal. Wir können uns immer noch im Dorf und am Strand bewegen, ohne dass uns Leute zu nahe kommen bzw. dass wir überhaupt Leute außer Einheimische treffen. Der Vorteil ist die dünne Besiedlung an der Küste. Die North Norfolk Küste ist für die meisten Engländer das Ende der Welt.
      Auch dir wünschen wir eine wunderbare und gesunde Zeit.
      Mit lieben Grüßen vom Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  16. One way to make people aware of the connection between gender problems and ecology is art. Juliana Notari’s vulva-sculpture in a park of Pernambuco/Brazil is one example. Notari wrote her scarlet hillside vulva was intended to “question the relationship between nature and culture in our phallocentric and anthropocentric western society”.
    See: https://www.dazeddigital.com/art-photography/article/51577/1/a-massive-vulva-sculpture-has-appeared-in-brazil-juliana-notari-diva

    Liked by 1 person

  17. WOW! These are great pictures! I am utterly impressed 👍 Well done, Dina.
    As always, your photo-stories carries an important message as swell. And you are absolutely right. There is no doubt that we have to change our lifestyle. This begins by making people think about it. You do an important job there.
    Great to hear that Siri and Selma are part of Fairy Fridays For Future, a movement that gives hope.
    Have to attend a Zoom lecture now, talk to you tomorrow
    Kram
    Annalena

    Liked by 3 people

    • Good afternoon, dear Annalena,
      Siri 🙂 and 🙂 Selma are VERY proud of being part of the FFF, the Fairy Fridays for Future network. Dina and I are proud as well that they are.
      Thanks for commenting and liking our post.
      Looking forward to talking to you tomorrow.
      KRAM 🤗
      Klausbernd 🙂

      Liked by 2 people

  18. Very happy to see this side of the coin. The photography is outstandingly good; also heartwarming captures of the new-born pups.
    Thinking of a new angle regarding the virus – for those who believe in higher forces.
    It will have been seen how we have been poisoning our planet with our selfish, polluting ways (with exceptions) and it has been decided that we should be “paralysed” to give us time to reflect and prevent us getting to other planets to do the same there. If this is the case, the answer is in our hands.
    Best wishes, John

    Liked by 3 people

    • Dear John,
      thanks a lot for your interesting comment. But we think it is dangerous to speak of higher forces because then the changes are out of our hands. The belief in higher forces makes you passive, doesn’t it? We think we need action to change our relationship to nature or at least rethinking our lifestyle to change it.
      All the best to you. Stay well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  19. Thank you, my dear friends for this important and beautifully illustrated post. As Annalena writes, we have to make people reflect their lifestyle. We can’t go on living against the nature, we have to live together with nature as our best friend. It’s important finding the balance between our needs and the needs of nature. It would be ideal if ecology would be a subject in every school.
    With lots of love from Svalbard – Longyearbyen is quite tourist-free right now. I love it.
    Love to you all
    Klem
    Per Magnus

    Liked by 2 people

    • Our dear friend Per Magnus,
      thank you so much for commenting.
      Indeed, we have to understand that nature is our friend and to act correspondingly.
      We are happy to hear that Longyearbyen is tourist-free as we know it from many years ago.
      With lots of love from all of us from the little village next to the big sea.
      KLEM 🤗 🤗 😘
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Liebe Uschi, lieber Herbert,
      danke für euren lieben Kommentar.
      Wie geht’s denn euch in Frankfurt? Wir hoffen, ihr seid gesund und munter.
      Mit lieben Grüßen vom Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  20. Berührende Aufnahmen. So viele Menschen nehmen das war, die Natur und daß wir sie bewahren sollten, aber leider auch immer noch viele, denen das egal zu sein scheint. Unverständlich, bei diesen schönen Bildern! LG Almuth

    Liked by 2 people

    • Guten Tag, liebe Almuth,
      wir glauben auch, je mehr man die Leute mit der Natur konfrontiert, je eher kann man mit einem Verständnis für die Natur rechnen. Es gibt ja zwei Probleme in unserer Einstellung zur Natur, einmal dass sie einem egal ist und zum anderen dass man sie vermenschlicht und romantisiert. Beide Einstellungen hefen nicht weiter. Wir versuchen, den Leuten ein realistisches Verhältnis zur Natur zu vermitteln mit Bild und Wort.
      Danke für deinen Kommentar.
      Herzliche Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Danke! Es war wunderschön. Jetzt gibt es Kaffee und Kuchen vorm Kamin. Wir wünschen dir, dass die Sonne morgen vorbeischaut.
      Herzliche Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  21. My dear friends, this is the third time I have come back to this post because I needed time to think about your words, and the follow-up discussion. These last months of what I call the “Covid19 solitude” have given us time to reflect upon our personal responsibilities to the environment. We are being challenged by a “wicked problem” that is difficult or impossible to solve for as many as four reasons: incomplete or contradictory knowledge, the number of people and opinions involved, the large economic burden, and the interconnected nature of these problems with other problems. While there are no simple answers, I believe that individual believe systems have the strength to create a groundswell of positive outcomes. If we believe our actions make a difference and we commit to respecting the environment , we make a stand for our home (we only have one earth). It is easy to become involved in a blame and shame game in these circumstances. It is far more important to live the reality. Dina’s photography and love for the environment is a shining example of how someone can inspire others to look for ways to engage with the local environment. Every act of kindness towards the earth and fellow creatures makes a difference. Thank you again for this powerful post! Sending many hugs and much love to my dear friends, The Fab Four of Cley.

    Liked by 1 person

    • Dearest Rebecca,
      thank you VERY very much for your differentiated comment 🙏 🙏 🙂 🙂
      We have to do something for our environment. It starts with thinking and words and then action has to follow. “Only action brings satisfaction” 😉 You do a lot of great work with your blogs and podcasts.
      There are no simple answers as our virus-problem has so many levels. What we are touching here is just one level, a level we think we experience and know something about and therefore feel fit for sharing our feelings, thinking and experience. For the other levels like the economy f.e. other people have to share their ideas for the future. We need a lot of answers to this wicked problem and people have to work together. Those people thinking about the economy and the problem of poverty and those trying to find answers that make sense on the ecological level have to work hand in hand. Both have to compromise. We very much believe that there is no future in radicalism and one-dimensional answers.
      Today we have beautiful weather: frost and sunshine. Therefore we’ll go to the beach and enjoy our (tourist-less) nature.
      Thanks again for your wonderful comment. Wishing you, Don and Thomas a great weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Klausbernd – every one of your posts give hope that we CAN make a difference, that individual actions have the power to galvanize and empower a new vision of how to respect and live within an ever changing dynamic world. Dina’s photos speak of the beauty of community within nature, of other families that inhabit our world alongside ours. These past months have been a wonderful time of reflection for me on how “virtual” travel can be experienced. I am there with you on the beach, right now, enjoying your tourist-less nature. Sending my love and many hugs along with my gratitude to my dear, dear friends, The Fab Four of Cley.

      Liked by 1 person

    • Good morning, dear Rebecca,
      yes, we can make a difference. If everybody just does her or his bit, even if it is only a little bit.
      This “Covid19-solitude” made us think as well about our nature more than ever.
      Thank you for making us virtually travel too to Vancouver in a sustainable way.
      We just have another beautiful winter’s day, light frost and sunshine. Wishing you a happy Sunday and sending you love and hugs
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  22. Dina’s images of the mating and bull fights are just such so very special how she captured it. It’s been already so much said from other bloggers, I agree with all of them , therefore I don’t need to repeat what I wanted to say. Indeed I can see changes caused by the lockdown, I see and hear much more birds and a lot less airplanes leaving the white stripes in the sky. Besides a Happy New Year to all of you, I wish a HAPPY NEW YEAR to the nature and mother earth, all animals, plants and trees for their healthy growth.

    Liked by 1 person

    • Dear Cornelia,
      we just came back from a beautiful walk along the beach. It’s a great winter’s day, cold and sunshine as we like it.
      We wish you and mother earth a HAPPY NEW YEAR as well. Stay healthy and happy.
      Thank you for commenting.
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Yes, it has! It seems to us very important not to forget to look at the positive side in theses Corona-times as well.
      Thanks for commenting.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Danke, lieber Ernst. Toll, dass dir Dinas Bilder gefallen.
      Wir wünschen auch dir ein gesundes und frohes 2021.
      Gerade heute hatten wir wieder ein großartiges Naturerlebnis. Es war ein wunderschöner Wintertag, sonnig und kalt. Wir gingen lange am Strand entlang, über uns Schwärme von Brent Geese und Seehundjunge am Strand. Der Lockdown hier gibt uns die Möglichkeit, eine menschenleere Natur zu erleben.
      Mit lieben Grüßen vom Meer in die Schweiz
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  23. Here some positive developments concerning our nature in 2020:

    Whales came back to the Atlantic ocean after more than 100 years
    48 animal species were saved from extinction last year
    the elephant population in Kenya doubled
    Germany decided to change 62 military bases into nature reserves

    Let’s hope that 2021 will bring further positive changes.

    Liked by 1 person

  24. I just read diaries of famous people and found this quote in Linnaeus’s Diary – originally in Swedish c. 1760
    “I do not know how the world could persist gracefully if but a single animal species were to vanish from it”

    Liked by 1 person

  25. First of all amazing photos you have been able to capture. And then I totally agree, that we need to start looking at the positive sides of the present situation (as in fact with every situation). Yes, it’s been hard for most human beings, harder for some than others, but it’s definitely had positive effect on the nature and climate, even if it’s only in short-term. Here is to 2021 and a more sustainable world.

    Liked by 1 person

    • We agree, dear Otto, one should look for the positive in every situation and one should learn from every situation (what we try hard to do). Actually, it’s a big chance to change our lifestyle to be more sustainable. Well, we will see what will happen in the future.
      Thanks for commenting and especially for liking Dina’s photographs. We are in the privileged situation of having great wildlife just in front of our doorstep – but in a way, everyone has certain wildlife just in front of their windows.
      Wishing you a happy week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  26. An uplifting message…I do hope that more people see the value of belonging in the environment rather than using or owning it. Near where I live the parks were very busy last year, and they still are. Many people who don’t normally hike or go outdoors for recreation are exploring parks near their homes. There is more trash than there was before. Places are more crowded, and the wildlife probably has not benefited from that, though it’s hard to know for sure. There was a month or two last year when certain parks were closed, giving wild creatures a wonderful breathing period. But once the parks reopened, everyone wanted to be in the forest and walk along water. Of course, that’s great! More people were exposed to nature firsthand (especially kids!). I hope that carries over to greater respect and care for the environment in the future. And as you say, the positive effects of less air and car travel, etc. cannot be denied. It’s good to know about the COVID-19 Bio-logging Initiative, too, thanks for mentioning that – and for some very interesting photos!

    Liked by 1 person

    • Dear Lynn,
      we are in a phase of lockdown in which people from outside our area (15 miles and more away) are not allowed to visit the beaches and salt marches here. There are not many locals living here. You have to be kind of fit to reach the breeding grounds of these grey seals. So we have significant fewer visitors there.
      We absolutely agree, people have to experience nature to love nature. Before the lockdowns in our reserve the Norfolk Wildlife Trust was running children’s programmes that were well frequented.
      Thanks for commenting and liking Dina’s photography
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • It’s interesting to learn about people who don’t live nearby not being allowed to visit the beaches – I can’t imagine that happening here, but who knows, the unimaginable already happened last year, more than once. It also sounds like your seals have the natural protection of being in a hard-to-reach area – that’s good. Thanks for explaining and enjoy your day!

      Liked by 1 person

    • Dear Lynn,
      quite some people stayed here voluntarily at home even before this lockdown or didn’t use their cars for pleasure trips. More and more people understand that visiting every corner of our country is desastrous. They cut down driving and many changed to smaller cars.
      Thanks and stay healthy and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  27. Grossartige Bilder. liebe Dina!
    Lieber Klausbernd.
    kurzfristig und jeweils (ganz) lokal mag der Lockdown ja geholfen haben und auch wirklich zeigen, wie menschliche Zurueckhaltung der Natur nuetzt. Aber langfristig, so fuerchte ich, wird sich nicht viel aendern. Die Menschheit als Gesamtheit ist nicht lernfaehig. Noch nicht einmal der Lockdown ist ja durchgehend akzeptiert worden.
    Liebe Gruesse,
    Pit

    Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      ich sehe das nicht so negativ. Ich glaube schon, dass die Menschheit lernt. Das sehe ich deutlich gerade beim Lesen berühmter Tagebücher und ihrer Geschichte vom Mittelalter bis 1800. Immerhin gehören wir beide doch zur ersten Generation, die so alt werden konnte, ohne einen Krieg zu erleben. Ich sehe hier, dass einige unserer Nachbarn ihr großes Auto abschafften, da es auch ein kleines tut, das umwelrverträglicher ist. Und einfach so herumzufahren, macht man nicht mehr. Wenn man von solchen Ausflügen erzählt, outed man sich. Wenn du die Jugendlichen ist, Fridays for Future ist äußerst populär, auch bei vielen Erwachsenen hier. – Lange Rede, kurzer Sinn, ich sehe unsere Lernfähigkeit zwar als langsamen Prozess aber doch vorhanden. Stell dir mal vor, du müsstest z.B. im Spätmittelalter oder während des 30jährigen Kriegs leben …
      Mit lieben Grüßen von der heute regnerischen Küste. In der Nacht gab’s heftigen Eisregen.
      Bis dann
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

  28. Amazing photos. “Nature has quite a power to recover if it is left alone.” The evidence has been amazing and encouraging and should erase any argument that it’s too late or too hard to make a difference. It should also encourage those who press for kinder and more responsible choices when it comes to our planet and the creatures with whom we share it.

    Liked by 1 person

    • Thank you very much for commenting.
      We want to do our little bit to help our planet and especially it’s nature to recover by making our readers aware of their ecological responsibility.
      All the best. Keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

Leave a Reply to Buchdame Cancel reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: