In Search of the Fly Agaric

The other day we had planned to find toadstools aka fly agarics. Not that we were looking for their intoxicating effect, but to photograph them quite harmlessly. Typical of our dear Master, he began his search in our library. You wouldn’t believe it, almost no dictionary of symbols listed the fly agaric (Amanita muscaria). It was as rare in our books as it is here in nature.

Vor Tagen hatten wir uns vorgenommen, Fliegenpilze zu finden. Nicht dass wir deren berauschende Wirkung suchten, sondern um sie ganz harmlos zu fotografieren. Typisch für Masterchen, er begann die Suche in unserer Bibliothek. Ihr glaubt es kaum, fast kein Symbollexikon führte den Fliegenpilz (Amanita muscaria) auf. In unseren Büchern trat er ähnlich selten auf wie hier in der Natur.

The three first fungi. Siri and Selma in search of the Wood Maiden.

As always, you have to know where to look. In the book world, the fly agaric was to be found in an extensive encyclopaedia of love remedies and in a big encyclopaedia of psychoactive plants. In nature, according to popular belief, the “Wood Maiden” shows you the places of mushrooms. But how do we find the Wood Maidens? So Siri 🙂 and 🙂 Selma had to ask their fairy friends. They told us that “the Wood Maiden appears to those who lie well“. This completely baffled us until we found out that to lie in their language stands for seeing. You are supposed to put the first three mushrooms you find in a hollow tree or throw the first mushroom you find over your back. Then the invisible wood maiden leads you to the fly agaric.

Wie immer muss man wissen, wo man zu suchen hat. In der Bücherwelt war der Fliegenpilz in einem umfangreichen Lexikon der Liebesmittel zu finden und in einer dicken Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen. In der Natur, so sagt der Volksglaube, zeigt einem das “Holzfräulein” die Plätze der Pilze. Aber da war guter Rat teuer, wie finden wir das Holzfräulein. Da mussten Siri 🙂 und 🙂 Selma ihre Feenfreundinnen befragen. “Das Holzfräulein erscheint dem, der gut lügt“, war die Auskunft. Das hat uns völlig verblüfft, bis wir herausbekamen, dass die Lügen für Lugen, also Sehen stehen. Die ersten drei Pilze, die man findet, soll man in einem hohlen Baum legen oder den ersten gefundenen Pilz über seinen Rücken werfen. Dann führt einen das unsichtbare Holzfräulein zum Fliegenpilz.

Young Fly AgaricAmanita Muscaria

Of course, Siri 🙂 and 🙂 Selma complied with all this, and with a few detours, a Wood Maiden led us to a small birch grove where we found some young fly agarics. These mushrooms can only grow in symbiosis with birch or pine trees. In such locations they are common all over the world. In old mushroom books one is always warned against the poison of these beautiful mushrooms, which probably goes back to Pliny the Elder. However, according to modern reference books, at least no fatal poisoning by fly agaric is known. On the contrary, it was enjoyed as a regular food, especially in northern Europe and Siberia, as well as in some Alpine valleys.

Klar doch, haben Siri 🙂 und 🙂 Selma das alles eingehalten und mit einigen Umwegen führte uns das Holzfräulein zu einem kleinen Birkenwäldchen, wo wir einige junge Fliegenpilze fanden. Der Fliegenpilz kann nur in Symbiose mit Birken oder auch mit Kiefern wachsen. An solchen Standorten ist er weltweit verbreitet. In alten Pilzbüchern wird man stets vor dem Gift dieser schönen Pilze gewarnt, was wohl auf Plinius dem Älteren zurückgeht. Allerdings ist gemäß entsprechender Fachbücher zumindest keine tödliche Vergiftung durch Fliegenpilze bekannt. Ganz im Gegenteil wurde er besonders im Norden Europas und Sibiriens, wie auch in einigen Alpentälern als regelmäßiges Nahrungsmittel genossen.

The consumption of fly agarics produces euphoric states and increase the desire for love, which is why the ancient Greeks assumed that Dionysos was responsible for the sprouting of these mushrooms. Our Master’s first acquaintance with these toadstools, however, took place in kindergarten, where Hoffmann von Fallersleben’s riddle “A Little Man Stands in the Forest” was sung in autumn.
A little man stands in the forest completely still and quiet.
He wears a little, pure purple cloak.
Say! Who can that little man be
Who stands there alone in the forest
With the little crimson cloak?

Der Genuss des Fliegenpilzes erzeugt euphorische Zustände und erhöht die Liebeslust, weswegen die alten Griechen annahmen, dass Dionysos für das Sprießen dieser Pilze verantwortlich sei. Masterchens erste Bekanntschaft mit dem Fliegenpilz fand jedoch im Kindergarten statt, wo im Herbst von Hoffmann von Fallersleben das Rätsel “Ein Männlein steht im Walde” gesungen wurde.
Ein Männlein steht im Walde
Ganz still und stumm,
Es hat von lauter Purpur
Ein Mäntlein um.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
Das da steht im Wald’ allein
Mit dem purpurrothen Mäntelein?

In addition, the fly agaric appears as a lucky mushroom. It is regarded as the chair of the elves and other magical beings. It is probably the oldest hallucinogen of mankind. It is said to have been used by witches, Euro-Asian and North American shamans, the Mayans and Indians to enter a sacred trance in which one receives instruction from the gods. Although the fly agaric is such a common hallucinogen, its active ingredient muscimol could only be isolated in more recent times. The special feature of the fly agarics is also that they cannot be cultivated.

Außerdem tritt der Fliegenpilz als Glückspilz auf. Er wird als Stuhl der Elfen und anderer zauberischer Wesen angesehen. Er ist wahrscheinlich das älteste Halluzinogen der Menschheit. Von den Hexen, den euro-asiatischen und nordamerikanischen Schamanen, den Mayas und Indern soll er benutzt worden sein, um sich in eine heilige Trance zu begeben, in der man die Weisung der Götter erhält. Obwohl der Fliegenpilz ein derart verbreitetes Halluzinogen ist, konnte sein Wirkstoff Muscimol erst in neuerer Zeit isoliert werden. Das Besondere der Fliegenpilze liegt auch darin, dass sie nicht gezüchtet werden können.

Siri and Selma finally found the fly agarics.

Without these toadstools, the forest lacked romance“, Selma 🙂 muttered to herself as she corrected this text.
We wish you all a romantic autumn season

Ohne Fliegenpilze fehlte es doch den Wald an Romantik“, murmelte Selma 🙂 vor sich hin, als sie diesen Text korrigierte. Außerdem schüttelt sie unwirsch ihren Kopf, als Buchfee kritisiert sie, dass nicht die Literaturzeitschrift “Der Fliegenpilz” erwähnt wurde.
Wir wünschen Euch allen ein romantische Herbstzeit

The Fab Four of Cley
🙂 🙂 🙂 🙂

.

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2022


114 thoughts

    • Thank you very much for your kind words. Our dear Master is especially happy that you like his drawing. Many years ago, he went together with an illustrator on an Arctic expedition. She always laughed about his drawings in his diary. But he likes to do such naiv drawings.
      The agent of the fly agaric is mostly in his red skin. You dry it and you can eat or smoke it. Depending on the location of the mushroom and the dosage is the intensity and length of the effect.
      Wishing you a happy week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  1. Danke, Ihr Lieben, fuer diesen aufschlussreichen und hochinteressanten Post. Fast Alles, was Ihr uebr Fliegenpilze geschrieben habt, war mir neu. Man lernt eben nie aus, ganz besonders nicht in Zeiten des Internets.
    Liebe Gruesse ins kleine Dorf am grossen Meer,
    Pit

    Liked by 2 people

    • Ganz herzlichen Dank, lieber Pit.
      Als ich in Amsterdam in der Drogenforschung und Drogenberatung arbeitete, war mein engster Mitarbeiter ein Spezialist für heimische Drogen, von dem ich viel lernte. Außerdem kenne ich gut Christian Rätsch, der die beiden angeführten Bücher im Schweizer AT Verlag schrieb. Ich kam mit all diesen Personen in Verbindung, da ich meine Diplomarbeit über die Wirkung von Drogen auf die Lösung komplexer Lernaufgaben schrieb.
      Mit lieben Grüßen in den wilden Westen
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Du glaubst es ja kaum, lieber Pit, in den letzten beiden Wochen legten wir uns einen Vorrat an 35 Flaschen leckerstem Oktoberfest Festbier zu, das ich jeden Abend genieße. Man kann das hier nur von Ende September bis Mitte Oktober kaufen.
      Prost!
      Alles Liebe auch an Mary
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Unsere Altstadt Brauerei hier vor Ort braut zwar auch ein Oktoberfest Bier, aber das habe ich noch nicht probiert. Ich bleibe bei deren Alt.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Guten Tag, lieber Pit,
      unseres kommt von München. Es ist gefährlich süffig. Aber da du ein Pils-Liebhaber (vielleicht auch ein Pilz-Freund 😉 ) bist, wird das nicht so deinen Geschmack treffen. Es ist ganz und gar nicht bitter.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen, aber windigen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      zugegeben, ich bin zwar ein Pils-Liebhaber, aber ich trinke auch gerne dunklere Biere, z.B. Warsteiner Dunkel. Hier bekomme ich auch Newcastle Brown Ale. Das mag ich ebenso wie das Fireman’s Brown Ale aus einer hiesigen Brauerei. Und gelegentlich trinke ich auch ein Hofbraeu Dunkel.
      ui siehst, auch bei Bier liebe ich die Abwechslung.
      Liebe Grursse,
      Pit

      Liked by 2 people

    • Lieber Pit,
      Hofbräu dunkel muss ich auch ‘mal probieren. Das habe ich noch nie getrunken.
      Habe ein feines Wochenende.
      Mit lieben Grüßen von
      der hustenden Hanne, Siri 🙂 & 🙂 Selma und mir

      Liked by 1 person

    • Dear Pete,
      thank you very much. That’s very kind of you to send us the link to the TV portrait of our village. A friend of ours copied it for us on a data stick, so we have seen it.
      We had problems to find fly agarics. Maybe it was it bit early to looking for them.
      With ❤ love from the sunny sea
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  2. Lovely photos, and lovely drawing. Thank you for sharing the fruits (mushrooms) or your laborious search. And thank you for the ear worm. I’m humming “Ein Männlein steht im Walde…,” a song I also remember from childhood. 🍄🍄🍄🍄

    Liked by 1 person

  3. Das sind wunderschöne Aufnahmen und interessante Informationen,
    aber mit dem Männlein im Walde stimme ich nicht überein. 😉
    Das Männlein im Walde ist nämlich eine Hagebutte.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    Liked by 1 person

    • Nein, liebe Brigitte, die Hagebutte bezieht sich auf die zweite Strophe von “Ein Männlein steht im Walde”. Die erste, die oft nur gesungen wird, bezieht sich auf den Fliegenpilz.
      Danke, dass dir unsere Post gefällt.
      Herzliche Grüße vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Auszug aus Wikipedia

      Zitat”Das Lied gehört zur Gruppe der Rätsellieder. Die korrekte Lösung des Rätsels ist die Hagebutte, wie Hoffmann von Fallersleben in einer 1860 ergänzten Strophe zu erkennen gibt, die nach Willen des Dichters nur gesprochen wird. Doch enthält das Lied auch irreführende Hinweise, die den Fliegenpilz als (falsche) Lösung nahelegen, wie der Musikwissenschaftler Hans-Josef Irmen darstellt. Irmen führt aus:

      „Tatsächlich wächst die Hagebutte nicht im Wald allein, sondern zumindest am Waldesrand, ‚am Rain‘, und ihre Früchte stehen zahlreich beisammen. Hoffmann weist dem Ratenden in der ersten Strophe einen falschen Weg, jedermann denkt zuerst an den Fliegenpilz. Erst wenn als weiteres Indiz der zweiten Strophe das ‚schwarze Käppelein‘ bekannt wird, ist klar, dass es sich um die Hagebutte handelt. Der Widerspruch zwischen beiden Strophen lässt darauf schließen, dass der Dichter inkompatible Vorlagen zu vereinigen suchte.“Zitat Ende

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ein_M%C3%A4nnlein_steht_im_Walde

      Herzliche aus dem sonnigen Bremen
      Brigitte

      Liked by 2 people

    • Naja, man muss nicht Wikipedia alles glauben. Ich habe mich einst als junger Forscher eingehend mit mittelalterlichen Rätseln beschäftigt. Es ist eine häufige mittelalterliche Rätselstruktur, dass die erste und zweite Strophe des Rätsels sich auf Unterschiedliches beziehen. Zur Zeit Hoffmann von Fallerslebens war alte orientalische Dichtung nachzuahmen sehr modisch. Das spiegelt sich u.a. in Goethes “west-östlicher Diwan” wider, der 1819 erschien. Diese Dichtung lebte von Ihrer Zweideutigkeit. Als schönes Beispiel mag Nizamis “Leila und Madschnun” dienen. Und du schreibst es gar selbst, dass die Hagebutte nicht im Walde steht.
      Ich sah mir gerade ‘mal den Wikipedia-Eintrag über altpersische Dichtung an. Als einer, der sich damit beschäftigt hat, lässt der Wikipedia Eintrag dazu z.B. zu wünschen übrig.
      Wie dem auch sei, im Kindergarten, wie auch der Sänger sagte, wird “Ein Männlein steht im Walde” stets mit dem Fliegenpilz verbunden.
      Mit lieben Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

    • Nun, in meiner Forschungszeit 😉 hieß es folgendermaßen:
      Das Lied ist ein Rätsellied. Wer ist das Männlein, das still und stumm und ganz verlassen im Wald steht? Man könnte meinen, es sei der arme Dichter selbst, in seiner schwierigen Lebenssituation. Die richtige Antwort lautet jedoch: die Hagebutte. Viele tippen ja erst mal auf den Fliegenpilz. Aber der hat kein schwarzes Käppchen. Die Hagebutte steht zwar auch nicht allein im Wald, aber was will man machen? Hoffmann von Fallersleben hat 1860, in einer zweiten Veröffentlichung seiner fünfzig Kinderlieder, die Lösung “Hagebutte” dem Lied hinzugefügt. Und der Dichter hat immer recht …
      Sei´s drum *lach*

      Liked by 2 people

    • Liebe Brigitte,
      hast du auch Germanistik studiert? Du scheinst dich ja mit Hoffmann von Fallersleben gut auszukennen. Wir sind da keine Spezialisten. Wir hatten uns in der Germanistik auf strukturale Rezeptionstheorien und die alte Abteilung spezialisiert. Über Rezeptionstheorien schrieb Masterchen auch ein wissenschaftliches Buch, seine Dissertation. Von daher unsere Einwände, dass der Dichter Recht hat.
      Keep well, alles Gute
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  4. How cute! I’m intrigued with the Fly Agaric now and must investigate to see if they grow here in North Carolina. I’ve seen red-topped toadstools, but I don’t recall seeing one adorned with the white bits. Lovely!

    Liked by 1 person

    • Dear Janet,
      we suppose that you find fly agarics in places where birches or pine trees grow in North Carolina as well. To our limited biological knowledge exist fly agarics without these white dots as well.
      Thanks for your comment.
      Keep well and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  5. Euer spannender Bericht zum Fliegenpilz hat mich in meine Kindheit zurückgeführt, wo ich mit meinem Grossvater, der Pilzkontrolleur war ,oft in den Wald zum Pilzen ging und hie und da auch Fliegenpilze fand, die wir aber nur bestaunten und nicht assen! Hätten wir damals schon Bescheid gewusst über den Wirkstoff Muscimol hätten wir die Pilze wahrscheinlich mit nach Hause genommen. Habt vielen Dank Klausbernd und das ganze Team.:)

    Liked by 1 person

    • Liebe Martina,
      mit solch einem Großvater bist du ja zu beneiden. Wir haben als Kinder alle Pilze nur bestaunt, da wir keine Ahnung und Angst vor Vergiftungen hatten. Wir lasen irgendwo – in National Geographic? – dass es unter den Pilzen die größten Lebewesen der Erde gibt. Einige besitzen ein Myecel, das so groß wie einige Staaten ist. Irgendwie, finden wir, haben alle Pilze etwas Magisches.
      Danke fürs Kommentieren.
      Bleibe gesund und munter
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Guten morgen,lieber Klausbernd und vielen Dank für deine Erfahrungen in Sachen Pilze! Ja, ich habe diese lehrreichen Stunden mit meinem Grossvater im Wald sehr genossen und ich nachher die Vergleiche mit seinen Büchern. Einmal hat er mir ein ganzes Körbchen Pilze weggeschmiessen, weil ein Knollenblätterpilz dabei war. Leider essen wir heutzutage überhaupt keine Pilze mehr, wegen Cäsium und anderen Giften. Cari saluti Martina

      Liked by 1 person

    • Liebe Martina,
      wir haben leider kein benutzerfreundliches Pilzbuch in unserer Bibliothek. Kannst du uns bitte eines empfehlen. Wie lauten die bibliographischen Angaben der Pilzbücher deines Großvaters?
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen, aber windigen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd, leider habe ich keine Ahnung wo die hilfreichen Pilzbücher meines Grossvaters gelandet sind. Mi dispiace!! Eins, das wir immer als sehr hilfreich betrachteten ist “I funghi dal vero” von Bruno Cetto. Ich habe jetzt gesehen, dass es seine Bücher auch auf Deutsch gibt! Das andere Buch heisst “PILZE” von J.E. Lange und M.Lange. Ich hoffe, dass ich euch habe helfen können und dass es bei euch weiterhin sonnig bleibt, wie bei uns.
      Lieben Gruss Martina

      Liked by 1 person

    • Ganz herzlichen Dank, liebe Martina.
      Auch hier ist es immer noch sonnig und eher frühlingshaft statt Herbst.
      Mit lieben Grüßen von mir, der hustenden Hanne und Siri 🙂 & 🙂 Selma

      Liked by 1 person

  6. HI Fab Four, this is an interesting post. I have never seen crimson mushrooms like this in South Africa, although I have seen them in English story books. Enid Blyton often featured red toadstools that the brownies sat on. I hope all is well with you and the heat has lessoned and the rain increased.

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Roberta,
      indeed, the brownies like to sit on the red toadstools like all the other fairies.
      In German children books the red agaric is quite present. We suppose because it is such nice mushroom, actually the ideal mushroom.
      The heat has gone. We have perfect temperatures now, around 20 C (around 65 F) degrees and sunshine but it’s a little breezy. We had lots of rain last week that made every plant growing and flowering beautifully.
      Thanks for your comment.
      Wishing you a happy day
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Thank you very much 🙏 🙏
      Our coast is not that different from your coast in Belgium. Here they are common as well, nevertheless they are not that easy to find. We looked for them for about two hours.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  7. Fab Four of Cley,
    What a pleasant surprise to see you had a new post. These are my favorite mushrooms, very pretty, but all I ever knew about them was that they were poisonous. Now, thanks to Siri and Selma’s curiosity, we now know how to summon up the Wood Maidens.
    Has Autumn sneaked into you lovely village yet?
    I hope you are all well and happy.
    GP

    Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear Mary 🙏 🙏
      These young toadstools look great. Unfortunately we didn’t catch a fairy sitting on it.
      Keep healthy and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Mermaid,
      we suppose, as a selkie you have connections to the fairies of the woods as well. Ask them to show you the most beautiful fly agaric near you. You know, the Wood Maidens know.
      Thanks for liking Dina’s photography.
      Wishing you a happy autumn
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Liebe Sonja,
      ganz herzlichen ❤ Dank für deine lieben Worte. Toll, dass dir unsere Post gefällt.
      Mit lieben Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  8. Lovely photos. I haven’t run across these in the woods, I’ll have to toss a mushroom over my back next time and see if any mycologist wood maidens appear. The efficiency of a combination love potion, hallucinogen and fly poison is very appealing, and perhaps they’re nice sautéed for soup?

    Liked by 1 person

    • Dear Robert,
      you dry the red skin and either eat it or smoke it in a pipe.
      The Wood Maidens will find you, don’t worry. But they never choose the direct way to these toadstools, they can’t move in a direct line. For them the detour is the best way. You have to be patient with them.
      Thanks for your comment.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Well, what is poisonous? In the 16th c Paracelsus wrote is all a matter of the dose that decides if a matter is poisonous or healing.
      These fly agarics are the perfect mushroom to enjoy therefore the fairies like to sit on them.
      Thanks and keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  9. I just learned how to identify fly agarics last week. I found a perfect one on a recent trip to a wilderness park in Lake Superior. I’ll post of photo of it in my next blog post, which will be about the trip. (Marie’s Meanderings blog) So fun to read your post.

    Liked by 1 person

  10. Well as they say my friends, you learn something new every day! Thank you for being my source today – I was about to run out of time 😊. I’d never heard of this toadstool but it reminded me of many images in children’s books over the years. As always, Hanne’s images are wonderful. So happy Siri and Selma helped you to find them!

    Liked by 1 person

    • Dear Tina,
      indeed, the red toadstool is a favourite of the children’s books. They are very special, it’s their colour with the white dots, we suppose. Siri 🙂 and 🙂 Selma love them like all fairies who use to sit on them and spinning yarn.
      Thank you very much for liking Dina’s pictures. Photographing such mushrooms is quite yogic, often you have lie down.
      Wishing you a wonderful autumn, health and happiness
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  11. Liebe Fabfour,

    vielen Dank für Eure Familienforschung nach dem Fliegenpilz. Was für Aufnahmen von Dina, Lesefrüchte von Klausbernd und Nachfragen von den Feen. So fand ich die Diskussion von Brigitte mit Klausbernd ganz spannend und mag beitragen:

    Aus dem Volksliederarchiv:
    http://www.liederlexikon.de/lieder/ein_maennlein_steht_im_walde

    Die Version mit Lösung Hagebutte:
    http://www.liederlexikon.de/lieder/ein_maennlein_steht_im_walde/editionb

    Eine Parodie des Liedes von Peter Kühn, 1978 aus der Anti-AKW-Bewegung: Ein Monster steht im Felde:
    http://www.liederlexikon.de/lieder/ein_maennlein_steht_im_walde/editiond

    Und zudem die Zeichnung von Robert Gernhardt, Vom Männlein:
    http://www.liederlexikon.de/lieder/ein_maennlein_steht_im_walde/abbildung1

    Persönliche Assoziation:
    Ihr hattet kürzlich den Besuch von Charles in Eurer schönen örtlichen Bücher-Kirche geschildert und bebildert. Der Abschied von QEII war auch auf dem Kontinent und für mich bewegend. Möge King Charles III über ein “Männlein im Walde” hinausgehen und seiner Ersten Ministerin ökologisch auf die Sprünge helfen.

    Gute Herbstzeiten
    und herzliche Grüße
    Bernd

    Liked by 1 person

    • Ganz herzlichen Dank, lieber Bernd 🙏 🙏 und besonderen Dank für all die Links zum Männlein im Walde. In Bezug darauf ist interessant, wie man das Verständnis des Dichters seines eigenen Textes sieht. Ich finde (wie im Neostrukturalismus und Dekonstruktivismus), dass der Rezipient und nicht der Produzent die Bedeutung eines Kunstwerks bestimmt. Es hat mich zudem erstaunt, wozu dieses allbekannte Kinderlied andere inspirierte.
      Oh dear, unsere Erste Ministerin, glauben wir, wird nicht lange bleiben. Ihr Unbeliebtheitsgrad ist schwerlich zu übertreffen. King Charles muss sich leider nun sehr zurückhalten und alles daran setzen, nicht in die Politik einzugreifen. Als Prinz hatte er mehr Chancen, das ökologische Denken und Handeln zu beeinflussen. Wir glauben nicht, dass er mit dem Job des Königs glücklich ist.
      Mit lieben Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  12. Es ist wunderbar, von euch so umfassend über den rot-weiss gesprenkelten Pilz informiert zu werden. Und die Fotos dazu sind grossartig.
    Lieben Dank dafür.
    Mich hat noch interessiert, was Fliegenpilze mit Fliegen zu tun haben und bin dann im Internet folgende Erklärung gestossen: “Traditionell wird der Fliegenpilz auch als Insektizid zur Bekämpfung von Fliegen verwendet, indem der frische oder getrocknete Fliegenpilz in Milch eingelegt wurde und dann die Fliegen anlockte.”
    Einen lieben Gruss,
    Brigitte

    Liked by 1 person

    • Ganz herzlichen ❤ Dank, liebe Brigitte.
      Wir wussten zwar, dass der Fliegenpilz für Fliegen (im Gegensatz zu Feen), die sich auf ihn setzen, tödlich wirkt, aber dass er zur Fliegenbekämpfung in Milch eingelegt benutzt wurde und wohl auch noch wird, wussten wir nicht. Vielen Dank, man lernt eben immer noch dazu.
      Toll, dass dir Dinas Fotografie gefällt. Das hören wir gern.
      Wir wünschen dir einen wunderbaren Herbst
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  13. Also, mu sh room…ahh, endlich verstehe ich dieses Wort! Meine Begleitung von Intourist, damals 1989 in Russland, wollte immer Pilze essen, ich gar nichts, Ballettausbildung…

    Einmal war ich bei einem Psychologen, er führte eine Baumdryadenreise mit mir durch….dabei sollte ich “geistig” an einem Fliegenpilz vorbeigehen…heiligsblechle…mir wurde ganz komisch…
    Also, an diesen Pilzen würde ich keinesfalls naschen…

    Siri, Selma, nicht zu viel davon essen!!! Ihr habt Flügel und kommt auch so überall hin, denkt dran!

    Und für Hanne und KB kocht ihr mal lecker Semmelknödel mit Pfifferlingen, wenn sie wollen, natürlich nur…zur Belohnung für den tollen Blogpost, allerdings kann ich mir diese Fotos nicht allzu lange ansehen, sonst muss ich auf die Couch!

    Morgen werden Bäume im Odenwald gefällt, die Wurzeln greifen den Gehweg an, vorher ging das nicht wegen der Vögel.

    Herzliche Grüße vom Pialein

    Liked by 1 person

    • Liebes Pialein,
      im Wald der Fliegenpilze, unweit von ihnen fanden wir auch Pfifferlinge, na ja, nur einen, der wohl gerade für einen Eierbecher Suppe gereicht hätte. Ja, wir lieben Pfifferlinge, aber es ist ewig her, dass wir welche aßen. Siri 🙂 und 🙂 Selma surfen schon im Netz, Rezepte für Semmelknödel mit Pfifferlingen zu finden (die nicht allzu schwer zu folgen sind).
      Nee, nee, für Siri 🙂 und 🙂 Selma gibt es keine Fliegenpilze, nur gucken, nicht naschen. Wie die Waldfeen dürfen sie sich aber auf die Fliegenpilze setzen und mit den anderen Feen plauschen.
      Hier ist man auch mit dem Fällen der Bäume und dem Schneiden der Hecken an bestimmte Termine gebunden, um nicht die Vogelwelt zu stören. Jetzt kommen zu Tausenden die Wildgänse von Skandinavien, der Arktis und Sibirien an. Wir lieben es, wenn sie in V-Form schnatternd über unser Haus fliegen. Das ist das Zeichen an unserer Küste, dass der Herbst beginnt.
      Mit ganz lieben Grüßen und Umarmungen
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Olivia,
      Amanita Muscaria are edible and in some areas like the high North of Europe f.e. they were eaten regularly.
      Thanks for commenting.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  14. Der Fliegenpilz verfügt tatsächlich über eine mystische Aura: wunderschön, gefährlich, sinneserweiternd, weltenübergreifend, glücksbringend und irgendwie auch melancholisch. Zweifelsohne das perfekte Zuhause für Feen!

    Liked by 2 people

    • Siri 🙂 und 🙂 Selma lieben ihre Fliegenpilze. Sie sitzen auf ihnen und lesen ihre Feenbüchlein mit roten Bäckchen und Glitzeräuglein.
      Habe herzlichen Dank fürs Kommentieren.
      Habe ein rundum tolles Wochenende
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  15. Happy Siri and Selma could help out finding these beauties! We see them quite often, but as many of us have been told as children that they are very poisonous – I am happy to have been enlightened! Beautiful photography as always – I was inspired to go out and try to find some mushrooms despite the horrible raining…
    Wishing you all a delightful weekend!

    Liked by 2 people

    • Dear Ann-Christine,
      without Siri 🙂 and 🙂 Selma we wouldn’t have found these fly agarics. Now there are mushrooms everywhere but not that many red toadstools.
      We have beautiful autumn weather, lots of sunshine and a little rain in between. Ideal for the mushrooms. to grow.
      Thanks for your kind comment.
      Wishing you a great weekend
      The ab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  16. Perfect for the season! As always, Dina did a beautiful job photographing the mushrooms. Over here they’re associated with conifers and hardwoods but not just birch and pine, many others as well. I read that they were used during winter solstice celebrations somewhere in Europe.

    Liked by 1 person

    • Dear Lynn,
      now we see mushrooms everywhere, even on our front lawn. When we photographed and wrote the text for this post it was just the beginning of the mushroom season here.
      We only found fly agarics around birches and pine trees. Thanks for correcting us. Now we’ll look around oaks as well. We don’t have that much hardwood here and actually very few trees. Here at the coast, the Romans cut the trees for their ships. Later it was the English cutting the trees to stabilise the shafts of their coal mines. And as we have a constant wind the trees don’t grow that well. It’s pretty treeless here.
      The use of fly agaric at the winter solstice celebration goes back to the tradition of the witches (Wicca) and before that to shamanistic practices. Nevertheless, it’s written in many popular books that they are poisonous on the one hand, on the other fly agaric are eaten especially in the north of Europe for many hundreds of years.
      Thanks for commenting.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  17. Thanks for telling me a little about your local history – I’m aware that many places in England and other countries have lost much of their tree cover but it’s always interesting to know more about the details of how it happened in one place. And you have a long history, of course! The books here say that the substance that can be psychoactive and/or poisonous can vary a lot from one mushroom to the next so I can see why these mushrooms have a bad reputation. Maybe the Christain church had something to do with it, too! 😉 Maybe powerful people didn’t want people to experiment. You can buy dried fly agaric mushroom caps online here but I wouldn’t trust them. I will stick to visual appreciation and save the tasting for cake and espresso – and oyster mushrooms. 🙂

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Lynn,
      thanks for your comment.
      It wasn’t only the Romans who cut down trees for building ships ,it was the English during the middle ages as well. During that time Cley as part of the Glaven ports was the second biggest harbour in England. Now it’s all silted up but we have a nice harbour for pleasure boats. That’s all what’s left of the big harbour. We suppose in 50 years Cley isn’t any more next to the sea. Where the main harbour was until the 15th c there is now our village green.
      The fly agaric played an important role in pagan traditions. So the Christian church was against it.
      Wishing you a wonderful Sunday
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • The earth is always changing. We are playing a big part in that it’s not only our actions that create change. It’s fascinating to imagine the village green being a harbor 600 years ago. Let’s hope that we will be able to adapt to the changes coming in the future.

      Liked by 2 people

  18. Who knew mushrooms could be so beautiful? For a while I lived near Kennett Square, PA known by some as the “mushroom capital of the world.” On certain days, you could smell them, and the mushroom soup was to die for. Fortunately, not literally.

    Liked by 2 people

    • Dear Pamela
      We didn’t know that there is a “mushroom capital of the world”. Thanks for telling us. And, oh dear, we never had mushroom soup.
      We once had some friends living in the east of Germany. In former times, before unification, it was normal that families went to the woods for picking mushrooms. We are brought up in Scandinavia there in autumn you went into the woods for picking berries.
      Wishing you all the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  19. What an interesting post, I really enjoyed the information. I love the photo of the fly agarics, as well as the lovely drawing. Nature is always amazing, there are a lot of visually mesmerizing mushrooms. Have a great week!
    Marianne

    Liked by 2 people

    • Dear Marianne,
      thank you for your kind comment.
      We have big mushroom colonies around an old stump of a cut down eucalyptus tree – but no fly agarics.
      Wishing you a happy day
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Marianne
      We will tell Dina. She has taken some pictures of these colonies. But you have to wait a little bit because she is not well having quite a cold.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Marianne, thank you so much for your good wishes. I hope you are well. Xx
      I had a horrible cold, coughing my heart out for three weeks. The coughing then caused costochondritis to the ribcage 🙈 I’m happy to say I’m on the mend now.
      In the meantime, the mushroom colonies have decayed into interesting black heaps of structure.
      This is what one colony looked like:

      Liked by 3 people

    • Dear Amy,
      you made our dear Master especially happy by liking his drawing. Thank you very much 🙏 🙏
      Now the time for these mushrooms seems to be gone, at least here at our coast. We had a look a couple of days ago and couldn’t find any fly agarics.
      All the best to you
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Hi, liebes Pialein,
      Pilze gehören zu den größten Lebewesen unseres Planeten. Manche haben ein Mycel von der Größe von Staaten. Mit solcher Kraft im Hintergrund ist Vieles möglich.
      Mit lieben Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  20. Siri, Selma, habe nochmal genau gelesen, was der liebe KB da geschrieben hat…und stellt euch vor, was mir passiert ist. In der Hexennacht zum 1.11. war ich kurz im Krankenhaus! Ein Nachbar war gestürzt, der Hund hatte ihn gezogen…auf dem Moos ausgerutscht….
    Da habe ich es schnell mit dem Hochdruckreiniger entfernt…eine einzige Sauerei…und jetzt weiß ich: man kann gegen Moos allergisch reagieren.
    Die hatten alles, was ich brauchte im Klinikum, zum Glück!
    Es war gar nicht schlimm, die Menschen links und rechts von mir hatten Schlimmeres….
    Nette Gespräche mit dem Arzt, ein sehr netter Mann, klar, mitfühlend, kompetent und vollkommen unarrogant, einfach großartig!

    Hoffe, Hanne hat den Husten gut überstanden!!! Ich glaube es ist besser einfach heißes Wasser über das Moos zu schütten…

    Pilze – viel Wasser…die bilden dann ja regelrecht Teppiche ….erstaunlich….

    Schöne Woche wünscht euch das Pialein

    Liked by 1 person

    • Liebes Pialein,
      das wussten wir auch nicht, dass man gegen Moos allergisch reagieren kann. Hast du allergisch gegen das Moos reagiert oder war es dein Nachbar? Wir entfernen Moos mechanisch und chemisch.
      Unserer lieben Dina geht es wieder gut. Sie hustet gar nicht mehr und ist auch wieder relativ fit. Alles ist fein.
      Hier ist es mit den Pilzen vorbei. Sie zerfallen alle zu einer braunen Masse, die Siri 🙂 und 🙂 Selma ekelhaft finden.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Ja, scheinbar war es Eichenmoos; stark juckende, rote Flecken und dicke Pusteln überall, und dann schwoll auch der Hals, gefühlt, zu…
      Im Moosbettchen schlafen, wie die Holzfräuleins, ist erst mal keine gute Idee für mich…
      Dem Nachbar ist gar nicht viel geschehen, sein Hund begrüßte mich sehr freundlich. Es war nicht der direkte Nachbar…mein direkter Nachbar ist mega!

      Bald gibt es auch Tanzstunden in Wald-Michelbach!

      Aha, braune Masse, ja, ekelhaft.

      Also, dann weiter gute Genesung! Lebt schön!
      Liebdrücker
      Pialein

      Like

  21. Siri, Selma: Denkt heute an das Geburtstagstänzchen für KB! Es muss nicht zu dem Lied mit dem roten Mäntlein sein, ihr könnt einfach schöne Klaviermusik nehmen…oder Harfe mit Flöte….nicht zuuu laut, wisst ihr ja!
    Hauptsache es ist ein feierlicher Tanz!
    Danach Blumen regnen lassen über das Geburtstagskind, bitte!
    Danke!
    Nicht zuuu viel Champagner an die Buchfeen…
    Happy Birthday!

    Liked by 1 person

    • Liebes Pialein
      hab ganz herzlichen Dank für die lieben Geburtstagswünsche. Ich hatte einen feinen Geburtstag und heute gibt es noch ein edles Essen.
      Siri 🙂 und 🙂 Selma sangen ganz einfach “Happy Birthday” schrill und dann wieder feenhaft. Jede durfte ein halbes Glas Champagner trinken, was alles besonders lustig machte.
      Ganz liebe Grüße vom Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

Leave a Reply to magickmermaid Cancel reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: