Swirls and Twirls

Naja, es ist nicht vollständig misslungen
Well, not entirely failed

Sirifee, inspired by the Surrealist Roberto Matta


Reflections of reed-beds after twirls and swirl in Photoshop 

How do you keep in touch with others during the lockdown? Dina is a zealous member of the local camera club, The North Norfolk Photographic Society. Members try to survive the physical isolation with virtual meetings using Zoom for talks and competitions. More and more members participate – is this the new way of communication? Attending a meeting in your favourite chair at home is more ecologically sound and can be quite cosy too.

Wie bleibt ihr in Kontakt mit anderen während der Isolierung? Dina ist ein emsiges Mitglied des örtlichen Kamera Klubs, The North Norfolk Photographic Society. Die Mitglieder versuchen, ihre physische Isolation mit virtuellen Treffen zu überstehen. Zunehmend mehr Mitglieder nehmen an ihnen teil. Ist das die neue Form der Kommunikation? An solch einem Treffen in seinem Lieblingssessel zu Hause teilzunehmen ist ökologisch sinnvoll und dazu noch gemütlich.

Through the camera club, Dina was introduced to the Twirl filter in Photoshop as you can see in this video. It works with any program using layers. Frederic Landes, a member of the group, kindly turned all the steps into a PS action and shared it with the community making it easy to experiment. Paul Keates, a digital artist, took this to the next level and inspired Dina to make a twist of Klausbernd’s photo for the publication of his thoughts about “Splendid Isolation” on KbVollmarblog. This is how to do it:

Durch den Kamera Klub wurde Dina eingeführt in den Twirl Filter von Photoshop, den ihr in diesem Video kennenlernen könnt. Das ist mit jedem Programm durchführbar, das Layers (Ebenen) benutzt. Frederic Landes, ein Gruppenmitglied, verwandelte freundlicher Weise alle Schritte in PS Aktionen, die er mit uns teilte. Paul Keates, ein digitaler Künstler, brachte dies auf die nächste Ebene, indem er Dina inspirierte, Klausbernds Foto für die Veröffentlichung auf seinem Blog “Splendid Isolation” so zu bearbeiten.
So wird es gemacht: 

BEFORE

Go to layers in PS, copy the background and follow the instructions in the video above. When you have produced a Swirl, add a layer mask, invert it and brush the areas you want to reveal with a white brush.

Gehe zu Ebene in PS, kopiere den Hintergrund und folge den Anweisungen in dem genannten Video. Wenn du einen Swirl (Wirbel) erzeugt hast, füge eine Ebene Maske hinzu, kehre es um und bürste die gewünschten Ausschnitte mit einer weißen Bürste, die du so verwirbeln möchtest. 

AFTER

Klausbernd all swirled up
der verwirbelte Klausbernd

not only Klausbernd can be swirly but flowers too
aber nicht nur er kann verwirbelt werden, sondern auch Blumen


1) A tulip, 2) the Swirl of the tulip, and 3) the combination of both
1. eine Tulpe, 2. eine verwirbelte Tulpe, 3. die Kombination von beidem

We wish you fun swirling about at home. Those of you who have read Klausbernd’s thoughts, know how we are coping with the present situation. 😉

Viel Freude mit dem Verwibeln daheim. Die Klausbernd’s Gedanken lasen, wissen, wie wir mit der jetzigen Situation zurecht kommen.  

Wishing you easy handling of your isolation.
Wir wünschen euch allen einen entspannten Umgang mit der Isolation.
Stay well and away from others.
Bleibt gesund und fern von anderen

The Fab Four of Cley
🙂 🙂 🙂 🙂

301 thoughts

    • Oh, wie schade! Das ist vom Browser abhängig. Mit Safari ist es fast unmöglich bei WordPress zu liken. Wir benutzen Firefox und Google Chrome. Mit beiden gibt es wenig Probleme.
      Dankesehr, dass dir unsere Post gefällt 🙂 🙂
      Mit lieben Grüßen vom Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Maria,
      GREAT to read from you again!
      Changing our automatized perception in a stylish way is one of the aims of using these techniques.
      Keep well and happy!
      Love
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • 🙂 🙂 🙂 How it goes with Milorad Pavic? Is he in your book set or not yet? Progress has proved to be the dead end of the human spirit! The Nature shows her displeasure & she is right! I-phones won’t safe the world. People must comprehend that. 🙂 Greetings & hugging! Maria

      Liked by 2 people

    • Dear Maria,
      Milorad Pavic is not in our book set – yet.
      We are not against progress – but we suppose we have to define progress in a new way. It has to include ecology and must be sustainable.
      With a big hug from the big sea
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  1. The effect is stunning. Texture becomes movement. There is a message of energy.

    I’m grateful for your sharing these images of dashing shapes and colors. I hope everyone there is truly safe and well.

    Liked by 5 people

    • Indeed, that’s it: ‘Texture becomes movement’. It radiates ‘energy’ and transforms static photography into a dynamic picture.
      Thanks for liking this post.
      Keep well and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  2. Fab Four of Cley,
    Fantastic! I mentioned how much I loved the image of Klausbernd in the previous post, but I see how the flower is actually made more beautiful with the swirl!
    Things are slowly but surely improving here in Florida. Actually I have no complaints, even the temperature went down for a couple of days!
    Continue to stay safe, my friends.
    GP Cox

    Liked by 4 people

    • Our dear friend GP Cox,
      well, these are the tricks of the trade of transforming a static picture into an energetic one. And it looks great, doesn’t it?
      Unfortunately, things are not really improving here. In comparison to Germany and other countries on the continent, the UK is not improving at all. Although the government got warned it started too late with providing places for intensive care and especially providing all the protective stuff.
      Our problem is that we have hardly any rain. Most of the time, the sun is shining and it’s dry as dry can be. The global warming produces a Mediterranean climate here. Good for our herb garden. We suppose our climate resembles more and more your climate. Our gardener started to change the plants in his private garden.
      You stay well too, take care
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  3. Dear friends,
    I love this this arty work. Falling out of the original form, maybe not quite like the surrealist art that Siri is referring to, but definetely open to different interpretations. This form of art faced a lot of opposition in the world of art, but eventually came to be accepted and opened paths for other forms of art. Looking forward to seeing more!
    Klem
    Kram Buchdame x

    Liked by 3 people

    • Our dear friend,
      we find it fascinating that this technique transforms a static picture into a dynamic one expressing energy. It changes our automatized perception and this in a beautiful way. We don’t know if we could call this surreal photography but at least it reminded Siri 🙂 on surreal art.
      Our dear Master was VERY happy about his picture.
      KLEM
      Keep healthy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  4. Wonderful! Thank you for sharing beauty as well as new skills! I find I have lost some of the joy of photographing – at least for now. I might try some swirling too! Stay well and together you fab four ♥♥♥♥

    Liked by 3 people

    • Dear Leya,
      could it be one of the effects of this swirling to bring back the fun to photography?
      We non-photographers of the Fab Four of Cley can well understand that one loses the fun of photographing because of photographers are always beset with gadgets, software programmes etc. It’s a reflection of the tendency in our society that technique replaces the fun to create.
      Thanks and keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • I think technique is taking over too much and makes us less creative in many ways. But we also use technical devices to create… A double edged sword indeed. I have now made my first swirls, but the results were not at all as lovely as yours…I will try again though – it might trigger some of my lost photography fun. ;-D

      Liked by 2 people

    • Dear Ann-Christine,
      if you scroll down here quite a bit you will the comment by Per Magnus. His Gravatar is the polar bear. I tried to give an answer to the problem using techniques in photography. there.
      One of my editors made me read quite some books about gadgets and software. After I had read “Techgnosis” by Erik Davis (I had to review it) and especially the books by Jaron Lanier “You are not a Gadget” and “Who Owns the Future” I am as well ambiguous about using all these modern programmes using artificial intelligence and modern gadgets as well. On one hand, they provide a chance for expressing your creativity, on the other hand, they manipulate what you want and what mistake for your creativity. Lanier, one of the leading software designer in Silicon Valley, made us see that software and gadget have always be designed that they serve the taste of the masses, otherwise they don’t sell so well that it makes the costs for development pay. Therefore if you look at photo blogs most of the pictures are very similar because they all use the same software and gadgets that are in.
      It’s naive to think you can express freely your individual creativity with these means of production. On the other hand, they help you to express much more than without them. Indeed, it is a double-edged sword.
      This technique that Dina explains brings only good results if you use a picture of your favourite colours or strong colours.
      Thank you very much for mentioning the question of using techniques. I suppose it’s very important to reflect this. That a lot of people calling themselves photographers don’t is the reason for the pollution with more or less similar pictures at least in the net.
      Keep well and happy
      Klausbernd 🙂
      and greetings from the rest of the gang
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Ann-Christine, I can well relate to losing the joy of photography. I very often question myself, is it worth the time and effort, feeling almost overwhelmed with voluntary assignments, editing, printing and competitions … And then, something happens or goes very well or I learn something new and I think it’s all worthwhile, it’s fun and I love it again. Wishing you a lovely month of May in Sweden. ❤

      Liked by 1 person

    • You are so talented and a wonderful photographer, Dina. Interesting that even a pro like you can get tired. I imagine you get very much praise and win many prizes, so in the end you must find it very rewarding. ♥ We are grateful when you are posting!

      Like

    • Ann-Christine, your praise makes me blush and smile, but no, I’m not a pro! Not in the sense nor in the meaning. Still, thank you very much. 🙂 A pro thinks business, makes photos to earn money and has another approach to photography, well – professional. 😉
      I think every dedicated amateur photographer sooner or later goes through the various stages of being an amateur. Which sometimes can be tiresome, overwhelming, frustrating and not so rewarding. Perhaps the most straightforward way of separating amateurs from professionals is looking in the dictionary. By definition, an amateur is “a person who engages in a pursuit or activity for pleasure rather than for financial benefit.” What happened to all the pleasure?? 😉
      On the other hand, the definition of a professional is a little less straightforward. Sources define a professional as simply as “one who earns a living for their occupation,” or as vague as “a person who is expert at his or her work.” Clearly, it’s this vagueness of what a professional is that is at the root of many debates. Still, by using dictionary definitions, we are left with the notion that if you are not pursuing photography for profit, then you are considered an amateur, and the reverse is true for professionals. Klausbernd, being a pro author, clearly sees the difference and encourages me to step forward; “it’s time to think about where you want to go from here” … “what do you want to achieve”… “why are you …” and so on.
      I have to chuckle as I write this. I have Grammarly installed (do you use Grammarly? – it’s brilliant) and since the latest update it shows an emoticon expressing the mood in the text; I’m eager, inquisitive and: 🤓
      Well Klausbernd wrote “zealous”, didn’t he? 😂🤓
      Take care, wishing you a good Sunday in 🇸🇪

      Liked by 1 person

    • Thank you for your lovely comment, Dina! I always consult dictionaries as well – but this is a feeling I have when I look at your images, not a description or explanation. I believe in the feeling I have – I am usually right…

      It is good to have someone who pushes forward and is always encouraging! I am sure you are so good for each other!

      Grammarly? Must try it. If an analyze is included too ;-D. And you all take care as well- wishing you great week! Spring is here.

      Like

    • It’s a very clear definition in German: A professional is someone who earns money with his/her profession. Most of the people would even say you can only speak of a professional if he/she earns most of the money for the living with this profession.

      Like

  5. Liebe FabFours of Cley,
    Das Geswirle sieht wunderschön aus und Klausbernd wie ein Merlín mit Zauberbuch. Gerade übe ich einen meiner Kontaktwege, nämlich entsende einen Kommi zu Euch. Da ich schon von jeher als ein Einsiedeleinzelwesen in der Weltgeschichte herumturne, ändert sich durch die Kontaktsperre für mich nicht viel. Es gibt Telefon, den Nachbarn von übern Gartenzaun, seine Lüttjen auf dem Trampolin und einen Hund; der nicht platzt, auch nicht, wenn man ihn deutlich dazu auffordert. Heißt Leni und ist ein Retrieveroodle oder wie dieser verpudelte Retriever heißt. Dann WordPress, das Bloggiversum und andere Plattformen, auf denen ich teils mit Verwandten Kontakt halte. Einem Verwandten schreibe ich Briefe, bemale sie, tu Glitter und Lavendelduft rein. Und bekomme Blumenkarten in Schönschrift zurück. Biete Nachbarn Hilfe an, obwohl es mich Überwindung kostet, Menschen einfach anzusprechen, die ich nicht kenne. Es ist aber wichtig.
    Danke für die Photoshoptipps. Puh…daran verzweifelte ich mal..vor ein paar Jahren und ich liebe Fotokunst, Gemälde, Ausdruck und…Dinas Traumbilder.
    Bitte bleibt gesund, aus der nach Regen und Wald duftenden und amselpiependen Teutodämmerung grüßt herzlich,
    Amélie

    Liked by 2 people

    • Guten Tag, liebe Amélie,
      Klausbernd als Merlin mit dem Zauberbuch – wir mussten kichern 🙂 🙂 Das mag vielleicht daran liegen, dass unsere liebe Dina dieses Foto produzierte, als sie begann “Der Herr der Ringe” zu lesen, ein Roman, von dem Masterchen meint, er gehöre zur Weltliteratur und Dina, deren Fall eigentlich Fantasy nicht ist, müsse ihn gelesen haben.
      Das Spannende an dieser Technik ein Bild zu bearbeiten ist die Transformation der starren Form zu etwas Dynamischen, das ja eigentlich dem Medium Fotografie fremd ist. Die Erstarrung, die einem Bild immanent ist, wird aufgelöst und das wirkt interessant, da es gegen unsere Sehgewohnheiten wirkt. Es ist dem Brechtschen Verfremdungseffekt verrgleichbar. Das ist unsere Theorie mit der wir Dinas Fotokunst sehen. Sie hat das keineswegs vorher im Kopf, sondern geht von ihrem ästhetischen Gefühl aus.
      Wir kommunizieren nicht so viel mehr als vorher über soziale Medien zur Zeit. Wir finden es ja teilweise entlastend, dass wir nicht mehr so viel kommunizieren müssen. Wir finden das voll gemütlich, in unserem Kaminzimmer in völliger Stille zu sitzen und zu lesen, schreiben und nachzudenken. Auch wir kaufen für unsere Nachbarn ein wie diese für uns. Wir hören von einer Nachbarin, dass sie sich völlig gestresst fühlt, da ihre Kommunikation explodierte. Sie sitzt nun von morgens bis abends vorm Bildschirm und fühlt sich verpflichtet diese Kontakte über die sozialen Medien aufrechtzuerhalten.
      Briefe mit Glitter und Lavendelduft, das hört TOLL an. So lieb ist das!
      Dann halte dich fein gesund und munter
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Liebe Amélie, ich schicke eine virtuelle Umarmung nach “Teuto” ❤ und streichle dabei Leni (virtuell ist das erlaubt, ohja), sie sieht bestimmt zauberhaft aus. 🙂 Du hast mich jetzt inspiriert und ich werde meine Mutter (im Pflegeheim in Norwegen) einen 💚 Brief schreiben, inklusive Lavendel, Rosmarin, Salbei 🌱 und mehr aus dem Garten. Sei herzlich gegrüßt und 🤗🤗🌿🎈🤗🤗

      Liked by 2 people

    • Lieber Pit,
      ich bin spät dran, nur kurz auf diesem Wege vorerst; wir finden die Idee mit Zoom toll und wir können Samstag oder Sonntag, kein Problem. Ich kann euch eine Einladung schicken, ich hoffe, Ich bekomme es ein zweites mal hin; mit Klausbernd Schwester hat es auf Anhieb (wird das groß oder klein geschrieben??) gut funktioniert. Wir freuen uns sehr auf euch! 🙂
      Bis gleich, liebe Grüße zum Wochenende. 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      ich habe mich heute Morgen schief gelacht über eine E-Mail von WordPress. Sie entschuldigen sich für die Darstellungsprobleme bei den Kommentaren. Und weißt du, wer das unterschrieb? Ein `Happiness Engineer´ – was für ein Namen für einen Roboter.
      Alles Liebe vom sonnigen Cley. Wir werden heute wieder einen Gartentag haben.
      Take care, keep well
      Klausbernd 🚶‍♂️
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      ich erinnere mich aber, vor Jahren einmal irgendwo bei WordPress Profile und Bilder von menschlichen “Happiness Engineers” gesehen zu haben, und erinnere mich auch an Chats mit wechselnden Personen. Aber vielleicht ist das jetzt anders.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Das hoffe ich auch, lieber Klausbernd. Aber – da heute ja Star Wars Tag ist – es gibt doch auch menschelnde Roboter, wenn ich z.B. an R2D2 oder C-3PO denke. 😀

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit
      Oh dear, da bin ich wohl etwas aus der Welt. Ich wusste gar nicht, dass es einen Star Wars Day gibt. Siri 🙂 und 🙂 Selma haben davon auch nie zuvor gehört.
      Hier haben wir feines Wetter, aber es ist kühl, so um 15 Grad C. Wir werden heute für uns und Nachbarn einkaufen fahren und uns etwas umsehen, denn Dina möchte Bilder von unserer Gegend im Lockdown-Zustand machen.
      Wir wünschen euch einen höchst angenehmen Tag.
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      was soll ich dazu sagen? Das ist doch schon fast eine Bildungsluecke. 😉 Aber im Ernst: es hat auch lange gedauert bis mir das klar geworden ist. Eigentlich erst vor ein paar Jahren.
      Apropos “Gegend unter Lockdown”: hast Du mal das Video von Norwich unter Lockdown angesehen, zu dem Beetley Pete auf seinem Blocg verlinkt hat? Hier ist der Link:

      Ich haette nie gedacht, wie ausgestorben es da war. Wenn es nicht so schoener Sonnenschein gewesen waere, dann waere es richtig beaengstigend gewesen: eine (fast) menschenleere Welt.
      Liebe Gruesse ins kleine Dorf am grossen Meer,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Lieber Pit,
      das hat Pete ja SUPER dokumentiert und ich finde es auch toll gefilmt. Da ich mehr im Garten oder der Natur als im Netz bin, habe ich das mitbekommen auf Pete Blog. Herzlichen Dank für den Hinweis.
      Alles Liebe
      Klausbernd und der Rest der Gang

      Liked by 1 person

    • Es ist komisch, lieber Pit, obwohl Pete nicht so fern von uns wohnt, haben wir ihn nie getroffen. Er wohnt auf der anderen Seite von Norwich.
      Hier ist wieder schönstes Wetter, wenn es auch etwas kalt ist, so um 17 Grad C. Das scheinen die Eisheiligen zu sein. But we don’t mind. Nachdem die Küche geschrubbt wurde, werden wir gleich im Garten verschwinden.
      Halte dich gesund und fröhlich!
      Alles Liebe
      The Fab Four of Cley
      💃👭🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Und in den jetzigen Zeiten ist das Treffen ja auch gar nicht mehr so einfach. Auch ier ist es kuehler geworden, aber mit Sonnenschein. Garten ist heute nicht angesagt. Und wohl auch nicht Radeln, obwohl ich Lust dazu haette. Ich denke, ich lasse es mit der Koerperertuechtigungm noch langsam angehen, und werde deswegen wohl lieber (stramm )gehen.
      Haltet Euch wacker,
      Pit

      Like

    • Lieber Pit,
      wir sind gerade etwas durch das Dorf geschlendert und erlagen der großen Verführung beim Delikatessladen, der u.a. leckersten Schokoladenkuchen zur freien Bedienung herausgestellt hatte. Ansonsten haben wir heute geputzt und gewienert; ich habe danach über Amundsen als Aeronaut gelesen. Mir war das gar nicht klar, welcher Aufwand und welche Leistung es war, zum Pol zu fliegen. Interessant finde ich, wie Tor Bomann Larsen in seiner klassischen Amundsen Biografie den großen Explorer als eher umsympathisch darstellt und Garth James Cameron, dessen Buch ich heute fast ausgelesen habe, Amundsen als äußerst sympathisch beschreibt. Das spricht, so meine ich, für Amundsen als differenzierte Person. Weißt du, dass unsere liebe Dina aus Amundsens Heimatstadt kommt?
      Jetzt bereite ich mich langsam mit Drink auf den Abend vor. Dina hat einen online Fotowettbewerb; ich werde gemütlich im Wintergarten lesen.
      Gerade las mir Dina aus der norwegischen Zeitung vor, dass Florian Schneider von Kraftwerk gestorben ist. So hat er es immerhin auf die Titelseite der beiden größten norwegischen Zeitungen gebracht, wo er als Musik-Legende geehrt wird.
      Ich wünsche dir einen wunderschönen Abend, quatsch, bei dir, so glaube ich, ist Vormittag – wie dem auch sei, mach’s gut. Halte dich wacker!
      Mit ganz lieben Grüßen
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Like

    • Good afternoon, dear Anne,
      thank you very much for your comment 🙂 🙂
      We all four were fascinated by the products of this technique and Klausbernd likes his swirled picture VERY much.
      Have fun playing with Photoshop and other techniques.
      Keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Alexandra,
      you gave us the idea of a great title “Dancing Tulips”, thank you very much. It’s amazing how this technique produces the illusion of movements.
      You stay well and safe too.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Thanks, dear Ute,
      “The Dancing Flowers” – we love them too and especially the 3. picture (the combination). And do you know a secret? Dina told us that you can even use photos that are slightly out of focus for this technique.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Janet,
      great that Dina could inspire you to work with such techniques as well. It’s fun and playful.
      Photoshop and Lightroom are together in Adobe Creative Cloud.
      Keep well and happy and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Cui bono ist eine interessante Frage, die grundsätzlich bei jeder künstlerischen Technik zu stellen ist. Hier wie auch allgemein gibt es auf der Hand liegende Antworten. Einmal nutzt es dem Künstler, also dem Produzenten, der ein Hilfsmittel erhält, spielerisch seine Kreativität auszudrücken. Dazu hilft es dem Rezipienten, der wie beim Brechtschen V-Effekt von automatisierten Sichtweise befreit wird. Und in Bezug auf das Medium Fotogafie – und im Grunde in Bezug auf Bildproduktion isg. – wird die immanente Starrheit eines Bildes in die Illusion der Dynamik aufgelöst. Man kann das Ganze natürlich auch unter dem Aspekt l’art pour l’art sehen, wobei dann die Frage des cui bono sinnlos wäre.
      Wie sind Sie denn darauf gekommen, hier die Frage nach dem Nutzen zu stellen? Von welcher rezeptionstheoretischen Grundlage gehen Sie bei der Betrachtung dieser verwirbelten Bilder aus? Wir beiden Nicht-Bildproduzenten der Fab Four haben Dina natürlich auch diese Frage gestellt (wir kommen übrigens von der Rezeptionstheorie des Prager Strukturalismus und des französischen Neo-Strukturalismus her). Für sie ist das jedoch eine Gefühlsangelegenheit, so etwa in die Richtung gehend wie die Surrealisten die ideale Kunstproduktion sahen (deswegen auch das ironische Ziat unserer klugen Siri zu Beginn).
      Herzlichen Dank für die Anregung über den Nutzen in der Kunst nachzudenken. Wir finden das sehr wichtig.
      Machen Sie es gut
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂
      P.S.:
      Bei Interesse finden Sie unsere kunsttheoretischen Ansichteni n
      Klausbernd Vollmar: Ästhetische Strukturen und politische Aufklärung. Europäische Hochschulschriften, Bd. 132

      Like

    • Thank you VERY much 🙂 🙂
      The illusion of the spinning colour wheel makes these pictures interesting, doesn’t it?
      Stay well and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  6. We all have to find distractions. I don’t use Photoshop but I have played around with an App called Painnt occasionally. You make a great portrait sitter, Klaus 🙂 🙂 Love to you and your talented ladies!

    Liked by 2 people

  7. I am rather old-fashioned, and not very proficient with technology and applications. Despite the wonderful results showcased by Dina, is it too churlish of me to say that I actually prefer the ‘ordinary’ photo of the flower? Of course, it is not at all an ordinary photo to start with, rather an excellent one. 🙂
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 2 people

    • Dear Pete,
      no, of course, it’s okay to prefer the original picture. What we like depends on our ideas about art. Should art in one way or the other document reality or should art change our way of automatised perception, realism or alienation effect? Both can be justified and maybe, in the end, it’s just a matter of taste which way you prefer.
      Thanks for commenting.
      Keep well and away from people.
      Love from the sea
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂
      xxxx

      Liked by 1 person

  8. Magic!!
    Your blog (and blogs) are sooo special!!!
    Energy, camera or original photos of the Fab 4 are unique. However, the most fascinating for me is knowing, respecting and loving the bloggers!!!
    Thanks for sharing your wonderful talents.
    Hugs and kisses
    from Joan in Fritzdorf
    🇮🇪🌈🙏🥰💋💋💋💋😮💐🤣

    Liked by 2 people

    • Dear Joan,
      thank you so much for your kind words 🙂 🙂 We are really touched.
      We wish you all the best. Lots of love xxxxx
      Keep healthy, happy and away from people
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Dear Peter,
      indeed, we also love the combination of the real and swirled tulip best. Well, our dear Master is an easy portrait subject and he doesn’t mind playing the model.
      Thanks and cheers, keep healthy and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  9. What a wonderful life-affirming post! Dina is using this time to embrace creativity and explore new innovations photography. She is an extraordinary photographer, which it demonstrated by the photos (Klausbernd you look great). Thank you, Dina for inspiring us all to use this time of solitude to expand our creative horizon. Hugs and love are coming to my dear friends, The Fab Four of Cley.

    Liked by 2 people

    • Our dear friend Clanmother Rebecca,
      what a kind comment 🙂 🙂
      One of the reasons we published this post was that Dina wanted to show other photographers how to have fun editing their pictures. As they can’t go out, most of the photographers are spending their time editing older pictures. Dina wanted to show that this can be fun if done in a playful way.
      We wish you a great time, stay well and happy.
      With big HUGS and lots of love ❤ ❤ ❤ flying from us to Vancouver
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  10. I experimented with swirls several years ago, and I see that it’s high time to revisit the skill and the magic. I just need a nice, rainy day–and they are very few and very far between just now. Hopefully as autumn progresses. This was a delightful inspiration. Thank you!

    Liked by 2 people

    • Thanks a lot for commenting.
      We are happy that we could inspire you. To inspire was Dina’s aim.
      Here we have hardly any rain as well and we need it desperately. Well, that’s global climate change. Nevertheless, we have lots of time as we have quite a strict lockout here.
      All the best, keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Ja, toll, dass dir diese Twister Artwork Einführung gefällt. Sie soll sowohl den Produzenten als auch den Rezipienten Spaß machen.
      Wir fragen mal Dina, ob sie mehr dieser Tutorials machen möchte.
      Du jenseits des Wassers mach’s gut, halte dich gesund und vielen Dank fürs Kommentieren
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  11. Liebe Hanne,
    ich glaube, mir gefallen deine Fotos ohne Swirl besser 🙂
    Ich hoffe, du bist nicht böse, dass ich dir das so unverblühmt schreibe.
    Sicher, bei Klausbernd verschwinden die Selterflaschen und der angeschnittene Müllsack. Aber sind das nicht die persönlichen Ding des Lebens, die am Rande stehen, und das Portrait menschlich machen?
    Ich werde mich jetzt an meinem Arbeitstisch begeben und eine Muse mit Flieder zeichnen.
    Liebe Grüße von Susanne

    Liked by 3 people

    • Liebe Susanne,
      das ist sicher u.a. mein Einfluss, denn ich meine, Abbildungen der Wirklichkeit benötigen einen Verfemdungseffekt, um zumindest von mir als Kunst gesehen zu werden. Außerdem finde ich, kommt hier hinzu, dass ein eigentlich statisches Bild durch die Illusion der Dynamik aufgelockert wird, was es natürlich für einige Interpretationen öffnet. Meinem Kunstgeschmack entsprechend, muss Kunst das Unerwartete bringen, sonst ist sie nicht interessant für mich.
      Ich finde es schmeichelnd, dass mir so viel Dynamik und Energie in der Bildsprache zugesprochen wird. Ach ja, und noch etwas Wichtiges, diesem Bild fehlt jeder Anflug von Kitsch. Es dominiert das Spielerische.
      Anyway, dann viel Spaß beim Zeichnen
      Klausbernd
      die Rest der Bande lässt auch lieb grüßen
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Liebe Hanne,
      ich hoffe, ich habe dich mit meiner unverblühmten Meinung nicht verletzt! Ich sehe, welche Fortschritte du in der Fotografie machst, Micha und ich haben gerade in eurem Blog gestöbert und das beide einheitlich festgestellt. Dass mir der Swirl Effekt nicht gefällt, dass ist meine subjektive, persönliche Meinung.
      Gleich im ersten Semester habe ich eine Einführung bei Peter Geimer besucht. Sein Buch “Theorien der Fotografie” gefällt mir sehr. Es geht in dem Buch um die kunsttheoretische Betrachtung der Fotos. Damit habe ich mich sehr beschäftigt. Du hast dich mit den Möglichkeiten deiner Kamera und wie du mit ihr Kunst machen kannst beschäftigt. Ich mag deine Stilleben sehr und freue mich, eines zu besitzen und schaue immer wieder mit Staunen deine Fortschritte in der Fotografie an. 🙂

      Lieber Klausbernd,
      ja, unbewusst oder bewusst beeinflussen die Partner der Künstlerinnen die Kunst derselben. Vielleicht stärker als die anderen Kontaktpersonen.
      Es ist in der Kunsttheorie eine starke Fragen, wann ist ein Foto Kunst und was sind die anderen Fotos? Und werden (Familien)Fotos, die einmal keine Kunst waren, mit den vergangenen Jahren zu Kunst? Wann ist ein Foto Dokumentation und wann Kunst? Seid es die Bilderflut im Netz gibt, sind diese Fragen noch interessanter geworden.
      Liebe Grüße und einen wunderschönen 1. Mai sendet euch Susanne

      Liked by 2 people

    • Liebe Susanne, entschuldige meine späte Reaktion auf deinen hoch geschätzten Kommentar. Nein, du hast mich überhaupt nicht verletzt, wie geht das? 😉 Dass solche Spielereien nicht jeden gefällt, war mir, war uns von vorne

      Liked by 1 person

    • Liebe Hanne, da bin ich aber froh! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nicht jeder mit Kritik umgehen kann. Besonders erstaunt bin ich immer, wenn Malschülerinnen oder -schüler zu mir kommen, um Zeichnen zu lernen und dann keine Kritik und Anregung von mir wollen. Ich habe mich schon oft gefragt, warum sie kommen, dann ist mir eingefallen, sie erwarten, dass ich nur lobe!!!!!
      Mir geht es gut. Ich schreibe gerade an einem Buch, einen Auszug aus meinem Werkverzeichnis, und habe damit viel postitive Arbeit, die ich sehr gerne mache.
      Ich hoffe, dir geht es auch gut.
      Liebe Grüße von Susanne

      Like

    • Ups 😬 ich wollte ein Wort korrigieren und weg war der Kommentar, sorry. Nochmal, wir waren uns im Klaren, dass dieses Thema auf unserem Blog kontrovers aufgenommen werden musste. Der größte Gegner sitzt am Schreibtisch neben mir; („ich würde nie einen Artikel mit diesem Titel lesen“) 😉 Klausbernd und ich haben uns am Abend der Veröffentlichung lange mit diesem Post und Bloggen auseinandergesetzt. Interessant und erschöpfend. Der Twirl Filter ist nur eine Spielerei, just for fun und sicherlich nicht etwas was ich oft einsetzen werde. Mich fasziniert wie die Farben strahlen und ein ruhiges Bild auf einmal dynamisch wirken kann.
      Danke für die Erwähnung „Theorien der Fotografie“. Gerne hätte ich eine Einführung bei Peter Geimer besucht. Neben mir liegt „Die komplette Theorie der Fotografie I-IV“ von Wolfgang Kemp, eine Sonderausgabe auf 1300 Seiten, genau das richtige Buch im Lockdown nach „Die Pest“ und „Herr der Ringe.“
      Gestern Abend habe ich per Zoom ein sehr interessantes Gespräch in der RPS ( Royal Photographic Society) mit Joe Cornish, einen berühmten Landschaftsfotografen, teilgenommen. Jedes einzelne Foto wurde mit Bezug zur Kunsttheorie besprochen, ich wünsche mir mehr Zugang zu diesem Thema und du hast mir jetzt einen sehr guten Einstieg ermöglicht.
      Herzliche Grüße nach Berlin zu dir und Micha an diesem ungemütlichen 🌬🌨 1. Mai 🌿🍃🌺

      Liked by 1 person

    • Liebe Hanne, lieber Klausbernd!
      Ich finde es sehr interessant, Klausbernd, dass du schon beim Lesen des Titels entscheidest, ob du weiterlesen möchtest oder nicht!
      Hanne, Wolfgang Kemp ist natürlich “einer der großen deutschen Kusthistoriker”. Sein Buch zum Betrachter im Bild ist kaum noch erhältlich und wenn zu horrenden Preisen. Ich habe neulich ein Buch von ihm für 1,50 Euro in einem Antiquariat entdeckt und mich super doll gefreut.
      Ahhhh, du nimmt an Zoom Gesprächen teil! Ich habe mich aus den ganzen digitalen Gesprächen herausgenommen. Einzig ein Seminar bei meiner Doktormutter besuche ich über WebEx. Allerdings kommt man da nur mit Uni-Link hinein. Es handelt von der Materialität in der Kunst, fast ein philosphischer Begriff! Ich empfinde die Online Gespräche als sehr anstrengend.
      Liebe Grüße von einer in ihren Gedanken versponenen Susanne an euch alle in Cley

      Like

    • Guten Morgen, liebe Susanne,
      stell dir vor, hier ist der 1. Mai kein Feiertag, meine ich zumindest.
      Das Problem bei der Fotografie scheint mir, dass zur Bildproduktion eine Menge Technik, Hardware und Software, nötig ist, die sich zwischen Objekt und Bild stellt. Diese Technik beeinflusst weitgehend unbewusst, was Fotografen wie ausdrücken. Einer der einflussreichsten Softwareentwickler aus dem Silicon-Valley, Lanier, atgumentiert, dass z.B. Gadgets und Softwareprogamme stets dem Massengeschmack unterstützen, da sie sonst nicht profitabel verkauft werden können. Das sehe ich sofort ein. Ich glaube, dass der massive Einsatz von Technik den individuellen Ausdruck sowohl unterstützt als auch behindert. Da viele Produzenten fotografischer Bilder dies nicht reflektieren, kommt es zu dieser Bild-Pollution von ewig gleichen Bildern im Netz.
      Mir ist es schon bewusst, dass ich Hanne-Dina beeinflusse. Ich finde das auch in bestimmter Weise meine Aufgabe. Es erinnert mich an meine Studentenzeit, wo wir über einer Arztpraxis wohnten. Unten hing das Schild PRAXIS und wir hingen ein entsprechendes Schild THEORIE auf. Das trifft so etwa auch das Verhältnis zwischen Dina und mir. Ich finde Praxis ohne eine entsprechene Theorie dahinter für nicht ernstzunehmend.
      Naja, ob etwas Kunst ist oder nicht hängt m.E. damit zusammen in welchem Zusammenhang es auftritt. Ein Pissoir in der Kneipe ist ein Pissoir, Duchamps Pissoir (was eigentlich nicht von ihm stammt) in einer Galerie als readymade ist Kunst, ähnlich wie es sich später mit Campbells Konservendose verhielt. Kurzum, ist nicht Kunst, was als Kunst rezipiert wird? Allerdings erwarte ich von Kunst, dass sie etwas Neues, etwas Unerwartetes in der Geschichte der Bilder bietet. D.h. ich erwarte eine bestimmte Verfremdung, die dem Automatismus in der Rezeption entgegensteht. Aus diesem Grunde finde ich das verwirbelte Portrait von mir gut. Jedoch geht es nicht um Verfremdung um der Verfremdung Willen, sondern sie sollte etwas zeigen, was dem Objekt immanent ist.
      Wenn ich mich in Museen oder beim Betrachten von Bildern in Büchern oder dem Netz beobachte, dann halte ich nur da inne, wo mir etwas Unerwartetes gezeigt wird. Alles andere übergehe ich geschwind.
      Und jetzt gehen wir gleich hinaus, damit Dina fotografisch Cley im Lockdown dokumeniert.
      Auch euch liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      zusammengefasst, das Unerwartete und dich schon in der Überschrift interessierende. 😉
      Der Künstler Bruce Naumann schrieb in einem seiner Kunsthistorischen Büchern, dass alles Kunst ist, was er im Atelier produziert, da er ja Künstler ist 🙂 Ich finde diese Betrachtungsweise toll. Ich würde sogar noch weiter gehen, dass alles, was ich im Atelier produziere und das ich für Kunst halte, Kunst ist. Ich produziere durchaus auch viel Ausschuss und der ist für mich dann keine Kunst. Der wandert in den Müll.
      Ich denke über den Automatismus in der Rezeption nach. Eine interessante Betrachtungsweise. Ich überlege, ob dieser Automatismus philosophisch gesehen als “alte Gedanken” definiert werden kann. Muss dann nicht aber jede Kunst neue philosophische Betrachtungen nach sich ziehen?
      Ich denke darüber nach.
      Ich schreibe gerade an meinem neuen Buch und bin oft in Gedanken weit weg, im Moment zum Beispiel will ich beschreiben, warum mich manche Objekte von der ästhetischen Form beeindrucken. Also die Diskussion vom Corona Virus festhalten.
      Ich wünsche euch einen schönen Montag und hoffe, ihr hattet ebenso wie Micha und ich ein gelungenes Wochenende

      Like

    • Liebe Susanne, ich musste kichern als ich las:
      “ich glaube, mir gefallen deine Fotos ohne Swirl besser 🙂
      Ich hoffe, du bist nicht böse, dass ich dir das so unverblühmt schreibe.
      Sicher, bei Klausbernd verschwinden die Selterflaschen und der angeschnittene Müllsack. Aber sind das nicht die persönlichen Ding des Lebens, die am Rande stehen, und das Portrait menschlich machen?”

      Das Foto wurde in der “mobile hide” vom National Trust als wir Little Terns wardens waren aufgenommen. Klar gibt die unaufgeräumte Hütte voller shingle und dies und jenes die Realität wieder. Eigentlich ein spannender Hintergrund für den stets aufgeräumten Klausbernd der Klarheit und Ordnung zum Denken braucht. Mir gefiel das Foto gut, ABER hast du nicht den GROSSEN Fleck vorne auf seine Jacke gesehen?!? 🤔 Geht gar nicht. 🤣Und so gut bin ich nicht im Photoshop, dass ich das spotless entfernen kann. Somit macht ich letztes jähr dieses daraus:

      Liked by 1 person

    • Liebe Dina, der Fleck ist mir überhaupt nicht aufgefallen! Interessant! Jetzt wo du es sagst, ja. Aber es könnte auch Regen sein, schliesslich seid ihr in der Natur. Ein schönes Protrait hast du nun aus dem Foto gemacht. Ich kann kaum glauben, dass es das selbe Foto ist. Mir gefällt die Serie, die du aus dem Foto mit Bildbearbeitung machst. Ein wenig, wie die Index Bilder der Magnum Fotografen. 🙂
      Liebe Grüße sendet dir Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      ich finde unseren Diskurs über Kunst spannend. Beim Spazieren, heute waren wir echt viel draußen Flanieren, fiel mir noch etwas angelehnt an Picassos Aussage ein: “Mir kommt es auf eine tiefer reichende Ähnlichkeit an, realer als real”. Ich finde es so: die Darstellung `realer Ähnlichkeit´ ist dokumentarisch, die Darstellung einer realer als realen Ähnlichkeit ist Kunst. Das enspricht so etwa meiner Ansicht. Und in der Fotogafie benötigt der Bildproduzent Technik, d.h. bestimmte Software, um die Realität hinter der Realität darzustellen.
      Dann wünsche ich euch noch einen gemütlichen Abend
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Braucht der Fotograf tatsächlich Software, und die realere Realität darzustellen? Was ist mit der klassischen Collage mit Schere und Klebe?
      Oder nehmen wir Man Ray, er ist für mich Künstler auch ohne Software 😉
      Ich bin übrigens Überzeugt, dass der bildende Künstler auch Technick beherrschen muss, auch wenn das heute oft vernachlässigt wird. Oder scheinbar vernachlässigt wird. Du hast ja schon das Pissoir von Duchamps angesprochen. Erst die Geschichte hinter dem Pissoir macht es zu Kunst, obwohl es eigentlich als Provokation entstanden ist.
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      ein guter Freund von mir ist ein digitaler Künstler, zumindest so nennt er sich und ich finde, er ist auch einer. Er benutzt ein Foto nur als ein Ausgangspunkt, als ein Material, mit dem er bei der digitalen Bearbeitung beginnt. Wenn er arbeitet, ist es wie ein Spiel mit Programmen, die künstliche Intelligenz einsetzen. Ich bin der von ihm erwählte Kritiker seiner Bilder. Er meint, er benötige unbedingt die Kritik, da sie ihm die Augen für eine andere Sichtweise öffnet. Das finde ich eine interessante Ansicht. Er lebt im Nachbardorf, ist aber häufig in Japan und kennt sich, im Gegensatz zu mir, gut in japanischer Philosophie aus. Er zitierte vor einiger Zeit Kaizen, der nicht nur meint, die Kritik würde einem einen anderen Blick schenken und damit einem dazu zu einem besseren Menschen machen. Mir gefällt diese Einstellung zur Kritik ausgesprochen gut. Im Grunde entspricht das ja der wissenschaftlichen Methode, in der die Falsifizierung wesentlich zur `Wahrheitsfindung´ ist.
      Tja, soweit zur Kritik.
      Mit lieben Grüßen
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      Kritik ist für eine Künstlerin, einen Künstler ausgesprochen wichtig. Die negative Kritik ist dabei zwar manchmal schmerzhaft, aber jede/r kann selber entscheiden, ob sie / er Kritik annimmt oder nicht. Egal wie, sie hilft.
      Wie wird es mit den wissenschaftlichen Konferenzen, die so wichtig für die “Wahrheitsfindung” sind, wohl in Zeiten von Corona weitergehen?
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      die klassische Grundlage der wissenschaftlichen Methode ist seit langem die Falsifizierung. Wenn einer z.B. eine Hypothese formuliert, ist es seine Aufgabe zu versuchen, sie zu falsifizieren. Erst wenn ihm das nicht gelingt, kann man dieser Hypothese eine Gültigkeit zusprechen.
      Wenn ich es aus meiner Perspektive betrachte, gibt es gerade in einigen Zirkeln so viel Kommunikation wie selten zuvor. Man hat ja mehr Zeit zum Denken und um sich auszutauschen. Der intellektuelle Diskurs findet ja nicht mehr dort statt, wo man sich face-to-face trifft, sondern in bestimmten Zirkeln, die eh indirekt miteinander kommunizieren, sei es per E-Mail oder andere digitale Kanäle.
      Liebe Grüße
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Nun, liebe Susanne, zu deinem 2. Kommentar
      In der Tat beschäftige ich mich nur damit, bei dem mich der Titel anspricht. Es gibt so viel mich Intressierendes, dass ich auswählen muss. Und der Titel ist der erste und schnellste Zugang und eignet sich daher für mich als Auswahlkriterium. Mir ist es klar, dass dies sicher nicht die beste Auswahlmethode ist, aber sie scheint mir die schnellste und praktischte zu sein.
      Nun zu deiner zweiten These: Kunst ist für dich, was ein Künstler im Atelier produziert. Dem würde ich radikal widersprechen. Ich glaube, dass es völlig unerheblich ist, ob sich einer für einen Künstler hält und auch wo ein Werk produziert wird. Was Kunst ist und was nicht entscheidet für mich der Rezipient. Der ja auch entscheidet, in welcher Umgebung das Werk wahrgenommen wird, z.B. kommt es ins Museum. Für mich ist das ein veralteter Kunstbegriff, dass Kunst ist, was ein Künstler im Atelier schafft. Banksy würde über diese Definition lachen und bereits die Impressionisten, die draußen in der Natur malten. Aber, wie gesagt, ich finde es unerheblich, wie sich der nennt, der ein Werk schaft, das als Kunst angesehen wrd. Ich meine, Künstler ist ja nicht irgendwie definiert oder ein anerkannter Titel. Das ist ein weiteres Problem, dass man in eine zirkuläre Definition gerät, wenn man definiert, ein Küstler ist einer, der Kunstwerke schafft.
      Soweit zur Kunst. Übrigens das genialste Kunstwerk der letzten letzten Zeit finde Banksys geschreddertes. Man könnte es auch so sagen, wir leben in einer Warengesellschaft. Es entscheidet der Markt, was als Kunst vermarktet werden kann und damit was Kunst ist.
      Gleich gehts weiter. Jetzt muss ich erst deinen letzten Kommentar lesen. Ich finde es toll, dass du dir die Mühe machtest, so viel zu kommentieren. Ganz liebherzlichen Dank 🙏🙏
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      ich denke, da hast du mich falsch verstanden oder ich habe mich missverständlich ausgedrückt.
      Ich zitierte ja Bruce Naumann mit seiner Antwort, was Kunst ist.
      Ich liebäugle mit dieser Antwort, sie ist aber nicht das einzige Kriterium, was Kunst ist. Aber sie gehört zum Konvolut, was Kunst ist, dazu.
      Ein Werk kommt damals wie heute ins Museum, wenn der Künstler von einer guten Galerie vertreten wird, der einem Museum einen guten Preis macht, damit dieses die Möglichkeit hat, Kunst anzukaufen. Oder ein Sammler kauft die Kunst, um sie dann später einem Museum anzubieten. Das Kriterium, ob Kunst in einem Museum hängt, ist für mich ein wenig veraltet, aber es gehört sicher im Kunst-Definitions-Konvolut dazu.
      Entscheidend finde ich jedoch, dass sich ein Künstler auch Künstler nennt. Was würdest du zu einem Maurer sagen, der sagt, er mauert aber ein Maurer sei er nicht. Würdest du ihn beschäftigen oder würdest du es dir überlegen? Und kennst du die Kriterien, wann eine Mauer stabil ist umd zu beurteiln, dass der, der sich “Nicht Maurer” nennt auch stabil baut? Ich habe Probleme mit Werk eines jedne, der bestreitet, Künstler zu sein aber möchte, dass sein Werk als Kunst gesehen werden soll.
      Das geschredderte Bild von Banksy mag ich auch sehr. Eine sehr gute Performance, das geschredderte Bild ist für mich nur die Dokumentation der Kunst, die eigentlich im Auktionshaus stattfand. Bei diesem Werk ist ein für dich entscheidendes Kriterium erfüllt worden: das Unerwartete! Das ist heute selten, wo schon fast alles gezeigt wurde und es keine Schranken mehr gibt.
      Ich finde unsere Diskussion spannend und beantworte schon deshalb deine Kommentare gerne!
      Viele liebe Grüße von Susanne

      Like

    • Danke, liebe Susanne,
      ich sehe Vieles durch unsere Diskussion, wozu ich zuvor blind war.
      Hmm, es nennen sich viele Künstler, wie sich auch viele Maurer nennen. Beim Maurer fällt es mir leichter auszumachen, was ihn ausmacht, als beim Künstler. Der Maurer mauert, der Künstler macht Kunst. Was eine Mauer ist, kann ich definieren, bei der Kunst gelingt es mir nicht. Ist es der Ort, wo sie präsentiert wird, der Kunst definiert, also das Museum oder die Galerie? Aber eben noch verstand ich, dass dein Blog deine Kunst ist. Eine Ort also, wo man haufenweise Nicht-Kunst findet. Meine Schwester engagiert sich sehr beim Ankauf der Bilder fürs Museum Ludwig (sie identifiziert sich vollständig mit `ihrem Museum´). Ihr Kriterium ist für mich erschreckend emotional, d.h. es ist wenig rational, bis auf den Hauch der Erwägung, wie viele Besucher das ästhetische Objekt anziehen wird. Was viele als Kunst sehen, ist also Kunst, und was sie als Kunst sehen, ist ein Ergebnis dessen, was sie lernten als Kunst zu sehen. Anyway, wenn ich jetzt in den besonnten Garten blickend meine Gedanken schweifen lasse, scheint es mir fast so, dass es eine wesentliche Eigenschaft von Kunst, dass sie sich einer Definition entzieht. Huch – oder ist das der easy way out?
      So, jetzt werde ich mich unserem Garten zuwenden, der Gartenkunst 😉 die in England hoch im Kurs steht.
      Ich wünsche dir viel Freude und großen Erfolg mit deiner Kunst. Bleib gesund und munter.
      Wenn dieser Lockdown vorbei ist, kannst du uns gerne wieder mit Micha besuchen kommen.
      Mit lieben Grüßen vom kleinen Dorf am gtroßen Meer
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      das Museum und die Ausstellung, als Ort wo die Kunst präsentieren wird, ist ein Gedanke, den ich von deinem Kommentar aufgenommen habe. Ich sehe es als einen für mich nicht unumstrittenen Teilaspekt an, so dass du schon richtig verstanden hast, das mein Blog Kunst ist, 🙂 den man auch im Museum / Ausstellung präsentieren könnte, es aber nicht muss, da er ja allen Interessierten vom Sofa aus ersichtlich ist. Ich hatte schon oft den Gedanken, meinen Blog in einer Austellung über einen Beamer für alle sichtbar zu machen. Auch da scheiterte es wieder daran, dass nie die Technik zur Verfügung stand.
      Ich kenne deine Schwester und kann mir gut denken, dass sie emotional an die Kunst herangeht. Es ist ein Kriterium wie auch ein Werk wissenschaftlich zu betrachten. Die Menschen sind verschieden, weswegen ich Ankauf-Kommissionen für sinnvoll halte.
      Es ist schade, dass die Museen heute auch sehr auf die Besucherzahlen achten müssen. Manchmal habe ich den Eindruck, dass dieses Kriterium mehr zählt als die Kunst ansich.
      An unserer Diskussion können wir gut erkennen, wie Kontrovers Kunst durch die Jahrtausende diskutiert wird und immer wieder ihren Wert und ihre Bedeutung ändert. Gestern habe ich in einem Seminar zur Materialität von Kunst gehört, dass im Mittelalter der Wert des Materials der Kunst eng verbunden mit dem Wert der Kunst selber war. Einen ästhetischen Wert gab es zu dieser Zeit noch nicht.
      Wie wird unsere Epoche wohl in 100 Jahren betrachtet werden.
      Ich bin traurig, dass ich das nicht mehr mitbekomme.
      Ich wünsche euch viel Spaß im Garten und am Meer und hoffe, dass wir uns nach dem Lockdown wiedersehen,
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Last not least, liebe Susanne, zur Frage, ob ein Künstler Software benötigt.
      Du führst die Kollage an, wo mit Schere und Klebstoff gearbeitet wurde. So erfunden sie Braque, Picasso und so produzierten einige Surrealisten sie. Das war vor der Digitalisierung. Das Produktionsmittel Schere und Klebstoff wurde zur Software, die genau das macht (und viel mehr), was zu Beginn des 20. Jh. Schere und Klebstoff machten. Das Gleiche kann man auch von Man Ray sagen. Er manipulierte seine Bilder in der Dunkelkammer. Der typische `Man-Ray-Effekt´ dass Objekte wie Personen von einem hellen Schein umgeben sind, war ein Zufallsergebnis, das er dann systematisch benutzte. Als er mit seiner Geliebten in der Dunkelkammer war, wurde sie durch eine Maus erschreckt, knipste das Licht an, das er sofort wieder ausknipste. So kam es zu diesem Effekt, den er oftmals wiederholte. Genau das kann man ohne Dunkelkammer schon mit primitiver Software produzieren.
      Im Grunde würde ich sagen, dass die Benutzung von Software einzig und alleine die Weiterentwicklung und der Versuch der Verbesserung traditioneller Produktionsmittel ist. Und ist es nicht so, dass viele Kunstproduzenten versuchten, immer mit den neuesten und leistungsfähigsten Produktionsmittel zu arbeiten? Für mich ist das selbstverständlich, dass ein Kunstproduzent in der Lage sein muss, moderne Software zu nutzen. Maler benutzen doch auch z.B. industriell produzierte Farben und mischen sie sich nicht mehr selber wie z.B. Vermeer.
      Wie dem auch sei, ich meine, dass Kunst auf den Zeitgeist reagieren muss. Natürlich kann sie ihn ablehnen, aber dafür muss sie erst einmal kennen, was sie ablehnt. Und ich würde auch verlangen, dass der ablehnende Kunstproduzent eine stimmige Theorie hat, warum er moderne Produktionsmittel ablehnt. Das gilt im besonderen Maße für die Fotografie, die an sich schon sehr technikaffin ist.
      So, jetzt habe ich das auch selber einmal für mich klar gemacht, indem ich es schrieb. Vielen Dank, dass du mich dazu verführt hast.
      Dann mach’s `mal gut. Genieße das feine Wetter. Ich war fast den ganzen Tag im Garten und schnitt Hecken und dünnte Beete aus. Jetzt wird gleich lecker gekocht.
      Liebe Grüße von uns an euch beiden in Berlin
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      ich glaube auf jeden Fall, dass ein Künstler wenigstens eine Vorstellung von digitalen Produktionsmitteln haben sollte. Ich habe noch digitale Arbeiten von mir, die Anfang 2000 mit primitivster Software entstanden. Ich habe die Sicherungs-CD’s bestimmt schon eine Weile neben mir zu liegen, um zu schauen, ob ich da noch was konvertieren kann.
      Ich sehe meinen Blog als mein grösstes Werk an. Seit 12 Jahren berichte und zeige ich dort meine Kunst und schreibe meine Gedanken dazu.
      Gerne erstelle ich auch kleine Videos aus meinen Zeichnungen.
      Um diese Dinge gelungen zu präsentieren, benötigt man viel Technik, die sehr teuer ist. Meine Vorstöße in dieser Richtung werden nun durch meine Einkommenseinbussen durch Corona schon sehr gedämpft.
      Mein Konzept dazu hatte ich schon einer Galerie vorgestellt, leider habe ich damit nicht überzeugt. Es ist immer schwer, etwas theoretisch darzustellen, wenn man es praktisch nicht zeigen kann. Die Gedanken dazu habe ich aber noch nicht aufgegeben. Ich habe nun die Technik zur Produktion, nun kann ich auch abwarten, bis ich mir die Technik zur Präsentation leisten kann und weiter sparen.
      Ich unterrichte beim bbk (Berufsverband Bildender Künstler*innen) Präsentationen und Netzwerken von Kunst im Internet. Die Seminare sind sehr gefragt. Leider finden auch diese in Corona Zeiten nicht mehr statt. Ende Juni ist dort der Startschuss für einen Neuanfang.
      Gleich klingelt mein Zeitmesser und ich muss den Geburtstagskuchen für meinen Papa aus dem Herd nehmen. Ich kann ihn nur an der Reception abgeben, es herrscht im Seniorendomicil bei meinem Papa noch vollständige Kontaktsperre. 😦
      Liebe Grüße und danke für die Diskussion,
      Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      das finde ich ja spannend, der Blog als dein größtes Werk. Ich habe das nie so gesehen, sorry, aber es ist mir sofort einleuchtend. Der Blog ist wirklich sehr geeignet dazu, da er in interessanter (und anmutiger) Weise Text und Bild verbinden kann. Außerdem schließt er sogleich die Reaktion der Rezipienten mit ein und deine Reaktion darauf. Toll, du hast mir die Augen für diese Sicht des Bloggens und eines Blogs geöffnet.
      Ich hoffe, dein Vater kommt gut mit der Isolation zurecht.
      Mit lieben Grüßen
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Liked by 1 person

    • Das freut mich sehr, dass du es auch so siehst, Klausbernd. Auch die Funktion des entstehenden Archivs ist nicht zu vernachlässigen.
      Ich habe auf jeden Fall eine innige Verbindung zu meinem Blog!
      Liebe Grüße von Susanne
      P.S. Wir haben heute in Berlin einen einmaligen Feiertag der an das Kriegsende vor 75 Jahren gedenken soll. Dieser Feiertag ist sehr umstritten.

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      oh dear, ehrlich gesagt wissen wir gar nicht, ob hier auch Feiertag ist. Wir glauben, es ist kein Feiertag. Welch ein Paradox: Am 8. Mai wird die Freiheit gefeiert, die wir gerade nicht haben. Die Zeit wird während der Ausgangssperre relativ. Wir wissen seit diesen Beschränkungen meist nicht, welchen Wochentag wir haben. Es spielt auch keine Rolle.
      Wie gesagt, den Blog als dein Werk zu sehen, finden wir zeitgeistig, berechtigt und faszinierend, da du so als bildende Künstlerin eine Dynamik wiedergeben kannst. Das sich ständig wandelnde Kunstwerk und das, dies finden wir eine beachtliche Qualität und sehr postmodern, seine Rezeption mit den Kommentaren gleich mit einschließt.
      Unter dem Aspekt müssen wir unseren Blog auch `mal betrachten.
      Hier ist wieder wunderschönes Wetter, wir gehen gleich hinaus. Masterchen hat jedoch vorhin den Auftrag bekommen, für eine reputable Zeitschrift einen längeren Artikel zur Farbe Grün zu schreiben, dafür muss er wohl noch schnell herausfinden, wie im alten Testament Farbe allgemein und speziell Grün gesehen wird. Für diese Zeitschrift schrieb er schon vor Jahren einen sehr ausführlichen Artikel zur Farbe Blau. Er will nun uns, 👭 Siri und Selma, darauf ansetzen, zu recherchieren. Dafür bekommen wir auch ein paar Fayrietaler mehr als Taschengeld.
      Liebe Grüße vom Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      Eine schöne Aufgabe, die dir da die Zeitschrift gestellt hat. Ist es eine christliche Zeitung? Wegen dem alten Testament?
      Ich recherchiere sehr gerne, weil man dabei nach dem Schneeballprinzip vom 100. ins 1.000 kommt.
      Zur Zeit schreibe ich immer noch an dem Auszug aus meinem Werkverzeichnis. Es ist viel aufwendiger als ich mir das erst vorgestellt habe, macht mir aber sehr viel Spaß. Besonders, weil der Eichhörnchen Verlag das Buch herausbringen wird. Das Buch war schon im Lektorat und nun muss bzw. will ich einiges ändern.
      Heute regnet es in strömen, die Erde freut sich, ich mich auch, entfällt doch heute das Gießen.
      Einen schönen Tag euch vieren, viel Spaß beim Recherchieren,
      Liebe Grüße von Susanne

      Like

    • Ja, liebe Susanne, das ist eine Zeitschrift, die weitgehend von der Kunstfraktion der evangelischen Kirche besessen wird, was ihr aber nicht gleich anzusehen ist. Sie heißt “Zeitzeichen” und für sie schreibe ich ab und an, obwohl ich Agnostiker bin. Ich muss da etwa 7 Manuskriptseiten füllen, fand ich gerade heraus, und habe heute für 10 Seiten recherchiert, was ein gutes Verhältnis ist. Nach Formulierung, Überarbeitung und Lektorieren kommen dann dabei die 7 Normseiten heraus. Ich mache so etwas gerne.
      Wir brauchten hier unbedingt Regen, aber es scheint wieder die Sonne, ein Regen in Sicht.
      Mir war das gar nicht klar, dass die Erstellung eines Werkverzeichnisses derart aufwändig ist.
      Habt es fein. Ganz liebe Grüße
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Die Erstellung eines Werkverzeichnisses ist tatsächlich sehr aufwendig, Klausbernd. Als erstes habe ich mit meiner Praktikantin die Kriterien aufgestellt, die ein Werk beschreiben. Wir haben bisher 30 Kritierien bestimmt, die ein Werk beschreiben und trotzdem noch ein Textfeld “Sonstiges” zugelassen. Ich überlege sogar, ob ich mein Promotionsthema wechsel, denn das Werkverzeichnis an sich ist bisher wenig erforscht und ich hätte große Lust dazu.
      Wir hatten gestern den ganzen Tag Regen, leider ist es heute schon wieder vorbei mit dem kühlen Nass und auch für die nächste Woche ist kein Regen mehr angesagt. Die Natur leidet. 😦
      Ich habe mir die Internetpräsenz zu Zeitzeichen angeschaut. Sehr modern. Wird dein Artikel dort auch online veröffentlicht?
      Liebe Grüße von Susanne 🙂

      Liked by 2 people

    • Guten Morgen, liebe Susanne,
      hier scheint auch die Sonne und der Wind hat sich gelegt. Wir werden heute einen längeren Spaziergang in den Nachbarort unternehmen.
      Das Thema `Werkverzeichnis´ hört sich für mich interessant an. Vor einiger Zeit las ich das Buch von Umberto Eco über Listen, ein Thema, das mich schon immer interessierte. Als Autor ist es wohl viel einacher eine Veröffentlichungsliste zu erstellen. Das Schwierige dabei ist, wie wohl auch bei dir, eine kurze Beschreibung der Texte, die man besten nach Punkten standartisiert. Für einen Autor ist das wichtig, um ausländische Lizenzen zu verkaufen, wesewegen alles in Englisch geschrieben werden muss.
      Wenn ich die Redakteurin von Zeitzeichen richtig verstanen habe, erscheint der Artikel als Print und digital. Ich habe noch Zeit bis zum Juli das Manuskript zu schreiben. Nun habe ich die Recherche abgeschlossen und werde dann wahrscheinlich morgen alles Material ordnen und dann losschreiben. Das Ordnen ist oft bei solchen Texten die meiste Arbeit. Es muss derart geordnet werden, dass möglichst keine Wiederholungen nötig sind und der Leser mit leichtem Lesefluss die Infos aufnehmen kann. Das Formulieren am Schluss ist das Einfachste und das, was mir am meisen Spaß macht. Da hoffe ich stets, dass ich orginelle Einfälle sprachlicher Art bekomme. Das ist nicht planbar.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Cley
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Liked by 2 people

    • Lieber Klausbernd,
      du hast einen wunden Punkt meines Werkverzeichnisses angespochen: es erscheint “nur” in deutscher Sprache. Englisch ist auch die Wissenschaftssprache in der Kunstgeschichte. Immer mehr Autorinnen und Autoren veröffentlichen “nur” noch in englischer Sprache oder zumindestens doppelsprachig. Ich müsste auch wieder beginnen, meinen Blog zweisprachig zu führen und meine Homepage zumindestens auch in englischer Sprache anbieten.
      Als “Einstieg” habe ich mir überlegt, wenigstens mein Instagram Account auf Englisch umzustellen. Dort schreibe ich in der Regel weniger Text, so dass ich das durchaus hinbekommen sollte.
      Benutzt du für deine Texte eigentlich eine Literaturverwaltung und Wissensorganisation wie Citavi? Uns wird das an der Uni dringend angeraten und ich habe Citavi für meine Bachelor Arbeit verwendet, während ich beim Master darauf verzichtete. Ich denke, das liegt vorwiegend daran, dass ich mein iPad als Organisationsgerät verwende. Beim BA besaß ich das iPad noch nicht.
      Heute dürfen in Berlin die Restaurants wieder öffnen und ich werde versuchen, in unserem Lieblingskaffee einen Tisch für 16 Uhr zu ergattern. Mal schauen, ob das gleich am 1. Tag klappt.
      Liebe Grüße aus der Hauptstadt 😉 von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      das hat mich immer fasziniert, wie im Mittelalter (bildende) Kunst betrachtet wurde. Das ist ein wesentlicher Aspekt, wenn man die Farbsymbolik verstehen möchte. Der Preis mancher Pigmente – wie z.B. Lapis Lazuli Blau – war ja enorm und ein leuchtend blauer Himmelsmantel der Maria machte deswegen das Bild wertvoll und bei Gold war es ja ähnlich.
      Wann kam denn eine ästhetische Bewertung von Kunst auf? Vom Zeitgeist her betrachtet, würde ich denken in der Renaissance, aber ich habe keine Ahnung.
      Meine Schwester Doris setzt sich bisweilen für Kunstwerke ein, deren Wert mir völlig dunkel ist. `Wert´ ist auch so ein Begriff, über den man viel sagen könnte – aber dafür ist das Wetter zu schön.
      Mit lieben Grüßen nach Berlin
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      Mit der frühen Neuzeit ändert sich der Kunstbegriff, jedoch sind die Auftraggeber der Kunst immer noch Kirche und Adel, das gehobene Bürgertum begann langsam Kunst zu kaufen, man denke an die Medicis oder Jacob Tucher.
      Der Wert eines Kunstwerks zu bestimmen ist sehr schwer. Viele gehen davon aus, was ein Werk bei einer Auktion erzielt. Ich bin mir da nicht so sicher, ob das den tatsächlichen Wert eines Werkes bestimmt.
      Liebe Grüße nach Cley von Susanne

      Liked by 1 person

    • Danke, liebe Susanne, mir scheint das auch so, dass es keinen objektiven Wertmaßstab für die Ware Kunst gibt, aber wo haben wir schon einen objektiven Warenwert in unserer Gesellschaft?
      Liebe Grüße von der heute sonnigen, aber ziemlich windigen Küste
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Tja, Klausbernd, da ist der Marktwert wohl leichter zu definieren.
      Heute ist es in Berlin auch sonnig und ich werde nachher gleich mal schauen, ob im Park noch alle Bäume stehen 😉
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 2 people

    • Ja, da hoffe ich doch, liebe Susanne, dass noch alle Bäume dich dort begrüßen können.
      Hier sind jetzt die Beschränkungen gelockert worden, was uns aber weniger betrifft. Ich hoffe, dass dies nicht wieder ein größeres Verkehrsaufkommen bringt.
      Mach’s gut. Liebe Grüße
      Klausbernd 🙂

      Liked by 1 person

    • Das Verkehrsaufkommen in Berlin ist zur Zeit grauenhaft, lieber Klausbernd. Es wird überall gebaut und ich habe sogar mein online Seminar verpasst, weil wir statt den erwarteten 2 Stunden 5 Stunden unterwegs waren. Die Autobahn war im Norden aufgrund von Bauarbeiten gesperrt und dann geht in Berlin gar nichts mehr, auf dem Navi waren alle Straßen rot für Stau. Leider sind wir ohne Navi losgefahren, wir dachten ja, dass wir den Weg kennen. So haben wir die Stauwarnungen nicht erhalten 😦
      LG von Susanne

      Liked by 2 people

    • Guten Morgen, liebe Susanne,
      hier ist auch das Verkehrsaufkommen deutlich gestiegen. Wir können nicht mehr lässig auf der Küstenstraße flanieren.
      Das Wetter ist wunderschön, Sonnenschein und warm. Nun überlegen wir, wohin wir heute einen Ausflug machen können. Wahrscheinlich fahren wir zu einem Erdbeerbauern, um frische Erdbeeren zu kaufen und dann zu einem Weiher, an dem Dina Schwäne mit ihren Jungen fotogafieren möchte.
      Ansonsten geht hier trotz Corona alles seinen gewohnten Gang. Es fühlt sich wieder wie fast normal an. Die meisten Leute meinen hier, es sei viel zu früh, die Beschränkungen zu lockern, allerdings verhalten sich viele, als ob keine Beschränkungen mehr bestehen.
      Bleib vorsichtig und habe einen rundum feinen Tag.
      Liebe Grüße von uns
      The ab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      ich bin heute nach Monaten das erste Mal wieder U-Bahn gefahren. Im großen und ganzen halten sich alle an die Hygienevorschriften, also tragen eines Mundschutzes und nur jeden zweiten Platz besetzen. Die U-Bahn ist sehr leer, fast surreal für Berliner Verhältnisse.
      Jetzt muss ich mich erstmal von den vielen Eindrücken erholen und werde mir einen Kaffee und ein Brot machen.
      Ich wünsche euch einen schönen Tag, passt gut auf euch auf,
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 2 people

    • Liebe Susanne,
      wir fahren gleich einkaufen. Das ist z.Zt. geradezu ritualistisch. Man wartet vor dem Laden bis ein Kunde ihn verlässt und man hindarf, bekommt dann einen frisch desinfizierten Einkaufswagen und muss dann auf einem Weg gehen, der auf dem Boden vorgezeichnet ist. Da immer nur eine Person in den Laden gelassen wird, stehen auf dem Parkplatz viele Autos, in denen Musik gehört, geraucht oder gelesen wird.
      Insgesamt ist wenig los, fast kein Verkehr auf den Straßen und wenige in den Läden.
      Haltet euch fein gesund!
      Mit lieben Grüßen
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      ich habe das Gefühl, bei uns ist schon wieder alles im Normalzustand. Nun bewege ich mich auch nicht in der Club- oder Vernissageszene. Das ist mir immer viel zu voll und anstrengend. In Ruhe in den Galerien Bilder betrachten, das ist schon wieder möglich. 🙂
      Wir renovieren gerade, so bin ich mit meinen Blogbeiträgen und -kommentaren etwas spät ‘dran 🙂
      Liebe Grüße an euch alle von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      dann wünschen wir dir frohes Renovieren 🙂
      Wir geben dir völlig Recht, Bildbetrachtung benötigt Ruhe. Auf den meisten Vernisagen, die Masterchen besuchen musste, bemerkte er, dass die meisten Gäste eh mit dem Rücken zu den Bildern standen.
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      was ich auf Vernissagen auch schlimm finde, wenn zwei vor einem Bild stehen und von ihrem letzten Mittagstisch reden. Das können sie doch woanders machen, nicht vor Bildern, die andere in Ruhe betrachten wollen.
      Wir nehmen uns immer mal wieder einen Tag frei vom Renovieren und geniessen das Wetter.
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      das hört sich ja nach einer richtig großen Renovierung an.
      Als wir unseren Annexe renovierten, was auch eine ernstzunehmende Renovierung war, fanden wir es hilfreich, dass wir damals auch schönes Wetter hatten. Schon alleine deswegen, weil man alle Fenster öffnen kann.
      Wir wünschen weiterhin erfolgreiches Renovieren
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Dear BB
      thanks a lot for commenting 🙂 🙂
      We find it interesting that this picture shows flows of energy. It went beyond the static being of a ‘normal’ picture.
      We try our best. We love having so much time for our creative experiments.
      Stay healthy, happy, creative and away from people
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Thank you very much 🙂 🙂
      We work in our garden, going for a walk and think and write a bit and if we feel like we blog. We enjoy this isolation. Everything is slower and we have lots and lots of time. Great!
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  12. I discovered these twirls during my government imposed 14-day quarantine after returning home from six-months away. This technique is something slightly different from what I learned on a YouTube video. It gives a slightly different “twist” to the “twirl.” >grin<
    I will have to experiment with it on some of the photos that I twirled previously to see how they come out using this method.

    Liked by 2 people

    • Yes, it gives the twirl a swirl and opens up new possibilities for playful creativity. When all the steps are wrapped into an action the fun really begins. And best of all, the image used doesn’t have tobe perfect 👌 Thanks for commenting, John. 😊

      Liked by 2 people

    • Thanks for commenting, dear John 🙂 🙂
      As I see it, the fun is the many possibilities one has with this technique.
      Wishing you all the best. Stay healthy and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Laurence,
      great reading from you 🙂
      We like most the combination of twirled and untwirled images.
      I hope you are as happy as we are with this isolation. It’s great, lots of time, fewer distractions and it’s so quiet. We did a lot of gardening and reading, writing and thinking, we are cooking really nicely and enjoy cosy evenings seeing films. Sometimes we ask ourselves why we didn’t live all the time like this.
      Wishing you and Jacky a great time, keep healthy, happy and away from people. When this isolation has come to an end we are looking forward to meeting you again.
      Love
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂
      P.S.:
      Klausbernd’s thoughts concerning the isolation you can read on his old blog
      https://kbvollmarblog.wordpress.com/2020/04/21/splendid-isolation/

      Like

  13. Intersting feature of photshop !

    Ich nutze gelegentlich Kommunikation online diese Tage.
    Mit meinen Freunden vom Schachclub einer Stadt, wo ich bis zur Rente gearbeitet hatte und seit 4 Jahren dort dabei bin, spielen wir zu max. 7 Leuten dienstags und freitags ein Onlineturnier bei Lichess, jeder gegen jeden. Das läuft recht gut. Ich denke, wir haben schon 8 Turniere gespielt.

    Mit Freunden aus einer ehemaligen Gruppe zur persönlichen Weiterentwicklung hatten wir vor kurzem eine dreistündige Telco. Sonst träfen wir uns 5 x im Jahr.

    Mit meinem Bruder + Schwägerin hatten wir 2 Videoschaltungen über Whatsapp. Mit der Familie meiner Lebenspartnerin schon 2, 3 mal ein solches.

    Ansonsten wird viel gewhatsappt.

    Nachbarn rufen uns zu, wenn sie spazieren gehen.

    Das Leben ist etwas eintönig jetzt, aber es könnte viel schlimmer sein.

    Liked by 2 people

    • Ehrlich gesagt, lieber Gerhard, wir müssen sagen, dass wir diese Isolation genießen. Bis gestern war feinstes Wetter, da haben wir morgens etwas am Rechner gearbeitet und gelesen und nachmittags im Garten gearbeitet und danach gingen wir spazieren, zum Meer, durchs Dorf und quatschen mit Leuten. Wir kochen toll, d.h. Dina ist unser Küchenchef und wir die Hilfskräfte zum Schnibbeln und Rühren. Heute hat’s endlich ‘mal geregnet und da konnten wir guten Gewissens den ganzen Tag zu Hause bleiben – bis auf einen kleinen Spaziergang.
      Ja, unser Leben ist richtig gemütlich gworden. Wir freuen uns darüber, dass es nicht so viel Ablenung gibt und wir ungestört lesen, nachdenken und schreiben können. Wir haben weniger sozialen Konakt, was wir keineswegs bedauern. Wenn es dich interessiert, wie unser Masterchen diese Isolation sieht, gehe zu seinem alten Blog
      https://kbvollmarblog.wordpress.com/2020/04/21/splendid-isolation/
      Dann mach’s ‘mal gut. Halte dich gesund und munter und entdecke den Charme der Eintönigkeit
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 2 people

    • Interessant.
      Aber da ist auch noch viel nicht ausgedrückt.
      Keine Zukunftsängste?
      Hast Du noch Besitz irgendwo?
      Was ist mit Reisen?
      Und: Was ist mit Theater, Konzerte, Vorlesungen, Balett, Kino?
      Für mich war gerade im Februar ein Wiederaufnehmen von kultureller Geschäftigkeit ein deutliches Plus in meinem Leben.

      Freunde von mir sind Keramiker, Künstler, sind Musiker, Hoteliers…wie sollen die über die Runden kommen? Das bewegt doch.

      Liked by 2 people

    • Lieber Gerhard,
      Zukunftsängste haben wir nicht. In meinem Autorenleben konnte ich ein wenig Besitz anschaffen, dass es wohl bis zu unserem Lebensende hier reicht.
      Freunde von uns hier haben eine Töpferei mit Galerie “Made in Cley”, die mit den staatlichen Zuschüssen gut hinkommen. Dass keine Lesungen und Signierstunden stattfinden können, hätte mich in meinem Berufsleben stark getroffen, aber, wie ich seit Anfang März bemerke, als Kompensation steigt die Anfrage nach Interviews und die eBooks verkaufen sich fein. Eine Freundin von uns mit einem Balettstudio in Süddeutschland bietet den Unterricht virtuell an und zusätzlich Yoga und Pilates.
      Viele der Kulturbranche können nun die Chance nutzen, aus ihrer altertümlichen Behäbigkeit auszusteigen und die neuen Medien zur Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Wir müssen alle unsere Geschäftigkeit verändern und das ist auch gut so, denn – ich kann es zumindest von mir sagen – unsere Geschäftigkeit war in hohem Maße umweltunverträglich.
      Natürlich ist nicht alles positiv. Das ist es nie. Aber aus Vielem ist etwas Positives zu machen.
      Mit lieben Grüßen
      Klausbernd 🙂
      auch Grüße vom Rest der Gang

      Liked by 2 people

    • Ja, einige können kompensieren.

      Bei Musikern weiß ich nicht, wie das gehen könnte?! Sie brauchen ja Konzerte als Haupteinnahmequelle. Virtuell will niemand ein Konzert sehen, da müssten sich die Konsumenten anpassen.

      Kino en demand scheint auch nicht zu laufen. Das bietet unser – neu errrichtetes – Arthouse-Kino schon garnicht mehr an.

      Meine Frau bot seit Jahren immer Töpfer-Kurse an. Ein lachendes und ein weinendes Auge: Jetzt hat sie mehr Zeit, aber die Kurse gaben ihr auch Kraft und Bestätigung.
      Zuhause gefertigte Dinge ihrer Gruppen zu brennen, macht wenig sinn, da man den Objekten nicht ansehen kann, ob sie dem Ofen Probleme machen können. Letzthin brachte eine Frau ein grösseres Objekt vorbei, das alsbald beim weiteren Trocknen schwere Risse bekam.

      Was ich bzgl. der Leichtathletik mache, ist mir ältere Läufe anzusehen. das finde ich recht spannend. Da sind mindestens 30 Jahre an gutem Videomaterial da.

      Unlängst bot ein Zeichner einen 2 Tage Onlinekurs an: Bäume zeichnen.
      Meine Frau sagte: Nimm doch dran teil!
      Ich tat es nicht, mir fehlte die Atmospäre eines Studios, in dem ich mit Gleichgesinnten und völlig abgeschirmt vom Alltag mich dem Zeichnen widmen könnte.
      Meine eigene Zeichnengruppe, die jetzt 15 Jahre existiert und die ich 9 Jahre führte, hat im Moment auch eine Zwangspause. Das ist für mich weniger schlimm, da ich schon mal 4 Monate pausiert hatte und schnell wieder reinfand.

      Soviel erstmal dazu.
      Gruß
      Gerhard

      Liked by 1 person

    • Danke für deinen Bericht, lieber Gerhard.
      Wie du schon andeutest, Konsumenten und Produzenten müssen und werden sich ändern. Das war ja schon immer so in Zeiten des Umbruchs.
      Herzliche Grüße vom sonnigen Meer, das wir gerade besucht haben
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Das wird dich nun völlig verblüffen, das herüberschicken hat bestens geklappt. Seit etwa 2 Stunden regnet es ernstzunehmend. Die erste Wassertonne ist bereits voll (500 ltr.). Absolut toll! DANKE 🙏🙏🙏

      Liked by 2 people

  14. A fun and creative technique. It’s great that Dina keeps connected to the photography club and using your portrait to try a swirl worked very well. Warm wishes that the Fab Four continues to be safe and healthy.

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Jane,
      we suppose it’s most important that it is fun, fun for the producer and fun for the recipient.
      Yes, the camera club keeps up the communication very well.
      Our dear Master loves his swirled picture very much – well, that’s his vain side 😉
      With love from the Norfolk coast. Stay healthy, happy and away from people. We have to admit, we don’t mind this relatively mild isolation. It doesn’t change much in our life anyway.
      Thank you for commenting.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  15. Hi dear friends,
    lovely to see that you are all well and doing the best out of the present situation. I like the twist and turns of the swirls. Klausbernd looks stunning in the new setting. It beats me how some photographers dismiss Photoshop as “cheating”. Of course it’s cheating in the respect that it shows something else and not 100% the original image captured, but why dismiss it because of that? Believe me, I have had many long discussions with my son on this subject, he is now a really good photographer and just loves experimenting with PS. So many photos that he takes are not really brilliant, reality out there isn’t that interesting, he finds. And that’s the point. When rendered as ART, the end results are 100X cooler than the original photos. But the fact is, you can take even average photos … and in Photoshop turn them into dazzling works of art. And sure, it’s “cheating.” But it’s more than that. It’s CREATING. Don’t you think this is an important distinction?

    It’s a pity we couldn’t meet this week like we had planned to. Let’s talk later this week, maybe via FaceTime when my son’s home from university?

    Stay safe, take care
    Klem
    Per Magnus x

    Liked by 3 people

    • Hello, our dear friend,
      we are all well and in a way enjoying this situation. It’s so cosy at home. We did a lot in our garden, had time to read a lot and even to think. On the other hand, our situation hasn’t changed that much.
      Klausbernd likes his picture with those twists and swirls very much. And we love especially the combination of the ‘normal’ picture of the tulip with the twisted one. We don’t think that photoshop is cheating. Photoshop is a means of production and one can expect that an artist uses the most advanced means of production. Well, what kind of reception theory and art theory is the background of such a statement that using editing techniques is cheating? We suppose is more a sign of ignorance. It’s a very old fashioned idea of art that it should show the captured image like it was captured first. Art is not a document of an original first picture of an object. If it would be, nearly all famous and not so famous pictures wouldn’t be art as painters used to correct and change their first drawings. If one uses techniques like photoshop or other software the question is if the artists can achieve the effects they want to achieve with their help. The basic question in art is how the recipient reacts to an artefact, how it is received. Reception makes art, like Andy Warhol showed with that famous Campbell can or even before Warhol Marcel Duchamps with his readymades like the famous urinal (what was actually not his idea).
      Reality isn’t that interesting for our dear Master as well. Isn’t it a VERY conservative view of art that it is documenting an outside object. Art has to work within the world of art, the outside world is a different reality that has nothing to do with art. It doesn’t matter at all whether the original picture is brilliant or not, what matters is what you make of it. The real creation in modern photography is a matter of editing. And you create to produce a certain effect for the receiver.
      Our dear Siri together with our Master thinks that an ‘interesting’ picture they would call art has to be seen within the history of art or one could say within the history of pictures. Therefore they think, a photographer can’t become good without a decent knowledge of the history of pictures. We think that the question of gadgets, software etc. is not that important and often the repression of the real questions that matter. Important is to reflect what do I want to express, how was this done in times before and how can I give it a new twist.
      Okay, that are just some ideas about how we see editing with the help of certain software. We are aware that there is another dimension that helps to think about as well, that’s how gadgets and software make you produce a certain style that’s accepted by the masses (and make them buy and use this product). Where are the limits? What can’t you express with them? International software specialists like Laniere are analysing the manipulation of expression by the structure of gadgets and software – especially limitations in working art. – We have to admit we only understand the basics of this aspect using software like Photoshop and Lightroom. We don’t suppose that the ‘normal’ users will reach the limits of these programmes but on the other hand, they are not aware of that manipulation as well.
      Did that give you a rough idea of our standpoint?
      We tried our very best to explain our ideas. Uhhh, that wasn’t easy but it’s great as well to write most of our ideas down. Thanks for inspiring us 🙂 🙂
      With lots of love, keep well
      KRAM
      xxxx
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  16. I don’t play around with photo effects enough and I only have Photoshop Elements so I have to improvise with these kind of tutorials, but it hasn’t stopped me playing. I can create twirls and they are such fun, but I have completely forgotten how to blend two images together so I am going to have to look that up. Love the tulips – naturally 💚 and I am glad that you Fab Four are finding your own individual way of occupying your time in these weird circumstances. In our house I am blogging, taking photos of the local area (and flowers) and gardening, the OH is creating music videos and walking. All good!
    Stay Safe
    Jude xx

    Liked by 2 people

    • Good morning, dear Jude,
      we have no problem occupying ourselves. Actually, our life hasn’t changed that much. Like you, we do a lot of gardening, having our walks through the village and to the beach, we read a lot and have time to contemplate things and what we read. Everything is slower what we like. We could say we don’t miss anything.
      You also seem to cope well with this situation. We are happy to read this 🙂 🙂
      Keep well, happy and away from people
      xxxx
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • You have a point there. I thought about putting all the steps together in a text as well as I always find it helpful to read the process. But then again this video explains it so well. I have my iPad with the video next to me on the desk and then follow the instructions as I work on 🖥

      We have just seen your arty work, it looks absolutely stunning!! Well done. 👍🏻😃This really made my day now.

      Liked by 2 people

  17. ” virtual meetings using Zoom”
    Hallo Ihr Lieben,
    nachdem ich Zoom fuer einen virtuellen Arztbesuch [bei meinem Kardiologen hier] installieren musste, habe ich es jetzt auf meinem Laptop. Wie waer’s: koennen wir uns mal virtuell treffen? Ich kenne mich mit Zoom zwar kaum aus, aber ich glaube, ich kann Euch eine Einladung zu einem Meeting schicken. Sollen wir das mal probieren?
    Ich habe aber auch Skype.
    Und per Handy ginge es mit Google Duo. Das hat hier prima – fuer einen anderen virtuellen Arztbesuch – geklappt.
    Liebe Gruesse, vielleicht bald auch mal von Angesicht zu Angesicht,
    Pit

    Liked by 2 people

    • Das können wir gerne machen, lieber Pit. Dina hat Zoom auf ihrem Rechner installiert und wir sprachen auch schon mit Hilfe von Zoom mit meiner Schwester in Köln. Dina nutzt es für die virtuellen Treffen mit ihrem Fotoklub. Zoom, glaube ich, wäre für uns das Praktikabelste.
      Bis dann – maybe face to face
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Machen wir, lieber Klausbernd. Wie ich schon in meinem Blog geantwortet habe: lasst uns mal fuer’s Wochenende eine Zeit vereinbaren – so am fruehen Abend bei Euch. Das waere der spaete Vormittag hier.
      Liebe Gruesse und bis denne,
      Pit

      Liked by 1 person

  18. Pingback: Isolation Photo Project, Day 38 by Khürt Williams

  19. Also: auf gut palatinäsich, Schwirl und Rotäschen!
    Verstehe!!!
    Die alles entscheidende Frage (für mich): wenn ich das verwirbelte Bild nehme und die Befehle (Vektoren?) rückwärts eingeb´, kommt dann wieder ein Klausbernd mit Buch, der das Inhaltsverzeichnis liest, heraus?!
    Also, ein Blogger-Zoom-Meeting fände ich toll!
    Zu all den anderen Themen weiß ich immer kurz was, bis ich merke, dass ich doch wieder nix weiß….
    Herzliche Grüße vom Pialein
    …ich habe mal ein Seminar mitgemacht, bei dem man mit der Fingerspitze Plasma Wirbel in den Energiekörper drehte, das fand ich sehr interessant…
    So, jetzt wieder Kartoffeln einpflanzen, tschüüüühüüüß

    Liked by 2 people

    • Hallo, liebes Pialein,
      klar kann man das rückgängig machen, wenn der Kb nicht mehr wirbeln soll. Also unser Masterchen ist nicht für immer und ewig verwirbelt 😉
      Du bist ja voll mit deinen Kartoffeln zugange. Da kommen Siri 🙂 und 🙂 Selma vorbei und machen ihren geheimen GrowGrowGrow-Zauber über deinem Feld und du wirst dich über deine Ernte wundern. Eigene Kartoffeln den ganzen Winter lang.
      Dann mach’s mal gut, halte dich gesund und munter.
      Alles Liebe ❤
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Ja, dann kann man nur hoffen, das wir sie verspeisen können und nicht als Wurfgeschosse verwenden müssen…
      Das “Kranke” ist ja überall.
      Anyway, macht es guuuuuuut!!!
      Ob wir die Technik nutzen werden oder sie uns?!
      Oh, ich glaube, ich baue mir schon mal so eine Kartoffelschleuder…(natürlich nicht…)
      Wir zappeln noch, also tanzen, meine ich.

      Liked by 1 person

    • Liebe Pia,
      zur Zeit können wir uns noch der Illusion hingeben, dass wir die Technik beherrschen – auch wenn die meisten die meiste Technik nur derart verstehen, dass sie sie anwenden können.
      Ich war den ganzen Tag im Garten. Alles wird verschönert. Bin ko.
      Liebe Grüße und dicke Kartoffeln
      Klausbernd 🙂

      Like

    • Ja, der dümmste Bauer hat sie! Nehme täglich Silizium, Traubenkernöl, Zink, Magnesium…etc…
      Stelle mich in die Sonne.
      Trotzdem dreht sich heute alles…
      Bin stabil im Drehen zum Glück!!!
      Einmal habe ich mein Blut im Dunkelfeldmikroskop angeschaut, das war spannender als jeder Krimi…
      Off-topic oder auch nicht.
      DANKE und gute Woche euch!

      Liked by 1 person

    • Also, liebe Pia, brauchst du all das? Wir essen ganz normal, zwar frische und oft biologisch angebaute Lebensmittel, aber keine Zusatzprodukte. Wir halten das für zu unnatürlich und erfreuen uns bester Gesundheit. Gerade in solchen Zeiten wie zur Zeit haben die verrücktesten Theorien zur Ernährung, zu Verschwörungen etc., die alle aus Halbwissen entstehen, Hochkonjunktur. Be careful!
      Dann mach’s gut 🙂
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Jaja, reich ist, wer nicht viel braucht. Also Magnesium schon oder mehr Ruh`…
      Liebste Grüße an euch alle!
      Es wird mit “meine Wahrheit” oder “Meinungsfreiheit” argumentiert…
      Es gibt kaum noch Trauben mit Kern zu kaufen, Kunde ist König…

      Like

    • Liebe Pia
      Meinungsfreiheit ist doch nur ein zu bewahrendes Gut, wenn alle bestens gebildet sind und wagen selbst zu denken. Das Schlimme ist ja, dass sich Leute mit Halbwissen populistisch zu Wort melden und dass Fake News die Welt verpesten. In solcher Situation wird die Meinungsfreiheit ein höchst fragwürdiges Gut.
      Alles Gute, bleib gesund und fröhlich
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Misslungen, auch ein rätselhaftes Wort. Genauso wie Missionar. Dass mit Freiheit eigene Verantwortung zusammenkommt, wird sich schon noch herausstellen, denke ich.
      Ein relativ kluger Mensch meinte: “Geschichte ist ja scheinbar hauptsächlich die Biografie Einzelner. Man kann sagen, dass jeder nur seinen eigenen Machtbereich ausweiten möchte, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.
      Wenn man will, findet man ganz einfach Bestätigung für alles und Mitmeinende und Lobpreis seiner Taten.”
      Gefangen im selbst geschaffenen Gefängnis, Hamsterrad, System (will nicht sagen, dass es nicht funktioniret…).
      Wenige forschen gründlich und in die Tiefe, umfasend und “frei”.
      So bleibe ich ganz bei mir, z.B. singt meine Tochter seit Tagen “Paroles” aus dem Pünktchen und Anton Film…
      oder die Melodie von Hellmesbergers “Teufeltanz” , den ich als Kind auf der Pfalzbau Bühne mal tanzte, geht mir nicht mehr aus dem Kopf…Pepi, so nannten sie meinen Papa auch.
      Ich schaue mir mal das Ballett “Meißner Porzelan ” an, folge den Hinweisen auf meiner persönlichen “Heldinnenreise ganz anders”.
      Wenn “Scheinfriede” fertig ist schreibe ich vielleicht “Meinhungen”.
      Ob dann noch jemand liest oder alle in der Materieschlacht verloren sind?!
      Oder alles löst sich in Licht auf, wen man es nur schnell genug dreht…???
      Die Schildbürger, Baron Münchhausen, meine Güte, alles muss ich nochmal anschauen…
      Eine Lehrerin, die schon 30 Jahre dazu lernt, meine Warnung geht an alle, die zu wissen meinen…
      Gehabt euch wohl, Liebdrücker vom Pialein
      Kurz noch von Annika, einer Schülerin, sie kann seitenweise Gedichte auswendig, wenn man sie ihr nur einmal vorliest, sie ist extrem außergewöhnlich…ich bin für sie da, wenn sie mich braucht und kann ihr machmal helfen…

      Like

    • Liebe Pia,
      du bist doch immer an Wortbedeutungen und die Herkunft der Worte interessiert. Da musst du dir am besten ein etymologisches Wörterbuch anschaffen oder in eins im Netz nachschauen. Dort findest du alles über die Wortherkunft, was du brauchst.
      Naja, da gibt es viele Ansichten über Geschichte. Hegel meinte z.B. sie sei das dialektische Wirken des Weltgeistes, Marx meinte, sie sei geprägt durch ökonomische Abläufe und die Gesetze des Kapitalismus. Alle diese Ansichten erfassen einen wichtigen Aspekt von Geschichte. Den Anteil einzelner Pesonen an der Geschichte halte ich für gering.
      Echt, wo wir so alles landen ausgehend von den Verwirbelungen und Softwareprogrammen …
      Liebe Grüße von der sonnig warmen Küste
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Na, da bin ich mal gespannt, durch welche Personen der Weltengeist und der Kapitalismus wirken…
      Siri, Selma, die Eisdiele ist wieder geöffnet…auch nach 21 Uhr!
      Solange tanzen wir heute wieder, dann lade ich euch herzlich ein!!!
      Pssst, das merkt keiner…

      Liked by 1 person

    • WOW, die Eisdiele ist geöffnet!
      Da werden Siri 🧚‍♀️ und 🧚‍♀️ Selma bald zu dir hinüberfliegen.
      Mit lieben Grüßen
      Klausbernd 🚶‍♂️

      Like

    • Siri und Selma und ich haben beschlossen bei einer eventuellen nächsten Tanzaufführung ganz viel Musik mit selbstgebastelten Instrumenten zu machen, zu singen und tönen. Sie helfen mir auch beim Selbernähen der Kostüme usw.
      Es ist keine gute Idee alles und komplett der Hard- und Software zu überlassen.
      Ohne die Tools des menschlichen Körpers und seiner natürlichen Umgebung zu entdecken, nutzen und wertzuschätzen…
      Meine These: alles zu digitalisieren finde ich kriminell.
      Als Indiz für meine These: ein Mann, den Ralf Siegel als Schlag er – Star berühmt machen wollte, brachte mir wundervolle Musik aus Hawaii mit.
      Ich esse jetzt mal einen Apfel und dann mache ich die Steuer.
      Gutes Wochenende für euch!
      Ich meine, wenn man Proff. Warwick vielleicht mal in die Arme genommen hätte..?
      Ich kann mich komplett irren.

      Liked by 1 person

    • Na, liebe Pia, entführe uns bloß 👭 Siri und Selma nicht! Das lassen wir nicht zu – aber hallo!
      Es will ja keiner alles digitalisieren. Zum Beispiel unsere Arbeit im Garten, das Nähen der Kostüme und Vieles ist nicht digitalisierbar. Aber auf der anderen Seite ist die Digitalisierung auch nicht zu verteufeln. Meist wird sie von denen abgelehnt, die sie nicht verstehen und/oder wenig Erfahrung mit ihrer Anwendung haben. Deswegen gab die liebe Dina in unserer Post hier eine Anleitung, wie man sie z.B. kreativ einsetzen kann.
      Mit lieben Grüßen. Habe ein feines Wochenende
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Habe herzlichen Dank, dass dir Dina’s Verzwirbelung gefällt. Der Khūrt, der weiter oben kommentierte, machte es gleich nach dem Lesen hier erfolgreich nach. Es ist eine feine Spielerei, kann aber auch mehr sein. Es steht in der Tradition des Verfremdungseffekts in der Kunst, über den sich Brecht in seinen theoretischen Schriften kluge Gedanken machte.
      Bleibe auch du gesund und halte dich von Menschen fern.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear Clare.
      We are keeping well and safe. This lockdown doesn’t change our lives that much. We live more or less like we did before. We have more time for everything we do. Here you can read our dear Master’s thoughts about this isolation and our life
      https://kbvollmarblog.wordpress.com/2020/04/21/splendid-isolation/
      We hope that you are well and happy too. Take care. We just went with Dina through our village to shoot some documentary pictures for our next post.
      All the best
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • I have read Klausbernd’s post but haven’t commented yet. We are all well here despite me being on a full lock-down which means I cannot visit and help my mother. I am still going on walks however, as we are quite isolated here anyway.
      Best wishes, Clare 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Clare,
      I am very sorry, I read the comment on my blog and then I might have clicked the wrong button and it was deleted. I am very sorry, mea culpa, mea maxima culpa.
      We keep our fingers crossed that even with your full lockdown you can produce a comfortable atmosphere. Your situation can’t be compared with ours. For example, we don’t have any relatives or friends we have to care for.
      Sending you lots of love
      Klausbernd
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂
      P.S.
      Could you possibly send your comment to my blog again, please?

      Liked by 1 person

    • Dear Clare,
      I couldn’t stop laughing about an email from WordPress today. They wrote that they are sorry about this failure and do you know who signed it? A `Happiness Engineer´ – what a funny name for a robot.
      Wishing you an easy weekend
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • You were lucky 🙂
      “Happiness Engineer” – this name could only be invened by Americans. At least for me it sounds utterly stupid.
      🤗🚶‍♂️💫⚡️✨

      Liked by 1 person

  20. I got so excited about this post that I had to try some swirls and twists myself. Really fun! Of course, like with all effects, it’s easy to overdo, so I think it’s important to try to keep the effect for only those rare occasions when it adds something special. I think the techniques is most useful when you combine the swirl and twirl lay with the original photo, like you did with Klausbern reading and the flower. If you don’t mind I am going to make a similar post myself. Even if it’s easy to overdo the technique, it’s just so much fun. I will naturally link to this post. Thanks for an inspiring post.

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Otto,
      you made Dina’s day. She is all smiles after she read your comment.
      You are absolutely right, there is quite a danger to overdo such effects. It’s all a question of the dose like with more or less everything and one shouldn’t use it too often. As I, as non-photographer, see it it works best with strong colours and it should reveal something of the object.
      For me, it’s fascinating how it is able to transform a static picture by producing the illusion of movement, of dynamics. Seen it more esoteric, one can say it shows the flow of energy.
      Thank you very much for your kind commentary.
      Stay safe and well
      Klausbernd
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • As I answered above (to Otto von Münchow), one has to be careful not to overdo such effects and they have to reveal something of the object. Effect for the sake of effects doesn’t work. The art is to see where such an effect adds something to the picture and where it’s just showmanship.
      Thanks for your comment 🙂 🙂
      Keep well and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  21. Interestingly, I’d never heard of the twirl function although I’ve a long-time P/S user. A few minutes ago I saw a post on the subject from a blogger I follow (Journeys With Johnbo) who also posted several beautiful twirls. I will definitely have to give it a try! I absolutely LOVE the image of Klaus which maintains subject but adds whimsy/art. Enjoyed the post immensely.

    Liked by 2 people

    • Thank you very much, dear Tina 🙂 🙂 and thanks for mentioning `Journeys With Johnbo´.
      Klaus loves this Image VERY much.
      Give it a try, it’s fun and adds a playful note to producing pictures.
      Wishing you a wonderful weekend. Stay well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Dear Amy,
      thank you so much for liking Dina’s photography. This swirl-technique adds a lot of fun to the production of pictures.
      We suppose that we inspired Johnbo to his swirls.
      Wishing you a great weekend, keep safe and well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  22. Pingback: A Little Magic – In Flow with Otto

  23. Pingback: Playing with Swirls – TRAVEL WORDS

    • Dear Louis,
      GREAT that you find this post entertaining and instructive. We were discussing for a long time if we should publish this text with the instructions in this way on our blog. But now we see it was the right decision.
      Thanks for commenting. Keep well and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

    • Hi, dear Hedy
      Wordpress had a problem for a couple of days with showing comments and posting new posts. But now it seems to be solved. On our Master’s article about isolation on his old blog https://kbvollmarblog.wordpress.com/2020/04/21/splendid-isolation/
      no comment was shown. But now everything works well again after a lot of WP users having similar problems contacted WP.
      Anyway, this swirling technique is fun, isn’t it? And it makes a picture more dynamic and lighter as well.
      With warm greetings from the cold sea
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Like

  24. Pingback: Pictures of a Lockdown | The World according to Dina

  25. Beautifully done, Dina. It’s tricky, using these effects, but you knew just how to incorporate it so there’s a harmonious balance between the “normal” subject and the effect. So often, I find this kind of thing unsatisfying, but not this time! 🙂

    Liked by 2 people

    • Thank you very much 🙂 🙂
      We suppose that swirls and twirls just for swirling and twirling don’t work. It’s not only a question of the doses but also it has to transport a message.
      Wishing you a wonderful week
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Charlotte,
      so we could write German. We suppose for a native English speaker the German Grammar has to be quite a challenge. We as non-English native speakers have our biggest problems with the English pronunciation.
      By the way, we were in a pilates group before Corona as well.
      Thanks and keep healthy and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

  26. Pingback: How to create this Twirl effect in Adobe Photoshop by Khürt Williams

  27. Pingback: Lens-Artists Photo Challenge #97 – Pastime | Leya

    • Dear Ann-Christine,
      thank you very much for mentioning and linking our post. GREAT!
      Wishing you a wonderful week.
      Take care and keep well
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: